© Foto by OnlineReports.ch, zVg
"Schlag unter die Gürtellinie": Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch

"Der Vergleich mit Hitler hat mich verfolgt"

Der Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch will versandete Klage nochmals aufrollen


Von Peter Knechtli


Der Hitler-Vergleich auf der Website von Kampfhunde-Freunden hat nun doch Folgen: Der Baselbieter Kantonsveterinär Ignaz Bloch will gegen den Verantwortlichen rechtlich vorgehen. Noch offen ist die Frage, welche Sanktionen Regierungsrätin Elsbeth Schneider gegen ihre Mitarbeiterin Ruth Singer trifft, welche die Schweiz mit dem Dritten Reich verglich und dem Vorstand der Kampfhunde-Vereinigung angehört.


Auf der Website der "IG gegen Diskriminierung von Hunden bestimmter Rassen" musste sich der Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch wegen der im Baselbiet geltenden Praxis gegenüber potenziell gefährlichen Hunden in einem anonymen Eintrag mit Hitler vergleichen lassen. Der Eintrag in einem Forum war anonym. Dies ist der eine Teil eines Streits um die IG.

Auf der andern Seite steht IG-Vorstandsmitglied Ruth Singer in der Kritik, die als Staatsangestellte im umfeld von Regierungsrätin Elsbeth Schneider die Schweiz mit dem Dritten Reich verglich und möglicherweise während ihrer Arbeitszeit Communiqués der IG an die Medien verschickte. Der Fall um Frau Singer ist noch offen. Wegen Ferienabwesenheit und Teilnahme an einer mehrtägigen Klausursitzung der Regierung konnte Bau- und Umweltschutzdirektorin Elsbeth Schneider ihr geplantes Vier-Augen-Gespräch mit der überdies seit zwei Wochen krank geschriebene Frau Singer noch nicht abhalten. Es soll, wie Generalsekretär Pascal Payllier gegenüber OnlineReports erklärte, "wenn möglich kommende Woche stattfinden".

Bloch will Hitler-Vergleich geklärt haben

Fest steht aber, dass Kantonsveterinär Ignaz Bloch Strafanzeige gegen den für den Hitler-Vergleich Verantwortlichen einreichen wird, nachdem eine erste Strafanzeige in den Mühlen der Justiz versandet ist.

OnlineReports: Herr Bloch, welche Reaktionen hatten Sie, nachdem OnlineReports den Vergleich Ihrer Person mit Hitler publik gemacht hatte?

Ignaz Bloch: Es waren Reaktionen aus zwei Richtungen. Viele Leute aus meinem beruflichen Umfeld bedauerten diese Anschuldigung sehr. Auf der andern Seite gab es viele Menschen, die mich dazu ermuntert haben, das so nicht auf mir sitzen zu lassen. Ich weiss nun auch von Juristen aus der Bevölkerung, wie die Strafverfolgungsbehörde den Fall weiter verfolgen kann. Auch waren mir Informatiker beim Ermitteln des Website-Betreibers behilflich. Ich weiss jetzt konkret, wer Betreiber der Website war.

OnlineReports: Wie gehen Sie nun vor?

Bloch: Klar ist, dass ich Strafanzeige einreichen werde. Der Betreiber der Website hat eine Mitverantwortung am Inhalt. Ich will aber erst noch geklärt haben, ob für diesen konkreten Fall der Provider oder der Betreiber der Website verantwortlich ist.

OnlineReports: Werden Sie Ihre frühere Anzeige nochmals aufrollen?

Bloch: Es ist noch offen, ob das alte Verfahren nochmals aufgerollt wird oder ob ich eine neue Strafanzeige einreichen werde. Für mich steht fest, dass ich das geklärt haben will.

OnlineReports: Hat sich Frau Singer bei Ihnen entschuldigt?

Bloch: Ja.

OnlineReports: Auf welche Weise?

Bloch: Per E-Mail. Diese Entschuldigung habe ich angenommen. Frau Singer hat im Zusammenhang mit der Fragestellung um die potenziell gefährlichen Hunde die Bodenhaftung verloren. Aber ich bin überzeugt, dass sie mit dem Hitler-Eintrag nichts zu tun hat. Auch auf der Website hat sich jetzt der Vorstand der "IG gegen Diskriminierung bestimmter Hunderassen" entschuldigt.

OnlineReports: Hat sich Frau Regierungsrätin Elsbeth Schneider bei Ihnen entschuldigt?

Bloch: Nein. Sie hat konkret auch keine Veranlassung. Zudem war sie auch ortsabwesend.



"Dass man mich mit einem vergleicht,
der den Genozid zu verantworten hat ..."




OnlineReports: Haben Sie mit Ihrem Chef Regierungsrat Erich Straumann gesprochen?

Bloch: Er ist auch abwesend, aber ich konnte mit Generalsekretärin Rosmarie Furrer reden. Ich weiss auch, dass Herr Straumann den Hitler-Vergleich bedauert und dass ich auf der Volkswirtschafts- und Sanitätsdirektion die entsprechende Unterstützung habe.

OnlineReports: Gab es eine Reaktion der Liestaler Friedensrichterin, die Ihre erste Anzeige nicht weiter bearbeitete?

Bloch: Nein.

OnlineReports: Belastet Sie die Hitler-Attacke noch?

Als ich den Vergleich zum ersten Mal sah, war für mich klar, dass ich ihn nicht auf mir sitzen lassen wollte. Das hat mich verfolgt und während längerer Zeit beschäftigt. Der Eintrag war relativ lange auf dem Netz, bis er verschwand und letzten Dezember - aus welchen Grund auch immer - wieder auftauchte.

OnlineReports: Was beschäftigte Sie am meisten?

Bloch: Ich bin vieles gewöhnt, aber das war ein Schlag weiter unter die Gürtellinie. Mich beschäftigt das Thema Judenverfolgung, seit ich bewusst denken kann, obschon ich nicht jüdischen Glaubens bin. Ich lese auch viele Bücher über die Frage der Judenverfolgung. Dass so ein Genozid passieren konnte, ist für mich schlicht nicht begreifbar. Dass man mich dann mit der Person, die diesen Genozid zu verantworten hat, vergleicht, hat mich wirklich verletzt. Zudem hat unser Vorgehen mit potenziell gefährlichen Hunden im Baselbiet nicht im Entferntesten etwas mit der Diskriminierung und Terrorisierung gegenüber den Juden zu tun. Für potenziell gefährliche Hunde gilt einzig eine Gefährlichkeitsannahme, die durch einen Wesenstest und das Bewilligungsverfahren widerlegt werden kann.

9. Januar 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).