© Foto by OnlineReports.ch
"Böses Erwachen": Ärztefehler-Opfer und Buchautorin Evelyne Stäheli

"Zuerst das Gute: Es gibt nirgends einen Krebs!"

"Nabelnarbe" - Evelyne Stähelis Buch zu einer verhängnisvollen Fehldiagnose


Von Peter Knechtli


Der Basler Ergotherapeutin Evelyne Stäheli wurden vor acht Jahren in einem Basler Spital Gebärmutter und Eierstöcke heraus operiert. Grund war eine Krebs-Diagnose. Doch hinterher zeigte sich, dass der vermeintliche Tumor bloss ein Myom war. Jetzt hat das Spital-Opfer den verhängnisvollen Eingriff in einem Buch unter dem Titel "Nabelnarbe" literarisch verarbeitet.


Am Anfang steht ein erbsengrosser Knoten am Bauchnabel, der sich allmählich rötet. Der Hausarzt weist Evelyne Stäheli für eine Gewebeprobe zum Dermatologen. Der Biopsie-Befund im Labor der dermatologischen Universitätsklinik: Eine mögliche Metastase eines Tumors, von dem nicht bekannt ist, wo er sich befand. Im Claraspital beginnt die Suche nach dem, was die Ärzte als "Primärtumor" identifizierten. Die damals 38-jährige Patientin sieht sich mit einer lebensbedrohenden Diagnose konfrontiert: Eierstock-Krebs. Sie willigt schliesslich in den Vorschlag der Ärzte ("es ist höchste Zeit") ein, die Gebärmutter und beide Eierstöcke operativ zu entfernen.

"Aufrütteln, aufzeigen, niemanden schonen"

Evelyne Stäheli, heute 46-jährig, hat ihre Geschichte soeben in einem Buch "Nabelnarbe - eine medizinische Farce" (Pep+No Name Verlag, Basel) öffentlich gemacht. Den 72-seitigen Band versteht sie als "literarisch verarbeitetes Zeugnis", das "aufrütteln, aufzeigen und fragen soll, ob Ähnliches heute auch wieder passieren könnte". Rache-Gedanken, sagt die Autorin, "hatte ich nie". Es sei ihr aber "ein grosses Anliegen gewesen, die Wahrheit heraus zu finden und dabei niemanden zu schonen". Am Anfang sei das Schreib-Projekt "eine Selbstaufarbeitung" gewesen. "Dann bemerkte ich, dass diese Geschichte nicht nur mich betrifft, sondern dass sie eine Variation des Erlebens rund um das Thema Krebs darstellt." Dies dokumentiert das Buch an zwei an Krebs erkrankten Zimmernachbarinnen, die die Autorin während eines Abschnitts ihrer Spitalgeschichte jede auf ihre Art zweifelnd und von Ängsten geplagt begleiten.

Die Wahrheit war das "böse Erwachen nach der Operation", als sich "in einem verwirrenden Prozess herausstellte, dass die Sachlage nicht so war, wie wir annahmen". Der chirurgische Oberarzt traf die Patientin im Krankenzimmer und rapportierte: "Zuerst das Gute: Es gibt nirgends einen Krebs. Aber leider eine Fehldiagnose der ersten Biopsie vom Knoten im Bauchnabel." Der Knoten erwies sich hinterher als keine Metastase, sondern eine gutartig vergrösserte Schweissdrüse. Auch das Myom hinten auf der Gebärmutter war gutartig. Er sei "unglücklich" darüber, eröffnete der Chirurg der Patientin, ihr gesunde Eierstöcke "entfernt" zu haben.

Das Buch zur "medizinischen Maschinerie"

Das Faktum, dass sie als gesunde Patientin ("Ich glaubte an das Spitalwesen") in eine sich verselbständigende "medizinische Maschinerie" geriet, die ihren langen Kinderwunsch unwiderruflich zunichte machte, verarbeitet Evelyne Stäheli in ihrem soeben vorgelegten Buch "Nabelnarbe" in szenischer und lyrischer Form. Den Band hat die Autorin selbst illustriert: Lockere Gase-Strukturen in unterschiedlicher Form, die unweigerlich an Organe oder Organfraktionen erinnern. Ausser Fragezeichen enthält die Schilderung kaum Satzzeichen. Die gewählte Form vermittelt Lesenden in packender Art die Hilflosigkeit und das Ausgeliefert-sein im Medizin-Betrieb, ist subjektiv und literarisch, nicht dokumentarisch, nennt keine Örtlichkeiten und keine Namen. Einzig aus einer Passage, die das Eindringen von Autobahnlärm ins Krankenzimmer offenbart, lässt sich erkennen, dass es sich um das Basler Claraspital gehandelt haben muss. Obschon die Autorin ihre Geschichte weitgehend im Krankenbett aufnahm, klagt sie nicht persönlich an. Aber ihre Schilderung packt auf beklemmende Weise.

Zeit zog ins Land, bis sie sich entschied, das von vielen Freunden gelesene Manuskript auch acht Jahre nach der leidvollen Erfahrung zu veröffentlichen. "Ich spürte aus dem Reaktionen, dass die Verkettung von anfänglichen Fehlern, die nicht mehr überprüft wurden, viele Leute bewegte."

"Manchmal kommt noch Wut hoch"

Das "Ausmass der Fehler" war Evelyne Stäheli bei der Entlassung aus dem Spital noch nicht klar. In die "Entfernung" von Geschlechtsorganen hatte sie aufgrund der irrtümlichen Aussage der Ärzte eingewilligt, dass ein Verzicht auf die Operation lebensbedrohlich sei. Im Alter von 26 Jahren zeigte sich bei Evelyne Stäheli erstmals der Kinderwunsch, später gründete sie eine Selbsthilfegruppe von Paaren, die ungewollt kinderlos waren. Von ihrem Mann, mit dem sie seit 18 Jahren verheiratet ist, sei sie damals wie auch heute "immer sehr unterstützt" worden, sagt sie.

Wie beurteilt sie aus der Distanz ihr Verhältnis zu den Fachleuten, die fehldiagnostizierten und Hand an sie legten? Ihre Haltung ist differenziert: "Manchmal kommt noch Wut auf die Ärzte hoch, die den Fall erst vertuschen wollten. Ich sehe die Ärzte aber auch als Leute, die mir helfen wollten und sich dabei verstrickten." Der operierende Arzt entschuldigte sich bei der Patientin ("ich spürte, dass er auch erschüttert war"). Weder er noch der damalige Chefarzt der Chirurgie ist heute noch im betreffenden Spital tätig.

Evelyne Stäheli liess ihren Fall durch mit Hilfe der "Patientenstelle" nochmals gutachterisch aufrollen, wodurch laut ihren Angaben "mehrere Fehler auf verschiedenen Ebenen" aktenkundig wurden. Schliesslich erhielt Evelyne Stäheli eine fünfstellige Genugtuungssumme ausbezahlt. Doch rückgängig machen liess sich damit ihr Schicksal nicht. Wie geht die Autorin heute mit der Fehldiagnose und ihren Folgen um? "Ich bin aus dem Opfer-Status heraus getreten. Aus meinem heutigem Lebensgefühl heraus habe ich den Eindruck, dass ich meinen Fall recht gut verarbeiten konnte."

Das Vorwort schliesst mit dem Satz: "Inzwischen bin ich acht Jahre älter geworden und lebe sehr gerne."



Lesung: Evelyne Stäheli liest aus ihrem Buch "Nabelnarbe" am Mittwoch, 2. März, um 20 Uhr in der Birsig Buchhandlung, Hauptstrasse 104, in Binningen.

Nabelnarbe: Evelyne Stäheli, Pep+No Name Verlang. 2005. 72 Seiten gebunden. 26 Franken.

8. Februar 2005


TEXTPROBE

fragt mich schwester nadine über der entblössten wunde
und streicht mit einem orangen desinfektionsmittel
sorgfältig dem roten wundrand entlang
ich überhöre ihre frage - viel zu beschäftigt
mit mir selber
ohne nabel von unten nach oben zugenäht
kommt mein bauch mir künstlich vor
ohne nabel fehlt mir das zeugnis
meiner menschlichen geburt


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.