© Foto by Claude Giger, picturebale.ch
"Seriös, aber halbblind": Friedens- und Konfliktforscher Johan Galtung

"Ich glaube nicht an das Böse im Menschen"

Johan Galtung, der Begründer der internationalen Friedensforschung, im Exklusiv-Interview mit OnlineReports


Von Anna Wegelin


Sri Lanka, Ex-Jugoslawien, Israel/Palästina – der norwegische Friedenforscher und Politologe Johan Galtung hat ein halbes Jahrhundert in vielen Konflikten der Welt als Vermittler agiert und setzt sich auch als 77-Jähriger hartnäckig für Frieden, Gerechtigkeit und Gewaltlosigkeit ein. OnlineReports traf den kritischen "Schüler" Mahatma Gandhis am Tag nach dem "9/11"-Gedenktag zum Gespräch anlässlich seiner Teilnahme am Internationalen Kongress zum Thema "Krieg" der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Basel.


OnlineReports: Herr Galtung, Sie sind ein international angesehener Friedens- und Konfliktforscher ...

Johan Galtung: ... ja, ich komme an, weniger bei den Medien als bei den Politikern. Die Medien sind meistens uninteressiert am Frieden.

OnlineReports: Sie sind aber auch ein hartnäckiger Friedensbotschafter und haben während Jahrzehnten in über 45 grösseren Konflikten auf der Welt als Vermittler gewirkt, zuletzt in Israel/Palästina. Was machten Sie im Nahen Osten in wessen Auftrag?

Galtung: Ich nenne niemals Namen. Meine Aufgabe als Friedensforscher ist es, zu beschreiben, wie ein Frieden funktionieren kann. Ich muss einen möglichen Frieden konkret und konstruktiv beschreiben und verbringe keine Zeit damit, die israelische Regierung zu kritisieren. Natürlich habe ich eine Meinung. Aber ich weiss vor allem, wie ich eine positive Vorstellung vermitteln kann. Frieden beginnt mit der Zukunft.

Ich muss Ihnen etwas erzählen: Seit über 40 Jahren bin ich im Nahen Osten engagiert, ich war 36 Mal dort und habe Hunderte von Gesprächen geführt. Und dann gab es gestern endlich einen Durchbruch: Ich lese in der wichtigsten Zeitung Israels meine Vorstellung davon, wie ein Frieden im Nahen Osten aussehen* könnte: Eine Konföderation Israels mit seinen fünf Nachbarländern Syrien, Libanon, Jordanien, Ägypten und Palästina, ungefähr so, wie die Europäische Gemeinschaft um 1950 aussah.

OnlineReports: Ist dieser Artikel für Sie ein Paradebeispiel für den anwaltschaftlichen "Friedensjournalismus", wie Sie ihn in der Vergangenheit gefordert haben?

Galtung: Er könnte nicht besser sein! Es ist eine Frage der journalistischen Qualität. Es ist wie in anderen Berufen, zum Beispiel dem Arztberuf: Es gilt, sich von dem einen Paradigma zu befreien und etwas Neues zu sehen. Friede ist eine öffentliche Angelegenheit, kein Privatgespräch mit einem Minister. Einige werden sagen, dieser israelische Journalist ist ein Spinner, andere reagieren verhalten bis skeptisch, und wiederum andere werden von seinen Friedens-Ideen ganz begeistert sein. Am wichtigsten ist jedoch, dass der Artikel von fünf Millionen Menschen gelesen wird.

OnlineReports: Sie messen den Medien also doch eine zentrale Rolle in der Konfliktbewältigung zu?

Galtung: Ja. Und ich muss sagen, dass ich etwas desillusioniert bin. Die alte Tradition der Vermittlung ist bekanntlich das Gespräch hinter verschlossenen Türen. Das muss auch so sein. Ich muss meinem Dialogpartner das Gefühl geben, dass er frei reden kann. Auf der anderen Seite braucht es Medienschaffende, die ein Interesse für den Frieden haben. Sonst gibt es keine brennende Botschaften mehr.

"Mit Zuckerbrot und Peitsche
lässt sich kein Frieden erzwingen."




OnlineReports: Sie haben auch eine "Botschaft" und scheuen sich dabei nicht, Ihre Kritik in aller Öffentlichkeit kundzutun: So bezeichnen Sie die Berichterstattung in den US-Medien zum sechsten Gedenktag des 11. Septembers 2001 als "reine Kriegspropaganda". Der amerikanische Geheimdienst CIA ist für Sie der Inbegriff für "Staatsterrorismus", der sich momentan in einem "katastrophalen Krieg" mit dem Terrorismus befinde. Hat Ihnen diese Offenherzigkeit nie Probleme eingebracht?

Galtung: Die Leute, mit denen ich rede, sind sich Schlimmeres gewöhnt. Es stimmt: Ich sage klar, dass die Vereinigten Staaten unfähig sind, Konflikte zu bewältigen. Mit Zuckerbrot und Peitsche lässt sich kein Frieden erzwingen. Aber der Punkt ist: Ich ergreife Partei für Gewaltlosigkeit und Frieden, gegen Krieg und Mörder. Ich bin nicht neutral. Doch dann versuche ich beispielsweise, einem hohen US-Beamten zu beschreiben, wie man gute Beziehungen zur islamischen Welt aufbauen kann und führe reale Beispiele an, damit er mir vertraut.

OnlineReports: Von Ihnen stammt der Satz: "Es gibt keine bösen Menschen, es gibt jedoch böse Ideen. Eine böse Idee ist, dass es böse Menschen gibt." Können Sie das erläutern?

Galtung: Ich glaube nicht an das Böse im Menschen. Es ist purer Aberglaube, dass man von Satan besessen sein soll. Menschen können hingegen böse Ideen oder Auffassungen haben. Tötet man den Menschen, weil er böse ist, leben diese bösen Ideen weiter und finden einen anderen Menschen für ihr Zuhause. Ich will solche Ideen bekämpfen – mit besseren Ideen.

OnlineReports: Kriege werden jedoch nicht wegen Ideen beziehungsweise Ideologien geführt. Es geht doch letztlich immer um dasselbe, um Geld und Macht und darum, dass sich immer Menschen finden, die bereit sind, dafür über Leichen zu gehen.

Galtung: Damit bin ich nicht einverstanden. Die Medien, die uns ihre Informationen über Kriege und Konflikte im Ausland liefern, sind "spracharm" und suchen deshalb eine Ausdruckform, um das alles zu verstehen. Zum Beispiel die "Neue Zürcher Zeitung": Sie ist seriös, aber halbblind. Die NZZ erfindet ökonomische Formeln für ein Phänomen, mit dem sie sprachlich nicht zu Rande kommt. Nach meiner Erfahrung gibt es bei vielen Konflikten ein Zusammenwirken von Ökonomie, Politik, Kultur und Sozialem. Der Mix variiert von Fall zu Fall, aber es ist in jedem Fall ein Mix. Um das zu verstehen, muss die Friedensforschung vermehrt transdisziplinär ausgerichtet sein.

"Medienschaffende können
Verräter am Frieden werden."




OnlineReports: Irak, Afghanistan, Algerien, die Kaukasusregion, Kaschmir, Darfur, Kongo, Bolivien, Kolumbien, Sri Lanka – es brennt an allen Ecken und Enden der Welt. Das Töten unschuldiger Menschen und die Zerstörung der natürlichen Umwelt gehen weiter. Was hat ein halbes Jahrhundert Friedens- und Konfliktforschung falsch gemacht?

Galtung: Wir sind nicht gut genug gewesen. Aber man versteht das Ganze besser, wenn man fragt, was man gut gemacht hat. Ich habe viel zwischen Ecuador und Peru gut gemacht – ein weiterer Konflikt, der ohne jegliches Medienecho gelöst wurde.

OnlineReports: Was geschah in dem Konflikt?

Galtung: Es gab drei Kriege um ein Grenzgebiet, es handelt sich um einen der wichtigsten Konflikte Lateinamerikas im 20. Jahrhundert, mit Tausenden von Toten. Die Frage, die sich mir als Vermittler stellte: Wie zieht man die Grenze zwischen den beiden Ländern? Mein Vorschlag lautete: Man errichtet eine binationale Zone mit einem Naturpark. Mein erster Einsatz war 1995, mein zweiter 1998, wenige Monate, bevor der Vertrag in Brasilia unterzeichnet wurde – mit meinem Vorschlag, den mein Gesprächspartner zuvor als "kreativ, aber nicht realisierbar" bezeichnet hatte. Kein einziger Journalist auf der ganzen Welt hat darüber geschrieben. Das ist schon etwas seltsam. Hier hat man 54 Jahre lang Krieg gehabt, und jetzt ist der Krieg mit einem Schlag vorbei. Das dürfte eigentlich interessant sein. Wenn Medienschaffende es versäumen, über einen solch einzigartigen Frieden zu schreiben, werden sie zu Verrätern am Frieden.

OnlineReports: Ist Ihnen in Ihrer langjährigen Tätigkeit in der Friedensvermittlung nie etwas missglückt?

Galtung: Doch, in Jugoslawien habe ich mich enorm eingesetzt und nichts bewegt. Manchmal ist man derart verliebt in eine Lösung, dass man sich in seiner Arbeit als Vermittler im Weg steht. Frieden braucht Zeit. Wir können nicht unmittelbare Resultate und Erfolge haben. Komme ich nicht mehr weiter in einer Sache, frage ich jüngere Mitarbeiter nach ihren Ideen für den Frieden. Ich habe zwar eine Ummenge von Erfahrungen. Aber es besteht immer die Gefahr, dass ich dogmatisch an meinen Vorstellungen festhalte. In der Friedensarbeit muss man offen sein für neue Signale.

OnlineReports: Man kann Ihnen jedenfalls nicht vorwerfen, Sie hätten die Theorie nicht immer auch auf ihre Tauglichkeit im realen Leben hin überprüft.

Galtung: Und umgekehrt, die Praxis in der Theorie reflektiert. Es gibt immer eine gewisse Gegenseitigkeit. Mein Vater war Hals-, Nasen-, Ohren-Arzt und Professor. Von ihm habe ich das Zusammenwirken von Theorie und Praxis gelernt. Er machte Operationen und hatte Privatpatienten und dozierte gleichzeitig an der Uni.

"Wir haben bessere Arbeit als die meisten Aussenministerien geleistet."




OnlineReports: Im nächsten Monat werden Sie Ihren 77. Geburtstag begehen. Was hat Sie motiviert, ein Leben lang für Frieden, Gerechtigkeit und Gewaltlosigkeit einzustehen?

Galtung: Wir haben bessere Arbeit als die meisten Aussenministerien geleistet: Wir haben eine bessere Theorie und eine bessere Praxis. Wir operieren nicht mit Drohung und Belohnung, und wir haben keine Bomben und kein Geld. Wer mit Drohung und Belohnung arbeitet, ist der Meinung, es sei unnötig, gute Ideen zu haben. Je mehr Bomben und je mehr Geld, desto schlimmer die Ideen. Wir müssen die besseren Ideen haben als die Aussenministerien und vermehrt Anstösse für den Frieden liefern.

OnlineReports: Welche Bedeutung hat Mahatma Gandhi, der "Vater" des gewaltlosen Widerstandes, für Ihren beruflichen Weg? Sie waren siebzehn, als er Indien in die Unabhängigkeit führte.

Galtung: Ich war sehr beeindruckt von ihm. Als er getötet wurde, habe ich geweint, das war sonst nicht meine Gewohnheit als Knabe. Ich habe mein erstes Buch über Gandhi geschrieben. Ich verstehe und bewundere ihn. Gleichzeitig sehe ich Dinge, die er nicht gesehen hat. Gandhi hat die westliche Unterdrückung gehasst und das auch in starken Worten gesagt. Es war nicht seine Stärke, positive Zukunftsbilder zu entwerfen.

OnlineReports: Inwiefern war der Zweite Weltkrieg ausschlaggebend für Ihr Friedensengagement?

Galtung: Wir hatten in Norwegen das Problem, dass die Deutschen glaubten, wir hätten eine zwei bis drei Mal grössere Armee, als wir tatsächlich hatten. Sie sind hochgekommen, um uns von den Engländern zu befreien, die ihrerseits gekommen waren, um uns von den Deutschen zu befreien. Die Deutschen und die Engländer kamen zur selben Zeit. Norwegen war anglophil. Die meisten Norweger wollten sich der Nato anschliessen. Ich suchte nach etwas anderem und das wurde zu meinem Lebensziel. Doch ohne Gandhi und ohne meinen Vater im KZ hätte ich es nicht getan.

OnlineReports: Ihr Vater war im Konzentrationslager?

Galtung: Ja, in der Nähe von Oslo. Mein Vater war Offizier in der norwegischen Armee. Er ist lebendig rausgekommen, von einem Tag auf den anderen.

OnlineReports: Waren Sie in Ihrer Karriere als Friedensbotschafter nie an dem Punkt, wo Sie den ganzen Bettel am liebsten hingeschmissen hätten, um ein ruhiges, friedliches Leben zu führen?

Galtung: Tut dies ein Arzt, wenn neue Patienten zu ihm kommen oder neue Krankheiten auftauchen? Ich habe meinen Beruf, ich bin ein Profi in der Friedensforschung und habe auch Einiges auf diesem Gebiet aufgebaut. Als Profi ist es meine Pflicht, mein Bestes zu tun. Abgesehen davon habe ich immer wieder positive Erlebnisse, zum Beispiel mit Sri Lanka.

OnlineReports: In Sri Lanka herrscht seit 1983 ein brutaler Bürgerkrieg. Ein friedliches Zusammenleben der buddhistisch-singhalesischen Mehrheit und der hinduistisch-tamilischen Minderheit scheint nicht in Sicht. Was ist daran positiv?

Galtung: Sie haben die dritte Gruppe der Muslime vergessen. Ich sehe als Lösung einen lockeren Bundesstaat mit einer hohen Autonomie für die tamilische Bevölkerung. Um dies zu erreichen, müssen die Tamilen das Recht haben, ihren Teil von Sri Lanka nicht als "Norden", sondern als "Tamil Eelam" zu bezeichnen. "Tamil Eelam" ist Heimat, für "Tamil Eelam" ist man bereit zu sterben. Ich habe in den letzten fünf Jahren diesen Standpunkt vertreten und mich dabei auf ein analoges Beispiel berufen, das den Frieden herbeiführte: Wenn Neu Delhi bereit ist, Tamil Nadu zu haben, wäre es auch möglich, dass Colombo ein Tamil Eelam hat. In Tamil Nadu ist übrigens die tamilische Unabhängigkeitsbewegung beinahe verschwunden, seitdem die tamilischen Inder offiziell ihren eigenen Namen benützen dürfen.

OnlineReports: Stichwort Religion: Seit den Terroranschlägen auf die Twin Towers in New York und den Pentagon in Washington ist das Bewusstsein für eine neue Art der Kriegsführung erwacht, den islamistischen Terrorismus. Führen al-Quaida und verwandte Terrorzellen einen Religionskrieg gegen den Westen?

Galtung: Nein. Religion ist eine Sprache, wie sie beispielsweise das Weisse Haus zur "Legitimation" des Irakfeldzugs benutzte, mit Ausdrücken wie "The excess of Evil" (der Auswuchs des Bösen, Red.). Das heisst nicht notwendigerweise, dass ein Krieg deswegen religiös ist. Es geht vielmehr um Diskurse.

"Die Kirche steht auf Bushs Seite
und ist gegen den Islam."




OnlineReports: Trotzdem ärgern Sie sich darüber, dass der Vatikan und der Weltkirchenrat solche Äusserungen des amerikanischen Präsidenten nicht als blasphemisch bezeichnen.

Galtung: Die stehen ja auf Bushs Seite und sind gegen den Islam. Die Kirchen haben Angst vor dem Islam. Und er wächst, der Islam: Es heisst, für jeden Afrikaner, der zum Christen wird, gibt es zehn neue Muslime.

OnlineReports: Das evangelische Missionswerk Basel, Mission 21, stellt sein Jahresthema für 2007/08 unter das Motto «Religionen – Quellen des Friedens». Haben Sie erlebt, dass Religion beziehungsweise religiöse Gemeinschaften friedensfördernd wirken in Konfliktgebieten oder gar präventive Wirkung haben und das Zusammenleben fördern?

Galtung: Nicht die Religionen an sich können Gutes tun, sondern die Barmherzigkeit. Im Koran, in der Sure 8, 61, gibt es den Satz: "Wenn dein Gegner eine Neigung zum Frieden hat, dann tu dasselbe." Das ist positive Rückkoppelung. Friede erntet Frieden.

* Akiva Eldar: "Ingredients for a true peace process", am 11.09.07 in der Tageszeitung "Haaretz"



13. September 2007

Weiterführende Links:


Johan Galtung

Gilt als Begründer der internationalen Friedens- und Konfliktforschung. Hat sowohl als Denker, Autor und Lehrender als auch als Berater und Aktivist einen immensen Einfluss auf die Friedensforschung. Lebt unter anderem im französischen Versonnex unweit von Genf. Wurde vor 20 Jahren mit dem Alternativen Friedensnobelpreis (Right Livelihood Award) ausgezeichnet. Ist der Initiator und Direktor des internationalen Entwicklungs- und Friedensnetzwerkes "Transcend" und entwickelte die gleichnamige Methode für praktisches Friedenstraining. Lehrte im Laufe seiner akademischen Karriere an über 30 Universitäten auf allen fünf Kontinenten, ist zurzeit Professor für Friedensforschung an der Universität von Hawaii.

Geboren 24. Oktober 1930 in Oslo, Norwegen. Studium der Mathematik und Soziologie. Gründete 1959 das weltweit erste Friedensforschungsinstitut, das International Peace Research Institute Oslo, dem er zehn Jahre als Direktor vorstand. War als Berater für mehrere Institutionen der Vereinten Nationen auf der ganzen Welt unterwegs. Setzt sich für eine Demokratisierung der Uno (unter anderem ein Welt-Parlament) ein.

Prägte die Begriffe "strukturelle Gewalt" (alles, was Individuen daran hindert, ihre Anlagen und Möglichkeiten voll zu entfalten: etwa unterschiedliche Formen der Diskriminierung, die ungleiche Verteilung von Einkommen, Bildungschancen und Lebenserwartungen, sowie das Wohlstandsgefälle zwischen der Ersten und der "Dritten" Welt) und "Friedensjournalismus" (Graswurzel-Journalismus), eine Form der anwaltschaftlichen friedensfördernden Berichterstattung.

Über 100 Buchveröffentlichungen, die in Dutzende von Sprachen übersetzt worden sind.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Sport trifft den Zahn der Zeit"

Franz Amann
Vice-Präsident
Rhein-Club Basel
im "Vogel Gryff"
vom 23. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gratulation zum Volltreffer der Kategorie Zeit-Zahn.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.