© Foto by Karl Schuler
"Wichtigste Aufbaukräfte": Frauen im indischen Erdbebengebiet Gujarat

Der beschwerliche Neubeginn nach dem grossen Beben von Gujarat

Reportage aus dem Nordwesten Indiens - vier Monate nach der Katastrophe von 26. Januar


Von Karl Schuler*


Gute vier Monate nach dem schweren Erdbeben im indischen Teilstaat Gujarat improvisieren die Menschen ihren Alltag mit einer bewundernswerten Kraft. Das Engagement der Regierung für den Wiederaufbau ist dagegen nur halbherzig. Längerfristig stellt die anhaltende Dürre für die ländliche Bevölkerung die grösste Bedrohung dar.


Allmählich kehren sie zurück, die vielen Zehntausende, die nach dem Erdbeben vom 26. Januar die verwüstete Region fluchtartig verliessen und in anderen Teilen des grossen Landes Zuflucht fanden. Der Lebensalltag der Bevölkerung wird wieder von einer Art Normalität geprägt . So hat sich am Rande der völlig zerstörten Stadt Bhachau, in der 50'000 Einwohner lebten, ein farbiger Gemüsemarkt etabliert.

Nahrungsmittelhilfe weitgehend eingestellt

Auch der 18jährige Fotograf Brijesh, der uns durch die Ruinen seiner Heimatstadt führt, hat im improvisierten Geschäftsviertel einen kleinen Foto-Shop aus Holz errichtet. Den genauen Standort des ehemaligen Fotogeschäftes, das er zusammen mit seinem beim Erdbeben ums Leben gekommenen Vater betrieb, kann er nur mit Mühe finden. Der in der Nähe gelegene kleine Hindu-Tempel, der als einziges Gebäude dem Beben standhielt, dient dabei als Orientierungspunkt. Die Armee hat die Strassen und Wege wieder freigelegt. Auf einigen Schutthaufen graben junge Männer nach verwertbarem Baumaterial, das Ganze wird von Ordnungshütern überwacht. Als wir unserem Begleiter zum Abschied ein kleines Geschenk anbieten wollen, lehnt er es sehr bestimmt ab mit der Erklärung : "Das schönste Geschenk war Euer Besuch." Diese Haltung drückt die Würde der Menschen aus, der wir auch sonst immer wieder begegnen.

Der lokale Handel und der informelle Wirtschaftssektor haben sich wie die Selbstversorgung mit Lebensmitteln wieder eingespielt: Die Nahrungsmittelhilfe konnte weitgehend eingestellt werden. Neben den internationalen Hilfsorganisationen spielte und spielt die nationale Solidarität eine grosse Rolle. Die Stadt Bhachau beispielsweise wurde vom indischen Reliance-Konzern, dessen Hauptbesitzer Ambhani aus der Gegend stammt, adoptiert. Noch hat die Regierung des Staates Gujarat allerdings nicht entschieden, ob die zerstörten Städte am selben Ort wieder aufgebaut werden. Die von der Firma angekündigten Mittel für den Wiederaufbau Bhachaus sind wegen der mangelnden Entschlusskraft der Regierung vorläufig sistiert worden.

Ein improvisiertes Gross-Spital

Bei der ebenfalls stark zerstörten Stadt Bhuj weht die Rotkreuzfahne über einem grossen Zeltcamp. Das in den ersten Tagen nach der Katastrophe eingerichtete 350-Betten-Spital ist auch heute noch voll belegt. Die Internationale Föderation des Roten Kreuzes hat den Spitalkomplex aus Norwegen und Finnland eingeflogen, auch Schwerverwundete konnten dank der modernen Chirurgie operiert werden. Für leichtere Fälle wurde eine ambulante Station eingerichtet. Insgesamt erhielten in zwei Monaten 16'000 Patienten Pflege. Im Geburtszelt kommen täglich Kinder zur Welt. "Hier arbeitet medizinisches Fachpersonal aus 20 Ländern", erklärt der zum Spitaldirektor ernannte John Lapointe, Delegierter des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). "Am wichtigsten ist jedoch der Beitrag der indischen Ärzte, Schwestern und Pflegern, die von den Spitälern des ganzen Landes für einen Einsatz freigestellt wurden. Sie sind sehr qualifiziert und motiviert, und die Erfahrung in Katastrophenmedizin in Zusammenarbeit mit internationalen Fachärzten wird für sie in einem Land, in dem Katastrophen häufig sind, wertvoll sein."

Die Zelte wurden Ende April abgebrochen und durch einen Bau mit vorfabrizierten Elementen ersetzt, das internationale Personal zieht sich allmählich zurück. Aus dem Notspital wird während den nächsten drei Jahren ein provisorisches Bezirksspital, bis das im Zentrum von Bhuj gelegene Spitalgebäude wieder aufgebaut ist. Dieses war völlig zerstört worden und begrub viele Patienten und Pflegende unter sich.

Frauen organisieren Aufbau in den Dörfern

Dass Dhokavada vor seiner Zerstörung ein hübsches traditionelles Dorf war, lässt sich an den wenigen noch aufrechten verzierten Hausfassaden erahnen. Noch ist es trocken und auch in der Nacht sind die Temperaturen im Freien erträglich. Doch bald wird der Monsunregen erwartet. Bereits haben Fachleuten des indischen Frauennetzwerkes SEWA, der SRK-Partnerorganisation, die Bevölkerung für den Häuserbau ausgebildet. Da viele Männer zur Arbeitsuche abgewandert sind, lastet die Verantwortung auf den Frauen und Jugendlichen.

Die Regierung von Gujarat hat angekündigt, dass jede geschädigte Familie, die unter der Armutsgrenze lebt, Anrecht auf 40'000 Rupien hat, was 1'400 Franken entspricht. Diese Lösung würde den Bau eines einfachen Hauses ermöglichen, hätte sie nicht gleich mehrere Pferdefüsse. Obwohl der Aufbau eilt, wurde dafür keine Frist festgelegt. Indem der Beitrag nur individuell ausbezahlt wird, unterläuft die Regierung die Bemühungen von Selbsthilfeorganisationen wie SEWA, einen kollektiv organisierten Wiederaufbau zu realisieren.

Bürokratische Willkür beim Geldverteilen

Ausserdem bestimmen bürokratische Willkür und einflussreiche lokale Politiker darüber, wer zur Kategorie der Ärmsten gehört. Im Dorf Dhokavada beispielsweise hat nur ein Drittel der 350 Familien Anrecht auf den Regierungsbeitrag, obwohl rund zwei Drittel wirklich arm sind: Hier leben mehrheitlich Adivasi, der Urbevölkerung angehörende Halbnomaden, sowie kastenlose Dalit oder Angehörige der untersten Kasten. SEWA wird nun mit dem Wiederaufbau der Häuser sofort beginnen, damit wenigstens ein Teil davon vor dem Monsun fertig erstellt werden kann. Der Druck auf die Regierung für die Ausbezahlung der versprochenen Beiträge soll aber trotzdem aufrecht erhalten werden. Hiefür sorgen nicht zuletzt die gut organisierten Frauen.

Wir sind in der kargen Gegend des Rann, was in der wörtlichen Übersetzung "Wo es nichts hat" bedeutet. Die meisten Familien halten als Halbnomaden Kuh- und Ziegenherden. Auf dem kargen Boden werden Hirse und Linsen angebaut. Nach zwei Jahren Trockenheit ist der für Anfang Juli erwartete Monsun überlebenswichtig. Viele Kleinbauern sind bereits abgewandert und ein Teil der Tiere ist verendet. Die Verantwortliche der lokalen Frauengruppe von Dhokavada führt uns zum Auffangdamm des Dorfes, der normalerweise das Regenwasser für die trockenen Monate aufstaut. Doch dieses Jahr ist nichts normal und das Becken ist ausgetrocknet. Denn infolge der durch das Beben verursachten Risse ist das spärlich verbliebene Wasser versickert. Der von der Regierung organisierte Zisternenwagen kommt nur unregelmässig ins Dorf.

Dürre und Wassermangel

Wie der Nachbarstaat Rajasthan leidet auch Gujarat unter den Folgen von Dürre und Wassermangel. Vielerorts ist der Grundwasserspiegel, der früher in einer Tiefe von 50 Metern lag, auf 300 Meter gesunken. Neben der Dürre ist auch die Verbreitung der intensiven Landwirtschaft an der Verknappung des Wassers mitverantwortlich. Für die ärmere Bevölkerung bleibt als kurzfristige Lösung vor allem die Kombination neuer und traditioneller Formen von Wasserkonservierung. So werden in den wieder aufgebauten Hausdächern Rinnen für das Sammeln des Regenwassers angebracht und Wassertanks in den Boden eingemauert. Die Reparatur von traditionellen Brunnen und Auffangdämmen gehört in den von SEWA organisierten Dörfern ebenfalls zum Wiederaufbauprogramm.

Auf dem Damm umringen uns die Kinder des Dorfes. Sie sind sich an ein hartes Leben gewöhnt und haben ihren Spieltrieb und Übermut trotzdem bewahrt. Sie tragen bereits die Energie und das Geheimnis dieser Menschen in sich, die unter extremen Bedingungen zu überleben wissen.

* Autor Karl Schuler (52), ist Leiter Information für Internationale Zusammenarbeit beim Schweizerischen Roten Kreuz (SRK). In dieser Funktion besuchte er kürzlich das Erdbebengebiet in Indien.

30. Mai 2001


Das grosse Beben

Am Morgen des 26. Januars 2001 verursachte eines der weltweit schwersten Erdbeben der letzten Jahre im indischen Gliedstaat Gujarat flächendeckende Verwüstungen Betroffen waren vier grössere Städte mit insgesamt 400'000 Einwohnern ebenso wie die abgelegenen Dörfer an der Grenze zu Pakistan. Die Zahl der Obdachlosen überstieg eine Million. Nach offiziellen Angaben kamen 20'000 Menschen ums Leben. Schätzungen gehen von einer mindest doppelt so hohen Zahl aus, da unter den Betontrümmern der städtischen Gebäude viele Verschüttete nicht mehr geborgen werden konnten. An der Peripherie der Städte und in den Dörfern der Region Kutch, die am stärksten betroffen wurde, leben heute noch Hunderttausende von Obdachlosen in Zelten.

Hilfe für den Wiederaufbau in Indien

Die Sammlung der Glückskette für die Erdbebenopfer in Indien ergab 14 Millionen Franken. Dies erlaubt den Schweizer Hilfswerken, sich neben der humanitären Hilfe auch am Wiederaufbau zu beteiligen. Das Schweizerische Rote Kreuz beispielsweise finanziert nun nach Abschluss der Nothilfe in mehreren Dörfern den Aufbau von 1'000 einfachen Häusern und die Trinkwasser- und Gesundheitsversorgung. Die Projekte im Umfang von 3,5 Millionen Franken werden mit der indischen Frauenorganisation SEWA durchgeführt.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.