© Foto by OnlineReports.ch
"Ich spürte so viel Neues": Vosseler, Morin, Staatsempfang

Staatsempfang für Planet-Botschafter Martin Vosseler

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin ehrte den unbequemen Bürger, der zu Fuss die USA durchwanderte


Von Peter Knechtli


Ehre für den Basler Umwelt-Botschafter Martin Vosseler (60): Heute Donnerstagnachmittag wurde er von Regierungspräsident Guy Morin und Staatsschreiber Robert Heuss empfangen. Vosseler war in siebeneinhalb Monaten 5'600 Kilometer zu Fuss durch die USA gewandert.


Gut zwei Dutzend Freundinnen und Freunde, Ausrüster und Begleitende, darunter auch FDP-Nationalrat Peter Malama, waren heute Donnerstagnachmittag ins Literatenzimmer am Sitz des Basler Justizdepartements gekommen, um dem Empfang des Energie- und Umweltaktivisten Martin Vosseler durch den Basler Justizdirektor und Regierungspräsidenten Guy Morin beizuwohnen. Vosseler war zu Jahresbeginn in Los Angeles gestartet und auf einer Länge von 5'600 Kilometern durch die USA bis Boston gewandert, bis er Mitte August die Ostküste erreichte. Seine Botschaft: Die Rettung des Planeten durch den breiten Einsatz erneuerbarer Energien.

Ein Zeitgenosse, "der Mut macht"

In seiner kurzen Ansprache würdigte Morin seinen ökologischen Gesinnungsfreund als eine "Identifikationsfigur": Wie Tennisstar Roger Feder in Basel als Sport-Botschafter willkommen geheissen werde, sei Vosseler ein Umwelt-Botschafter, der "auch wenn er manchmal unbequem ist", die Politikerinnen und Politiker im Tagesgeschäft an existenzielle Fragen erinnere. Mit seinem Glauben an die neue Werte-Welt sei Martin Vosseler ein Zeitgenosse, "der Mut macht".

Vosseler liess es sich nicht nehmen, einige launige Reminiszenzen seines Gewaltsmarsches mit Tagesleistungen bis zu 60 Kilometern zum Besten zu geben. Unzählige Male hätte ihn Automobilisten ein Stück weit mitnehmen wollen, was er aber immer kategorisch ablehnte, weil er vor sich selbst ein "Gelübde" abgelegt habe, den ganzen "Sun walk" (offizielle Bezeichnung), den einrädrigen Gepäckträger "James" an den Händen, zu Fuss hinter sich zu legen. Und so habe er denn eine "ununterbrochene Spur von Los Angeles bis Boston gelegt".

Aufmerksamkeit des Wanderers in der Auto-Nation

Die USA, so Vosseler weiter, hätten sich für seine umweltpolitische Pilgerreise zu Fuss bestens geeignet: Im Land des Automobils falle auf, wenn plötzlich Reisender per pedes auftauche. Von den Passanten habe er spontan viel  Freundschaft und Zuneigung erfahren; sie boten ihm auf seinem Weg durch Wüsten, Städte und Steppen Nahrung und Getränke, aber auch ein Dach über dem Kopf und gar Eis an, um kühlen Kopf zu bewahren: "Ich spürte viel Neues von den Leuten, das nicht Eigennutz war", erzählte ein körperlich sichtlich ausgezehrter, aber gewohnt begeisterter, wenn nicht euphorischer Martin Vosseler.

Allerdings hat er auf seiner Reise trotz zahlreichen Medienauftritten auch erkannt, dass noch viel Aufklärungsarbeit nötig ist, bis die Werte-Wende Wirklichkeit ist: "Die planetare neue Ethik ist noch nicht da", stellte er ernüchtert, aber nicht pessimistisch fest. Nachdem er schon von Basel nach Bethlehem gepilgert war und jetzt die USA durchschritten hatte, "wäre noch Asien zu machen", fügte er augenzwinkernd, aber in einer Verbindlichkeit an, die wenig Zeifel an weiteren spektakulären Pilgerreisen offen lässt.

25. September 2008



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach Sumpftour in Keller gelockt und ausgeraut"

OnlineReports.ch
Schlagzeile
vom 23. August 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sogar der Redaktor raubte ihm einen Buchstaben.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).