"Vielleicht gehe ich auch, niemand weiss"

Bus um Bus verlassen Kosovo-Albaner die sichere Schweiz, um in ihrer Heimat in der Befreiungsarmee UCK zu kämpfen


Von Peter Knechtli


Zu Hunderten tauschen kosovo-albanische Männer ihr Leben in der sicheren Schweiz gegen den Kriegseinsatz der Befreiungsarmee UCK in Kosovo ein. Doch der patriotische Effort, von schweizerischen Behörden eher diskret beobachtet, ist nicht ohne Risiko.


Nennen wir ihn Zeqir Muja. Der grossgewachsene Kosovo-Albaner organisiert in der Region Basel UCK-Freiwilligen-Transporte männlicher Landsleute ins Kriegsgebiet. Mehrmals versuchen wir mit ihm Kontakt aufzunehmen. Endlich ruft er mit seinem Handy zurück und wir vereinbarten einen Treffpunkt. 12 Uhr mittags. Irgendwo am Rhein. Wir warten vergeblich. Zeqir kommt nicht. Am Abend, so hatte er uns am Telefon noch in kaum verständlichen Wortfetzen berichtet, gingen erneut drei Busse Richtung Süden.

Dafür ist als Übersetzer Liridon Berisha (Name geändert) gekommen. Der Akademiker mit Flüchtlingsstatus und fester Stelle in Basel betont, dass er keinen Kontakt zur UCK habe. Er kann aber gut verstehen, dass die in der Schweiz rekrutierten künftigen UCK-Kämpfer keine Interviews geben wollen. "Sie haben Angst, alle haben Angst, ich auch", sagt Liridon und drängt auf komplette Anonymität.

Asylstatus wird "sofort entzogen"

Er gebraucht, wie alle seine Landsleute, die albanische Bezeichnung "Kosova". Dort sind seit Monaten auch seine Gedanken: "Meine Familie, meine Cousins, meine Eltern, meine Schwester, mein Bruder mit seiner Frau und zwei Kindern sind noch in Kosova." Nur 50 Meter neben ihrem Haus sind serbische Soldaten einquartiert. Und eben las er im Internet die Nachricht, dass in seiner Stadt heftige Kämpfe ausgebrochen seien, die auf beiden Seiten Tote gefordert hätten. Angesichts des unsäglichen Elends in seiner Heimat scheinen ihm die Fragen des Reporters über die UCK-Rekrutierung in der Schweiz realitätsfremd.

Doch Thomas Kessler, der Migrations-Delegierte der Basler Regierung, verteidigt die Politik seines Kantons ohne Umschweife: "Da sind wir knallhart. Wenn ein Flüchtling aus der Schweiz für die UCK in den Kampf zieht, wird ihm der Asylstatus sofort entzogen."

Was so unerbittlich tönt, kann Kessler plausibel begründen. "In Basel legen wir sehr viel Wert auf ein gedeihliches Zusammenleben der Menschen aus 156 Nationen. Irgendwelche Rekrutierungsbemühungen, die Energie in einen Konflikt fliessen lassen, lehnen wir strikte ab."

Bis 10'000 Albaner in der Region Basel

Bisher war diese Politik erfolgreich: Serben und Albaner leben hier ruhig zusammen. Mit 190'000 Angehörigen (gegenüber 150'000 Serben) bilden die Albaner nach den Italienern die zweitgrösste ausländische Kolonie in der Schweiz. Allein in der Region Basel leben zwischen 8'000 und 10'000 Albaner. Thomas Kessler: "Unser Interesse ist der Frieden und die Integration in der Schweiz. Wir wollen kein Kriegsheldentum fördern und die Stigmatisierung der Serben verhindern."

Obschon auch in der Region Basel seit Wochen immer wieder Busse mit UCK-Helfern in den Süden fahren, sind Kessler offiziell "keine solchen Rekrutierungen bekannt". Die UCK hält er nicht für eine wohltätige Institution, sondern "für eine von vielen Organisationen, die Krieg führt".

Liridon Berisha, der selbst ein Jahr in der jugoslawischen Armee Dienst tat, kann dieser Definition wenig abgewinnen. Wie versteinert richtet er seinen Blick ins vorüber fliessende Rheinwasser. Kopfschüttelnd schildert er, dass der Bundes-Flüchtlingsdelegierte Jean-Daniel Gerber die UCK als Terror-Organisation bezeichnet und mit der ETA oder gar IRA gleichgesetzt habe. "Die UCK ist unsere ganze Bevölkerung", wirbt er um Verständnis. "Sie ist als Reaktion darauf entstanden, dass der Westen zu lange nichts gegen die Gräueltaten des Milosevic-Regimes unternommen hat."

Bewaffnung im Kriegsgebiet

Der Kampf der UCK gegen die paramilitärischen Söldner aus Serbien, Rumänien und Russland sei unentbehrlich: "Es geht zuerst darum, die Bevölkerung möglichst vor ihren Übergriffen zu schützen und Kosova längerfristig von serbischer Herrschaft zu befreien." Thomas Kessler mag nicht so recht dran glauben, dass alle jetzt aus der Schweiz abreisenden angehenden UCK-Kämpfer auch wirklich im Kriegsgebiet ankommen: "Was da noch heldenhaft tönt, ist dann plötzlich schnell vorbei, wenn die erste Kugel pfeift."

Liridon Berisha dagegen glaubt an die Kampfbereitschaft der Rekrutierten: "Sie haben ihre Arbeit, ihre Frauen und ihre Kinder verlassen." Das Einzige, was sie auf ihrer Fahrt ins Ungewisse mitgenommen haben, seien "Kleider und Ausrüstung". Tarnanzüge und Stiefel seien auf Schweizer Märkten frei erhältlich. Die Bewaffnung erfolge erst im Kriegsgebiet.

An der Ausrüstung der UCK ist die inoffizielle Schweiz allerdings nicht ganz unbeteiligt. Davon zeugen die 50 bei einem privaten Händler beschafften, mit Hilfsgütern beladenen Transportfahrtzeuge, die nach ihrer Löschung im Kampf der Kosovaren hätten zum Einsatz gelangen sollen.

Schmuggel von Waffen aus Schweizer Erwerb

Der Bundesanwaltschaft sind nach den Worten von Sprecher Dominique Reymond bisher zwei grössere und einige kleinere Fälle von versuchtem Waffenschmuggel bekannt. Beim jüngsten Fall sind in Triest für die UCK bestimmte Waffen aus Schweizer Erwerb beschlagnahmt worden.

Ein weiteres Verfahren, das die Bundesanwaltschaft schon letzten Oktober eröffnete, beschäftigt seit Monaten den St. Galler Untersuchungsrichter Thomas Hansjakob. Er ist zwei gemieteten und als "Hilfsgüter" deklarierten Containern auf der Spur, die auch 115 SIG-Scharfschützengewehre mit Zielfernrohr und 200'000 Schuss Munition enthielten.

Diese Waffen zum Stückpreis von 6'000 Franken, die derzeit in der albanischen Hafenstadt Durres beschlagnahmt sind, waren von einer mit einem Kosovo-Albaner verheirateten Schweizerin vor allem in Waffengeschäften der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein gekauft worden. Beschlagnahmt wurden überdies 230'000 Franken, die für weitere Waffenkäufe zugunsten der UCK bestimmt gewesen waren.

Ausrüstung und Ausbildung stark verbressert

Untersuchungsrichter Hansjakob ist überzeugt, dass dieser Handel strafbar ist. Obschon die SIG diese Waffen in Prospekten unmissverständlich als "Präzisionsgewehre für Sicherheitskräfte" anbietet, stelle das Bundesamt für Aussenwirtschaft den Charakter als Kriegsmaterial in Abrede, da die Waffe ursprünglich als Jagdgewehr konzipiert worden sei – für Untersuchungsrichter Hansjakob eine "rein handelspolitisch motivierte" Argumentation.

Dass die UCK nicht nur ihre Ausrüstung, sondern auch ihre Ausbildung in den letzten Monaten stark verbessert hat, weiss Roger Schneeberger, der Sprecher des Bundesamtes für Flüchtlinge: "Sie schicken niemanden in den Kampf, der nicht in Albanien die professionelle Grundausbildung hinter sich gebracht hat."

Unserem Gesprächspartner Liridon Berisha ist bekannt, dass ehemalige Offiziere der jugoslawischen Armee albanischer Abstammung zu den Ersten gehörten, die die Schweiz verliessen - und dort offenbar bisher auch blieben. Jedenfalls weiss Roger Schneeberger bloss von einem einzigen zurückgekehrten Asylbewerber. Folge für den Betroffenen: Ein amtlicher Entscheid, auf das Asylgesuch nicht einzutreten. Dennoch hat der Rückkehrer derzeit Glück: Er fällt unter die vorläufige kollektive Aufnahme. Doch auch diesen Status verliert er, falls er erneut in den Krieg zieht.

Es kommt auch zu Zwangsrekrutierungen

Nicht alle Abreisenden verabschieden sich freiwillig aus der Schweiz. Roger Schneeberger hat Hinweise darauf, dass es auch zu Zwangsrekrutierungen kommt. Bundesanwalts-Sprecher Dominique Reymond bestätigt, dass die Schweiz "nebst Deutschland eine der Hochburgen der finanziellen UCK-Unterstützung" sei. Dagegen sei die Schweiz ist "kein Zentrum für Waffenlieferungen an die UCK": Bisher seien im wesentlichen nur die versuchte Lieferung von 250 Gewehren und rund sieben Tonnen Munition verschiedener Kaliber aktenkundig.

Als eigenständige Partei existiert die UCK in der Schweiz nicht, sagt Reymond weiter. Dagegen werde die UCK durch die Partei LPK ("Volksbewegung von Kosovo") politisch, moralisch und finanziell über Spendenfonds unterstützt. Eines von zwei Konten, die letztes Jahr blockiert worden waren – jenes in der Deutschschweiz –, ist noch immer gesperrt. Freigegeben werde das Geld erst, wenn der Nachweis für rein humanitären Gebrauch erbracht sei.

Moralischer Druck

Die Bundespolizeibehörden wissen von einem Aufruf, wonach "jeder in der Emigration lebende Kosovo-Albaner 500 Franken spenden soll". Somit dürfte die Spendentätigkeit – etwa im Rahmen von Informationsveranstaltungen - erhebliche Summen einbringen. Das Geld werde teils auch zum Kauf von Material eingesetzt, das nicht unter das Kriegsmaterialgesetz fällt: Alte Tarnanzüge, ausgemusterte Armee-Lastwagen, Geländefahrzeuge, Schutzwesten oder Nachtsichtgeräte. Bei Spendenaktionen werde auf die Kosovo-Albaner zwar "sicher moralischer Druck ausgeübt" (Reymond). Schutzgeld-Erpressungen dagegen, bei der kurdischen PKK gang und gäbe, sind der Bundesanwaltschaft nicht bekannt.

Liridon Berisha selbst gibt nach eigenem Bekunden jährlich "bis 10'000 Franken pro Jahr für meine Familie und andere Familien". Er ist Vollverdiener, hat in Basel Familie und kleine Kinder. Er ist in der Schweiz gut integriert. Auf die Frage, weshalb er nicht in den Kosovo kämpfen gehe, folgt eine lange Pause. Wieder starrt er ins lautlos vorbei fliessende Rheinwasser. "Vielleicht gehe ich auch. Niemand weiss."

12. Mai 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Ermächtigungsgesetz der Nazis ist natürlich das bekannteste. Aber es gib tja auch noch andere."

BZ Basel
vom 11. Oktober 2017
die zurücktretende Basler
Juso-Präsidentin Mirjam Kohler
zitierend
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Tja!

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.

• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.