© Foto by Esta-Klinik
"Sonst kriegen wir kein Geld": Reinacher Enzugsklinik "Esta"

Angst und Unruhe in der Reinacher Drogenklinik "Esta"

Grund ist das neue Tarifsystem, das mehr medizinische und weniger sozialtherapeutisches Präsenz verlangt


Von Peter Knechtli


Entlassungen und Umstrukturierungen führen in der Reinacher Drogenentzugs-Klinik "Esta" zu Angst und Verunsicherung. Grund ist das neue Tarif-System, das medizinischem vor sozialem Personal den Vorrang gibt.


Eine Quelle sprach gegenüber OnlineReports von einer "Kündigungswelle", die 13 Angestellte auf allen Stufen der Klinik betreffe: Teilweise sei ihnen im vergangenen Jahr gekündigt worden oder sie hätten selbst auch auf Druck die Kündigung eingereicht, teilweise sei ein befristeter Arbeitsvertrag nicht verlängert worden oder Mitarbeitende seien derzeit von Kündigung bedroht.

Vier Entlassungen bestätigt

Recherchen von OnlineReports ergaben, dass tatsächlich beträchtliche Personalmutationen im Gang sind, aber von einer "Kündigungswelle" nicht gesprochen werden kann. Walter Meury, der Geschäftseiter der "Suchthilfe Region Basel", zu der die "Esta"-Klinik gehört, sprach von insgesamt vier Entlassungen im Oktober und im Dezember. Bei zwei von ihnen handelt es sich um Sozialarbeiter, zwei Kündigungen hätten wegen ungenügenden Leistungen ausgesprochen werden müssen.

Klinikleiter Hans Peter Engler, gelernter Sozialtherapeut, sprach gegenüber OnlineReports von einer ähnlichen Grössenordnung. Auch er erkennt keine "Kündigungswelle", doch räumt er ein, dass es im knapp fünfzig Mitarbeitenden starken Betrieb "Unruhe" gegeben habe: "Ich verstehe den Frust der Mitarbeiter." Grund ist das neue Tarifsystem "Tarpsy" (analog zu "Tarmed"), das der Bundesrat Ende Oktober beschloss und auf 1. Januar 2018 in Kraft setzte. Diese Tarifstruktur deckt alle stationären Leistungsbereiche der Erwachsenen-, Kinder- und Jugendpsychiatrie ab.

Kritik: Suchtkranke werden "versorgt"

In diesem neuen System, so Engler, werden die medizinischen Leistungen gegenüber den sozialpädagogischen "stärker gewichtet". So muss ab Jahreswechsel rund um die Uhr eine Pflegeperson von insgesamt 5,5 Stellen in der Klinik präsent sein. Auch darf die Hausapotheke, aus der Betäubungsmittel und Psychopharmaka abgegeben werden, künftig nur noch von medizinisch geschultem Personal bedient werden. Bisher hatten in der "Esta"-Klink mit ihren 25 Plätzen für Entwöhnung und Entzug auch sozial tätig Mitarbeitende Zugang.

Für eine mit der Klinik vertraute Quelle hat das neue System eine "grundlegende Konzeptänderung" zur Folge. Pflegepersonal lerne in der beruflichen Sozialisation, "Befehle auszuführen, während Pädagogen und Therapeuten die Suchtkranken konfrontieren und motivieren, ihr Verhalten selbst zu ändern". Dadurch werde "die Tendenz von Suchtkranken verstärkt, sich passiv behandeln zu lassen". Suchtkranke würden so "versorgt, medizinalisiert und aus dem Blickfeld verdrängt", was den Statuten der Stiftung "Suchthilfe Region Basel" diametral widerspreche.

Ohne Nachweis kein Geld

Diese Kritik will Chef Engler so nicht gelten lassen: "Wir werden weiterhin sozialpädagogische Programme anbieten." Aber das neue System verlange, "dass wir jede vom Personal geleistete Minute nachweisen müssen, sonst kriegen wir kein Geld". Engler betont auch, dass er als Leiter eines "sehr arbeitnehmerfreundlichen Betriebs", der sich von der reinen Drogenstation zu einer medizinischen Fachklinik für Drogenentzug gewandelt habe, das Personal schon frühzeitig "transparent informiert" habe.

29. Dezember 2017


"Esta"-Klinik


Die Drogenentzugs-Klinik "Esta" ist Teil des Angebots der Stiftung "Suchthilfe Region Basel". Esta steht für "Entzug", "Stabilisierung", "Therapie" und "Arbeit". Die Klinik in Reinach bietet Menschen, die Drogen, Alkohol oder Medikamente konsumieren, eine stationäre Behandlung an: Medizinische und psychiatrische Versorgung, therapeutische und sozialpädagogische Begleitung, arbeitsagogisches Angebot, Diagnostik und Therapie körperlicher und psychischer Begleiterkrankungen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Ein exzellenter Richter
ist tot: Peter Meier

Der erste Baselbieter Kantonsgerichts-
präsident
starb unerwartet 75-jährig.


Reaktionen

Schorenweg-Hochhaus:
Mysteriöser Todesfall

Verzweiflung? Gekündigte Mieterin
sprang aus dem achten Stockwerk.


Der Ungeist der
Politischen Korrektheit

Ein Essay des Physikers und Öko-
zentrums-Mitbegründers Willy Bierter.


Reaktionen

Martin Vosseler starb
unter dem Lastwagen

Der bekannte Basler Energie-Botschafter
verlor das Leben bei einem Verkehrsunfall.


Video: 2008: Guy Morin ehrt Martin Vosseler
Reaktionen

Basel: "Foodyblutt" – im
Namen liegt die Lösung

An Basels schönster Kreuzung öffnet ein
Laden mit Zukunfts-Potenzial.


Reaktionen

Sterbehelferin Preisig
zieht von Liestal weg

Weil ihr Buder am selben Ort Sterbehilfe
anbietet, sucht sie ein neues Domizil.


Katholische ex-Kassierin
zahlt 45'000 Franken zurück

Kirchgemeinde Grellingen und CVP:
400'000 Franken soll sie veruntreut haben.


Was E-Trottinetts
dürfen – und was nicht

Der Basler Verkehrspolizist
Antonio Basile spricht Klartext.


Reaktionen

In Basel gackern erste
Stadthühner vom Dach

Die Volière steht auf einem Flachdach
an der Gundeldingerstrasse.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.