© Foto by Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Dauernder Konfliktpunkt": Jäsender Müll vor Asylwohnheim Murbacherstrasse

Wenn mitten in der Nacht Möbel aus dem Fenster fliegen

Der Ärger um das staatliche Asylwohnheim an der Basler Murbacherstrasse nimmt kein Ende


Von Beat Stauffer


Das staatliche Wohnheim für Asylbewerber an der Murbacherstrasse 37 in Basel sorgt weiterhin für rote Köpfe: Massive Lärmbelästigungen, illegale Kehrrichtentsorgung und anderes mehr verärgern einen Teil der Nachbarschaft. Mit einer Petition verlangen Anwohner die Schliessung des Wohnheims.


Am frühen Morgen des 1. Juli wurde Erna Winter einmal mehr unsanft aus dem Schlaf gerissen. Als die ältere Frau die Fensterläden öffnete, wurde sie Zeugin einer Wohnungsräumung der besonderen Art: Aus dem vierten Stock des Wohnheims für Asylbewerber an der Murbacherstrasse 37 wurde eine ganze Wohnungseinrichtung aus dem Fenster geschmissen: Ein Bettgestell, Matratzen, Stühle, ein Fernseher, Küchengeräte, Koffern und anderes mehr. Die Gegenstände landeten teils auf dem Dach der Garage eines Nachbarshauses, teils auf dem Durchgang, der zum Asylwohnheim führt. Auch andere Nachbarn wurden geweckt und ärgerten sich über die Nachtruhestörung.

Die Nerven liegen blank

Dieser Vorgang war zwar in seiner Art spektakulär, doch keineswegs der einzige Fall, der die Beziehungen der Anwohnerschaft zu dem Asylwohnheim belastete. Am 3. August – einem Sonntagmorgen - kam es gegen 1.30 Uhr vor dem Wohnheim zu einer lautstarken Schlägerei. Als die Polizei eintraf, machten sich die Beteiligten aus dem Staub und entzogen sich so der Festnahme. Ein dauernder Konfliktpunkt ist schliesslich die Art und Weise, wie die Asylbewerber des Wohnheims ihren Abfall entsorgen. In der grössten Sommerhitze, so berichten verschiedene Nachbarn, standen Abfallsäcke drei, vier Tage in der Sonne und verbreiteten einen penetranten Gestank. Abfälle werden regelmässig lose, in Einkaufstaschen oder neutralen Plastiksäcken an die Strasse gestellt. Provozierend ist für viele Anwohner auch der Umstand, dass das elektrische Licht auf den offenen Korridoren Tag und Nacht stundenlang brennt.

Bei einigen Nachbarn des Asylwohnheims liegen mittlerweile die Nerven blank. Sie lassen sich zu Reaktionen hinreissen, die zu einer weiteren Eskalation führen. So griff eine Nachbarin bei nächtlichen Lärmbelästigungen verschiedentlich zu einem Schlauch und verabreichte den Störenfrieden eine kalte Dusche, worauf diese ihrerseits mit Beschimpfungen ("Fuck you") und verbalen Drohungen reagierten.

Behörden reagieren

Das Wohnheim für Asylbewerber an der Murbacherstrasse 37 hatte schon - wie OnlineReports erstmals berichtete - im Sommer 2002 Anlass zu Reklamationen gegeben. Damals ging es neben der Lärmbelästigung in erster Linie um den Handel mit Drogen, den einige Asylbewerber aufgezogen hatten. Das Amt für Sozialfürsorge Basel-Stadt, das die insgesamt neun Wohnheime für Asylbewerber betreut, organisierte danach während sechs Monaten eine Bewachung durch einen privaten Sicherheitsdienst. Folge: Die Lage an der Murbacherstrasse 37, das ist unbestritten, beruhigte sich deutlich. Doch dieser Bewachungsauftrag lief Ende 2002 aus.

Die Verantwortlichen des Amts für Sozialhilfe reagierten auch bei Reklamationen aufgrund der oben geschilderten Vorfälle. So seien etwa verschiedentlich Mulden bestellt worden, berichtet Birgitta Zimmermann, Leiterin der Sozialhilfe-Abteilung Asyl, um losen Müll oder Möbel zu entsorgen. Anfang August wurde ein spezieller Container angeschafft, um das Ärgernis des offen herumliegenden Mülls zu beseitigen.

Doch auch dieser Lösungsversuch hat einen Haken: Zum einen scheint es nur teilweise zu gelingen, die Bewohner zum Kauf und zur Verwendung von "Bebbisäcken" zu motivieren. Zum andern nutzen offenbar immer mehr Nachbarn die Gelegenheit, ihren eigenen Abfall im Container des Wohnheims zu entsorgen.

Hausordnungen kaum durchzusetzen

Formell existiert an der Murbacherstrasse 37 und in allen anderen offenen Wohnheimen für Asylbewerber eine Hausordnung, die von allen Bewohnern unterschrieben werden muss. Die Asylbewerber, so erklärt Birgitta Zimmermann, werden jeweils während sechs Wochen auf das Alltagsleben in der Schweiz und auf praktische Dinge – etwa die Kehrrichtbeseitigung – vorbereitet. Bei groben Verstössen suchen die Verantwortlichen zuerst einmal das Gespräch. Fruchtet dies nichts, so wird dem betreffenden Asylbewerber sein tägliches "Sackgeld" um drei Franken reduziert. Als härteste Massnahme kann einem Asylbewerber schliesslich nach einer schriftlichen Verwarnung die Wohnung entzogen werden. Der Betreffende muss dann theoretisch in einer Notschlafstelle übernachten.

Birgitta Zimmermann räumt allerdings ein, dass auch diese Strafmassnahme nur sehr bedingt wirkt. Viele Betroffenen "schlüpften" dann einfach bei Bekannten in einem anderen Asylwohnheim unter. "Da kommen wir schlicht an unsere Grenzen", sagt Zimmermann. Es sei schliesslich das Ziel, die Asylbewerber zu integrieren und nicht zu überwachen.

Vollamtlicher Hauswart wäre zu teuer

Auf dem Papier gibt es in jedem der acht unbewachten Wohnheime einen Asylbewerber, der gegen ein geringes Entgelt die Funktion eines Hauswarts übernimmt. So auch an der Murbacherstrasse 37. Doch diese Person scheint damit überfordert zu sein. Bei der nächtlichen Entrümpelungsaktion konnte oder wollte er beispielsweise den Namen des Täters nicht nennen, und bei anderen Verstössen scheint er machtlos zu sein. Birgitta Zimmermann führt dies darauf zurück, dass dem Hauswart die Autorität gegenüber seinen Mitbewohnern fehle und dass er leicht in Loyalitätskonflikte kommen könne. "Wenn uns ein Hauswart einen groben Verstoss eines anderen Asylbewerber mitteilt", sagt Zimmermann, "dann riskiert er unter Umständen einiges."

Weshalb wird aber nicht ein vollamtlicher Hauswart angestellt, der, wie in einem grossen Wohnblock, für die Einhaltung der Hausordnung zuständig ist? Zimmermann macht dafür verschiedene Gründe geltend. Zum einen würde dies sehr viel kosten – im Fall des privaten Sicherheitsdienstes waren aus Sicherheitsgründen stets zwei Wachmänner anwesend. Zum andern würde dies der "Philosophie" des Amtes zuwiderlaufen, die Asylbewerber auf ein selbständiges Leben vorzubereiten.

Private Patrouille im Einsatz

Kurzfristig soll jetzt aber von diesem Prinzip abgewichen werden. Seit kurzem nimmt ein privater Sicherheitsdienst nächtliche Patrouillen in allen Asylwohnheimen vor. Dazu hat möglicherweise auch die von über 500 Personen unterzeichnete Petition beigetragen, die eine sofortige Schliessung des Asylwohnheims an der Murbacherstrasse verlangt. Die Petitionskommission hat am 5. August dem Grossen Rat den Antrag gestellt, die Bittschrift an den Regierungsrat zu überweisen. Inhaltlich ist die Kommission mit den Bittstellern in vielen Punkten einig; insbesondere in der Einschätzung, dass das Haus an der Murbacherstrasse als Wohnheim für Asyl Suchende "ungeeignet" sei.

Klar ist: Das Amt für Sozialfürsorge ist mit der Betreuung gewisser Asylbewerber, die zum Teil bürgerkriegsgeschädigt sind und sich um elementare Regeln des Zusammenlebens foutieren, vor eine äusserst schwierige Aufgabe gestellt. Ebenso klar ist aber auch, dass die Störungen an der Murbacherstrasse – zumindest für die unmittelbaren Nachbarn – ein inakzeptables Mass erreicht haben. Neue Lösungen, die zu einer Entspannung der Lage führen, sind dringend nötig. Anderfalls werden all die schönen Projekte zu einer Aufwertung des St. Johann-Quartiers viel von ihrer Glaubwürdigkeit verlieren.

18. September 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.