© Foto by Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Europa wird schleichend islamisiert": Buchautor Udo Ulfkotte

Radikale Worte eines radikalen Islamismus-Warners

Der deutsche Buch-Autor Udo Ulfkotte warnte in Riehen vor einer Unterwanderung der europäischen Kultur


Von Beat Stauffer


Einer der härtesten deutschen Islamismus-Kritiker trat gestern Abend in Riehen auf: Der umstrittene und immer wieder offen angefeindete Publizist Udo Ulfkotte. Das Publikum – so der Eindruck - liess sich hingegen von seinem Alarm gegen die Unterwanderung der abendländischen Kultur überzeugen.


Im Saal des "Landgasthofs" in Riehen waren gestern Mittwoch Abend mehrfach ein Zischen, ein Raunen und nur knapp unterdrückte Kommentare zu vernehmen, und viele der rund 150 Anwesenden schüttelten immer wieder demonstrativ den Kopf. Grund für diese deutlich hör- und sichtbaren Unmutbezeugungen war das, was der von der SVP Basel-Stadt und dem "Initiativkomitee gegen den Bau von Minaretten" geladene Referent zum brisanten Thema "Die schleichende Islamisierung Europas" vorbrachte. Udo Ulfkotte, ehemaliger Redaktor bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Buchautor und Experte für Sicherheitsfragen, machte seinem Ruf als härtester, ja aggressivster Islam-Kritiker Deutschlands alle Ehre. Was Ulfkotte in seinem Referat an Beispielen für die "schleichende Islamisierung" aus praktisch allen westlichen Ländern vorlegte, hatte das Zeug, um auch liberale und weltoffene Geister im höchsten Mass zu irritieren.

Vergewaltigungen gerechtfertigt

In einer norddeutschen Kleinstadt bespucken radikale Muslime jeweils am Freitag ungestraft die hinter Glasscheiben ausgelegten Fleischwaren aus Schweinefleisch. In Grossbritannien halten es Muslime für angebracht, Desinfektionsmittel in Intensivstationen zu boykottieren, weil in der Flüssigkeit Alkohol enthalten ist. In Dänemark wird in Schulkantinen flächendeckend Halal-Fleisch verwendet, um Muslimen entgegen zu kommen. In Schweden wird Schülern empfohlen, auf Klassenfotos keine Hemden oder Jacken zu tragen, auf denen die schwedische Flagge aufgestickt ist, da das Gelbe Kreuz als christliches Symbol aufgefasst werden könnte. Die Erklärung eines der führenden islamischen Geistlichen in Australien, er halte es für gerechtfertigt, unverschleierte Frauen zu vergewaltigen, löst im Saal ein Gemurmel aus, das von deutlich hörbaren Kommentaren ("Unglaublich! ... Das darf doch nicht wahr sein!") durchsetzt war.

All diese Beispiele seien zweifelsfrei belegt, erklärte Ulfkotte, und gab den Anwesenden gleich noch eine Internetseite bekannt, auf der diese Vorkommnisse in allen Details samt Quellen überprüft werden könnten (www.akte-islam.de).

Die "reine Erde" des Liestaler Friedhofs

Für Ulfkotte – und wohl auch für die meisten Zuhörenden – belegen diese Fälle überdeutlich, dass die westliche Welt - und im besonderen Europa – von einer schleichenden Welle der Islamisierung erfasst wird, deren Ende noch nicht absehbar ist. Klammheimlich würde auf solche Weise in westlichen Ländern die Scharia eingeführt, und die westlichen Werte aufgeweicht, ja aufgegeben. Dabei nahm Ulfkotte auch auf Vorfälle aus der Region Bezug. "Was herauskommt, wenn wir den Muslimen immer mehr entgegen kommen, lässt sich gut am Beispiel des Friedhofs von Liestal zeigen", sagte der streitbare Islam-Kritiker. Dort hatten Muslimvertreter anfänglich gefordert, die Erde, in der einst christliche Verstorbene gelegen hatten, sei vollständig abzutragen und durch "reine Erde" zu ersetzen.

Dieser schleichenden Islamisierung sei energisch und mit Selbstbewusstsein entgegenzutreten, forderte Ulfkotte. Die Europäer hätten ein Recht darauf, ihre eigene (politische) Kultur zu verteidigen. Ulfkotte scheute sich dabei auch nicht, immer wieder militärische Metaphern zu verwenden. So sprach er etwa vom "Pulverdampf" des Kulturkonflikts, der bereits zu spüren sei.

Der streitbare Publizist, der klar im rechten Spektrum einzuordnen ist und dem beste Beziehungen zu Geheimdienstkreisen nachgesagt werden, gab auch offen zu erkennen, dass er die Volksinitiative gegen den Bau von Minaretten ausdrücklich unterstützt: Minarette, so Ulfkotte, seien "Ausdruck des politischen Islam" und hätten den Zweck, muslimische Präsenz in Europa zu markieren. Dass der Referent Bestrebungen zur "Eindämmung" des Islam und vor allem islamistischer Aktivitäten nicht nur ideell, sondern durchaus tatkräftig unterstützen will, gab er durch seine Beteiligung an der Gründung eines Vereins mit Sitz in Liestal zu erkennen: "Pro Cultura Helvetica", ein Verein, der bis anhin erst über eine Postfachadresse verfügt.

Schürt er "Bürgerkriegsängste"?

Ulfkotte lässt irgendwie ratlos. Zwar kommt ihm das Verdienst zu, seit Jahren auf das Gefahrenpotential der islamistischen Bewegungen in Europa hingewiesen zu haben. Seine ausführlichen Recherchen über islamistische Netzwerke in Deutschland und anderen europäischen Ländern sind offenbar solide; auch erklärte Gegner anerkennen, dass sich Ulfkotte auf der Ebene der Fakten nicht so leicht widerlegen lässt. Problematisch erscheinen aber sein alarmistischer Tonfall ("Krieg in unseren Städten") und die Folgerungen, die der umstrittene Autor aus seinen Recherchen zieht. Aus diesem Grund wird Ulfkotte denn auch von den meisten Islamwissenschaftern rundum abgelehnt. Er zeichne ein Zerrbild der islamischen Vereine in Europa und reisse durch seine Thesen tiefe Gräben auf zwischen den hierzulande lebenden Muslimen und der angestammten Bevölkerung, ja er schüre "Bürgerkriegsängste".

In der Tat stellen sich in diesem Zusammenhang eine Reihe von Fragen. Nimmt Ulfkotte nicht ausschliesslich islamistische Aktivisten ins Visier und übersieht dabei, dass die grosse Mehrheit der hier lebenden Muslime ihre Religion gar nicht praktizieren und in ihrem Alltag bereits stark von Europa geprägt sind? Wäre in diesem Zusammenhang nicht auch zu berücksichtigen, dass viele Musliminnen und Muslime zwar eher konservativ, gleichzeitig aber dem politischen Islam gegenüber abgeneigt sind? Und müssten nicht auch Initiativen weltoffener und integrationswilliger Muslime wie das "Forum für einen fortschrittlichen Islam" ins Gesamtbild miteinbezogen werden?

Doch gerade der Umstand, dass viele Islamwissenschafter wie auch Integrationsfachleute die Gefahren des radikalen Islamismus auf europäischen Bodens lange nicht wahrhaben wollten, machen es Udo Ulfkotte wesentlich einfacher, Leser und Zuhörer zu finden, die seinen Thesen Glauben schenken. So auch an seinem Vortrag in Riehen: Kritische Fragen wurden keine gestellt.

20. September 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.