© Foto by NONAM, Zürich
"Idealisiertes Indianer-Bild": Büffeljagd von Karl Bodmer

Als Karl Bodmer die "natürliche Aristokratie" der Prärie-Indianer malte

Eine Ausstellng in Zürich über das Werk des Künstlers, der 1832-34 eine Reise an den Oberlauf des Missouri dokumentierte


Von Aurel Schmidt


Der in Zürich geborene Maler Karl Bodmer (1809-1893) begleitete den deutschen Naturforscher Maximilian zu Wied (1782-1867) auf dessen Reise nach Nordamerika, die beide von der Ostküste an den Oberlauf des Missouri führte, in ein weitläufiges, damals noch kaum besiedeltes Gebiet. Diese Reise dauerte 28 Monate von 1832 bis 1834 (fast zur gleichen Zeit wie Charles Darwins Fahrt mit der "Beagle" rund um die Welt).

Unterwegs fertigte Bodmer ungefähr 400 Skizzen und Aquarelle an, die später als Vorlage für die Illustrationen des "Atlas" (den separaten Bildteil) herangezogen wurden, der zum Bericht "Reise in das innere Nordamerika" (1839-1841) von Maximilian zu Wied gehörte. So wenig?, denkt man vielleicht. Aber das Reisen war damals beschwerlich und die Distanzen enorm.

"Seine dokumentarische Akribie trug ihm
die Bezeichnung Indianer-Bodmer ein."




Was an den vor Ort entstandenen Werken, eigentlich Notizen in Bildform, die heute im Joslyn Art Museum in Omaha, Nebraska, aufbewahrt werden, besonders hervorsticht, ist zunächst ihre dokumentarische Akribie, die Bodmer später die Bezeichnung "Indianer-Bodmer" eintrug. Vielleicht kann man Maximilians und Bodmers Werk als Beginn einer "fachgerechten Ethnologie der Plains" (Hartwig Isernhagen) bezeichnen.

Bodmers eigenes und das durch ihn verbreitete Indianer-Bild in Europa war nicht immer frei von Idealisierungen. Aber vielleicht sollte man dabei in Betracht ziehen, dass Bodmer die Prärie-Indianer in einem verhältnismässig unberührten, aber in einem absehbar zu Ende gehenden Zustand antraf und sie deshalb in ihrer Authentizität wiedergeben konnte. Berührungen mit der westlichen Welt hatten Indianer noch kaum, selbst wenn sie damals in Europa schon bekannt waren, und sei es nur durch die Romane von James Fenimore Cooper ("Die Ansiedler" und "Der letzte Mohikaner" erschienen 1824 und 1826 in deutscher Übersetzung). Vor allem waren es Wald-Indianer der Ostküste, die Cooper beschrieben hat. Über die Indianer der Plains, der grossen Prärien im Westen, war dagegen erst wenig bekannt.

Ürigens kann man sich Bodmers Werk auch von der Landschaftsmalerei her annähern. Er hatte sich als Maler von Veduten bereits einen Namen gemacht, als Maximilian zu Wied auf ihn aufmerksam wurde. In seinen zum Teil beinahe surrealen, phantastischen Flusslandschaften des Missouri ist die Frische des ersten Blicks wunderbar eingefangen. Später liess sich Bodmer in Barbizon bei Fontainebleau im Umkreis der ersten Pleinair-Maler (unter anderem Millet, dessen Atelier er fotografiert hat) nieder.

"Bodmers Interesse bewegte sich zwischen
den Polen Authentizität und Ästhetik."




Das Nordamerika Native Museum (NONAM) in Zürich hat Bodmers 200. Geburtstag (am 11. Februar) zum Anlass einer Ausstellung genommen, in der sämtliche 81 Kupferstiche aus dem "Atlas" sowie ein Teil der Vignetten gezeigt werden. 67 der 81 Kupferstiche befinden sich im Besitz der NONAM, die fehlenden Stücke wurden aus Zürich, Bern, Stuttgart, Berlin und Privatsammlungen beschafft. Arrondiert wird die Ausstellung mit Objekten, die Maximilian aus Nordamerika nach Europa zurückgebracht hat, darunter eine Parfleche, eine Cheyenne-Reisetasche, die auch auf einer von Bodmers Wiedergabe von  indianischen Gerätschaften zu erkennen ist.

Hartwig Isernhagen geht in dem Buch, das zu der von ihm kuratierten Ausstellung im NONAM erschienen ist, auf die Absichten ein, die in Bodmers Bildern und deren Verbreitung durch Nachdrucke zum Ausdruck kommt. Diese Werke sind mit ihren unzähligen Details und den alltäglichen Szenen selbst für Ethnologen von heute noch wertvoll, aber sie stehen auch in einer ästhetischen Perspektive im Geist des "edlen Wilden". Die Indianer werden von Bodmer meistens "nobilitiert" und als stolze Menschen und Angehörige einer "natürlichen Aristokratie" gezeigt (in vollem Ornat oder "Outfit"), es entstehen aber auch "dämonisierende Bilder von 'schrecklichen Wilden'", die durchaus als Feinde betrachtet werden. Wenn sie ausserdem nicht dem Ideal entsprachen, fanden sie keinen Eingang in den "Atlas".

Die Darstellungen bewegen sich zwischen dokumentarischem Blick auf die fremde Kultur und den mitgebrachten Interessen beziehungsweise der Herkunft der angereisten Beobachter, was Isernhagen unter anderem an einer sprachlichen Analyse von Maximilians Reisebericht aufzeigt.

In einem weiteren Beitrag geht Peter Bolz, Leiter der Amerika-Abteilung am Ethnologischen Museum Berlin, auf die Verbreitung des Indianer-Bildes ein, an der Heinrich Rudolf Schinz, Naturforscher in Zürich, in seinem Werk "Naturgeschichte und Abbildungen der Menschen und der Säugetiere" (seit 1835 in mehreren Auflagen) durch Übernahme und Reproduktion von Werken Bodmers, den er kannte, beteiligt war.

Bolz und Sonja Schierle, die Leiterin der Amerika-Abteilung am Linden-Museum Stuttgart ist, befassen sich ausserdem mit den Objekten und deren Geschichte aus Maximilians Sammlung, die sich teilweise heute noch in beiden Museen befinden.

Das Anschauliche der Ausstellung erfährt durch die Erläuterungen im Katalog eine weitergehende Vertiefung.

NONAM Nordamerika Native Museum, Seefeldstrasse 317, Zürich (Nähe Bahnhof Tiefenbrunnen). Ausstellung bis 9. August. www.nonam.ch
"Karl Bodmer 1809-1893. Ein Schweizer Künstler in Amerika", deutsch/englisch. Verlag Scheidegger & Spiess. 59 Franken:

17. März 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.