© Fotos by Valerie Zaslawski, OnlineReports.ch
"Spezielle Stimmung": Krimi-Autorin Christine D'Souza, Basler Psychiatrie-Klinik

Wer erstach Frau Doktor Schopfrot?

Die Basler Psychotherapeutin Christine D'Souza schreibt einen Online-Krimi / Schauplatz ist eine psychiatrische Klinik


Von Valerie Zaslawski


Da stellen sich beim Lesen die Haare auf: In ihrem Online-Krimi "Die Psychiaterin" erzählt die Basler Psychotherapeutin und ehemalige Grossrätin Christine D'Souza spannende "Geschichten, die das Leben schreiben". Brisant: Die schreibende Ärztin kennt die Basler Psychiatrie-Szene aus eigener Erfahrung.


Sie sind ein verliebtes Paar - Katrin, die chaotische Psychiaterin, und Helen, die ordentliche Lehrerin. Die verrückte Idee von Katrin: Ihre Freundin zu Recherche-Zwecken in die Psychiatrische Klinik "Rosenau" zu stecken. Ihr Motiv: Sie möchte unbedingt testen, wie die Diagnose bei der gesunden Helen wohl ausfallen werde.

Als Frau Doktor Schopfrot aber von einem Klinik-Insassen umgebracht wird und die alte jüdische Dame Hannah Goldstein in der alterspsychiatrischen Abteilung Suizid begeht, nimmt der packende Krimi seinen Lauf.

Aufarbeitung der Vergangenheit

Die 44-jährige Christine D'Souza weiss, wovon sie schreibt: Sie ist selbst Psychiaterin an der Leimenstrasse 46. Zehn Jahre ist es her, als die Autorin in den Basler Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) nachträglich ihre zwei Assistenz-Jahre abarbeitete, um den Titel der "Fachärztin" zu erhalten. Als "hochspannend" beschreibt sie die Arbeit an der Basis. Die Klinik-Leitung kam - aufgrund ihrer bereits grossen Berufserfahrung - ihrem Wunsch entgegen und teilte sie in der geschlossen-akuten und in der halbgeschlossen-subakuten Station ein.

Sie erlebte viel in diesen Jahren, hatte aber auch viel Zeit, um nachzudenken. Eine "spezielle Stimmung", erinnert sich D'Souza: "Ein Dasein für Menschen, die ausserhalb der gesellschaftlichen Zeit leben."

Sie sammelte ihre Gedanken und begann zu schreiben. Die Notizen wurden dicker und dicker. Schon lange komponierte die lebensfrohe Frau Gedichte und Kurzgeschichten. "Warum also nicht einmal eine kriminologische Herausforderung?", fragte sie sich. Ein Kriminal-Roman, erzählt sie weiter, müsse sich nicht zwanghaft um "Mord und Totschlag" drehen, sondern könnte auch "interessant aufgebaut" sein und gleichzeitig Themen "sozialkritisch" angehen. Das Gerüst rund um D'Souzas Grusel-Story deckt somit Ansätze ab, welche die Baslerin persönlich interessieren und berühren: "Eine Art Aufarbeitung der Vergangenheit."

Kein konventionell gestrickter Krimi

Als D'Souza noch in der psychiatrischen Poliklinik arbeitete, hatte sie einen Vorgesetzten: Den jüdischen Doktor Raymond Battegay. Durch den mittlerweile 81-jährigen pensionierten Arzt setzte sich die Schriftstellerin intensiv  mit dem Thema Faschismus auseinander, was sie "vertieft sensibilisierte". Ausserdem gebe es zwischen der Judenverfolgung und der ehemaligen "Friedmatt" (der heutigen UPK) einen "nicht unwesentlichen" Zusammenhang: Ende der zwanziger Jahre war in der Anstalt ein sogenannter Doktor Ernst Rüdin tätig, der später die Nationalsozialisten bei der Umsetzung des Rassengesetzes unterstützte.

Auch das Undercover-Experiment, das Katrin mit ihrer Geliebten Helen durchführt, kommt nicht von ungefähr: Früher habe es in Amerika Studien gegeben, bei denen gesunde Menschen in Kliniken eingeschleust wurden, um zu testen, welche Diagnosen gestellt werden. Das Ergebnis brachte einen "grossen subjektiven Ermessens-Spielraum" zutage, bei dem die Grenze zwischen gesund und krank nicht selten verwischten.

Das Thema Homosexualität wurde von der Texterin dezent als eine "selbstverständlich gelebte gesellschaftliche Variante" in der Geschichte eingewoben, um der "konventionell gestrickten" Art der Geschlechteraufteilung in Krimis entgegen zu wirken. Sie möchte damit einen Beitrag zum "Normalisierungskonzept" leisten und die Menschen "zum Reflektieren" anregen.

"Das bin nicht ich"

Auf die Frage, ob der Roman als autobiografisch bezeichnet werden kann, und ob demnach D'Souza selbst Katrin darstellen soll, antwortete die Autorin lachend: "Nein, ich bin Christine." Aber "selbstverständlich" sei die Figur "ein Stück weit durch mich selbst belebt". Faszinierend sei es jedoch, an einer Persönlichkeit zu arbeiten und zu wissen, "das bin nicht ich".

Auch die Fallbeispiele bewegen sich zwischen Fiktion und Realität. Die meisten Szenen seien zwar fiktiv, trotzdem "schmeckt der eine oder andere Involvierte das Hineingewobene aus dem realen Leben". Doch, so fragt sich die Autorin, "ist nicht das reale Leben auch ein Krimi?"

Eine Hommage an die Patienten

Negative Reaktionen oder Anschuldigungen, mit ihrer Psycho-Story das Arztgeheimnis verletzt zu haben, erntete D'Souza bisher nicht. Im Gegenteil: Das Echo war sehr positiv. Viele Bekannte zeigten sich vom 22 Szenen langen Werk angetan. Der Ausgang des Krimis ist ungewiss und anhaltend spannend: Aktuell steht Kapitel 12 der "Psychiaterin" im Netz. So klagen viele der angefressenen Leser: "Ich halte das fast nicht aus." Dieser Tranchen-Service sei aber "weder erzieherisch noch sadistisch" gemeint. Lediglich die Spannung soll hochgehalten werden.

Besonders "berührt" zeigt sich die Psychiaterin vom "positiven Feedback" ihrer Patienten, für die sie den Krimi nicht zuletzt geschrieben hat: "Diese Menschen fühlen sich dadurch anders wahrgenommen." Ihre Geschichte sei eine "Hommage" an die Klinik-Bewohner. Die Zahl der regelmässigen Leserinnen und Leser, die im vierzehntäglichen Rhythmus nach dem weiteren Verlauf der eher einem Insider-Kreis bekannten und nicht professionell beworbenen Story lechzen, schätzt die Autorin auf  bisher 60 bis 70. Mit zunehmender Publizität dürfte der Trend zunehmen.

Grosse Pläne für die Zukunft

Bei so viel positiven Reaktionen auf das "Tryout" im Internet, drängt sich die Frage nach einer gedruckten Buch-Version "der Psychiaterin" auf. Wagt Christine D'Souza den Schritt? "Im Spätsommer nehme ich die Verlagssuche in Angriff." Die Geschichte sei aber "zeitlos" und deshalb an keinen Termin gebunden. Auch die Möglichkeit eines Films - auf professioneller Ebene oder als studentische Low Budget-Produktion - schliesst die schreibende Ärztin nicht aus.

"Im Kopf bereits gewoben" hat sie schon die Fäden eines neuen Romans. Soviel vorne weg: Der neue Krimi soll wieder in Basel spielen und in die psychiatrische Richtung verlaufen. Auch die Hauptprotagonisten bleiben dieselben. Die neue Story handle aber - anders als ihr Erstling - auch ausserhalb der Klinik "Rosenau".

Wie "die Psychiaterin" endet, weiss nur die Autorin selbst. Für die Lesenden bleiben derzeit einige Fragen offen: Wie wird das Experiment mit Helen enden und ist der Mörder von Doktor Schopfrot auch wirklich ein psychisch kranker Insasse?

www.die-psychiaterin.net

26. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 22. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.