© Foto by OnlineReports.ch
"Verwahrlosung nimmt zu": Spitex-Managerinnen Stutz-Kilcher, Zeltner Kamber

Spitex Basel wartet auf Termin bei Carlo Conti

Die Pflegeorganisation ist zehn Jahre alt, aber die künftige Finanzierung ist noch nicht gesichert


Von Peter Knechtli


Ausgerechnet zum zehnjährigen Jubiläum ist die Hilfe- und Pflegeorganisation Spitex Basel im Ungewissen: 5,6 Millionen Franken an Bundesmittel fallen ab kommendem Jahr weg und noch ist unklar, ob der Kanton in die Bresche springt. Zuerst aber wird einmal gefeiert - kommenden Freitag mit einem Tag der offenen Tür.


Die Zahlen die Spitex Basel heute Donnerstagmorgen an einer Medienkonferenz vorlegte, sind beeindruckend: Letztes Jahr leitete der Betrieb mit seinen 700 Mitarbeitenden 585'000 Einsätze bei 5'900 Kundinnen und Kunden, wobei die Hauswirtschaft um 4,1 Prozent abgenommen, dafür die Pflege um 4,8 Prozent zugenommen hat. Dass die Nachfrage nach Spitex-Dienstleistungen weiterhin steigt, hängt mit den früheren Spitalaustritten zusammen, wie Geschäftsführerin Dorothea Zeltner Kamber ausführte. Dass anderseite die Arbeit der Spitex-Organisation von den Kundinnen und Kunden geschätzt wird, zeige sich unter anderem an der "sehr guten Zahlungsmoral", wie die Geschäftsleiterin stolz verkündete.

Millionen-Finanzierung ungeklärt

Allerdings brauen sich der Wolken der Unsicherheit über Spitex Basel zusammen. Aufgrund eines neuen Finanzierungsschlüssel des Bundes fehlen ab 2008 jährlich 5,6 Millionen Franken. Das sind 17 Prozent des Gesamtbudgets von 34 Millionen Franken. Wie die Spitex-Spitze erklärte, ist noch offen, ob der Kanton diesen Betrag ganz oder nur teilweise übernimmt. Scheinbar kommen die Verhandlungen mit dem Basler Gesundheitsdepartement nicht so zügig in Gang, wie es sich die Spitex-Leitung erhofft. Damit ist nicht nur die Budgetierung für das kommende Jahr erschwert, sondern ebenso bleibt offen, ob ab kommendem Jahr allenfalls zusätzliche Kosten auf die Spitex-Kundschaft abgewälzt werden müssen.

Spitex-Stiftungsratspräsidentin Gabriele Stutz-Kilcher will deshalb "alles daran setzen, dass es zu einer tragbaren und fairen Finanzierung kommt". Denn beteiligte sich der Kanton, der bisher neun Millionen Franken Subvention an die Spitex-Dienste ausrichtete, nicht in deutlich erhöhtem Mass, würde Spitex "zu einem Luxusgut und dies hätte enorme Auswirkungen auf die Gesellschaft". Ein Verhandlungstermin mit Gesundheitsdirektor Carlo Conti sei "noch nicht festgelegt". Stutz-Kilcher unterliess nicht den Hinweis, dass die Stadt Basel "die Einsamkeit nicht im Griff hat und sich eine Verwahrlosung abzeichnet". Dieser Sachverhalt sei vor allem ein "Stadtproblem", verbunden mit der demografischen Entwicklung: "Die Menschen werden immer älter, die Freunde sterben weg."

Häufiger psychische Beeinträchtigungen

Bis letzten Februar hatte Spitex Basel einen direkten Draht ins Basler Sicherheitsdepartement, indem der Medienverantwortliche von Regierungsrat Carlo Conti, Jürg Diezig, als staatlicher Delegierter im Stiftungsrat Einsitz hatte. Der Rückzug Diezigs sei seitens des Gesundheitsdepartements mit dem Bestreben nach einer "Entflechtung" und der Verhinderung von "Interessenskonflikten" begründet worden. Für Spitex Basel kein Problem - der Rückzug wird sogar als "Vertrauensbeweis" seitens des Kantons gewertet. Dennoch warten auf Spitex Basel künftig höhere Kosten: Die Pflege gewinnt an Gewicht und wird komplexer, die Zahl der Kundinnen und Kunden mit psychischen Beeinträchtigungen wächst.

Das Wachstum und die erhöhten Anforderungen führten dazu, dass sich Spitex Basel im Verlaufe des vergangenen Jahres eine schlankere Struktur verpasste, die formell seit 1. Mai in Kraft ist. Der Kern: Die bisher sieben Betriebe wurden zu drei neuen dezentralen Bereichen Grossbasel Ost, Grossbasel West und Kleinbasel zusammengefasst. Von der Reorganisation verspricht sich die Leitung eine Qualitätssteigerung, eine verbesserte Synergienutzung zwischen den einzelnen Betrieben und die Fähigkeit, rascher und flexibler auf veränderten Bedarf zu reagieren. Die Teams blieben unverändert und die Mitarbeitenden hätten die Reorganisation "begrüsst und gutgeheissen", hiess es weiter.

Bald ein Pflegenotstand?

Kommendes Jahr will Spitex Basel die "Strukturen umsetzen", das Leitbild aus den Geburtsstunden von 1997 erneuern, die Fachentwicklung aufbauen und die Kundendokumentation verbessern.

Ursula Bucher, für Bildung und Entwicklung verantwortlich, wies darauf hin, dass Spitex Basel mit ihren Kerngeschäften Hauswirtschaft und Pflege vom neuen Berufsbildungsgesetz doppelt betroffen sei. Unter anderem werde künftig die klassische Spitex-Ausbildung "Hauspflegerin" nicht mehr angeboten. Laut einer Studie der Swiss Medical Consulting ("smeco") steuere das regionale Gesundheitssystem indes auf einen "Pflegenotstand" hin. Schon 2009 werde es zu wenig ausgebildetes Personal geben. Deshalb prüfe auch Spitex Basel die Möglichkeit zur Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze (bisher 20).

3. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.