Ex-Landrat Franz Ammann muss 14 Jahre hinter Gitter

Aber vorbehaltloser Freispruch vom Vorwurf der sexuellen Übergriffe für den früheren SD-Politiker


Von Peter Knechtli


Das Baselbieter Strafgericht verurteilte heute Freitagmorgen den ehemaligen Muttenzer SD-Landrat Franz Ammann (52) zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren. Vom Vorwurf sämtlicher sexueller Übergriffe wurde Ammann vollumfänglich freigesprochen.


Die Staatsanwältin Caroline Horny hatte am 20. Oktober eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren sowie die Verwahrung des Angeklagten Ex-Politikers gefordert. Ammans Verteidiger beantragte 3,5 Jahre Freiheitsentzug. Er anerkannte nur den Tatbestand des versuchten Totschlags in einem Notwehr-Exzess sowie einfache Körperverletzung. Jahrelange sexuelle Verfehlungen und Ausbeutung bestritt der ehemalige Baselbieter Kantonsparlamentarier vor Gericht kategorisch. Das Baselbieter Strafgericht fällte heute Freitagmorgen das Urteil: 14 Jahre Freiheitsentzug wegen mehrfachem versuchtem Mord, schwerer Körperverletzung, Nötigung, Pornografie und Verstoss gegen das Waffengesetz.

Schiefes Licht auf Untersuchungsbeamtin

In ihrer zweieinhalbstündigen Urteilsbegründung schuf Gerichtspräsidentin Jacqueline Kiss für Prozessbeobachter mehr Klarheit in diesem spektakulären Strafprozess als sie die mehrtägige Hauptverhandlung zutage förderte. Die bedeutendste Abweichung von der Beurteilung des Falles durch Staatsanwältin Caroline Horny besteht im glatten Freispruch Ammanns vom Vorwurf der Vergewaltigung und sämtlicher weiterer sexuellen Übergriffe an seiner Tochter. "Es gibt keine objektiven Beweise, keine Spuren und keine Zeugen", begründete die Richterin den bedingungslosen Freispruch.

Dagegen eröffnete sich dem Publikum im Gerichtssaal ein möglicher brisanter Sachverhalt, der zum schwerwiegenden Vorwurf sexueller Handlungen geführt haben kann. Laut der Gerichtspräsidentin könnte das suggestive Befragungs-Verhalten einer – heute nicht mehr beim Statthalteramt tätigen – Untersuchungsbeamtin mit einer "vorgefassten Meinung" die Tochter des Angeklagten dazu verleitet haben, ihren Vater des jahrelangen schweren sexuellen Übergriffe zu beschuldigen. Dabei habe es sich "möglicherweise um eine Falschanschuldigung" gehandelt.

Sex-Übergriffe nicht belegbar

In klaren Worten liess die Vorsitzenden starke Zweifel an Schilderungen von Ammans Tochter an den angeblichen sexuellen Vergehen ihres Vaters erkennen. Sie habe im Verlaufe der Ermittlungen und Verhandlungen "immer wieder neue Sachen vorgebracht, die sie zuvor nicht erzählt hatte". Zu vieles passe einfach nicht zueinander, "viele Ungereimtheiten" steckten in den Aussagen über die Übergriffe. Es sei ihr in diesem Aspekt nicht gelungen, zwischen Fiktion und Wahrheit zu unterscheiden. Dass sie von ihrem Vater "abgeschwartet" und "nach Parfüm abgeschnuppert" worden sei, habe sie erstmals in der Hauptverhandlung gesagt. Obschon sie ihren Vater angeblich während Jahren habe befriedigen müssen, habe sie das Merkmal der Vorhautverengung an ihm nicht bemerkt.

Aus den Akten und Aussagen von Ammans Tochter las die Richterin eine "ganz enorme Ambivalenz": Sie habe es sowohl ihrem Freund wie ihrer Familie recht machen wollen und sei durch die Besitzansprüche ihres "despotischen Vaters" schwer verletzt und traumatisiert gewesen. "Ein Schuldspruch ist auf der Basis dieser Aussagen nicht vertretbar", bekräftigte die Vorsitzende und sprach den Angeklagten vorbehaltlos frei.

Schüsse: "Konsequent und kaltblütig"

Ganz im Gegensatz zu den unbewiesenen angeblichen Sex-Übergriffen war die Sachlage bei der zweifachen Schussabgabe Ammans am Abend des 25. April 2004, die den versuchten Mord begründet, in den wesentlichen Punkten glasklar. Zu diesen Vorfall seien die Aussagen der Tochter und ihres Freundes "äusserst glaubhaft" gewesen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Ammann "ganz genau wusste, was er machte", als er vor dem Wohnhaus seiner Tochter ihr und ihrem Freund maskiert, mit einer schussbereiten Armeepistole, einem Pfefferspray und Kabelbindern auflauerte, und das Türschloss verklebte. Vor Abgabe der Schüsse – einer traf die Tochter in den Rücken – sei Ammann von den beiden unbewaffneten Heimkehrern in keiner Weise provoziert worden. Von Notwehr, wie der Angeklagte geltend machte, könne keine Rede sein.

Ammann, so führte die Präsidentin aus, sei an jenem Abend ganz bewusst und vorbereitet zum Tatort gegangen, "um seine Tochter ultimativ heimzuholen". Dabei sei er "konsequent und kaltblütig" vorgegangen, als er die Tochter unter Waffengewalt zwang, ihren Freund zu fesseln. Er habe nach dem ersten Schuss, der die Tochter in den Rücken traf, nicht davor zurückgeschreckt, einen zweiten Schuss in die Glastüre des Nachbarhaus-Eingangs zu "pfeffern" (so Ammann in einem abgehörten Telefongespräch an seine Ehefrau), obschon er wusste, dass sich bereits angeschossene junge Frau dort aufgehalten habe: "Es ging um ein regelrechtes Tribunal."

Heile Welt des gläubigen Christen

Ausführlich zeichnete Richterin Kiss zu Beginn ihrer Urteilsbegründung ein familiäres Sittenbild, wie es Ammann für sich aufgebaut und für allgemeingültig angesehen hatte. Der gläubige Christ, Mitglied der Neuapostolischen Kirche, habe die "für ihn unverständliche Wesensveränderung" seiner Tochter durch ihre Bekanntschaft mit dem Freund als eine "bedrohliche Störung seine perfekten Familienbildes" empfunden. Der Verlust seiner geliebten Tochter an einen jungen Mann habe nach deren Auszug aus der elterlichen Wohnung für Ammann als "Verstoss gegen eines der Zehn Gebote" wahrgenommen.

In der Wirklichkeit aber habe in der Familie "nicht nur heile Welt" geherrscht. Am Arbeitsplatz habe der Angeklagte Kinderpornos konsumiert vorehelich intime Beziehungen gepflegt, was "gar nicht zum Saubermann-Image passte, das er sich selbst aufgebaut hat". In seinem "hierarchisch-konservativen Familien- und Wertesystem" sei Ammann "nicht in der Lage gewesen, eine eigene Position in Frage zu stellen. In einem solchen Weltbild habe es "keine Nuancen" gegeben, sondern "nur heile Welt oder Sodom und Gomorrha". Dadurch seine auch seine absolutistischen "Besitz-Ansprüche gegen seine Tochter" zu erklären. Unfähig, die Bedürfnisse Anderer zu erkennen, habe er gegenüber seiner Tochter jahrlang "übergriffig" gehandelt.

Keine Verwahrung

Zum Strafmass von 14 Jahren Freiheitsentzug sagte die Gerichtspräsidentin, Ammann habe mit seiner "Selbstjustiz" ein "sehr schweres Tatverschulden zu verantworten". Er selbst habe mit "grosser krimineller Energie die Gefahr geschaffen" und sich auch rücksichtslos gegenüber der Familie seines heutigen Schwiegersohns verhalten. Eine Vorverurteilung Ammanns durch die Medien wies die Richterin zurück: Der Angeklagte selbst habe die Medien für seine Sache einspannen wollen.

Eine Verwahrung Ammanns, wie sie die Staatsanwältin forderte, hielt das Gericht jedoch nicht für angebracht, da "keine akute, signifikante Wiederholungsgefahr" bestehe. Die rund 1'200 Tage Haft werden Ammann an der Dauer des Freiheitsentzug gutgeschrieben, so dass er bei weiterhin guter Haltung nach sechs bis sieben Jahren auf freiem Fuss wäre. Seiner Tochter muss der Angeklagte eine Genugtuungssumme von 30'000 Franken, dem Schwiegersohn eine von 20'000 Franken zahlen. Ob Ammann, der die Urteilsverkündigung regungslos entgegen nahm, appellieren wird, ist nach Angaben seines Verteidigers noch offen.

Gerichtspräsidentin Jacqueline Kiss hielt die Zügel während der Hauptverhandlung jederzeit in der Hand. Ihre Urteilsbegründung beeindruckte durch profunde Aktenkenntnis, Präsenz, Fairness und Deutlichkeit.

12. November 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.