© Foto by Jürg-Peter Lienhard
Aktualisiert und neu kommentiert: Basler Co-Autor Robert Piencikowski

"Mach's wie die Barbaren!"

Neue Materialien zum Briefwechsel zwischen den beiden berühmten Komponisten Pierre Boulez und John Cage


Von Jürg-Peter Lienhard


Die 1990 erstmals in Buchform veröffentlichte Korrespondenz zwischen Pierre Boulez und John Cage erlebt eine Neuauflage: Der Musikverlag Schott hat, in Zusammenarbeit mit der Paul-Sacher-Stiftung in Basel, eine ergänzte und neu durchgesehene Fassung herausgebracht.


Der Briefwechsel zwischen den beiden Komponisten in den Jahren 1949 bis 1954 sind Dokumente von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der abendländischen Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Brief um Brief werden ihre aus unterschiedlichen Sichtweisen und geistigen Interessen stammenden technischen und ästhetischen Bedenken sichtbar, die einerseits ein hochstehendes Bild des Kulturschaffens in Europa und in den Vereinigten Staaten abgeben sowie andererseits ein sich daraus entwickelndes stetes Auseinandergehen ihrer Gemeinsamkeiten bis zur Unvereinbarkeit aufzeigen.

Erste Auflage längst vergriffen

Die jetzt erschienene Neuauflage der Korrespondenz fusst auf der ebenfalls von der Paul-Sacher-Stiftung 1990 erstmals im Winterthurer Amadeus-Verlag herausgegebenen des francokanadischen Musikwissenschafters Jean-Jacques Nattiez, die seinerzeit unter Mitarbeit von Françoise Davoine, Hans Oesch und Robert Piencikowski zustande kam. Seither sind die französisch oder englisch verfassten Briefe und Dokumente des Franzosen Boulez und des Amerikaners Cage zwar in verschiedene Sprachen übersetzt worden, jedoch ist die seinerzeitige Auflage längst vergriffen.

Noch zu Paul Sachers Lebzeiten, 93-jährig im Mai 1999 in Basel verstorben, waren sich die Mitarbeiter der von ihm finanzierten Stiftung für die Erforschung moderner Musik einig, dass die Bedeutung der Korrespondenzsammlung Boulez/Cage von derartiger Wichtigkeit ist, dass sie eine Neuauflage erfahren sollte.

Hochachtung trotz musikalischer Divergenzen

Die ebenfalls von Nattiez editierte Neuauflage ist jedoch vom Musikwissenschafter Piencikowski von der Paul-Sacher-Stiftung neu durchgesehen und mit einigen wesentlichen Ergänzungen versehen worden. So etwa hat Piencikowski einen jüngeren Text von Boulez aufgespürt und mitveröffentlicht (mit Datum von 1982). In diesem Dokument kommt Boulez‘ Hochachtung gegenüber Cage trotz aller musikalischer Divergenzen zum Ausdruck, die selbst von einem Poeten nicht schöner hätte ausgedrückt werden können:

"Je te choisis, et je te propose, comme le modèle des Barbares, de ceux qui détruisent allègrement ce que nos civilisations ont de fatigué, de superflu, d‘assuré - de ceux, donc, dont on ne peut pas se passer. Mais ta barbarie ne va pas sans humour, ce qui la rend tout à fait supportable!

Garde-nous longtemps ce trésor de fraîcheur: c'est à cette seule condition que je te souhaite many happy returns."

Diese wahrhaft deutlichen Worte an die Adresse der musikalischen Ignoranten benutzte Boulez am 23. September 1982 in seinem Text aus Anlass der Nomination von John Cage in den Rang eines "Chevaliers des arts et lettres". Cage starb zehn Jahre später.

John Cages Phantom-Verein "Capitalist Inc."

Mitunter schreiben sich die beiden in der jeweiligen Muttersprache des andern, was häufig radebrechende Grammatik und Formulierungen zur Folge hat, wozu sich die Briefeschreiber zu Beginn ihrer Texte gerne selbstironisch entschuldigen. Nebst den vielen technischen Erläuterungen schreiben sie sich auch mal was ganz Privates oder freuen sich über bevorstehende Reisen; ja selbst schrägen Humor teilen sie sich mit: Etwa wenn Boulez Cage schildert, dass ihr gemeinsamer Freund Armand Gatti seinen Neugeborenen "Civil War" taufen wollte, was (glücklicherweise) der Bürgermeister abgelehnt hat. Auch dass Cage keineswegs blind gegenüber der politischen und gesellschaftlichen Realität war, kommt in einem seiner Briefe ironisch formuliert zum Ausdruck. Indem er schildert, dass er einen Phantom-Verein namens "Capitalist Inc." gegründet hat: "So that we will not be accused of being Communists". Dies tönt die fürchterliche MacCarthy-Aera in den USA an, als viele Künstler ihrer progressiven Ideen wegen als "Kommunisten" verdächtigt und kaltgestellt oder gar ins Exil verbannt wurden (wie etwa Charles Chaplin).

Die Neuauflage verschiebt allerdings das frühere Vorwort von Nattiez in den Anhang. Dieser Autor hatte zwar in der ersten Ausgabe dezidiert für Boulez Stellung bezogen, aber seine Argumente sind inzwischen etwas überholt. Die Gelegenheit einer Neuedition nimmt der Boulez-Kenner Piencikowski zum Anlass, die Korrespondenz-Interpretation aus einer anderen Perspektive zu betrachten - was dem Verständnis der Briefeschreiber zugute kommt, indem er die musikalische Entwicklung der beiden viel distanzierter schildert.

Neue Fotos, Briefe, Partituren

Neu sind auch etliche Illustrationen: Fotos, Briefe, sowie Partituren. Letztere auch als Reproduktionen der Originalhandschriften, wobei am Beispiel eines einzigen, für den Betrachter ungenügenden Lithos ersichtlich wird, wie wertvoll ein Archiv auf Platz für die Buchmacher ist: Das Cage-Archiv in Evanston schickte ein fast unbrauchbares Dia; wäre das Original in Basel vorhanden gewesen, das Buch wäre makellos hergestellt worden. Doch dieses einzige vermasselte Cliché tut der ansonsten äusserst augenfälligen Buchproduktion keinen Abbruch.

Die bei Schott herausgekommene verbesserte und ergänzte Neuauflage kommt denn als Luxusausgabe daher - auf Hochglanzpapier, in Leinen gebunden mit einem vornehm in Blau gehaltenen Umschlag mit den überblendeten Handschriften der beiden Komponisten. Dennoch kostet das Buch im Handel nur 42.90 Franken - dank grosszügigem Druckbeitrag der Paul-Sacher-Stiftung. Es trägt daher auch den Untertitel "Veröffentlichungen der Paul-Sacher-Stiftung, Band 1".

5. Dezember 2002


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.