© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Ohne eine Tropfen Treibstoff": Transatlantic-Katamaran, Aktivist Vosseler

Weltrekords-Traum: Im Sonnen-Katamaran über den Atlantik

Im Muttenzer Auhafen wurde Martin Vosselers rekordverdächtiges Energiesparschiff in den Rhein gelassen


Von Ruedi Suter


Der ausschliesslich mit Sonnenenergie betriebene Katamaran "sun21" wird Mitte Oktober von Basel aus seine Fahrt zum Meer und über den Atlantik nach Amerika starten. Heute Donnerstagnachmittag wasserte das Gefährt in Muttenz. Hinter dem Vorhaben steckt ein Basler Engagement für erneuerbare Energien. Und der Traum, es mit Hilfe der Sonne in das Guinness-Buch der Rekorde zu schaffen.


Langsam, sehr langsam schwebte der Katamaran aus dem makellos blauen Himmel auf den Rhein hinunter. Um 15.10 Uhr setzte der hoch oben in der Kabine sitzende Kranführer im Muttenzer Auhafen das breitbeinige Boot auf das Wasser. Mit chirurgischer Präzision, kein Ruck, kein Laut, nicht einmal ein Spritzer.

Dafür spürbare Erleichterung bei den Beteiligten. Das grosse Abenteuer einiger Querdenker schien gut zu beginnen, an diesem sonnendurchfluteten Donnerstag. Und womöglich geht dieser erste Wasserkontakt des auf "sun21" getauften Katamarans gar in die Geschichte der Seefahrt ein. Denn mit dem ausschliesslich durch Sonnenenergie angetriebenen Schiff soll in Bälde der atlantische Ozean überquert werden. Gelänge dies, hätte die Menschheit einen neuen Weltrekord zu feiern.

Zwei Tage im Schneckentempo von Yverdon zum Auhafen

Gebaut worden ist der 14 Meter lange, 6,5 Meter breite und 11 Tonnen schwere Katamaran von Bootskonstrukteur Mark Wüst. In seiner Werft MW-Line SA in Yvonand bei Yverdon wurde das Boot vom Spezialtransportunternehmen Friderici nach etlichen Berechnungen und dem Einholen zahlreicher Sonderbewilligungen auf einen Mercedes-Lastwagen gehievt und im Schneckentempo mit Polizeieskorte nach Muttenz gefahren.

Zwei Tage dauerte der Transport, mit Umwegen, Stopps und viel Zirkeln, bei dem Chauffeur Marcel immer wieder heikle Zentimeterarbeit zu leisten hatte. Endlich im Auhafen, kam die aufgeladene "sun21" ausgerechnet neben den schweren Kisten des Alstom-Energiekonzerns zu stehen, die für den von Umweltschützern und Menschenrechtlern heftig kritisierten Dreischluchten-Staudamm in China bestimmt sind.

Das Solarboot wird vom Basler Geist getragen

Just auch gegen solche Projekte will der Sonnen-Katamaran antreten. Nicht zufällig fährt er unter dem Namen "sun21". Dieser steht seit 1997 auch für einen unterdessen international bekannten Verein in Basel, der sich mit Erfolg die Nutzung und Bekanntmachung erneuerbarer Energien auf die Fahne geschrieben hat. Sein jährliches Energieforum am Rheinknie hat schon viele Anstösse gegeben, Projekte in Gang gesetzt, Spezialisten vernetzt und weit blickende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik nach Basel geholt.

Auch Katamaran "sun21", der von dem 2005 gegründeten Verein "Transatlantic21" getragen wird, ist mit dem Energieforum verbunden. Das gegen eine Million Franken teure Experimentier-Schiff mit den Zwillingsbugen soll im nächsten Frühling zum zehnjährigen Bestehen des Vereins "sun21" beim UNO-Hauptsitz in New York anlegen. Mit dabei sein wird der Basler Arzt und Mitweltschützer Martin Vosseler. Der Gründer der "sun21" ist auch Präsident von "Transatlantic21". Er pflegt enge Kontakte zur visionären Basler Ärztin und Mäzenin Daniela Schlettwein, die mit ihrer Unterstützung und ihren Kontakten die meisten Sun-Projekte erst möglich machte.

"Der Solarschifftechnik gehört die Zukunft"

Die Überfahrt mit dem Katamaran wird allerdings eine reine Männersache. Neben Vosseler und Wüst, der die Solarboot-Technik zur kommerziellen Nutzung entwickeln will, kommt als erfahrener Hochsee-Skipper Michel Thonney hinzu. Ferner beteiligen sich der Historiker Beat von Scarpatetti und der Biologe Urs Wehrli am solaren Transatlantik-Abenteuer. Mit von der Partie ist schliesslich David G. Senn, Professor für Zoologie und Meeresbiologie an der Universität Basel. Für ihn ist die "sun21" ein Forschungsschiff, mit dem er vor allem das Plankton untersuchen will.

Alle Beteiligten wollen mit dem Solarboot, das "ohne einen Tropfen Treibstoff" auf die Reise gehen wird, insbesondere den "Durchbruch der Solartechnik in der Schifffahrt" unter Beweise stellen. Ihre Begründung: "Ein Grossteil der zunehmenden Gütertransporte auf unseren Weltmeeren, aber auch viele Freizeitboote könnten mit umweltfreundlicher Solarenergie betrieben werden. Der Solarschiffstechnik gehört die Zukunft. Was ihr für den Durchbruch noch fehlt, sind mehr Bekanntheit und Vertrauen."

Kein Mangel an Kommunikationsmitteln für Notrufe

Doch vorher soll der unter Schweizer Flagge fahrende Katamaran mit dem Flachdach aus robusten Solarmodulen am 14. Oktober in Basel getauft werden. Danach schwimmt "sun21" auf dem Rhein gen Rotterdam. Dort wird es nach Spanien verschifft. Der Rekordversuch über den Atlantik startet voraussichtlich im Dezember in Sevilla. Nach der Fahrt auf dem Guadalquivir zum Meer nimmt das Sonnenboot Kurs auf die Kanarischen Inseln und die Kapverden, um darauf die Karibik und Florida anzupeilen. Von dort aus geht es schliesslich die Ostküste hinauf nach New York.

Die Crew hofft, dass die insgesamt 7'000 Seemeilen ohne Stürme und Wellenbrecher gemeistert werden können. Jedenfalls verfügt sie über modernste Kommunikationsmittel, mit denen im schlimmsten Fall auch Notrufe abgesetzt werden können. Doch die Mannschaft zeigt sich zuversichtlich. Anstelle eines dreifachen "MAYDAY" erwartet sie vor allem Erfreuliches: Glück, einen weiten Horizont, Sonnenschein à discretion - und damit ganz automatisch auch den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.


Massarbeit von Chauffeur Marcel.
Die "sun21" auf dem Sattelschlepper.
New York ist das Ziel:
7'000 Seemeilen.
Der Katamaran hebt ab:
Gewicht 11 Tonnen.
Im Wasser vor Anker. Die Solarmodule sind noch nicht montiert.
Vosselers erster Einstieg.


21. September 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.