© Foto by OnlineReports.ch
"Entscheidend ist die Führbarkeit": Kleinbasler Theodors-Schulhaus

Keine Spur von Mauschelei-Belegen gegen Christoph Eymann

Kontroverse um "Ausländer-Klasse" bei der Einschulung der Tochter des Basler Erziehungsdirektors


Von Peter Knechtli


Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats untersuchte, ob bei der Klasseneinteilung im Theodors-Schulhaus eine privilegierte "Schweizer Klasse" gebildet wurde, der die jüngste Tochter von Regierungsrat Christoph Eymann angehört. Fazit: Für eine Einflussnahme des Erziehungsdirektors gibt es keinerlei Belege.


Was OnlineReports aus Lehrerkreisen zugetragen wurde, betrifft die Einschulung von Eymanns Tochter vergangenes Jahr im Theodors-Schulhaus am Wettsteinplatz. Dabei sei "gemauschelt" worden: "Speziell" für die siebenjährige Schülerin sei eine zweite erste Klasse geschaffen worden. Dabei sei "gefiltert" und ihre Klasse "mit keinen bis minimalen Ausländern bestückt" worden. Die übrigen Erstklässler seien in eine zweite Klasse eingeteilt worden, die einen deutlich höheren Ausländeranteil enthalte.

"Keine Untersuchung gegen Herrn Eymann"

SP-Grossrat Jan Goepfert, bis letzten Dienstag Präsident der grossrätlichen Geschäftsprüfungskommission (GPK), bestätigte gegenüber OnlineReports.ch, dass die Kommission im Spätherbst tatsächlich Abklärungen in diese Richtung getätigt habe. Eine OnlineReports.ch nicht bekannte Quelle – möglicherweise die Mutter eines Kindes aus einer der beiden ersten Klassen – hatte die Parlamentarier über angegebliche Unregelmässigkeiten informiert. Goepfert betonte aber, dass es bei den Abklärungen der Kommission ausdrücklich "nicht um Untersuchungen gegen den Herrn Eymann" gegangen sei, sondern um die anhängig gemachte Kritik an der Bildung der beiden Schulklassen.

Doch unterschwellig ist darin auch der Vorwurf enthalten - so jedenfalls kursiert er –, der liberale Erziehungsdirektor habe seine Tochter durch Einteilung in eine "Schweizer Klasse" privilegieren wollen. OnlineReports-Recherchen ergaben: Für diesen Vorwurf gibt es nicht die Spur eines Belegs. Christoph Eymann: "Ich habe keinerlei Einfluss genommen – weder direkt noch subkutan." Seine Tochter habe einzig von der allen künftigen Schülerinnen und Schülern zustehende Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Wünsche nach Einteilung mit früheren Gschpönli auf einem offiziellen Formular anzumelden.

Krass unterschiedlicher Ausländer-Anteil

Im Gespräch mit OnlineReports.ch drückt Eymann, der die Quelle der Vorwürfe nicht kennt und im Internet schon von anonymen Blogs feige attackiert wurde, seine Betroffenheit aus: "Es käme mir schon rein aus Gründen der Integration nie in den Sinn, für meine eigenen Kinder Vorteile herauszuholen."

Renato von Rohr, für die Kleinbasler Primarschulen zuständiger Rektor, bestätigt: "Nie fand jegliche Art von Einflussnahme statt." Richtig sei, dass der Anteil an Kindern mit nicht-schweizerischen Pässen in den beiden Klassen stark voneinander abweiche: Die Klasse von Eymanns Tochter zählt 24 Schülerinnen und Schüler, davon haben zwei keinen Schweizer Pass. In der andern Klasse sind 11 von 19 Schülerinnen und Schülern ohne Schweizer Pass.

Grössere Klasse schwieriger zu führen

Rektor von Rohr hat Verständnis dafür, dass dieses Verhältnis auf den ersten Blick irritieren könne. Ausschlaggebend aber sei, dass es darum gegangen sei, zwei "führbare" Klassen zu bilden. Dabei spielten andere Argumente wie Geschlecht, soziale Herkunft, familiärer Hintergrund oder die Integrationsbereitschaft eine wichtigere Rolle als der Pass. Im Falle der letztjährigen Einschulung – Sache der Schulleitung und der Schulhausleitung – hätten einige Eintretende "mit happigen Auffälligkeiten" zugewiesen werden müssen. Die Zuteilung in die grössere Klasse, so von Rohr weiter, sei überdies keineswegs ein Vorteil – im Gegenteil, sie sei "schwieriger und aufwändiger" zu führen als die kleinere Klasse: "Von Vorteilnahme kann keine Rede sein." Schliesslich sei es auch falsch, "ausländisch" mit "schlecht integriert" gleichzusetzen: "Es gibt viele Schülerinnen und Schüler mit ausländischem Pass, die Baseldeutsch reden wie die einheimischen Kinder."

Dass eine deutlich kleinere Klasse entstand, sei auf die übliche "Lebendigkeit in Fluktuation und Mobilität" zurückzuführen. So sei anfänglich geplant gewesen, zwei gleich grosse Klassen zu bilden, doch dann sei in der Klasse mit höherem Ausländeranteil ein Kind weggezogen, eines sei gar nicht erschienen und ein weiteres sei am ersten Schultag begründet in die grössere Klasse umgeteilt worden. Gemessen mit den Schulen in Kleinhüningen oder im Bläsi-Schulhaus verfüge das Theodors-Schulhaus über eine "gute bis sehr gute Sprachkompetenz".

Eymann im Ausstand

Auch Hans Georg Signer, Leiter Bildung im Erziehungsdepartement, ist "zu 150 Prozent davon überzeugt, dass es keine Einflussnahme von Herrn Eymann gab". Sein Vorgesetzter sei nach der Anfrage durch die GPK "sofort in den Ausstand getreten" und habe das Dossier zur Behandlung seinem inzwischen zurückgetretenen Stellvertreter, SP-Regierungsrat Ralph Lewin, übergeben. Der damalige Wirtschaftsdirektor habe den Geschäftsprüfern eine "absolut korrekte Antwort" gegeben, in der er "detailliert die Grundsätze der Klasseneinteilung erläutert" habe. Signer, so erklärt er seinen Beitrag, habe "Abklärungen zu Handen von Herrn Lewin" getroffen.

SP-Grossrätin Dominique König, seit Mittwoch neue GPK-Präsidentin, ist wie ihr Vorgänger Jan Goepfert der Meinung, dass die von Lewin gelieferten Antworten "glaubwürdig" seien. "Einzelne Fragezeichen" bestünden in der Kommission noch generell wegen der Grundsätze der Klassenbildung, nicht aber mehr spezifisch wegen jener im Theodors-Schulhaus. Darauf werde vermutlich im Jahresbericht der GPK eingegangen.

6. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.