"Schafft endlich die Todesstrafe ab!"

Aufruf von Amnesty International an neunzig Länder: Keine Hinrichtungen mehr im neuen Jahrtausend


Von Ruedi Suter


Im Jahr 2000 sollen keine Todesstrafen vollstreckt werden. Dies fordert Amnesty International (AI) gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Jahresberichts 1998. Der Report dokumentiert Menschenrechtsverletzungen in 142 Staaten, die von Folterungen, willkürlichen Hinrichtungen bis zum Verschwindenlassen von Menschen reichen. Als Erfolg wertet AI die Verhaftung von Alt-Diktator Pinochet und die Schaffung eines ständigen internationalen Strafgerichtshofs.


"Die vorsätzliche staatliche Tötung von Menschen darf in keiner Gesellschaft geduldet werden - wer Hinrichtungen zulässt, akzeptiert auch, dass Brutalität staatlich sanktioniert wird". Mit diesen Worten unterstreicht der Generalsekretär von Amnesty International, Pierre Sané, die AI-Forderung nach einer weltweiten Abschaffung der Todesstrafe.

Mit dieser werden laut dem eben publizierten AI-Jahresbericht 1998 Menschen in noch über 90 Ländern der Welt durch Staatsbehörden umgebracht. Amnesty widmet der Todesstrafe im Jahresbericht ihren Schwerpunkt. Sie verurteilt das Töten von mutmasslichen oder tatsächlichen Täterinnen und Tätern durch Staatsorgane scharf und fordert für das Jahr 2000 einen weltweiten Aufschub solcher Hinrichtungen.

USA und China gemeinsam auf der Anklagebank

Dabei richtet sich die Organisation explizit an die USA, China, Saudi-Arabien und Sierra Leone. Solche Staaten würden sich klar gegen "den internationalen Trend stemmen, diese grausame und unmenschliche Strafe vollständig abzuschaffen". Seit zwei Jahren seien jene Staaten in der Mehrheit, welche die Todesstrafe aus ihren Gesetzbüchern verbannen oder sie nicht mehr anwenden.

Der AI-Jahresbericht bietet wie jedes Jahr ausführlich Gelegenheit, die Abgründe menschlicher Existenz zur Kenntnis zu nehmen. In 78 der 142 dokumentierten Staaten ortete AI gewaltlose politische Gefangene. In mindestens 125 Staaten wurden letztes Jahr gefangene Menschen gefoltert und misshandelt. In 37 Länden fielen Frauen und Männer dem Terror des "Verschwindenlassens" zum Opfer. In 36 Staaten führten Regierungen sowie bewaffnete Oppositionsgruppen willkürliche Hinrichtungen durch.

Arme sind bevorzugte Opfer

AI beobachtete, dass die meisten Menschenrechtsverletzungen in Staaten geschehen, "in denen der Konflikt zwischen Arm und Reich zunimmt und sozial Ausgegrenzte wie Strassenkinder, Kleinkriminelle oder Obdachlose gefoltert oder ermordet werden". In Bürgerkriegen würden die jeweiligen Gegner für vogelfrei erklärt, und wo staatliche Strukturen zerstört sind, drangsalierten bewaffnete Gruppen die Zivilbevölkerung.

Dies vor allem in Afrika im Gebiet der Grossen Seen. In Südamerika registrierte AI fast täglich Menschen, die zum Verschwinden gebracht wurden. Alleine in Brasilien seien Hunderte von Polizei und Todesschwadronen getötet worden, wobei die Täter fast straflos ausgingen. In China und Malaysia seien neue Sicherheitsgesetze zur staatlichen Verfolgung von Dissidenten eingeführt worden. Ihre "brutale Unterdrückung" der Autonomiebewegungen in Tibet und Xinjiang hätten die chinesischen Sicherheitskräfte auch 1998 fortgesetzt, heisst es im Bericht.

Auch Europa, die Schweiz und die Türkei sind angeklagt

Auch im Mittleren und Nahen Osten sind laut AI Tausende Menschen gefoltert und misshandelt worden, namentlich in Ägypten, Algerien, Israel und den besetzten Gebieten. Oder in Iran, Irak, Jemen und Saudiarabien, wo Auspeitschungen, Amputationen und Steinigungen "an der Tagesordnung" seien. Einmal mehr kritisiert AI die Türkei, auf deren Polizeistationen "unverändert weitverbreitet und systematisch Folterungen stattfinden".

Selbst Europa ist kein Vorbild: Folter und rassistisch motivierte Misshandlungen mussten in 31 Staaten registriert werden. In vier Ländern wurden Menschen hingerichtet, in 14 sassen zum Tod Verurteilte in Haft. In der Schweiz, Frankreich und Deutschland beklagten sich vorab Angehörige von Minderheiten oder Asylsuchenden über Misshandlungen durch Polizeibeamte. Menschenrechtsverletzungen ganz anderer Art und Dimension erfuhren im Kosova die ethnischen Albaner, wo viele als "verschwunden" gemeldete Menschen von "Sicherheitskräften" oder Paramilitärs umgebracht wurden.

Lob für Pinochet-Verhaftung

Dass es bei den Menschenrechten auch positive Entwicklungen gibt, unterschlägt AI nicht. So bezeichnet Generalsekretär Pierre Sané den Beschluss der Staatengemeinschaft zur Einrichtung eines ständigen internationalen Gerichtshofes vom Juli 1998 sowie die Verhaftung des chilenischen Ex-Diktators Augusto Pinochet "als Meilenstein im Kampf gegen die Straflosigkeit". Diese Erfolge seien auch die Folge international konzertierten Drucks der Menschenrechtsbewegung. Begrüssenswert seien auch die Amnestien für Hunderte politischer Gefangener in Ländern wie Syrien, Marokko und Kuwait. Als "positiv" bewertet AI schliesslich, dass Aserbaidschan, Bulgarien, Estland und Litauen im Berichtsjahr 1998 die Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft haben - ein Hoffnungsschimmer für AI, dass so "zivilisierte" Staaten wie die USA diesen Beispielen auch einmal folgen könnten.

16. Juni 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.