© Foto by OnlineReports.ch
"Eros und Tod": Basler Greenaway-Multimedia-Installation

Wie schon im Jahr 1440 tanzt der Tod in Basel auch heute wieder

Der englische Filmregisseur Peter Greenaway realisierte in Basel ein Multimedia-Kunstprojekt


Von Aurel Schmidt


Der Tod hat die Menschen in der Vergangenheit mehr beschäftigt als heute. Für den englischen Filmregisseur Peter Greenaway war er, zusammen mit der Sexualität, seit jeher ein zentrales Thema. Für sein Multimedia-Werk in Basel hat er seine eigene künstlerische Sprache beibehalten.


Wenn der britische Filmregisseur Peter Greenaway zupackt, dann beisst er, richtig. Provokation ist zwar nicht seine Absicht, eher das Ergebnis seines künstlerischen Willens. Völlig kalt lässt er jedoch keinen. Sein Werk kennt nur begeisterte Anhänger und entschiedene Gegner. Sein neuestes Werk, diesmal eine Filminstallation, hat er soeben in Basel realisiert. Es ist heute Donnerstagabend in der Basler Predigerkirche öffentlich zugänglich gemacht worden.

Der Ort des Ereignisses, die Predigerkirche, ist eng mit dem Basler Totentanz verbunden, einem Fresko an der Innenmauer des anschliessenden, aber längst aufgehobenen Friedhofs. Auf beide, das Fresko und den Ort, nimmt Greenaway in seinem Werk Bezug. Nicht ganz unerwartet: Sexualität und Tod sind zwei seiner am hartnäckigsten behandelten Themen – oder eigentlich sein einziges, denn Eros und Tod verhalten sich spiegelbildlich zueinander.

Das ist ein altes, oft abgehandeltes Thema. Fangen wir lieber mit der Frage an, was der Tod in vergangener Zeit im Denken der Menschen für eine Bedeutung hatte.
 
In der Vergangenheit war er ständig präsent. Die Menschen lebten wesentlich kürzer als heute und mussten ständig mit seinem unerwarteten Eintreten rechnen. "Philosophieren heisst sterben lernen", schrieb vor 500 Jahren der Philosoph Michel de Montaigne. Noch einmal 1'500 Jahre davor war die Kürze des Lebens ein Thema der Stoiker.

Das Leben 2.0 ist der Eingang in die Ewigkeit

Heute haben die industrielle Entwicklung, der medizinischen Fortschritt, die Hygiene, die bessere Ernährung zu einer wesentlichen Verlängerung des Lebens beigetragen. Wenn es früher schnell vorbei war, kam es umso mehr auf jeden Augenblick an. Heute haben wir viel Zeit, gehen damit sorglos um und verpassen einen grossen, wenn nicht den grössten Teil des Lebens. Vielleicht weil wir mit dem Computer und den Datenspeichern, privaten Filmen, Flickr und ähnlichen Hilfsmitteln ein Leben 2.0 eingerichtet haben und schon zu Lebzeiten in die vorgezogene Ewigkeit eingehen. Der Tod hat seine Bedrängnis verloren. In Wirklichkeit wird er verdrängt.

Die mittelalterlichen Totentanz-Darstellungen können als Beleg für die Allgegenwärtigkeit des Todes angesehen werden. Es waren bildliche Erzählungen, die davon berichteten, dass der Knochen- oder Sensenmann, der Schnitter Tod, vor keinem Menschen Halt macht und jeden mitnimmt, ob reich oder arm, von hohem oder niederem Stand, gut oder schlecht, Papst oder Bettler, meistens unerwartet, jedes Mal unerbittlich.

Einst eine Sehenswürdigkeit Basels

Der Basler Totentanz an der nördlichen Innenmauer des zur Predigerkirche gehörenden Friedhofs war weitherum berühmt und für Reisende, die die Stadt besuchten, eine Sehenswürdigkeit, die nicht ausgelassen werden durfte.

Entstanden ist das Werk um 1440, ausgeführt wurde es von einem Meister der Schule von Konrad Witz, wenn nicht von Witz selbst. Die Frage ist nicht einwandfrei geklärt. Mehrfach wurde das Wandbild restauriert und übermalt, so dass sein ursprüngliches Aussehen nicht bekannt ist, ausser der Tatsache, dass die Mauer 60 mal 2 Meter mass und die Gestalten also nahezu in Lebensgrösse wiedergegeben waren. Die Kopien, die Matthäus Merian d. Ae. davon als Kupferstichfolge 1616 anfertigte und 1621 veröffentlichen liess, geben also nur den Zustand nach der ersten überlieferten Restauration von 1568 wieder.

1805 wurde die Kirchhofmauer, damals in einem desolaten Zustand, abgerissen. Niemand wollte sich dafür einsetzen. Nur einige Fragmente konnten gerettet werden, 19 davon befinden sich heute als historische Kostbarkeit im Historischen Museum Basel.

Greenaways Vorliebe für die Kunstgeschichte

Soviel zur Basler und zur Kunstgeschichte. Jetzt ist der Totentanz in Basel zu neuer Aktualität erwacht durch die Installation, die der englische Filmregisseur und Schriftsteller Peter Greenaway auf dem Basler Totentanz selbst eingerichtet hat.

Auch als Ausstellungsmacher hat sich Greenaway neben seinen Filmen einen Namen gemacht ("The Physical Self", Rotterdam, 1991; "100 Objects To Represent The World", 1992, Wien; "The Stairs", Genève, 1994). Diese Tätigkeit hat wesentlich mit Greenaways künstlerischen Interessen zu tun und drückt sich in seiner Liebe zu einer opulenten, barocken Bildlust aus. Umgekehrt greift er in seinen Filmen  immer wieder auf die Kunstgeschichte zurückgreift, zuletzt in "Goltzius and The Pelican Company", in dem biblische Szenen als Schaustellungen visualisiert werden. Wer Greenaways Vorliebe für Rembrandt oder Vermeer kennt, versteht manche seiner Filme, die überwältigende, oft exzessive Bilderströme, Bilderkatarake sind, sofort besser.

Nach eigenem Eingeständnis sind Eros und Thanatos, Sexualität und Sterben Greenaways wichtigste Themen. Es lag daher nahe, dass die Mitglieder des Vereins Totentanz, zusammengesetzt aus Pfarrer Michael Bangert, Carmen Bregy und Matthias Buschle, sich mit dem Vorschlag an Greenaway wandten, mit dem Totentanz-Motiv in Basel ein Kunstprojekt zu realisieren. Greenaway sagte sofort zu.

Und packte das Thema auf seine Art an, ironisch statt inbrünstig, wie er in seinem Katalogtext durchblicken lässt, aber auch mit einem gewissen Sarkasmus, wie man seinem Katalogtext entnehmen kann, also alles andere als mit der üblichen pietätvollen Miene. Was schon die erste Regelverletzung ist, die man von Greenaway zu erwarten hat. "Jeder Tod ist erfolgreich. Vom Gesichtspunkt des Todes. Vom Gesichtspunkt der Evolution. Ausgetauscht und nachgefüllt wird täglich. Wozu sich einmischen?" In Amsterdam, schreibt Greenaway weiter, würde heute "ernsthaft" über unfreiwillige Euthanasie nachgedacht. Mit 70 Jahren, sagt Greenaway selber, ist alles Wesentliche gesagt und getan. Greenaway ist 71. Und er rechnet mit seinen eigenen Worten.

Ausgegangen war Greenaway von seinen Eindrücken, die er in frühen Jahren von Ingmar Bergmans Film "Das siebente Siegel" erhalten hatte. Der nächste Schritt für ihn war, eine neue, für unsere Zeit angemessene Form für das Todesthema zu finden.

Commedia dell'Arte und Butoh-Theater

Greenaway hat ungefähr vierzig kurze Filme gedreht, in denen er die Figuren aus dem Prediger Totentanz, soweit sie von Merian und zum Teil von den Kopien von Emanuel Büchel aus den Jahren 1770 bis 1773 her bekannt sind, von einer Tanzkompanie in nachempfundenen Kostümen aufführen liess – immer diese Kostümpracht, wenn Greenaway seine Darsteller und Darstellerinnen nicht nackt herumlaufen.

In diesen Filmen kommt der schon genannte ironische Zug voll zur Geltung. Der Tod klappert und schlenkert seine Knochen, die Figuren winden sich, tänzerisch, wie es die Wortschöpfung des Totentanzes, verlangt. Es sind Tanzformen, die an Ausdruckstanz und Commedia dell'Arte denken lassen, aber in formaler Hinsicht auch eindringlich an das japanische Butoh-Theater. Ausdrucksstärke und Bildkraft sind dabei, wie immer bei Greenaway, das hervorstechende künstlerische Ergebnis.

Diese Filme werden alternierend auf zwölf als Grabsteine gedachten Podesten mit eingebautem Screen auf dem Totentanz selbst sowie auf sechs weiteren im Inneren der Predigerkirche gezeigt, bis in die Nacht, so dass sie in der Dunkelheit besonders gut zur Geltung kommen.

Ausserdem finden weitere 40 Veranstaltungen zum Thema statt, so dass Basel einen ganzen Monat lang von morgens bis abends im Zeichen einer Sache steht, die in einem Zusammenhang mit der Basler Geschichte steht und als Thema alle Menschen mehr betrifft, als sie annehmen möchten.

Der Zugang zum Totentanz ist täglich bis 22 Uhr und bis zum 30. November frei zugänglich. Der Katalog mit dem Titel "The Dance of Death/Der Tanz mit dem Tod" ist im Christoph Merian Verlag erschienen, Preis 32 Franken. Für die Begleitveranstaltungen wird auf die Webseite www.baslertotentanz.ch

31. Oktober 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.