© Foto by OnlineReports.ch
"Böses Erwachen": Ärztefehler-Opfer und Buchautorin Evelyne Stäheli

"Zuerst das Gute: Es gibt nirgends einen Krebs!"

"Nabelnarbe" - Evelyne Stähelis Buch zu einer verhängnisvollen Fehldiagnose


Von Peter Knechtli


Der Basler Ergotherapeutin Evelyne Stäheli wurden vor acht Jahren in einem Basler Spital Gebärmutter und Eierstöcke heraus operiert. Grund war eine Krebs-Diagnose. Doch hinterher zeigte sich, dass der vermeintliche Tumor bloss ein Myom war. Jetzt hat das Spital-Opfer den verhängnisvollen Eingriff in einem Buch unter dem Titel "Nabelnarbe" literarisch verarbeitet.


Am Anfang steht ein erbsengrosser Knoten am Bauchnabel, der sich allmählich rötet. Der Hausarzt weist Evelyne Stäheli für eine Gewebeprobe zum Dermatologen. Der Biopsie-Befund im Labor der dermatologischen Universitätsklinik: Eine mögliche Metastase eines Tumors, von dem nicht bekannt ist, wo er sich befand. Im Claraspital beginnt die Suche nach dem, was die Ärzte als "Primärtumor" identifizierten. Die damals 38-jährige Patientin sieht sich mit einer lebensbedrohenden Diagnose konfrontiert: Eierstock-Krebs. Sie willigt schliesslich in den Vorschlag der Ärzte ("es ist höchste Zeit") ein, die Gebärmutter und beide Eierstöcke operativ zu entfernen.

"Aufrütteln, aufzeigen, niemanden schonen"

Evelyne Stäheli, heute 46-jährig, hat ihre Geschichte soeben in einem Buch "Nabelnarbe - eine medizinische Farce" (Pep+No Name Verlag, Basel) öffentlich gemacht. Den 72-seitigen Band versteht sie als "literarisch verarbeitetes Zeugnis", das "aufrütteln, aufzeigen und fragen soll, ob Ähnliches heute auch wieder passieren könnte". Rache-Gedanken, sagt die Autorin, "hatte ich nie". Es sei ihr aber "ein grosses Anliegen gewesen, die Wahrheit heraus zu finden und dabei niemanden zu schonen". Am Anfang sei das Schreib-Projekt "eine Selbstaufarbeitung" gewesen. "Dann bemerkte ich, dass diese Geschichte nicht nur mich betrifft, sondern dass sie eine Variation des Erlebens rund um das Thema Krebs darstellt." Dies dokumentiert das Buch an zwei an Krebs erkrankten Zimmernachbarinnen, die die Autorin während eines Abschnitts ihrer Spitalgeschichte jede auf ihre Art zweifelnd und von Ängsten geplagt begleiten.

Die Wahrheit war das "böse Erwachen nach der Operation", als sich "in einem verwirrenden Prozess herausstellte, dass die Sachlage nicht so war, wie wir annahmen". Der chirurgische Oberarzt traf die Patientin im Krankenzimmer und rapportierte: "Zuerst das Gute: Es gibt nirgends einen Krebs. Aber leider eine Fehldiagnose der ersten Biopsie vom Knoten im Bauchnabel." Der Knoten erwies sich hinterher als keine Metastase, sondern eine gutartig vergrösserte Schweissdrüse. Auch das Myom hinten auf der Gebärmutter war gutartig. Er sei "unglücklich" darüber, eröffnete der Chirurg der Patientin, ihr gesunde Eierstöcke "entfernt" zu haben.

Das Buch zur "medizinischen Maschinerie"

Das Faktum, dass sie als gesunde Patientin ("Ich glaubte an das Spitalwesen") in eine sich verselbständigende "medizinische Maschinerie" geriet, die ihren langen Kinderwunsch unwiderruflich zunichte machte, verarbeitet Evelyne Stäheli in ihrem soeben vorgelegten Buch "Nabelnarbe" in szenischer und lyrischer Form. Den Band hat die Autorin selbst illustriert: Lockere Gase-Strukturen in unterschiedlicher Form, die unweigerlich an Organe oder Organfraktionen erinnern. Ausser Fragezeichen enthält die Schilderung kaum Satzzeichen. Die gewählte Form vermittelt Lesenden in packender Art die Hilflosigkeit und das Ausgeliefert-sein im Medizin-Betrieb, ist subjektiv und literarisch, nicht dokumentarisch, nennt keine Örtlichkeiten und keine Namen. Einzig aus einer Passage, die das Eindringen von Autobahnlärm ins Krankenzimmer offenbart, lässt sich erkennen, dass es sich um das Basler Claraspital gehandelt haben muss. Obschon die Autorin ihre Geschichte weitgehend im Krankenbett aufnahm, klagt sie nicht persönlich an. Aber ihre Schilderung packt auf beklemmende Weise.

Zeit zog ins Land, bis sie sich entschied, das von vielen Freunden gelesene Manuskript auch acht Jahre nach der leidvollen Erfahrung zu veröffentlichen. "Ich spürte aus dem Reaktionen, dass die Verkettung von anfänglichen Fehlern, die nicht mehr überprüft wurden, viele Leute bewegte."

"Manchmal kommt noch Wut hoch"

Das "Ausmass der Fehler" war Evelyne Stäheli bei der Entlassung aus dem Spital noch nicht klar. In die "Entfernung" von Geschlechtsorganen hatte sie aufgrund der irrtümlichen Aussage der Ärzte eingewilligt, dass ein Verzicht auf die Operation lebensbedrohlich sei. Im Alter von 26 Jahren zeigte sich bei Evelyne Stäheli erstmals der Kinderwunsch, später gründete sie eine Selbsthilfegruppe von Paaren, die ungewollt kinderlos waren. Von ihrem Mann, mit dem sie seit 18 Jahren verheiratet ist, sei sie damals wie auch heute "immer sehr unterstützt" worden, sagt sie.

Wie beurteilt sie aus der Distanz ihr Verhältnis zu den Fachleuten, die fehldiagnostizierten und Hand an sie legten? Ihre Haltung ist differenziert: "Manchmal kommt noch Wut auf die Ärzte hoch, die den Fall erst vertuschen wollten. Ich sehe die Ärzte aber auch als Leute, die mir helfen wollten und sich dabei verstrickten." Der operierende Arzt entschuldigte sich bei der Patientin ("ich spürte, dass er auch erschüttert war"). Weder er noch der damalige Chefarzt der Chirurgie ist heute noch im betreffenden Spital tätig.

Evelyne Stäheli liess ihren Fall durch mit Hilfe der "Patientenstelle" nochmals gutachterisch aufrollen, wodurch laut ihren Angaben "mehrere Fehler auf verschiedenen Ebenen" aktenkundig wurden. Schliesslich erhielt Evelyne Stäheli eine fünfstellige Genugtuungssumme ausbezahlt. Doch rückgängig machen liess sich damit ihr Schicksal nicht. Wie geht die Autorin heute mit der Fehldiagnose und ihren Folgen um? "Ich bin aus dem Opfer-Status heraus getreten. Aus meinem heutigem Lebensgefühl heraus habe ich den Eindruck, dass ich meinen Fall recht gut verarbeiten konnte."

Das Vorwort schliesst mit dem Satz: "Inzwischen bin ich acht Jahre älter geworden und lebe sehr gerne."



Lesung: Evelyne Stäheli liest aus ihrem Buch "Nabelnarbe" am Mittwoch, 2. März, um 20 Uhr in der Birsig Buchhandlung, Hauptstrasse 104, in Binningen.

Nabelnarbe: Evelyne Stäheli, Pep+No Name Verlang. 2005. 72 Seiten gebunden. 26 Franken.

8. Februar 2005


TEXTPROBE

fragt mich schwester nadine über der entblössten wunde
und streicht mit einem orangen desinfektionsmittel
sorgfältig dem roten wundrand entlang
ich überhöre ihre frage - viel zu beschäftigt
mit mir selber
ohne nabel von unten nach oben zugenäht
kommt mein bauch mir künstlich vor
ohne nabel fehlt mir das zeugnis
meiner menschlichen geburt


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Das Minnesota des Leimentals
RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er nimmts mit einem Lächeln"

BZ Basel
vom 23. Januar 2019
über die Verurteilung von
Cristiano Ronaldo zu
18,8 Millionen Euro
wegen Steuerbetrugs
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind die Götter der heutigen Zeit.

In einem Satz


• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.