© Foto by OnlineReports.ch
"Das Leben der einfachen Leute: Forscher Epple, Baselbieter Geschichte 1932

Baselland ist seine Geschichte Millionen Wert

Kein Kanton gibt so viel Geld für seine Geschichtsschreibung aus wie das Baselbiet


Von Peter Knechtli


Es ist ein schweizerisches Phänomen: Kein Kanton lässt die Gelder für seine Geschichtsschreibung so locker springen wie Baselland. Nicht weniger als neun Millionen Franken kostet das 14jährige Forschungsprojekt, dem in den nächsten Wochen sechs Bände entspringen.


Auf dem Tisch im Besprechungszimmer der Forschungsstelle Baselbieter Geschichte im Kantonshauptort Liestal liegt ein E-Mail: Die erste Bestellung der 1'500 Seiten starken sechs Bände der neuen Kantonsgeschichte - und dies, obschon die Dokumente noch gar nicht vorliegen.

Der Historiker Ruedi Epple, zusammen mit Albert Schnyder Coleiter der Forschungsstelle, kann seine Freude über das frühe Interesse nicht verbergen. Was das Historiker-Team mit Anna C. Fridrich und Daniel Hagmann sowie externen Wissenschaftern in den letzten 14 Jahren zusammen trug, dürfte nicht nur im Baselbiet, sondern in der ganzen Schweiz auf Interesse stossen. Denn die Forschenden verfolgten einen andern Ansatz als in der bisherigen Geschichtsschreibung üblich.

"Moderne Geschichte braucht den Blick von unten"

Die alte Kantonsgeschichte, die zum 100jährigen Kantonsjubiläum 1932 erschien, war geprägt von einer an Elite und Politik orientierten Optik. "Eine moderne Kantonsgeschichte aber braucht den Blick von unten", sagt Ruedi Epple, dessen Onkel ehemaliger Landratspräsident Fritz Epple das ambitiöse Projekt durch einen Vorstoss im Kantonsparlament ausgelöst hatte. "Wir wollen die Wirtschaft, die Gesellschaft, die Kultur und dann auch noch die Politik berücksichtigen", fasst Epple die Vorgabe durch die vorberatende Kommission zusammen. "Wir wollen das Leben der einfachen Leute dokumentieren, die Rolle der Geschlechter und auch die Sicht der Gemeinden." Zu den neuen Ansätzen zählt auch die Verwendung mündlicher Quellen.

Was allerdings in anderen Kantonen Neid auslösen könnte: Kein anderer Kanton der Schweiz lässt sich die Dokumentation seiner seine eigenen Geschichte soviel Geld und Einsatz kosten wie der Baselbieter Halbkanton. Ähnliche Projekte sind in den Kantonen Zürich, Graubünden und Schaffhausen im Gang, aber die finanziellen Ressourcen und die öffentlichen Mittel sind deutlich kleiner als im Halbkanton an Ergolz und Birs. In Basel-Stadt scheiterte ein entsprechendes Projekt am Referendum.

Hebammenwahl war Frauensache

Den Ausschlag zur Aufarbeitung der Vergangenheit des Baselbiets gab das Jahr 1982, als der Halbkanton sein 150jähriges Bestehen feierte: Die aufständischen Landschäftler Untertanen hatten den städtischen Truppen im August 1833 auf der Hülftenschanz zwischen Pratteln und Frenkendorf die entscheidende Niederlage beigebracht. 1987 ging das Forschungsteam an die Arbeit mit der Auflage, das Projekt bis zum Jahr 2001 - der 500jährigen Zugehörigkeit Basels zur Eidgenossenschaft - zu Ende zu führen. Im Rahmen dieses Projekts sind bereits 19 Monografien erschienen.

Inhaltlich führen die sechs Bände von der Urzeit - und den Fund des ältesten Faustkeils der Schweiz bei Pratteln - über das Mittelalter in die jüngere Geschichte. Das Schwergewicht aber bilden die vergangenen vier Jahrhundert. Nach Trouvaillen befragt, nennt Historiker Epple die "Entdeckung", dass die Frauen im Baselbiet lange vor Einführung des allgemeinen Fraustimm- und wahlrechts ein Stimmrecht besassen: Die Hebammen eines Dorfes von der "Frauen-Gmeini" (Frauen-Gemeindeversammlung) gewählt. Dazu - und unter seinem Vorsitz - rief jeweils der Gemeindepräsident alle verheirateten und verwitweten Frauen des Dorfs ein.

Hin- und hergerissenes Baselbiet

Dass die Baselbieter zu den geschichtsbewusstesten Eidgenossen zählen, ist für Ruedi Epple plausibel erklärbar: Kein Schweizer Kanton hat eine so wechselvolle, wankelmütige und stürmische Geschichte wie Baselland. Denn nur hundert Jahre nach dem revolutionären Trennungs-Sieg über die Stadt gewann die Idee einer Wiedervereinigung wieder an Boden. Viermal bestätigten die Baselbieter seit den dreissiger Jahren an der Urne die Fusion mit Basel-Stadt. Doch der Zweite Weltkrieg und föderalistische Bedenken - jurassische Trennungsgelüste waren damals schon wahrnehmbar - führten dazu, dass die Vereinigte Bundesversammlung 1949 den entsprechenden Verfassungsartikeln die Zustimmung versagte. Erst 1960 wurde der 30 Jahre alte Verfassungsartikel auf ein Wiedererwägungsgesuch hin erwahrt.

Und dennoch kam es nicht zur Wiedervereinigung: Die von einem gemeinsamen, aus je 75 Mitgliedern aus Basel-Stadt und Baselland bestehenden Verfassungsrat aus Stadt und Land ausgearbeitete neue Basler Verfassung scheiterte 1969 unerwartet am Nein des Baselbiets, während Basel-Stadt klar zustimmte.

Moderner Staat dank Bevölkerungsexplosion

Diesen "Bruch" in der Baselbieter Geschichte erklärt Epple mit dem demografisch-sozialen Wandel: Die Wiedervereinigungsfreunde der Vorkriegszeit und auch der frühen Nachkriegszeit bildeten eine "soziale Bewegung von unten", die das damals sozialpolitisch rückständige Baselbiet in die Arme des fortschrittlichen "roten Basel" führen wollte. Die damaligen Gegner einer Wiedervereinigung waren "bäuerlich-konservative und Chauvinisten" (Epple).

Diese Fronten im Fusionskampf fielen allerdings in den fünfziger Jahren in sich zusammen, als im Baselbiet eine stürmische Entwicklung einsetzte: Die Bevölkerung wuchs wie nirgends in der Schweiz, moderne Spitäler wurden ebenso aus dem Boden gestampft wie vier Gymnasien. Aus dem bäuerlichen Hinterland wurde in kürzester Zeit ein moderner Staat, der in verschiedenen Gebieten eine schweizerische Pionierrolle übernahm: Baselland reformierte nicht nur Parlament, Verwaltung, Schulen und Psychiatrie, sondern schuf - angetrieben durch den Volksaufstand gegen das Atomkraftwerk Kaiseraugst - nachhaltige Energie- und Umweltschutzgesetze. Die Wiedervereinigung aus sozialen Gründen war plötzlich hinfällig geworden, weil sich Baselland mittlerweile selbst zu einem fortschrittlichen und wirtschaftlich starken Staatswesen gewandelt hatte: Modern war, für das selbstständige Baselbiet einzutreten.

Baselland blieb ein Kanton auf Abruf

Gleichzeitig entwickelte der Landkanton eine starke Assimilationskraft, grenzte nicht mehr aus, sondern lud ein - vor allem auch Zuzüger wie der aus dem Zürichbiet stammende Pfarrer und spätere SVP-Regierungsrat Paul Manz, der sich im breitesten Zürcher Dialekt als Anführer der Wiedervereinigungsgegner profilierte. Doch bis in die jüngsten Tage ist der Status des Halbkantons immer wieder durch Vorstösse in Frage gestellt - durch Forderungen nach Aufwertung in einen Vollkanton oder nach Bildung eines völlig neuen Kantonsgebildes. Ruedi Epple: "Seit den dreissiger Jahren bis in die heutige Zeit ist Baselland ein Kanton auf Abruf. Daraus wächst das Bedürfnis nach historischer Begründung, weshalb es den Kanton braucht."

Diese aktuelle Begründung liegt demnächst vor. Die sechs Bände, gedruckt in 3'000 Exemplaren, richten sich an ein interessiertes Laienpublikum, dem beispielsweise der Sezessionskrieg nicht erklärt werden muss. Laut Epple ist das neue Werk "kein Schulbuch". Dennoch sei es "die Idee, dass die Schulen damit arbeiten". Ein Blick in die Druckfahnen verrät, dass die "Baselbieter Geschichte" mit seinen Serviceseiten und Lesetipps anspricht und auch im Internet-Zeitalter reges öffentliches Interesse wecken dürfte.

"Kanton Nordwestschweiz" oder "Region Oberrhein"

Dem neuen, volksnahen Forschungsansatz entsprechend soll die Vernissage am 4. Mai mit einem Fest auf dem Liestaler Zeughausplatz verbunden werden. Geplant sind weitere Lesungen mit prominenten Schauspielern, Dokumentar-Theater, Referate und Führungen, aber auch Fortbildungen für Lehrkräfte, Vortragsreihen und wissenschaftliche Tagungen. Als Ausdruck lebendiger Geschichte macht zudem eine Website mit dem Thema vertraut.

Eine Wiedervereinigung mit Basel-Stadt, so glaubt zumindest Ruedi Epple, sei heute vom Tisch. Wenn es zu einer Reorganisation der kantonalen Hoheiten komme, so in Richtung "Kanton Nordwestschweiz". Selbst eine Überwindung der Landesgrenzen mag Epple nicht ausschliessen: "Wenn die Schweiz nicht zu Europa steht, löst sich diese Region von der Eidgenossenschaft und wendet sich der Region Oberrhein zu."

20. März 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.