© Foto by OnlineReports.ch
"Ein offener Ort": Basler König Faysal-Moschee, Eingang

Faysal-Moschee: Zwischen Verdacht und fehlenden Beweisen

Was von den Vorwürfen salafistischer Umtriebe im muslimischen Basler Gebetshaus zu halten ist


Von Beat Stauffer


Die Faysal-Moschee im Basler St. Johann-Quartier steht nach Medienberichten im Verdacht, ein Dreh- und Angelpunkt salafistischer Radikalisierung zu sein. Die Nachweise dafür fehlen bisher. Der Moschee-Verwalter wehrt sich: Er sieht seine Institution wie eine Kirche als offenes Gebetshaus ohne Eingangskontrolle.


Die Faysal-Moschee an der Friedensgasse steht einmal mehr im Fokus des Medien-Interesses. Hier soll einer der Mentoren der Basler Salafistenszene ein und aus gehen, von hier aus soll ein junger irakischstämmiger Basler Muslim in den Dschihad gezogen sein. Basel, so tönt es zugespitzt, sei zu einer Islamisten-Hochburg geworden. Es lohnt sich, zunächst kurz einen Blick in die turbulente Geschichte dieser Stiftung und ihrer Räumlichkeiten zu werfen.

Wer, wie der Schreibende, seit über zwanzig Jahren die islamische Szene in Basel und insbesondere auch die Faysal-Moschee beobachtet, kann ein paar Dinge mit Sicherheit festhalten. Erstens wurde diese Moschee seit Anbeginn auch von Islamisten besucht, von Muslimen, die der konservativ-islamischen Ideologie der so genannten Muslimbruderschaft nahe stehen.

Zweitens fanden wiederholt Flügelkämpfe und Übernahmeversuche in der "Friedensgasse" statt. Und drittens besteht ein Grundkonflikt zwischen dem saudischen Geldgeber und dem von ihm bestellten Stiftungsrat und den Moschee-Besuchern, die aus allen möglichen muslimischen Ländern stammen und oft ein eher kritisches Verhältnis zu Saudi-Arabien und dem dort verbreiteten wahabitischen Islam pflegen.

Islamisten unter Asylbewerbern

Zum ersten Punkt. Mitte der neunziger Jahre verkehrten an der "Friedensgasse" unter anderem tunesische und algerische Asylbewerber, die islamistischen Gruppierungen angehörten und in der Schweiz um Asyl ersucht hatten. Zu ihnen gehörte ein "Docteur Ridha" (Kampfname), ein junger Mann, der in Algerien Medizin studiert hatte und nach eigenen Worten auch bei der algerischen Partei "Front Islamique du Salut" mitwirkte.

Dieser "Docteur" hatte offenbar einen beachtlichen Einfluss in der "Friedensgasse" und stand in engem Kontakt mit Moscheen in Mülhausen. "Brüder" von dort gingen in der Basler Moschee ein und aus. Später zog der Arzt in die Westschweiz. Neben dieser prominenten Figur verkehrten auch viele andere Gläubige mit islamistischem Gedankengut an der "Friedensgasse".

Das ist auch nicht weiter erstaunlich, erhielten doch in den neunziger Jahren hunderte von Islamisten aus dem Maghreb in der Schweiz Asyl. Auch Flüchtlinge, die in jüngeren Jahren in die Schweiz gelangt sind, haben häufig ein sehr konservatives Islam-Bild. Das betrifft auch Flüchtlinge aus Syrien.

In die Arrahma-Moschee gezogen

Zum zweiten Punkt. Zu den Machtkämpfen innerhalb der Moschee, ist wenig Konkretes bekannt, wollten doch die Gläubigen wie auch die Moschee-Verantwortlichen derartige Konflikte stets unter dem Deckel halten. Dennoch ist immer wieder nach aussen gedrungen, dass Auseinandersetzungen stattgefunden haben und dass die Verlierer dieser Revierkämpfe Basel häufig verlassen haben.

Eine Gruppe sehr konservativer Muslime war nach einem solchen Richtungskampf aus der "Friedensgasse" ausgezogen und hatte ein eigenes Zentrum an der Elsässerstrasse (heute an der Kleinhüningerstrasse) ins Leben gerufen, die so genannte Arrahma-Moschee. Das war im Jahr 2002. Für diese Gläubigen war die "Friedensgasse" offenbar zu wenig strenggläubig.

Es gibt jedoch starke Hinweise darauf, dass in den letzten Jahren der so genannte Islamische Zentralrat der Schweiz (IZRS) versucht hat, mehr Einfluss auf die Moschee zu gewinnen. Damit würde letztlich die wahabitische Fraktion wieder gestärkt, denn die meisten IZRS-Kader sind im saudiarabischen Medina ausgebildet worden.

"Ein verdammt schwieriger Job"

Verwalter der Faysal-Moschee ist der Syrien-Schweizer Nabil Arab. Er hat, etwas salopp formuliert, einen verdammt schwierigen Job. Er hat es als Gebetsraum-Gastgeber mit einer heterogenen Kundschaft aus ganz unterschiedlichen Ländern zu tun, die auch sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber haben, welche Ausrichtung diese Moschee haben soll.

Zudem steht Arab mit Sicherheit auch unter einem gewissen Druck seitens des Stiftungsrates. Dem Verwalter ist indes zugute zu halten ist, dass er Journalisten gegenüber stets zu Gesprächen bereit ist. Zwar waren diese Gespräche oft nicht einfach. Doch Arab beantwortete stets Fragen, auch nach der Radikalisierung von jungen Muslimen. Andere, etwa die Arrahma-Verantwortlichen, verweigerten journalistische Anfragen.

Ob Nabil Arab seinem schwierigen Job gewachsen ist oder ob er, wie gewisse Beobachter meinen, hoffnungslos überfordert ist, kann von aussen nicht beurteilt werden. Klar ist, dass mit der dschihadistischen Radikalisierung der letzten paar Jahre ein neues Konfliktfeld entstanden ist. Während Arab vor zehn Jahren noch sagen konnte, es handle sich bei jungen Hitzköpfen um ein marginales Phänomen, und ihre Theorien seien "nur Luftbomben", ist nun offenbar ein junger Mann, der in der Moschee verkehrte, ins irakische Kampfgebiet gereist.

Keine Handhabe gegen Aktivisten

Der 24-jährige Ali J., "der Apotheker" genannt, befindet sich derzeit, wie OnlineReports schon berichtete, in Ausschaffungshaft. Sollte die Faysal-Moschee bei seiner Anwerbung und seiner Entscheidung, in den "Dschihad" zu ziehen, eine entscheidende Rolle gespielt haben, so dürfte dies für Moschee-Verwalter Arab und für den "Lies"-Aktivisten und bekennenden Salafisten Spetim Dauti gravierende Folgen haben. Dieser Beweis konnte bis heute aber nicht erbracht werden.

Laut Nabil Arab sei der junge Ali J., der die "Friedensgasse" seit seiner Kindheit besucht hat, stets ein "ruhiger, freundlicher und schüchterner" junger Mann gewesen. Er habe ihn nicht ein einziges Mal aggressiv erlebt, berichtet Arab, auch habe der junge Mann nie über den "Dschihad" geredet. Er sei aus allen Wolken gefallen, als er vernommen habe, Ali J. sei ein Dschihadist. Nach seiner Rückkehr aus den Kampfgebieten sei er zudem bloss ein einziges Mal in die Moschee gekommen.

In der "Friedensgasse" predigt auch der Vater der beiden Therwiler "Handschlag-Verweigerer"; auch verkehrt dort der dem IZRS nahe stehende Aktivist Spetim Dauti. Was Dauti betrifft, den aus Mazedonien stammenden Teilnehmer der Koranverteil-Aktion auf dem Claraplatz, so hält Nabil Arab fest, er habe keine Handhabe, ihm den Besuch der Moschee zu verwehren. Die "Friedensgasse" sei ein offener Ort, an dem alle Muslime verkehren dürften, sofern sie die Hausordnung einhielten. Dass Spetim Dauti an der "Friedensgasse" verkehre, bedeute in keiner Art und Weise, dass die Moschee-Leitung dessen Aktivitäten und Projekte ausserhalb der Gebetsräume unterstütze.

Dschihad-Propaganda wäre strafbar

Zwei Aspekte sind festzuhalten. Zum einen gehen die meisten Experten davon aus, dass die Abgrenzung zwischen religiös-konservativen Muslimen und religiösen Extremisten oft sehr schwierig ist. So äusserte sich etwa Jürgen Endress, Islamwissenschafter an der Universität Luzern und Leiter des Projekts "Imame, Rapper, Cybermuftis" an einer Tagung Ende Mai in Basel. Auf eine andere Tatsache verweist der Autor Ahmad Mansour in seinem Buch "Generation Allah": "Niemand hatte die Signale seiner Radikalisierung erkannt." Gemeint ist: Sowohl Eltern als und Freunde aber Moschee-Verantwortliche erkennen bei jungen Muslimen nicht oder erst zu spät, dass sich diese radikalisiert haben.

Ein letzter Punkt betrifft eine mögliche Anstiftung, in den Dschihad zu ziehen. Nur Koranstellen zu zitieren, dürfte strafrechtlich nicht relevant sein. Viele Hassprediger achten denn auch peinlich genau darauf, diese rote Linie nicht zu überschreiten. Anders wäre es, wenn ein Imam klar dschihadistische Ideologen zitieren würde. Wer solche Texte in Predigten verwendet und damit direkt zum dem als bewaffneten Kampf verstanden Dschihad aufruft, macht sich strafbar.

Einen Beweis für solche Aufrufe konnte aber für die "Friedensgasse" bis jetzt niemand erbringen. Laut Informationen von OnlineReports hat unlängst ein renommierter Islamwissenschafter alle Traktate und Predigten der vergangenen Monate auf derartige Stellen untersucht. Dabei habe sich eine klar "salafistische Weltsicht" ergeben, aber keine eigentliche Dschihad-Propaganda.

Genau Beobachtung ist angezeigt

Ohne jeden Zweifel verkehren in der Faysal-Moschee auch Menschen mit salafistischem und islamistischem Hintergrund. Dennoch wäre die Behauptung übertrieben, die "Friedensgasse" sei ein salafistischer Hotspot. Nicht belegt ist zum jetzigen Zeitpunkt die Vermutung, in der Moschee würden Dschihadisten angeworben. Dazu kommt, dass derzeit bloss der Fall eines einzigen in der Faysal-Moschee verkehrenden jungen Mannes bekannt ist, der in die Kampfgebiete des Nahen Ostens gezogen ist.

Diese Einschränkungen können indes nicht davon abhalten, die Vorgänge in dieser Moschee genau zu beobachten. Doch die Fokussierung auf die "Friedensgasse" ist auch heikel: Die meisten Muslime, die dort verkehren, haben mit Radikalisierung nichts am Hut und fühlen sich nun stigmatisiert. Andere Basler Moscheen könnten verdeckter Schauplatz extremistischer Tendenzen sein – oder ein Sportclub wie dieses Frühjahr im Südtessin, wo ein marokkanischstämmiger Kickbox-Trainer seine Sympathien für den Dschihadismus offen zur Schau stellte. Es ist dafür zu plädieren, die Sache etwas nüchterner anzugehen und weitere Ergebnisse abzuwarten.

Der Kommentar von Peter Knechtli vom 30. September 2016


Info
Referat des international bekannten Dschihadismusforschers Gilles Kepel: 3. Oktober, 18.15 Uhr, Universität Basel Kollegienhaus, Saal 118

29. September 2016

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Präziser Journalismus"

Das ist präziser Journalismus.


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.