Ex-Landrat Franz Ammann muss 14 Jahre hinter Gitter

Aber vorbehaltloser Freispruch vom Vorwurf der sexuellen Übergriffe für den früheren SD-Politiker


Von Peter Knechtli


Das Baselbieter Strafgericht verurteilte heute Freitagmorgen den ehemaligen Muttenzer SD-Landrat Franz Ammann (52) zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren. Vom Vorwurf sämtlicher sexueller Übergriffe wurde Ammann vollumfänglich freigesprochen.


Die Staatsanwältin Caroline Horny hatte am 20. Oktober eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren sowie die Verwahrung des Angeklagten Ex-Politikers gefordert. Ammans Verteidiger beantragte 3,5 Jahre Freiheitsentzug. Er anerkannte nur den Tatbestand des versuchten Totschlags in einem Notwehr-Exzess sowie einfache Körperverletzung. Jahrelange sexuelle Verfehlungen und Ausbeutung bestritt der ehemalige Baselbieter Kantonsparlamentarier vor Gericht kategorisch. Das Baselbieter Strafgericht fällte heute Freitagmorgen das Urteil: 14 Jahre Freiheitsentzug wegen mehrfachem versuchtem Mord, schwerer Körperverletzung, Nötigung, Pornografie und Verstoss gegen das Waffengesetz.

Schiefes Licht auf Untersuchungsbeamtin

In ihrer zweieinhalbstündigen Urteilsbegründung schuf Gerichtspräsidentin Jacqueline Kiss für Prozessbeobachter mehr Klarheit in diesem spektakulären Strafprozess als sie die mehrtägige Hauptverhandlung zutage förderte. Die bedeutendste Abweichung von der Beurteilung des Falles durch Staatsanwältin Caroline Horny besteht im glatten Freispruch Ammanns vom Vorwurf der Vergewaltigung und sämtlicher weiterer sexuellen Übergriffe an seiner Tochter. "Es gibt keine objektiven Beweise, keine Spuren und keine Zeugen", begründete die Richterin den bedingungslosen Freispruch.

Dagegen eröffnete sich dem Publikum im Gerichtssaal ein möglicher brisanter Sachverhalt, der zum schwerwiegenden Vorwurf sexueller Handlungen geführt haben kann. Laut der Gerichtspräsidentin könnte das suggestive Befragungs-Verhalten einer – heute nicht mehr beim Statthalteramt tätigen – Untersuchungsbeamtin mit einer "vorgefassten Meinung" die Tochter des Angeklagten dazu verleitet haben, ihren Vater des jahrelangen schweren sexuellen Übergriffe zu beschuldigen. Dabei habe es sich "möglicherweise um eine Falschanschuldigung" gehandelt.

Sex-Übergriffe nicht belegbar

In klaren Worten liess die Vorsitzenden starke Zweifel an Schilderungen von Ammans Tochter an den angeblichen sexuellen Vergehen ihres Vaters erkennen. Sie habe im Verlaufe der Ermittlungen und Verhandlungen "immer wieder neue Sachen vorgebracht, die sie zuvor nicht erzählt hatte". Zu vieles passe einfach nicht zueinander, "viele Ungereimtheiten" steckten in den Aussagen über die Übergriffe. Es sei ihr in diesem Aspekt nicht gelungen, zwischen Fiktion und Wahrheit zu unterscheiden. Dass sie von ihrem Vater "abgeschwartet" und "nach Parfüm abgeschnuppert" worden sei, habe sie erstmals in der Hauptverhandlung gesagt. Obschon sie ihren Vater angeblich während Jahren habe befriedigen müssen, habe sie das Merkmal der Vorhautverengung an ihm nicht bemerkt.

Aus den Akten und Aussagen von Ammans Tochter las die Richterin eine "ganz enorme Ambivalenz": Sie habe es sowohl ihrem Freund wie ihrer Familie recht machen wollen und sei durch die Besitzansprüche ihres "despotischen Vaters" schwer verletzt und traumatisiert gewesen. "Ein Schuldspruch ist auf der Basis dieser Aussagen nicht vertretbar", bekräftigte die Vorsitzende und sprach den Angeklagten vorbehaltlos frei.

Schüsse: "Konsequent und kaltblütig"

Ganz im Gegensatz zu den unbewiesenen angeblichen Sex-Übergriffen war die Sachlage bei der zweifachen Schussabgabe Ammans am Abend des 25. April 2004, die den versuchten Mord begründet, in den wesentlichen Punkten glasklar. Zu diesen Vorfall seien die Aussagen der Tochter und ihres Freundes "äusserst glaubhaft" gewesen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Ammann "ganz genau wusste, was er machte", als er vor dem Wohnhaus seiner Tochter ihr und ihrem Freund maskiert, mit einer schussbereiten Armeepistole, einem Pfefferspray und Kabelbindern auflauerte, und das Türschloss verklebte. Vor Abgabe der Schüsse – einer traf die Tochter in den Rücken – sei Ammann von den beiden unbewaffneten Heimkehrern in keiner Weise provoziert worden. Von Notwehr, wie der Angeklagte geltend machte, könne keine Rede sein.

Ammann, so führte die Präsidentin aus, sei an jenem Abend ganz bewusst und vorbereitet zum Tatort gegangen, "um seine Tochter ultimativ heimzuholen". Dabei sei er "konsequent und kaltblütig" vorgegangen, als er die Tochter unter Waffengewalt zwang, ihren Freund zu fesseln. Er habe nach dem ersten Schuss, der die Tochter in den Rücken traf, nicht davor zurückgeschreckt, einen zweiten Schuss in die Glastüre des Nachbarhaus-Eingangs zu "pfeffern" (so Ammann in einem abgehörten Telefongespräch an seine Ehefrau), obschon er wusste, dass sich bereits angeschossene junge Frau dort aufgehalten habe: "Es ging um ein regelrechtes Tribunal."

Heile Welt des gläubigen Christen

Ausführlich zeichnete Richterin Kiss zu Beginn ihrer Urteilsbegründung ein familiäres Sittenbild, wie es Ammann für sich aufgebaut und für allgemeingültig angesehen hatte. Der gläubige Christ, Mitglied der Neuapostolischen Kirche, habe die "für ihn unverständliche Wesensveränderung" seiner Tochter durch ihre Bekanntschaft mit dem Freund als eine "bedrohliche Störung seine perfekten Familienbildes" empfunden. Der Verlust seiner geliebten Tochter an einen jungen Mann habe nach deren Auszug aus der elterlichen Wohnung für Ammann als "Verstoss gegen eines der Zehn Gebote" wahrgenommen.

In der Wirklichkeit aber habe in der Familie "nicht nur heile Welt" geherrscht. Am Arbeitsplatz habe der Angeklagte Kinderpornos konsumiert vorehelich intime Beziehungen gepflegt, was "gar nicht zum Saubermann-Image passte, das er sich selbst aufgebaut hat". In seinem "hierarchisch-konservativen Familien- und Wertesystem" sei Ammann "nicht in der Lage gewesen, eine eigene Position in Frage zu stellen. In einem solchen Weltbild habe es "keine Nuancen" gegeben, sondern "nur heile Welt oder Sodom und Gomorrha". Dadurch seine auch seine absolutistischen "Besitz-Ansprüche gegen seine Tochter" zu erklären. Unfähig, die Bedürfnisse Anderer zu erkennen, habe er gegenüber seiner Tochter jahrlang "übergriffig" gehandelt.

Keine Verwahrung

Zum Strafmass von 14 Jahren Freiheitsentzug sagte die Gerichtspräsidentin, Ammann habe mit seiner "Selbstjustiz" ein "sehr schweres Tatverschulden zu verantworten". Er selbst habe mit "grosser krimineller Energie die Gefahr geschaffen" und sich auch rücksichtslos gegenüber der Familie seines heutigen Schwiegersohns verhalten. Eine Vorverurteilung Ammanns durch die Medien wies die Richterin zurück: Der Angeklagte selbst habe die Medien für seine Sache einspannen wollen.

Eine Verwahrung Ammanns, wie sie die Staatsanwältin forderte, hielt das Gericht jedoch nicht für angebracht, da "keine akute, signifikante Wiederholungsgefahr" bestehe. Die rund 1'200 Tage Haft werden Ammann an der Dauer des Freiheitsentzug gutgeschrieben, so dass er bei weiterhin guter Haltung nach sechs bis sieben Jahren auf freiem Fuss wäre. Seiner Tochter muss der Angeklagte eine Genugtuungssumme von 30'000 Franken, dem Schwiegersohn eine von 20'000 Franken zahlen. Ob Ammann, der die Urteilsverkündigung regungslos entgegen nahm, appellieren wird, ist nach Angaben seines Verteidigers noch offen.

Gerichtspräsidentin Jacqueline Kiss hielt die Zügel während der Hauptverhandlung jederzeit in der Hand. Ihre Urteilsbegründung beeindruckte durch profunde Aktenkenntnis, Präsenz, Fairness und Deutlichkeit.

12. November 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.