© Fotos by OnlineReports.ch
"Wie gross ist Ihre Wohnung?": Übersetzungs-Szene, Übersetzerin Thüring-Polat (rechts)

"Doktor Bey ben maalesef almanca bilmiyorum"*

Der HEKS-Dolmetscher-Dienst unterstützt Menschen in Fachgesprächen, in denen die Alltagssprache nicht ausreicht


Von Valerie Zaslawski


Ohne gegenseitiges Verstehen stirbt die multikulturelle Gesellschaft. Im Schatten der Migrations-Debatten leistet das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) beider Basel seit über 20 Jahren erfolgreiche Arbeit: Sein breit angelegter Dolmetscher-Dienst unterstützt Migranten im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich.


"Es gibt nichts Schlimmeres als wenn es Leuten schlecht geht und sie sich nicht richtig ausdrücken können", sagt Leyla Thüring-Polat, eine der 80 interkulturellen Übersetzenden von "Linguadukt", dem Dolmetscher-Dienst des HEKS beider Basel.

Özlem Sahin** sitzt im Wartezimmer der Praxis ihres Arztes und Invaliden-Gutachters Jürg Wassmer**. Die Invalidenversicherung hatte die Patientin aufgeboten, um die Frage einer Rente bezüglich ihrer anhaltenden Depressionen abklären zu lassen. Die 30-jährige Türkin ist seit über fünf Jahren in der Schweiz, ist integriert und spricht mässig Deutsch - zu schlecht für ärztliche Fachgespräche.

Um diese Abklärung trotz verbaler Barrieren mühelos zu ermöglichen, begleitet die 38-jährige Leyla Thüring-Polat das Gespräch. Der Doktor bittet seine Patientin mit klarer freundlicher Stimme, am grossen Glastisch in seinem Sprechzimmer Platz zu nehmen. Rechts von der Patientin - leicht im Hintergrund - solle sich die Dolmetscherin hinsetzen. Denn im Zentrum des Gesprächs steht die junge Türkin. Der Arzt stellt Özlem Sahin offene Fragen über ihren Werdegang, ihre Arbeits- und Wohnverhältnisse sowie ihre psychischen Beschwerden. Er hält dabei den Augenkontakt stets aufrecht. Nach den Fragen übersetzt die Dolmetscherin diese auf Türkisch.  

Aufnehmen "wie ein leerer Schwamm"  

"Meine Aufgabe ist es", so Thüring-Polat gegenüber OnlineReports, "wie ein Sprachrohr Inhalte exakt zu vermitteln". Die Dolmetschenden müssten die Inhalte "wie ein leerer Schwamm" aufnehmen und anschliessend sinngerecht weitergeben. Diese Arbeit benötigt ein hohes Mass an Konzentration. Der Sinn müsse vollständig transportiert werden, nichts dürfe ausgelassen, nichts hinzugefügt werden. Zudem trage die Stimme wesentlich zum Erfolg einer Übersetzung bei, da "die Stimme für die Stimmung relevant" sei: "Erst durch das richtige Einsetzen der Stimme, kann eine Aussage eins zu eins weitergegeben werden."  

Wichtig dabei sei, beide - Arzt und Patient - zu "spüren". Versteht der Patient die ärztlichen Diagnosen nicht, müssen die Dolmetschenden  reagieren und nachhaken. Es komme vor, dass es dem Patienten peinlich ist, zuzugeben, er habe etwas nicht verstanden. Thüring ist aber überzeugt: "Ich merke, ob der Patient richtig verstanden hat". Gestik sei dabei sehr wichtig, denn: "Blicke können viel sagen". Die gelernte Betriebsökonomin spricht von einer ständigen "Balance", in der sich das Gespräch befinde.

Kulturelle und menschliche Fähigkeiten

"Perfektes Deutsch", so umschreibt "Linguadukt"-Leiterin Doris Herter (45, Bild) die Ansprüche an ihre Beauftragten, "ist für die Arbeit als interkulturelle Dolmetscherin nicht zwingend nötig, es muss aber ein breiter Wortschatz vorhanden sein". Dies setze eine stetige, fachliche Weiterbildung voraus. Die Bewerbenden müssten in der Regeln ein Zertifikat der Dolmetscher-Dachorganisation "Interpret" vorweisen können. Zudem müsste die Sprachbegleitung "vertrauensvoll, offen und selbstsicher" sein.

Der Schwerpunkt liege beim "Interpret"-Zertifikat, im Unterschied zum eidgenössischen Dolmetscher-Diplom, nicht so sehr auf den sprachlichen Kenntnissen, sondern mehr auf den kulturellen und menschlichen Fähigkeiten. Bei einer interkulturellen Übersetzung werden Inhalte vermittelt, die stark mit der jeweiligen Kultur verknüpft sind. So beschreibt Thüring - halb Türkin, halb Deutsche - eine Situation, in der ein türkischer Landsmann sich bei einem Arztbesuch weigerte, der Ärztin die Hand zu geben. Hier setze der interkulturelle Aspekt der Übersetzungen an: "Der Türke kommt vom Land und ist sehr gläubig, er wollte nicht unhöflich sein". So eine Situation müsse von den Übersetzenden erkannt werden.  "Sie sollten", so Herter, "die beiden Lebenswelten auf eine Ebene bringen, sowie Verstand und Toleranz fördern".

Die Dolmetschenden des Hilfswerk haben meist selbst einen Migrations-Hintergrund, sie sind in der Schweiz aber gut integriert. Doris Herter auf die Frage von OnlineReports, ob mit diesem Dienst ein doppelter Integrationseffekt gegenüber Übersetzenden wie Klienten angestrebt werde: "Nein, nicht bewusst, aber wir tragen manchmal automatisch zu einer zusätzlichen Integration bei." Oft absolvieren ihre Angestellten im Anschluss oder parallel zur Arbeit als Dolmetschende noch eine Zusatzausbildung. So möchte beispielsweise Leyla Thüring gerne eine Weiterbildung in Richtung Psychotherapie machen.

Breite Unterstützungs-Palette

Schon heute ist Leyla Thüring-Polat schwerpunktmässig in den Bereichen Psychotherapie und IV-Gutachten tätig. Dies ist aber nur ein Teil des HEKS-Angebots: "Linguadukt" deckt praktisch das ganze Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen ab. Die Migranten werden in Fachgesprächen wie ärztlichen Untersuchungen, Krisen-Interventionen, Eltern-Abenden oder bei Besprechungen auf Sozialämtern sprachlich und kulturell unterstützt. "Jeder Bereich", so Thüring, "hat eine andere Gewichtung, eine andere Schwierigkeit und braucht unterschiedlich Konzentration".

In Fällen von Invalidität beispielsweise sei es wichtig, "Wort für Wort korrekt weiterzugeben", erzählt die erfahrene IV- Übersetzerin. Dies bestätigt Herter: Wenn den Patienten nicht die erwünschte Rente zugeschrieben werde, könne es - dies sei jedoch sehr selten - zu Beschwerden über angeblich mangelhafte Übersetzung kommen. In solchen Fällen sei der "Angriff auf die schwächste Partei" am naheliegendsten. Bis heute musste Doris Herter nur vier Beschwerden entgegennehmen, wobei derzeit ein Fall noch hängig ist. Bei einer wöchentlichen Übersetzung von ungefähr 30 Begutachtungen sei das eine verschwindend kleine Zahl.    

Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Der Dienst teilt sich in zwei Sparten auf: Einerseits in die "interkulturelle Übersetzung", andererseits in die "interkulturelle Vermittlung". Ziel einer Übersetzung ist es, den Inhalt sinngemäss und exakt zu transportieren, betont die Projektleiterin: "Dabei ist es wichtig, beide Kulturen zu kennen". Bei einer interkulturellen Vermittlung hingegen erhalten die Dolmetschenden eine Vorgabe für ein Gespräch. Beispielsweise soll einer türkischen Familie beigebracht werden, dass in der Schweiz der Familie mehr Verantwortung bezüglich der Schulbildung abverlangt wird. Die Dolmetschenden sollten neben der Übersetzung auch fähig sein, "aus eigener Initiative Ideen einzubringen und Gespräche oder Projekte zu leiten".

Das HEKS arbeitet mit der Basler Integrationsstelle und der eidgenössischen Ausländer-Kommission zusammen. "Das sind unsere Geldgeber", erklärt Doris Herter. Die Mittel werden für eine bessere Zusammenarbeit und eine optimierte Organisation der verschiedenen regionalen Übersetzungs-Dienste verwendet. Der Dolmetscher-Dienst an sich sei weitgehend selbstständig: "Wir finanzieren uns selbst", so Herter weiter. Das Unternehmen ist nicht gewinnorientiert und arbeitet mit einem Jahresbudget von 846'000 Franken. Eine Übersetzungs-Stunde kostet den Auftraggeber 82.50 Franken. Mit diesem Geld werden Übersetzer, Administration, Weiterbildungen und Infrastruktur bezahlt. Die Übersetzungskraft erhält letzten Endes noch 47 Franken pro Stunde.

Dolmetscher-Dienst hat hohen Stellenwert

"Linguadukt" habe "einen hohen Stellenwert in unserer Regionalstrategie", bekräftigt Christian Plüss, Leiter der HEKS-Regionalstelle beider Basel. Es gebe den Dienst nicht nur schon seit zwanzig Jahren, auch sei der Bedarf nach dieser Dienstleistung stetig gewachsen. Mit der Sprachbegleitung solle die Integration der Migranten gefördert werden. Allerdings sei es wichtig, dass die Zuwanderer auf eigene Initiative Deutsch lernen. Plüss sieht den Prozess nicht als " ein entweder oder", sondern als ein "sowohl als auch". Es sei ein spezifisches Angebot für Situationen, in denen die deutsche Sprache nicht ausreiche.

Die Entwicklung von "Linguadukt" ist eindrücklich: Der Dienst wuchs von wenigen Übersetzungsstunden bis zu zehntausend pro Jahr, qualitativ professionalisierte er sich auch bezüglich Weiterbildung und Angebots-Ausbau. Derzeit werden 40 verschiedene Sprachen angeboten, wobei nach Türkisch die grösste Nachfrage besteht. An die hundert Institutionen zählen zum Kundenstamm.

Strikte Trennung von Beruf und Freizeit

Inzwischen ist die Konsultation vorbei. Wieder einmal spürt Leyla Thüring-Polat die Dankbarkeit einer Klientin: "Das ist das Schöne an diesem Beruf", erzählt die Ehefrau und Mutter einer gut vierjährigen Tochter. Selbst hatte sie zweimal das "Fremdsein" erlebt: Die ersten sieben Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Deutschland und zog anschliessend in die Türkei. Dort wuchs sie auf und kam vor 18 Jahren in die Schweiz, um hier ihr Gesangsdiplom zu erwerben. Die Opernsängerin weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig eine Integration in der Schweiz sein kann.

Trotzdem handelt die erfahrene Dolmetscherin nicht aus Mitleid: "Ich kann mich von meinen Kunden und ihren Problemen gut abgrenzen", bekräftigt Thüring-Polat. Dieser Abstand sei wichtig für eine erfolgreiche Übersetzung. Dennoch käme es vor, dass die Patienten die Freizeit gerne mit den Dolmetschenden verbringen möchten: "Nach einer längeren Begleitung denken die Klienten, wir seien jetzt Freunde", so die Sängerin weiter. Feinfühlig müsse sie ihnen dann klar machen, dass "ich keine Freundschaft aufbauen darf und auch nicht möchte". Berufliches und privates Leben müsse strikte getrennt werden.

Ist die Übersetzung vorbei, trennen sich die Wege der Beteiligten. Özlem Sahin muss ihren Alltag wieder selbst gestalten.

* Der Titel ist tükisch und heisst übersetzt: "Herr Doktor, ich kann leider nicht Deutsch"
** Namen von der Redaktion geändert

21. Februar 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.