© Fotos by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Spezielle Stimmung": Krimi-Autorin Christine D'Souza, Basler Psychiatrie-Klinik

Wer erstach Frau Doktor Schopfrot?

Die Basler Psychotherapeutin Christine D'Souza schreibt einen Online-Krimi / Schauplatz ist eine psychiatrische Klinik


Von Valerie Zaslawski


Da stellen sich beim Lesen die Haare auf: In ihrem Online-Krimi "Die Psychiaterin" erzählt die Basler Psychotherapeutin und ehemalige Grossrätin Christine D'Souza spannende "Geschichten, die das Leben schreiben". Brisant: Die schreibende Ärztin kennt die Basler Psychiatrie-Szene aus eigener Erfahrung.


Sie sind ein verliebtes Paar - Katrin, die chaotische Psychiaterin, und Helen, die ordentliche Lehrerin. Die verrückte Idee von Katrin: Ihre Freundin zu Recherche-Zwecken in die Psychiatrische Klinik "Rosenau" zu stecken. Ihr Motiv: Sie möchte unbedingt testen, wie die Diagnose bei der gesunden Helen wohl ausfallen werde.

Als Frau Doktor Schopfrot aber von einem Klinik-Insassen umgebracht wird und die alte jüdische Dame Hannah Goldstein in der alterspsychiatrischen Abteilung Suizid begeht, nimmt der packende Krimi seinen Lauf.

Aufarbeitung der Vergangenheit

Die 44-jährige Christine D'Souza weiss, wovon sie schreibt: Sie ist selbst Psychiaterin an der Leimenstrasse 46. Zehn Jahre ist es her, als die Autorin in den Basler Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) nachträglich ihre zwei Assistenz-Jahre abarbeitete, um den Titel der "Fachärztin" zu erhalten. Als "hochspannend" beschreibt sie die Arbeit an der Basis. Die Klinik-Leitung kam - aufgrund ihrer bereits grossen Berufserfahrung - ihrem Wunsch entgegen und teilte sie in der geschlossen-akuten und in der halbgeschlossen-subakuten Station ein.

Sie erlebte viel in diesen Jahren, hatte aber auch viel Zeit, um nachzudenken. Eine "spezielle Stimmung", erinnert sich D'Souza: "Ein Dasein für Menschen, die ausserhalb der gesellschaftlichen Zeit leben."

Sie sammelte ihre Gedanken und begann zu schreiben. Die Notizen wurden dicker und dicker. Schon lange komponierte die lebensfrohe Frau Gedichte und Kurzgeschichten. "Warum also nicht einmal eine kriminologische Herausforderung?", fragte sie sich. Ein Kriminal-Roman, erzählt sie weiter, müsse sich nicht zwanghaft um "Mord und Totschlag" drehen, sondern könnte auch "interessant aufgebaut" sein und gleichzeitig Themen "sozialkritisch" angehen. Das Gerüst rund um D'Souzas Grusel-Story deckt somit Ansätze ab, welche die Baslerin persönlich interessieren und berühren: "Eine Art Aufarbeitung der Vergangenheit."

Kein konventionell gestrickter Krimi

Als D'Souza noch in der psychiatrischen Poliklinik arbeitete, hatte sie einen Vorgesetzten: Den jüdischen Doktor Raymond Battegay. Durch den mittlerweile 81-jährigen pensionierten Arzt setzte sich die Schriftstellerin intensiv  mit dem Thema Faschismus auseinander, was sie "vertieft sensibilisierte". Ausserdem gebe es zwischen der Judenverfolgung und der ehemaligen "Friedmatt" (der heutigen UPK) einen "nicht unwesentlichen" Zusammenhang: Ende der zwanziger Jahre war in der Anstalt ein sogenannter Doktor Ernst Rüdin tätig, der später die Nationalsozialisten bei der Umsetzung des Rassengesetzes unterstützte.

Auch das Undercover-Experiment, das Katrin mit ihrer Geliebten Helen durchführt, kommt nicht von ungefähr: Früher habe es in Amerika Studien gegeben, bei denen gesunde Menschen in Kliniken eingeschleust wurden, um zu testen, welche Diagnosen gestellt werden. Das Ergebnis brachte einen "grossen subjektiven Ermessens-Spielraum" zutage, bei dem die Grenze zwischen gesund und krank nicht selten verwischten.

Das Thema Homosexualität wurde von der Texterin dezent als eine "selbstverständlich gelebte gesellschaftliche Variante" in der Geschichte eingewoben, um der "konventionell gestrickten" Art der Geschlechteraufteilung in Krimis entgegen zu wirken. Sie möchte damit einen Beitrag zum "Normalisierungskonzept" leisten und die Menschen "zum Reflektieren" anregen.

"Das bin nicht ich"

Auf die Frage, ob der Roman als autobiografisch bezeichnet werden kann, und ob demnach D'Souza selbst Katrin darstellen soll, antwortete die Autorin lachend: "Nein, ich bin Christine." Aber "selbstverständlich" sei die Figur "ein Stück weit durch mich selbst belebt". Faszinierend sei es jedoch, an einer Persönlichkeit zu arbeiten und zu wissen, "das bin nicht ich".

Auch die Fallbeispiele bewegen sich zwischen Fiktion und Realität. Die meisten Szenen seien zwar fiktiv, trotzdem "schmeckt der eine oder andere Involvierte das Hineingewobene aus dem realen Leben". Doch, so fragt sich die Autorin, "ist nicht das reale Leben auch ein Krimi?"

Eine Hommage an die Patienten

Negative Reaktionen oder Anschuldigungen, mit ihrer Psycho-Story das Arztgeheimnis verletzt zu haben, erntete D'Souza bisher nicht. Im Gegenteil: Das Echo war sehr positiv. Viele Bekannte zeigten sich vom 22 Szenen langen Werk angetan. Der Ausgang des Krimis ist ungewiss und anhaltend spannend: Aktuell steht Kapitel 12 der "Psychiaterin" im Netz. So klagen viele der angefressenen Leser: "Ich halte das fast nicht aus." Dieser Tranchen-Service sei aber "weder erzieherisch noch sadistisch" gemeint. Lediglich die Spannung soll hochgehalten werden.

Besonders "berührt" zeigt sich die Psychiaterin vom "positiven Feedback" ihrer Patienten, für die sie den Krimi nicht zuletzt geschrieben hat: "Diese Menschen fühlen sich dadurch anders wahrgenommen." Ihre Geschichte sei eine "Hommage" an die Klinik-Bewohner. Die Zahl der regelmässigen Leserinnen und Leser, die im vierzehntäglichen Rhythmus nach dem weiteren Verlauf der eher einem Insider-Kreis bekannten und nicht professionell beworbenen Story lechzen, schätzt die Autorin auf  bisher 60 bis 70. Mit zunehmender Publizität dürfte der Trend zunehmen.

Grosse Pläne für die Zukunft

Bei so viel positiven Reaktionen auf das "Tryout" im Internet, drängt sich die Frage nach einer gedruckten Buch-Version "der Psychiaterin" auf. Wagt Christine D'Souza den Schritt? "Im Spätsommer nehme ich die Verlagssuche in Angriff." Die Geschichte sei aber "zeitlos" und deshalb an keinen Termin gebunden. Auch die Möglichkeit eines Films - auf professioneller Ebene oder als studentische Low Budget-Produktion - schliesst die schreibende Ärztin nicht aus.

"Im Kopf bereits gewoben" hat sie schon die Fäden eines neuen Romans. Soviel vorne weg: Der neue Krimi soll wieder in Basel spielen und in die psychiatrische Richtung verlaufen. Auch die Hauptprotagonisten bleiben dieselben. Die neue Story handle aber - anders als ihr Erstling - auch ausserhalb der Klinik "Rosenau".

Wie "die Psychiaterin" endet, weiss nur die Autorin selbst. Für die Lesenden bleiben derzeit einige Fragen offen: Wie wird das Experiment mit Helen enden und ist der Mörder von Doktor Schopfrot auch wirklich ein psychisch kranker Insasse?

www.die-psychiaterin.net

26. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.