© Foto OnlineReports, weitere Veröffentlichung verboten
"Ich habe nichts gemacht": Verurteilter Politiker Samuel Wehrli

Samuel Wehrli wegen sexuellen Übergriffen auf seine Tochter verurteilt

Baselbieter Kantonsgericht wandelt Freispruch in bedingte Gefängnisstrafe von 18 Monaten um


Von Peter Knechtli


Das Baselbieter Kantonsgericht hat am Dienstagnachmittag den CVP-Politiker Samuel Wehrli (41) wegen mehrfacher sexueller Handlungen und sexueller Nötigung gegenüber seiner Tochter zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt. Den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und des Inzests dagegen liess das Gericht fallen. Wehrli spricht von einem Fehlurteil und will den Fall vor Bundesgericht bringen.


Gegen den Freispruch vor Strafgericht im Mai letzten Jahres hatten sowohl die Opferanwältin und die Mutter des behaupteten Opfers als auch Staatsanwalt Boris Sokoloff appelliert. Der staatliche Ankläger hatte eine Zuchthausstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Wesentliche neue Fakten kamen bei der Befragung am Montagmorgen gegenüber der dreitägigen Verhandlung vor erster Instanz nicht zutage.

"Kein Sex, kein Nackt-Tanz, keine Porno-Bilder"

Samuel Wehrli, weiterhin Einwohnerrat in Pratteln, Mitglied der kantonalen CVP-Parteileitung und derzeit Landratskandidat, bekräftigte zu Prozessbeginn: "Ich habe meiner Tochter überhaupt nichts gemacht. Ich habe meine Tochter nicht vergewaltigt und sie auch nicht mit Alkohol gefügig gemacht." Es sei vorgekommen, dass sich Melissa bei der Ausübung des Besuchsrechts morgens jeweils im Bett an ihn "anekuschelet" habe. Dabei sei es aber nie zu Übergriffen gekommen. Alle entsprechenden Detailfragen von Gerichtspräsidentin Christine Baltzer beantwortete Wehrli mit einem bestimmten, fast trotzigen "Nein". Nach dem Freispruch vor Strafgericht habe er sich gefreut, seine Tochter Melissa (Name geändert) wieder zu treffen, um mit ihr eine neue Beziehung aufzubauen. Doch das erste physische Treffen im Juli letzten Jahres sei für ihn "zutiefst enttäuschend" verlaufen.

Wehrli wiederholte die Behauptung, Melissa sei von ihrer Mutter - von der er seit mehreren Jahren geschieden ist - gegen ihn aufgehetzt worden. Das habe er erstmals 1998 gemerkt, als Melissa ihn in einem Anruf auf den Telefonbeantworter als "Schwein" bezeichnet habe. Auch weitere Indizien sprächen für diese Annahme. Deshalb habe er Melissa auch einmal einen eingeschriebenen Brief geschickt und Telefongespräche auf Tonband aufgenommen.

Melissa nennt ihren Vater "Bio"

Wehrlis ehemalige Frau schilderte mit bewegter Stimme, wie sich Melissa gefreut habe, zum Schulpsychologen gehen zu dürfen, um über die Vorkommnisse mit ihrem Vater zu reden. Das Kind sei laut Auffassung mehrerer Fachleute "massiv sexuell missbraucht" worden. Sie allein habe indes entschieden, ihren Ex-Mann bei der Polizei anzuzeigen. Sie widersprach, das Kind gegen den Angeklagten aufgehetzt zu haben. Das heute 14-jährige Mädchen sei aufgrund seiner traumatischen Erlebnisse in einer Mischung von Wut, Hass und Trauer häufig starken Stimmungsschankungen ausgesetzt, die es in einer Reittherapie abzubauen versuche. Es nenne Wehrli nicht mehr ihren Vater, sondern "Bio" oder "Sämi". Die sexuelle Aufklärung ihrer Tochter sei im üblichen Rahmen erfolgt. Spezielle sexuelle Praktiken seien dabei nicht erörtert worden. Dagegen habe sie als Krankenschwester offen über die Gefahren und Ansteckungsmöglichkeiten von Aids diskutiert.

Staatsanwalt bleibt bei 3,5 Jahren Zuchthaus

In seinem Plädoyer zeigte sich Staatsanwalt Sokoloff "von der Schuld des Angeklagten überzeugt". Der Freispruch in erster Instanz halte "einer Überprüfung in keiner Weise stand". Das Strafgericht habe "keine gesamtheitliche Würdigung der Indizien vorgenommen, sondern sie stets isoliert betrachtet". Das Gericht habe ein Obergutachten der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Poliklinik Bern, das bei der Befragung Melissas suggestive Methoden ortete und als ungeeignet für die Wahrheitsfindung bezeichnet, in den Mittelpunkt seiner Beurteilung gestellt. Dabei sei diese Expertise "nur einer von vielen Aspekten". Sokoloff: "Das Obergutachten ist nur Hilfsmittel zur Urteilsfindung."

Der Staatsanwalt nannte Melissas Gemütsschwankungen als "typisch für das Opfer". Es sei aber weder leicht zu beeinflussen noch manipulierbar. Die Komplott-Theorie sei "in keiner Weise belegbar". Vielmehr seien Melissas Aussagen über sexuelle Handlungen ihres Vaters vor dem Schulpsychologen glaubwürdig: "Es ist schlicht nicht vorstellbar, dass ein 10-jähriges Mädchen eine so erstaunliche Aussage ohne eigene Erfahrung machen kann." Dem Angeklagten attestierte Sokoloff eine "narzisstisch stark überhöhte Ich-Bezogenheit". Falls es in der Voruntersuchung zu Fehlern gekommen sei, dürften diese nicht dem Opfer angelastet werden. Der Strafantrag bleibt unverändert bei dreieinhalb Jahren Zuchthaus.

In eine ähnliche Kerbe hauten Opfer-Anwältin Esther Wyss ("Melissa hat ihre Arbeit gemacht") und Martin Pestalozzi, der Anwalt von Melissas Mutter. Pestalozzi warf Wehrli vor, einen "Rachefeldzug gegen seine Ex-Frau" zu führen. Eine gewisse Suggestion in der Befragung bezeichnete er als üblich: "Eine polizeiliche Befragung muss zielgerichtet sein und darf nicht eine Therapiestunde sein."

"Sprache kann verräterisch sein"

Diesen Darstellungen widersprach Wehrlis Verteidiger Nicolas Roulet entschieden. Es reiche nicht aus, den Darstellungen Melissas bloss zu glauben. Die Vorwürfe hätten in keinem Fall belegt werden können. "Verräterisch" sei die Sprache, wenn ausgeführt werde, Melissa habe ihre "Arbeit gemacht". Ebenso wenig dürfe die suggestive Befragung Melissas als Instrument zur Wahrheitsfindung herangezogen werden. Zudem gebe es kein typisches Verhalten eines Kindes, das auf einen Missbrauch schliessen lasse. Roulet beantragte Ablehnung der Appellation und Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils.

Gericht: "Wir glauben der Tochter mehr als dem Vater"

Das Gericht glaubte nach Aussagen der Präsidentin Melissa mehr als dem Angeklagten und verurteilte ihn wegen mehrfacher sexueller Handlungen und mehrfacher sexueller Nötigung zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten. Zudem muss er der Tochter eine Genugtuung von 15'000 Franken und seiner Ex-Frau 5'000 Franken zahlen. Dazu kommen zusätzlich Anwaltkosten, Parteientschädigungen und Gebühren in noch höherem Umfang.

"Ich habe nichts gemacht!", rief Wehrli nach Verkündung des Urteils in den Gerichtssaal. Die fünf Richtenden dagegen hielten die Aussagen der zu jenem Zeitpunkt gut zehnjährigen Tochter vor dem Schulpsychologen und der Kantonspolizei Zürich für insgesamt glaubwürdig. Dies, auch wenn die polizeiliche Befragung keine Glaubwürdigkeitsprüfung zulasse. "Die Spontanaussagen des als frühreif und altklug geschilderten Kindes sind authentisch", befand das Gericht, es gebe "keine Anhaltspunkte für ein Komplott oder einen Suggestions-Versuch". Ebenso sei auch "kein Motiv für eine Falschbeschuldigung des Vaters durch das Kind ersichtlich". Die Drohungen des Vaters, die Mutter komme ins Gefängnis oder es gebe einen Weltuntergang, wenn sie gegenüber Dritten von den Übergriffen erzähle, seien glaubwürdig. Ebenso habe das Gericht mangels eindeutiger Beweise versucht, die vorhandenen Indizien gesamtheitlich zu würdigen.

"Sind wir hier in einem Rechtsstaat?", empörte sich der soeben verurteilte Samuel Wehrli beim Verlassen des Gerichtssaales. Unter Tränen beteuerte er vor dem Gerichtsgebäude nochmals: "Ich habe nichts gemacht." Wehrli hält das Urteil für "schlicht nicht nachvollziehbar" und will den Fall ans Bundesgericht weiterziehen.

25. März 2003

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.