© Foto by OnlineReports.ch / Screenshot dometownarlsheim.ch
"Ich habe dazu gelernt": Lokal-Blogger Balz Stückelberger

Der Polit-Blogger aus dem Dom-Dorf

Das Porträt eines Arlesheimer Bloggers, der sich nicht hinter Pseudonymen versteckt


Von Peter Knechtli


In der Agglomerations-Gemeinde Arlesheim tummelt sich eine lebendige Blogger-Szene. Den stärksten Einfluss auf das politische Leben hat der Polit-Blog "dometownarlesheim". Betreiber ist FDP-Mann Balz Stückelberger, der im Web "die Narrenfreiheit geniesst" und mit voller Identität dazu steht, was er schreibt.


Der 36-jährige Balz Stückelberger aus Arlesheim verzeichnet seit einem Jahr eine höhere Bildschirm-Präsenz als zuvor, denn er pflegt seither ein neues Hobby: Als Privatmann betreibt er den lokalen Blog "dometownarlesheim.ch". Mit seiner Plattform verschreibt er sich darin ganz und gar dem Lokalkolorit des Dom-Dorfs - aber wohl auch seiner politischen Karriere, die mit dem Blog ihren Anfang nahm.

Selbstdarstellung mit Polit-Ambition

Denn zufälligerweise kandidierte FDP-Mitglied "Stücki" (wie er sich in seinem Blog nennt) im Frühjahr für die Gemeindekommission der Baselbieter Agglomerationsgemeinde, in der er aufgewachsen ist. Und wenn "Stücki" etwas zu sagen hat, so sein Anspruch, "dann brauche ich mehr Platz" als den beschränkten Raum, den die Spalten des gedruckten "Wochenblatts" den Damen und Herren Bewerbenden zu bieten haben. So entschied er sich, sein "Hallo, ich kandidiere" auf dem eigenen Blog zu verkünden.

Balz Stückelberger versucht schon gar nicht, seiner Plattform einen betont gemeinnützigen Anstrich geben zu wollen. "Es ist eine Selbstdarstellungsplattform", räumte er im Gespräch mit OnlineReports unumwunden ein, eine Art Service privé statt Service public. Für den Freisinnigen zahlte sich die Präsenz im Internet aus - oder zumindest schadete sie ihm nicht: Er wurde "mit Glanzresultat" in die Gemeindekommission gewählt. Arlesheimer Politbeobachter führen sein Ergebnis allerdings vor allem darauf zurück, dass er doppelt auf der Liste stand.

Ein halbes Dutzend Anbieter

"dometownarlesheim.ch" scheint in einem Teil der der Arlesheimer Online-Szene zu einem festen Wert. In Dometown haben Blogs mehr Tradition als in andern Kommunnen. Rund ein halbes Dutzend Anbieter wetteifert um die Gust der User, seit Manfred Messmer, am Anfang unter Verleugnung seiner Urheberschaft, mit "arlesheimreloaded" als Erster das Online-Medium zur Ego-Präsentation nutzte. Schon in den ersten zwei Wochen, so freut er sich, habe er über tausend Besuchende begrüssen dürfen. Heute, nach knapp einem Betriebsjahr, steht der Zähler auf 23'142, im Schnitt sind es (Stand heute) genau 69.9 Besuche pro Tag.

Ihnen bietet Stückelberger Inhalte, die in keinem "Wochenblatt" stehen, es dafür schon in die Spalten der "Basler Zeitung" geschafft haben. Ganz oben im Quoten-Ranking sind Plakat-Schmierereien gegen einen SP-Kandidaten mit ausländisch klingendem Namen, wobei Stückelberger, im Hauptberuf Kommunikationschef der Basler Arbeitgeber, dem "Schmierfinken" ein deftiges "Du-bist-ein-Vollidiot" entgegen schleudert und damit gleichzeitg bei der politischen Konkurrenz als liberaler Geist punktet.

Stories über Bauland und Nähkurs

Auch "Götti Gemeinderat", eine Mischung über Satire und Kommentar über die "plätschernde Konsenspolitik des Gemeinderates", schien auf ebenso rege Nachfrage gestossen zu sein wie seine wohl berechtigte Kritik am fetten Fast-Food im örtlichen Schwimmbad. Neulich ging er mit dem Binninger Gemeindepräsidenten Charles Simon wegen dessen Fluglärmkritik oder mit der "fragwürdigen Zweithundestrafe" ("prohibitiv-fiskalischer Akt gegen die Vielhündelei?") ins Gericht. Der von der öffentlichen Hand finanzierte Nähkurs und der von ihm beanspruchte Raum ist dem Blogger ein Dorn im Auge. Viel lieber sähe er dort ein Quartierzentrum.

Gelegentlich hat "Stücki" auch Direkt-Wirkung: Als er eine Tafel enthüllte, auf der die Gemeindeväter schon vor Bestätigung durch die Gemeindeversammlung Land im Baurecht abgeben wollten ("Man stellt einfach mal kalten Arsches ein Schild auf die Parzelle, mit dem das Grundstück schon mal feil geboten wird"), sah sich der Gemeinderat veranlasst, ein Vorbehalts-Korrekturschild (Bild) anzubringen. Nicht alle Beiträge haben denselben lokalpolitischen Zündstoff, aber "Stücki" schreibt pointiert, angriffig, aber sauber - und sogar sprachlich korrekt. "Ich gebe mir Mühe, schlafe über die Artikel", sagt Stückelberger und formuliert so schon etwas wie einen journalistischen Anspruch: "Man muss ein Auge für Geschichten haben. Ich lebe das im Dorf aus. Ich möchte Politik unterhaltbar machen."

Um Themen ist Stückelberger nicht verlegen: Er ist auch Mitglied der kommunalen Geschäftsprüfungskommission. In dieser Funktion erfährt er die brisanten Dorfgeschichten, noch bevor sie öffentlich ruchbar werden.

Fragwürdige Anonymität

Ein Beitrag über eine umstrittene Schulhaus-Sanierung, so bilanziert der Blogger nicht ohne Stolz, führte zu 800 Lesenden und 26 Kommentaren. Für das Publikum ist indes nicht ersichtlich, wer sich hinter den "Leserbriefen" versteckt und ob - was von andern Blogs bekannt ist - auch der Beitreiber selbst fiktive "Leser-Reaktionen" einrückt (was "Stücki" entschieden dementiert).

Der Verantwortliche des Arlesheimer Blogs identifiziert sich zweifelsfrei ("Ich bin der einzige Blogger im Dorf, der sich öffentlich exponiert"), akzeptiert aber Fremdmeinungen unter Phantasienamen, was die Zahl der Reaktionen bekanntlich deutlich erhöht. "Ich lasse das Spannungsfeld der anonymen Kommentare zu", räumt "Stücki" ein, und er findet das "auch richtig", weil auf dieser niederschwellige Zutritt "ganz persönliche Eindrücke" wahrnehmbar mache. Als promovierter Jurist und Ehemann einer Untersuchungsrichterin findet er es aber "heikel", wenn verdeckte Schreiberlinge nicht mehr Inhalte theamtisieren, sondern aus niedern Motiven Personen ins Visier nehmen und Persönlichkeitsrechte verletzen.

Säuberung per iPhone

So sah sich der Blog-Verantwortliche kürzlich genötigt, einen - schon aufgeschalteten - Kommentar eines anonamen Schreibers zu kürzen, der unter dem Decknamen "Motzer" eine Anpflaumerei zur Schulwahl deponiert und dabei auch eine Befürworterin persönlich angegriffen hatte. Noch auf der Skipiste von Zermatt löschte "Stücki" per iPhone einen Teil des Kommentars. "Als ultima ratio lösche ich auch ganze Beiträge."

Stückelberger ist sich bewusst, dass die Zahl an Reaktionen sofort sinkt, wenn er die klare Identifikation der Kommentierenden und die Namensnennung zur Bedingung einer Publikation machte. Ebenso ist er sich seiner Verantwortung als Autor bewusst: "Je pointierter ich schreibe, desto heftiger sind die Reaktionen."

Gemeinderat nimmt an Debatten nicht teil

Bleibt leider verborgen, wer Meinungen hinterlässt, so ist zumindest klar, wer an diesem Blog nicht teilnimmt: Der Gemeinderat. Der grünliberale Karl-Heinz Zeller (48), als Mitglied der Gruppierung "Frischluft" seit vier Jahren Arlesheimer Gemeindepräsident, zählt zur politischen Konkurrenz des freisinnigen Stückelberger und geriet auch schon ins Visier der Blogger. Die Dorfbehörde sei sich einig, sich nicht in Blog-Debatten einzumischen. Zeller zu OnlineReports: "Wir halten uns hier draus. Wir können in unserer offiziellen Funktion nicht einfach so saloppe Stellungnahmen abgeben."

Zeller attestiert "Stücki", dass er "manchmal eine wirtzige und gute Art hat, Sachen zu beschreiben". Die Plattform "dometownarlesheim.ch" sei in der Gemeinde "ein Kommunikations-Faktor unter vielen" und werde wohl von einem "Anteil im Promille-Bereich" besucht. Zu den "unregelmässigen Lesern" (Selbsteinschätzung) gehört auch der Gemeindepräsident selbst, wie er OnlineReports erzählte.

Anonymität gibt "ungute Stimmung"

Zu Blogs stehe er "grundsätzlich positiv", so Zeller weiter, "wenn die Regeln respektiert werden". Mühe macht ihm die Anonymität von Anwürfen. Sie wertet er als Regelverstoss: "Daraus ergibt sich eine ungute Stimmung im Dorf. Es kommt zu Verdächtigungen, die dem Dorfleben nicht förderlich sind."

Jurist Stückelberger wirkt im Gespräch offen, er versucht nicht, dunkle Seiten der Bloggerei schönzureden. Auf die OnlineReports-Frage, ob er, Urheberrecht verletztend, Bilder klaue und in seinen Blog einbaue, meinte er ungeschminkt: "Ich habe geklaute Bilder auf meiner Plattform. Aber ich musste mich belehren lassen. Heute respektiere ich das Urheberrecht."

Karriere dank Laptop-Publizistik?

Seinen "virtuellen Dorfplatz" aktualisiert Balz Stückelberger im Durchschnitt etwa alle drei Tage. Dennoch beschäftigt den Vater zweier Kinder im Alter von einem und vier Jahren sein neues Hobby, das ihn offensichtlich so etwas wie süchtig gemacht hat, täglich während rund einer Stunde. Dies vor allem abends, "wenn meine Frau Filme schaut".

Wäre OnlineReports ein Blog à la "dometownarlesheim.ch" würden wir einfach mal frech behaupten: Dank seiner nächtlichen Laptop-Publizistik wird Stückelberger, schon Mitglied der Parteileitung der FDP Baselland, eines Tages Baselbieter Regierungsrat.

Link: www.dometownarlesheim.ch


Bewertung von "dometownarlesheim.ch"



StilAus der Feder des Betreibers angriffig, satirisch, aber nicht persönlichkeitsverletzend
SpracheGeistreich, sorgfältig formuliert und redigiert, manchmal etwas langfädig
AllgemeinHat Vorbild-Potenzial. Stückelberger kann mit Verantwortung umgehen, ist lernfähig. Greift Themen auf, die es nie ins "Wochenblatt" (und in den Nähkurs) schaffen. Inhalt für Nicht-Arlesheimer manchmal nicht leicht zugänglich
Schwachpunkte1. Die anonymen Fremdmeinungen. Betreiber sollte Mut zur Transparenz haben und nur Reaktionen mit vollständigem Vor- und Nachnamen publizieren
2. Die urheberrechtlich unsauber übernommenen Bilder
15. Dezember 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Mann mit hohem Politkarriere-Potenzial"

Peter Knechtli hat einmal mehr den richtigen Riecher. Balz Stückelberger ist nicht nur ein begabter junger Mann mit hohem Politkarriere-Potenzial – er bringt auch viele notwendige, Ingredienzien mit: Charme, Innovationsfreude, Humor, viel Wissen und Klugheit, Neugier – und er ist ein Top-Kollege!


Barbara Umiker Krüger, Arlesheim


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Personenwagen entfernt sich nach Kollision mit Velo von der Unfallstelle"

Polizei Basel-Landschaft
Titel einer Medienmitteilung
vom 28. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In solchen Fällen schalten die PWs den Flucht-Autopiloten ein.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.