© Foto OnlineReports, weitere Veröffentlichung verboten
"Ich habe nichts gemacht": Verurteilter Politiker Samuel Wehrli

Samuel Wehrli wegen sexuellen Übergriffen auf seine Tochter verurteilt

Baselbieter Kantonsgericht wandelt Freispruch in bedingte Gefängnisstrafe von 18 Monaten um


Von Peter Knechtli


Das Baselbieter Kantonsgericht hat am Dienstagnachmittag den CVP-Politiker Samuel Wehrli (41) wegen mehrfacher sexueller Handlungen und sexueller Nötigung gegenüber seiner Tochter zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt. Den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und des Inzests dagegen liess das Gericht fallen. Wehrli spricht von einem Fehlurteil und will den Fall vor Bundesgericht bringen.


Gegen den Freispruch vor Strafgericht im Mai letzten Jahres hatten sowohl die Opferanwältin und die Mutter des behaupteten Opfers als auch Staatsanwalt Boris Sokoloff appelliert. Der staatliche Ankläger hatte eine Zuchthausstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Wesentliche neue Fakten kamen bei der Befragung am Montagmorgen gegenüber der dreitägigen Verhandlung vor erster Instanz nicht zutage.

"Kein Sex, kein Nackt-Tanz, keine Porno-Bilder"

Samuel Wehrli, weiterhin Einwohnerrat in Pratteln, Mitglied der kantonalen CVP-Parteileitung und derzeit Landratskandidat, bekräftigte zu Prozessbeginn: "Ich habe meiner Tochter überhaupt nichts gemacht. Ich habe meine Tochter nicht vergewaltigt und sie auch nicht mit Alkohol gefügig gemacht." Es sei vorgekommen, dass sich Melissa bei der Ausübung des Besuchsrechts morgens jeweils im Bett an ihn "anekuschelet" habe. Dabei sei es aber nie zu Übergriffen gekommen. Alle entsprechenden Detailfragen von Gerichtspräsidentin Christine Baltzer beantwortete Wehrli mit einem bestimmten, fast trotzigen "Nein". Nach dem Freispruch vor Strafgericht habe er sich gefreut, seine Tochter Melissa (Name geändert) wieder zu treffen, um mit ihr eine neue Beziehung aufzubauen. Doch das erste physische Treffen im Juli letzten Jahres sei für ihn "zutiefst enttäuschend" verlaufen.

Wehrli wiederholte die Behauptung, Melissa sei von ihrer Mutter - von der er seit mehreren Jahren geschieden ist - gegen ihn aufgehetzt worden. Das habe er erstmals 1998 gemerkt, als Melissa ihn in einem Anruf auf den Telefonbeantworter als "Schwein" bezeichnet habe. Auch weitere Indizien sprächen für diese Annahme. Deshalb habe er Melissa auch einmal einen eingeschriebenen Brief geschickt und Telefongespräche auf Tonband aufgenommen.

Melissa nennt ihren Vater "Bio"

Wehrlis ehemalige Frau schilderte mit bewegter Stimme, wie sich Melissa gefreut habe, zum Schulpsychologen gehen zu dürfen, um über die Vorkommnisse mit ihrem Vater zu reden. Das Kind sei laut Auffassung mehrerer Fachleute "massiv sexuell missbraucht" worden. Sie allein habe indes entschieden, ihren Ex-Mann bei der Polizei anzuzeigen. Sie widersprach, das Kind gegen den Angeklagten aufgehetzt zu haben. Das heute 14-jährige Mädchen sei aufgrund seiner traumatischen Erlebnisse in einer Mischung von Wut, Hass und Trauer häufig starken Stimmungsschankungen ausgesetzt, die es in einer Reittherapie abzubauen versuche. Es nenne Wehrli nicht mehr ihren Vater, sondern "Bio" oder "Sämi". Die sexuelle Aufklärung ihrer Tochter sei im üblichen Rahmen erfolgt. Spezielle sexuelle Praktiken seien dabei nicht erörtert worden. Dagegen habe sie als Krankenschwester offen über die Gefahren und Ansteckungsmöglichkeiten von Aids diskutiert.

Staatsanwalt bleibt bei 3,5 Jahren Zuchthaus

In seinem Plädoyer zeigte sich Staatsanwalt Sokoloff "von der Schuld des Angeklagten überzeugt". Der Freispruch in erster Instanz halte "einer Überprüfung in keiner Weise stand". Das Strafgericht habe "keine gesamtheitliche Würdigung der Indizien vorgenommen, sondern sie stets isoliert betrachtet". Das Gericht habe ein Obergutachten der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Poliklinik Bern, das bei der Befragung Melissas suggestive Methoden ortete und als ungeeignet für die Wahrheitsfindung bezeichnet, in den Mittelpunkt seiner Beurteilung gestellt. Dabei sei diese Expertise "nur einer von vielen Aspekten". Sokoloff: "Das Obergutachten ist nur Hilfsmittel zur Urteilsfindung."

Der Staatsanwalt nannte Melissas Gemütsschwankungen als "typisch für das Opfer". Es sei aber weder leicht zu beeinflussen noch manipulierbar. Die Komplott-Theorie sei "in keiner Weise belegbar". Vielmehr seien Melissas Aussagen über sexuelle Handlungen ihres Vaters vor dem Schulpsychologen glaubwürdig: "Es ist schlicht nicht vorstellbar, dass ein 10-jähriges Mädchen eine so erstaunliche Aussage ohne eigene Erfahrung machen kann." Dem Angeklagten attestierte Sokoloff eine "narzisstisch stark überhöhte Ich-Bezogenheit". Falls es in der Voruntersuchung zu Fehlern gekommen sei, dürften diese nicht dem Opfer angelastet werden. Der Strafantrag bleibt unverändert bei dreieinhalb Jahren Zuchthaus.

In eine ähnliche Kerbe hauten Opfer-Anwältin Esther Wyss ("Melissa hat ihre Arbeit gemacht") und Martin Pestalozzi, der Anwalt von Melissas Mutter. Pestalozzi warf Wehrli vor, einen "Rachefeldzug gegen seine Ex-Frau" zu führen. Eine gewisse Suggestion in der Befragung bezeichnete er als üblich: "Eine polizeiliche Befragung muss zielgerichtet sein und darf nicht eine Therapiestunde sein."

"Sprache kann verräterisch sein"

Diesen Darstellungen widersprach Wehrlis Verteidiger Nicolas Roulet entschieden. Es reiche nicht aus, den Darstellungen Melissas bloss zu glauben. Die Vorwürfe hätten in keinem Fall belegt werden können. "Verräterisch" sei die Sprache, wenn ausgeführt werde, Melissa habe ihre "Arbeit gemacht". Ebenso wenig dürfe die suggestive Befragung Melissas als Instrument zur Wahrheitsfindung herangezogen werden. Zudem gebe es kein typisches Verhalten eines Kindes, das auf einen Missbrauch schliessen lasse. Roulet beantragte Ablehnung der Appellation und Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils.

Gericht: "Wir glauben der Tochter mehr als dem Vater"

Das Gericht glaubte nach Aussagen der Präsidentin Melissa mehr als dem Angeklagten und verurteilte ihn wegen mehrfacher sexueller Handlungen und mehrfacher sexueller Nötigung zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten. Zudem muss er der Tochter eine Genugtuung von 15'000 Franken und seiner Ex-Frau 5'000 Franken zahlen. Dazu kommen zusätzlich Anwaltkosten, Parteientschädigungen und Gebühren in noch höherem Umfang.

"Ich habe nichts gemacht!", rief Wehrli nach Verkündung des Urteils in den Gerichtssaal. Die fünf Richtenden dagegen hielten die Aussagen der zu jenem Zeitpunkt gut zehnjährigen Tochter vor dem Schulpsychologen und der Kantonspolizei Zürich für insgesamt glaubwürdig. Dies, auch wenn die polizeiliche Befragung keine Glaubwürdigkeitsprüfung zulasse. "Die Spontanaussagen des als frühreif und altklug geschilderten Kindes sind authentisch", befand das Gericht, es gebe "keine Anhaltspunkte für ein Komplott oder einen Suggestions-Versuch". Ebenso sei auch "kein Motiv für eine Falschbeschuldigung des Vaters durch das Kind ersichtlich". Die Drohungen des Vaters, die Mutter komme ins Gefängnis oder es gebe einen Weltuntergang, wenn sie gegenüber Dritten von den Übergriffen erzähle, seien glaubwürdig. Ebenso habe das Gericht mangels eindeutiger Beweise versucht, die vorhandenen Indizien gesamtheitlich zu würdigen.

"Sind wir hier in einem Rechtsstaat?", empörte sich der soeben verurteilte Samuel Wehrli beim Verlassen des Gerichtssaales. Unter Tränen beteuerte er vor dem Gerichtsgebäude nochmals: "Ich habe nichts gemacht." Wehrli hält das Urteil für "schlicht nicht nachvollziehbar" und will den Fall ans Bundesgericht weiterziehen.

25. März 2003

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.