© Foto by OnlineReports.ch
"Unterstützung der Gemeinde fehlte": Gelterkinder Hausarzt Gürtler, Praxis

Hausärzte geraten immer stärker unter Druck

Die Vertreter der medizinischen Grundversorgung schlagen weiterhin Alarm: Auch mehr Engagement der Gemeinde gefordert


Von Nathalie Zeindler


Seit Jahren kämpfen die Hausärzte für eine Besserstellung ihres Berufsstandes. Die schweizweite Hausarzt-Initiative hat die Missstände ins Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Inzwischen hat der Bund reagiert und einen Masterplan erarbeitet, um die Anliegen der Initiative rasch anzugehen. Doch Hausärzte in der Region sind alles andere als beruhigt.


Bereits am 1. April 2006 setzten die Hausärztinnen und Hausärzte ein erstes wichtiges Zeichen: Rund 15'000 von ihnen legten in der ganzen Schweiz ihre Arbeit nieder. 2009 protestierten sie nochmals lautstark gegen eine erneute Senkung der Labortarife, und ein Jahr später reichten sie die Initiative "Ja zur Hausarztmedizin" ein. Ein Gesetzespassus soll garantieren, dass Hausärzte in der Regel die erste Anlaufstelle für die Behandlung von Krankheiten sind.

Dramatische Zukunftsaussichten

Die geringe berufliche Anerkennung in finanzieller und sozialer Hinsicht, die hohe zeitliche Belastung und die mangelnden Aus- und Weiterbildungsangebote halten Medizinstudenten davon ab, eine Tätigkeit als Hausarzt in Erwägung zu ziehen.

Zwar haben sich sämtliche politische Gremien auf die Fahne geschrieben, dass der Allgemeinmedizin eine zentrale Rolle zukommen soll. Doch die konkrete Förderung zeigte sich bis anhin lediglich in kleineren Korrekturen.

"In wenigen Jahren wird nur noch jede vierte Hausarztpraxis besetzt sein. Wir jammern nicht darüber, nicht genug zu verdienen. Aber der Anreiz für junge Mediziner, Hausarzt zu werden, ist geringer, wenn die Spezialisten ein höheres Einkommen erzielen", beklagt Eva Kaiser, Vorstandsmitglied Hausärzte Schweiz und Fachärztin für Allgemeine Innere Medizin in Binningen, und stellt fest: "Viele Hausärzte nehmen aufgrund zunehmender Überlastung keine neuen Patienten mehr auf. Insbesondere in Randregionen sieht die Lage mehr als düster aus, und auch im oberen Baselbiet spitzt sich die Situation allmählich zu."

Konkrete Massnahmen gefordert

Klar ist: Ohne politische Interventionen droht ein gravierender Hausarztmangel – insbesondere in ländlichen Gebieten. Noch ist offen, ob die eidgenössische Hausarzt-Initiative dem Volk vorgelegt wird oder ob der von Bundesrat Alain Berset erarbeitete Masterplan "Hausarztmedizin und medizinische Grundversorgung" umgesetzt werden kann. Dieser Plan beinhaltet unter anderem eine strukturelle Verankerung der Hausarztmedizin an den Universitäten, die Förderung neuer Versorgungsmodelle und eine Gesamtrevision des Tarifs für ambulante ärztliche Leistungen in der Schweiz ("Tarmed").

Doch der bundesrätliche Vorschlag steht derzeit noch auf unsicheren Beinen. Die Arbeiten am Masterplan sind weniger weit fortgeschritten als dies in Aussicht gestellt worden war. Aufgrund der fehlenden konkreten materiellen Zusagen ist dieses Projekt ins Stocken geraten. "Das Verhalten des Parlaments muss wohl so interpretiert werden, dass ein Kernstück des Masterplans letzten Endes ein leeres Verspechen bleiben wird. Die Initiative kann demnach noch nicht zurückgezogen werden", sagt Christoph Hollenstein, Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin in Laufen. Bevor die Hausärzte ihr Druckmittel aus der Hand geben, erwarten sie eine angemessene Garantie.

Eigenprojekte schwer realisierbar

Hausärzte unternehmen durchaus auch eigene Initiativen, um ihre prekäre Situation zu verbessern. Christian Gürtler, Facharzt für Allgemeinmedizin in Gelterkinden, zu OnlineReports: "Vor einiger Zeit wollte ich ein Ärztehaus zur medizinischen Nachwuchsförderung bauen, doch das Projekt ist aus finanziellen Gründen gescheitert, und zudem fehlte die Unterstützung seitens der Gemeinde. Hinzu kommt, dass sich die Suche nach geeignetem Bauland als schwierig gestaltet."

Es stellt sich somit auch die Frage, ob die Gemeinden den Hausärzten nicht vermehrt unter die Arme greifen sollten. Zwar haben auch die Ärztegesellschaften den Ernst der Lage erkannt: Derzeit werden auch Modelle diskutiert, um Allgemeinpraktiker in der Anfangsphase zu unterstützen. Doch zahlreiche vermögende Firmengruppen, die Praxen aufkaufen und Ärzte anstellen, scheinen hausärztliche Eigenprojekte ein Stück weit zu blockieren.

Abgelegene Gebiete unattraktiv

Das Problem besteht heutzutage auch darin, dass sich die Grund-Identifikation mit dem Hausarztberuf stark verändert hat. Immer mehr jüngere Hausärztinnen und Hausärzte weigern sich, eine Praxis in abgelegenen Gebieten zu eröffnen. Zu gross ist der Bedarf nach familienergänzenden Betreuungsmöglichkeiten und vielseitigen Freizeitangeboten, die in ländlichen Regionen meist nicht gegeben sind.

Die Feminisierung der Hausarztmedizin bringt es ausserdem mit sich, dass insbesondere viele Ärztinnen an ihre Familien gebunden sind. Auch Eva Kaiser zieht aufgrund ihrer privaten Situation eine Herausforderung als Allgemeinpraktikerin in einer Randregion nicht in Betracht, fügt jedoch an: "Um Hausärzte in diese Gebiete zu locken, bedarf es eines höheren Einkommens. Das ist ein wesentlicher Aspekt."
Das heisst also auch: Die Grundversorger müssen auch künftig weiterhin Hand bieten, wenn es darum geht, neue Lösungsmodelle zu entwickeln.

Bevölkerung ist froh um Hausärzte

Was unternehmen die Hausärzte wiederum, damit sich Patienten auch für deren Anliegen einsetzen? "Ich muss kaum etwas tun, da ich in einer ländlichen Umgebung arbeite, wo der Hausarztmangel offensichtlich vor der Tür steht. Die Menschen sind froh, dass sie überhaupt noch auf die Hilfe eines Hausarztes zählen können", so Christoph Hollenstein. Seine Berufskollegen unterstützen diese Aussage.

Innert Rekordzeit haben die Hausärzte schliesslich die nötigen Unterschriften für die Initiative gesammelt und dabei viel Solidarität seitens der Patienten erfahren. Dieses Thema sei auch innerhalb der Praxis oft ein wichtiger Diskussionspunkt gewesen.

Immer weniger Zeit für Hausbesuche

Die Nähe zum Patienten spielt auch im Zeitalter der Hektik und des Effizienz-Anspruchs eine wichtige Rolle. "Hausbesuche gehören zu den wichtigsten und schönsten Aufgabengebieten. Diese erlauben mir, das Umfeld der Menschen besser kennenzulernen und einen Einblick in deren persönliche Situation zu erhalten", ergänzt Christian Gürtler. Je weniger Hausärzte allerdings zur Verfügung stehen, desto weniger Zeit bleibt für Hausbesuche übrig. Das könnte bedeuten, dass künftig auch Pflegefachfrauen und medizinische Praxisassistentinnen einspringen müssten, um eine Erstversorgung in den eigenen vier Wänden garantieren zu können.

Ob in zwanzig Jahren noch Hausbesuche wie heute durchgeführt werden, wagt Eva Kaiser derzeit zu bezweifeln. Zudem sieht die Hausärztin grundsätzlich nicht ein, weshalb sie und ihre Kollegen selber für die Regelung ihrer Praxisnachfolge zuständig sein sollten: "Die Gemeinden müssten diesbezüglich ihre Verantwortung in Zukunft vermehrt wahrnehmen. Im Raum Basel wurden bisher keine allzu grossen Anstrengungen unternommen. Dadurch, dass die Hausärzte derzeit noch Nachfolger herbeizaubern können, erkennen Kantone und Gemeinden das Problem nicht."

"Leider keine Nachfolge gefunden"

Als in Gelterkinden vor knapp zwei Jahren ein langjähriger Hausarzt seine Praxis aufgab, musste er seine Patienten mit dem Hinweis trösten, leider keine Nachfolge gefunden zu haben. "Leider hat sich mein designierter Nachfolger infolge Scheiterns des Ärztezentrums wieder zurückgezogen, so dass ich keine Nachfolge für meine Praxis habe. Leider haben auch weitere Bemühungen nichts erbracht ..."

Egal, welche Massnahmen zugunsten der Allgemeinmedizin auf Bundesebene künftig realisiert werden: Innovative Lösungen, neue Versorgungsmodelle und vor allem Eigeninitiative sind künftig mehr denn je gefragt.

12. Juni 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Niederlassung Füllinsdorf der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) wird (...) im Frühling 2018 als Selbstbedienungsbank wieder eröffnet."

Basellandschaftliche Kantonalbank
Medienmitteilung
vom 28. September 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo bitte ist der Geld-Selbstbedienungsschalter?

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.