© Fotos by Monika Jäggi, OnlineReports.ch
"Ich sehe sie jetzt auch tagsüber": Waschbär mitten in Toronto

Waschbären: Die putzigen Stinker erobern die Grossstädte

Beispiel Toronto: Die geschützten Tiere breiten sich in den Städten Nordamerikas rasant aus – anpassen müssen sich die Menschen


Von Monika Jäggi


Ihr Mundgeruch ist eklig, ihr Aussehen herzzerreissend – und sie breiten sich mitten in den Grosstädten Nordamerikas invasiv aus. Im kanadischen Toronto streifen nachts so viele Waschbären in den Wohnquartieren herum, dass die City zu ihrer Welthauptstadt erklärt wurde. Vertreiben lassen sich die geschützten Tiere nicht.


Sie sind wieder da. Eben noch als schwarze Schatten über die Strasse gehuscht und zwischen den Häusern in die Backyards verschwunden, klettern sie nun behende und geräuschlos auf die mit grünen Trauben vollbehangenen Laube. Wäre da nicht das Rascheln der Blätter und das Knacken der Äste – die Anwesenheit der Waschbärenfamilie, einer Mutter mit vier Jungen, bliebe unbemerkt. Noch. Vorerst wird mit der Nase und den geschickten Vorderpfoten erkundet, ob die Trauben schon reif sind.

In ein paar Wochen werden sich die Trauben blau gefärbt haben, vorzüglich schmecken – und die Jagdsaision wird eröffnet sein. Die Tiere werden die Traubenbüschel mit den Vorderpfoten vorsichtig durch die Blätter hochziehen und die süssen Trauben schmatzend verzehren. Die gute Erziehung lässt dabei sehr zu wünschen übrig: Die Trauben werden angeknabbert oder ausgesaugt – der Rest landet als klebrige Masse auf dem Boden.

Urbaner Lebensstil passt perfekt

Waschbären haben sich in den letzten 70 Jahren in nordamerikanischen Städten rasch verbreitet. Auch in der Wirtschaftsmetropole am Ontariosee haben sie sich explosionsartig vermehrt. Die genaue Zahl ist unbekannt. Schätzungen gehen jedoch von mehr als hundert Tieren pro Quadratkilometer aus. Der urbane Lebensstil in der grünen Stadt mit ihren unzähligen Parks, Obst- und Gemüsegärten, den hohen Bäumen, den alten Häusern mit ihren Unterschlupf-Möglichkeiten passt perfekt auf die Waschbären-Population.

Anders als ihre Artgenossen auf dem Land, die noch immer Mäusen und Fröschen hinterherjagen und selber von Füchsen und Coyoten gejagt werden, kennen die "Städter" – ausser dem Auto – keine natürlichen Feinde. Mit drei bis fünf Jahren werden die vierbeinigen Stadtbewohner antsprechend älter. Die  urbanen Waschbären leben aber auch deshalb länger, weil sie sich an das Zusammenleben mit den Menschen und an die Herausforderungen, die das Stadtleben stellt, sehr gut angepasst haben. Das sagt Suzanne MacDonald, Biologin und Verhaltensforscherin an der York University in Toronto.

Intelligent und anpassungsfähig

Ihre Forschung zeigt, dass Stadt-Waschbären wesentlich intelligenter sind als ihre Landgenossen. Sie hat beispielsweise herausgefunden, dass Waschbären es vermeiden, verkehrsreiche Strassen zu überqueren: "In Anbetracht der grossen Chance, überfahren zu werden ist das eine der wichtigsten Überlebens-Strategien." Weil sie ein gutes Gedächtnis haben, legen sie sich das Wissen über das Überleben in unseren Städten an: "Je mehr Schwierigkeiten wir ihnen in den Weg legen, desto besser lernen sie, diese zu überwinden."

MacDonald ist begeistert von den Tieren. "Je mehr ich sie beobachte, desto faszinierter bin ich von ihrem Verhalten, ihrem Gedächtnis und ihren geschickten Pfoten”, sagt sie.

Bis in den Morgen auf den "Waschbären-Highways"

Forschungsergebnisse sind das Eine, der Alltag mit den Kleinbären das Andere. Besonders während den Sommernächten ist in den Quartieren einiges los – dann, wenn Früchte und Obst in den Gärten reifen. Konkurrenten werden fauchend, knurrend, schreiend und kreischend verjagt und das Territorium verteidigt. Dabei jagen sich die nachtaktiven Tiere in rasendem Tempo über die Gartenzäune – über die sogenannten "Waschbären-Highways". An Schlaf ist erst dann zu denken, wenn die Tiere in den nächsten Garten ziehen oder sich in den frühen Morgenstunden in Baumhöhlen, Gartenhäuschen oder alte Garagen zurückziehen.

Auch sonst nehmen die Allesfresser, die bis zu 70 Zentimeter lang und neun Kilogramm schwer werden, auf der Suche nach Essbarem, keine Rücksicht. Geräuschvoll werden nächtelang die Abfalltonnen erklettert, die Verschlüsse geschickt geöffnet, um sich dann genüsslich in der Tonne umzusehen. Sehr beliebt und oft besucht sind auch die "Green Bins", die grünen Behälter, die für Küchenabfälle bestimmt sind. Besonders in den Nächten vor dem Abfuhrtag, wenn die "Bins" an den Strassenrand gestellt werden, ist Kletter-Hektik angesagt. Die Lernfähigkeit der Tiere würde erklären, warum trotz "Waschbären-sicherem" Verschluss am Morgen des Abfuhrtags der Inhalt der Behalter oft über die Trottoirs verstreut liegt. 

Harte Strafen bei Bekämpfung

Im Gegensatz zur Schweiz, wo die Waschbären ganzjährig gejagt werden dürfen, sind die Tiere mit der schwarzen Gesichtsmaske, den herzigen Knopfaugen und dem schönen Pelz in Toronto streng geschützt. Das hat dort kürzlich auch Dong Nguyen erfahren. In seinem Ärger darüber, dass die Tiere seinen Garten umwühlten, drosch er eines Nachts mit der Schaufel auf drei junge Waschbären ein, wobei ein Junges getötet und eines verletzt wurde. Ein Nachbar, der die aggressive Bären-Abwehr bemerkte, rief die Polizei. Die Folge: Nguyen wurde wegen Gewalt gegen Tiere verurteilt und musste 1'365 kanadische Dollar (972 Franken) Tierarztkosten bezahlen sowie 100 Stunden gemeinützliche Arbeit verrichten.

Waschbären beschädigen nicht nur Gärten, sondern auch Häuser – und sie übertragen Krankheiten wie zun Beispiel die Tollwut. Auch leiden sie an oft an Zivilisationskrankheiten: Der sesshafte Lebensstil der "Städter" sowie ihre schlechten Ernährungs-Gewohnheiten haben zu einem Anstieg der Herzkrankheiten und zu Diabetes geführt.

Einzelne Sichtungen in der Nordwestschweiz

Die Frage stellt sich, ob auch Schweizer Städte bald eine Waschbären-Invasion erleben. Werden auch in der Stadt bald Waschbärenfamilien durch die Strassen huschen und sich auf den Obstbäume ewa im Basler Schwarzpark gütlich tun?

Urs Tester, Wildtierspezialist bei Pro Natura Basel, winkt ab: "In Basel und Umgebung gibt es nur Einzelbeobachtungen und diese liegen schon einige Jahre zurück", erinnert er sich. "In Ziefen wurde ein überfahrenes Tier gefunden, aus Biel-Benken und dem Hafenareal in Basel wurde jeweils ein Exemplar gemeldet." Er ist überzeugt: "Würden Waschbären hier in der Stadt auftauchen – niemand würde sie als solche erkennen."

Alle heute in Europa vorkommenden Waschbären sind auf Tiere zurückzuführen, die im 20. Jahrhundert aus Pelztierfarmen und Gehegen in Deutschland entkommen sind oder ausgesetzt wurden. Vor 30 Jahren wanderte der Waschbär von Deutschland her kommend erstmals in der Schweiz ein.

Die Verbreitungskarte des "Schweizerischen Zentrum für die Kartographie der Fauna" (SZKF) in Neuchatel zeigt, dass der Waschbär inzwischen in der ganzen Schweiz nördlich der Alpen vorkommt. Allerdings nur in geringer Zahl. "Die Situation ist bei uns seit 20 Jahren stabil", sagt Tester.

In der Schweiz noch nicht etabliert

Ob dies nun der Anfang einer langsamen Populationsentwicklung sei oder nicht, lasse sich nicht sagen: "Bei grösseren Säugetieren lässt jeweils nur eine langsame Ausbreitung über längere Zeiträume beobachten." Tester nennt das Beispiel des Bibers, der vor rund 50 Jahren in der Schweiz ausgesetzt wurde. Bis heute habe es gedauert, bis sich die Population hier etabliert habe.

Auch für Simon Capt, Biologe am SZKF, ist kein Trend ersichtlich, der auf eine Ausbreitung der Tiere in der Schweiz hinweisen würde: "Es existiert kein gesicherter Nachweis auf eine Fortpflanzung, eine bedeutende Zunahme ist nicht festzustellen." Der Forscher verweist auf die rund 6'000 Füchse, die jedes Jahr überfahren werden: "Beim Waschbären sind es nur eins bis zwei Tiere."

Auch in der Eidgenössischen Jagdstatistik werden nur wenige Tiere gemeldet. Und beim Fotofallen-Monitoring anderer Säugetiere werden Waschbären nur selten fotografiert, was ebenfalls auf ein spärliches Vorkommen hinweist: "Noch wissen wir wenig über die Tiere was Anzahl, Fortpflanzung, Altersstruktur und Geschlecht betrifft."

Steinmarder besetzt Nische

Waschbären sind in der Schweiz unerwünscht: "Wir wollen sie nicht”, sagt Tester bestimmt. Die Tiere sind in Europa gebietsfremd. Sie sind Allesfresser, jagen bodenbrütende Vögel, Kleinsäuger und Fische und verdrängen so einheimische Arten.

Wäre die Basler Stadtbevölkerung auf den Waschbär vorbereitet? "Durchaus", ist Tester überzeugt: "Der Steinmarder besetzt bei uns die gleichen Lebensräume wie der Waschbär. Er nistet sich in alten Häusern ein, durchwühlt Abfallsäcke."

Die Alltagserlebnisse mit den Waschbären in Toronto lassen allerdings etwas Zweifel daran aufkommen, ob die Stadt wirklich gut vorbereitet wäre. Die blauen "Bebbi-Säcke" beispielsweise wären für die schnuckeligen Räuber ein gefundenes Fressen.

Gekommen, um zu bleiben

Aus Toronto jedenfalls lassen sie sich nicht mehr vertreiben. Wenn die Tiere eine Futterquelle gefunden haben, kehren sie immer wieder dahin zurück. Und sie werden immer dreister. Fauchen zurück, wenn man sie um zwei Uhr morgens mit dem Besen von den Reben vertreiben will – und sind auch gleich wieder zur Stelle. "Sie haben alle Scheu verloren, ich sehe sie jetzt auch tagsüber", nervt sich auch eine Nachbarin. "Sie laufen unerschrocken über die Strasse, schauen mich frech an und lassen sich nicht stören."

Und wie die Kirschernte im Juli wird auch dieses Jahr die Trauben-, Pflaumen- und Zwetschgenernte im Garten den Waschbären zum Opfer fallen. Die Himbeeren sind jedenfalls schon weg.

28. August 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.