Verfechter eines "fortschrittlichen" Islam werden bedroht

Anonyme Drohungen gegenüber liberalen Muslimen in der Schweiz


Von Beat Stauffer


Ein Vorstandsmitglied des neu gegründeten "Forums für einen fortschrittlichen Islam" (FFI) wurde telefonisch eingeschüchtert und bedroht. Das FFI hat beschlossen, den Sachverhalt an die Öffentlichkeit zu tragen.


Seit rund vier Monaten existiert das "Forum für einen fortschrittlichen Islam", das eine Art Plattform für all diejenigen Schweizer Musliminnen und Muslime sein will, die sich für eine offene und moderne Lesart des Islam einsetzen. Die Reaktionen seitens des Publikums wie auch der Medien, so berichtet FFI-Präsidentin Saida Keller-Messahli, seien bis jetzt sehr ermutigend gewesen. Sie hätten sehr viele Anfragen und Zuschriften erhalten, Dutzende von Interviews erteilt und an mehreren Veranstaltungen teilgenommen. Für die FFI-Präsidentin ist es denn auch klar, dass in der Schweiz ein Bedürfnis nach einer Organisation besteht, welche die weltoffenen und dialogwilligen Muslime des Landes vertritt.

"Ungläubiger Hurensohn"

Trotz dieser positiven Zwischenbilanz ist es in den letzten Wochen aber zu einem Vorfall gekommen, den sich die FFI-Verantwortlichen lieber erspart hätten. Ein Vorstandsmitglied, dessen Identität nicht bekannt gegeben werden soll, ist vor einigen Wochen telefonisch eingeschüchtert und bedroht worden. Der anonyme Anrufer beschimpfte das betreffende Vorstandsmitglied als "ungläubigen Hurensohn" und gab in einem zweiten Telefonanruf zu verstehen, dass er eine Bestrafung für sein "gottloses Verhalten" zu gewärtigen habe. Dabei blieb unklar, ob die Bestrafung von Gott oder von Menschenhand erfolgen sollte. In einem weiteren Anruf wollte der anonyme Anrufer den "Ungläubigen" persönlich treffen; ein Ansinnen, das der Betreffende allerdings kategorisch ablehnte. Seit diesen Vorfällen vor rund einem Monat ist nichts mehr geschehen.

Für das erwähnte Vorstandmitglied des FFI waren diese anonymen Telefonanrufe anfänglich nach eigenen Aussagen "sehr irritierend". Wirklich Angst habe er allerdings nie gehabt, sagte er gegenüber OnlineReports. Man dürfe solche Einschüchterungen und Drohungen "nicht wirklich ernst nehmen". Der Vorstand des FFI beschloss aber dennoch, diese unerfreulichen Einflussversuche publik zu machen. Für Saida Keller-Messahli ist es wichtig, von Anfang an klar zu signalisieren, dass das FFI unter keinen Umständen auf derartige Druckversuche reagieren wird. Gleichzeitig gäben diese Telefonate einen Hinweis auf die Mentalität gewisser Kreise, denen das FFI offenbar ein Dorn im Auge sei.

Keine Anhaltspunkte über Täterschaft

Allerdings rätselt auch Saida Keller-Messahli darüber, wer denn tatsächlich hinter diesen plumpen Drohversuchen steckt. "Wir haben zur Zeit keine Anhaltspunkte über die Täterschaft", erklärt Messahli. Zwar wurde in einem der Telefonate beiläufig der Name eines Zürcher Muslimvertreters erwähnt, doch dieser erklärte gegenüber OnlineReports, er habe mit dieser Angelegenheit absolut nichts zu tun.

Auch Ismail Amin, Präsident der "Vereinigung der Islamischen Organisationen Zürich" (VIOZ), hat "nicht die geringste Idee", wer hinter diesen Einschüchterungsversuchen steckt. Die VIOZ lehne derartige "ungeheuerliche" Vorgehensweisen kategorisch ab, erklärt Amin; sie widersprächen nicht zuletzt auch dem Bild des Islam, das man vermitteln möchte. Er selber habe an intellektuellen Debatten interessierte Mitglieder seines Moscheevereins sogar aufgefordert, bei der FFI mitzumachen. Das "Forum"empfinde er im Übrigen überhaupt nicht als Konkurrenz zu den bereits existierenden Vereinen und Dachverbänden.

Das "Fortschrittlich" stach vielen in die Nase

Diese Einschätzung wird von den "Forums"-Aktivistinnen nicht ganz geteilt. So ist Keller-Messahli überzeugt davon, dass die Gründung des FFI bei vielen Muslimvereinen nicht auf eitel Freude gestossen ist. Nicht zuletzt der Umstand, dass sie sich entschieden hätten, bei ihrem Vereinsnamen den Begriff "fortschrittlich" zu verwenden, sei ihnen mancherorts übel genommen worden. Auch die Tatsache, dass Frauen die Mehrheit im FFI Vorstand darstellten, könne bei konservativen Muslimen auf Ablehnung stossen. Es ist wohl in der Tat davon auszugehen, dass das "Forum" vor allem die konservativeren Muslimvereine in einem gewissen Mass in Zugzwang bringt.

So oder so: Die Verantwortlichen des "Forums für einen fortschrittlichen Islam" haben sich auf jeden Fall vorgenommen, sich durch derartige Vorfälle nicht von ihrer Arbeit abhalten zu lassen. Ende Februar erarbeiteten sie ein Positionspapier, das Anfang April in Form einer Broschüre der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll.

5. März 2005

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Liberale Kräfte des Islam sollten jetzt Unterstützung erfahren"

enau hier, an diesem Punkt, stösst die durch die antiautoritäre 68er-Philosophie geprägte Lebenseinstellung &Mac226;Ich bin ok – Du bist ok’ an Ihre unvermeidliche Grenze. Diese beschönigende und naive Art, der Umwelt zu begegnen, ist viel zu oft eine gar einseitige Angelegenheit. Wir befinden uns gegenwärtig im Wandel von der multikulturellen zur multireligiösen Gesellschaft. Eine neuartige Herausforderung, welche zwangsläufig, in der Sache der Natur liegend, Probleme mit sich bringen wird, welche wir in mittelfristiger Zukunft zu lösen haben. Schade nur, dass die liberalen Kräfte des Islam durch solche massiven Bedrohungen Gefahr laufen, zu versiegen. Gezielte Unterstützung wäre nun von jenen politischen Kreisen angezeigt, welche seit jeher das hohe Lied auf die Multikulturalität singen. Frei nach dem Sprichwort, das diejenigen die Suppe auszulöffeln haben, welche sie eingebrockt haben.


Michel-Remo Lussana, SVP-Grossrat, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

Basel-Stadt will Gesetzes-Zähne gegen Kampfhunde

Basel-Stadt will Gesetzes-Zähne gegen Kampfhunde


Reaktionen

Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig will bissigere Paragrafen

Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig will bissigere Paragrafen


Reaktionen

Mehr Jugendschutz vor Gewalt- und Blut-Orgien in Filmen und PC-Spielen

Mehr Jugendschutz vor Gewalt- und Blut-Orgien in Filmen und PC-Spielen


Reaktionen

"Wir brauchen Geld – und Sie einen Lebenssinn"

"Wir brauchen Geld – und Sie einen Lebenssinn"


Reaktionen

"Ausländische Sicherheitsdienste schiessen wie Pilze aus dem Boden"

"Ausländische Sicherheitsdienste schiessen wie Pilze aus dem Boden"


Immer mehr Zucht-Wild auf dem Speisezettel

Immer mehr Zucht-Wild auf dem Speisezettel


Aufregung um serbischen Sicherheitsdienst in Basel

Aufregung um serbischen Sicherheitsdienst in Basel


Reaktionen

Die Schäfchen lasen ihrem Hirten die Leviten

Die Schäfchen lasen ihrem Hirten die Leviten


Reaktionen

Neuer Forscher-Blick auf die Muslime in der Schweiz

Neuer Forscher-Blick auf die Muslime in der Schweiz


Reaktionen

Eine ganz schön anderes, normales Hotel

Eine ganz schön anderes, normales Hotel


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.