© Foto by OnlineReports.ch
"Adieu und fort": Schächt-Tatort Hof in Arisdorf

Polizei-Einsatz gegen illegale Schaf-Schächtung auf Baselbieter Hof

Justiz ermittelt gegen drei Käufer aus dem Balkan und Libyen sowie einen Schweizer Schafhalter aus Arisdorf


Von Peter Knechtli und Beat Stauffer


Einen schrecklichen Tod erlitten in der Oberbaselbieter Gemeinde Arisdorf drei Schafe: Sie wurden in einem Hof mitten in der Gemeinde geschächtet – illegal. Jetzt ermittelt die Justiz gegen drei Käufer aus dem Balkan und gegen den Schweizer Schafhalter wegen Tierquälerei.


Andere Zeitgenossen waren mit letzten Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt, als in der Oberbaselbieter Gemeinde Arisdorf drei Schafen auf grausame Weise das Stündchen schlug. Am späteren Morgen und über Mittag des vergangenen 23. Dezember floss in der Scheune eines Hofs mitten im Dorf Blut: Durch einen Halsschnitt wurden drei Schafe bei vollem Bewusstsein zu Tode gebracht – illegal geschächtet.

Bolzenschüsse als Schächtungs-Tarnung

Die Scheune gehört zum Domizil des dorfbekannten Schafbauern Sepp Haltiger*, der dieses Jahr 80-jährig wird und im Begriff war, die Tiere drei in der Region wohnenden Kunden im Alter von 40 und 50 Jahren – zwei stammen aus dem Kosovo, einer aus Libyen – zu verkaufen. "Die waren nicht zum ersten Mal da", sagte der Schafhalter in gemütlichem Berndeutsch zu OnlineReports. Früher sei möglicherweise geschächtet worden, meinte er etwas ausweichend, "ich wusste nichts Genaues". Diesmal, so Haltiger weiter, "habe ich ihnen den Bolzenschuss-Apparat gegeben, dann ging ich wieder an die Arbeit, adieu und fort".

Als mehrere Streifenwagen vor dem Hof vorfuhren, fand die alarmierte Polizei die drei Schafe tot vor – eines hing noch, zwei weitere waren schon in Plastiksäcke verpackt. Tatsächlich war ihnen allen in den Kopf geschossen worden – aber erst dann, als sie durch den Halsschnitt bereits tot und ausgeblutet waren.

Für den Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch, der sofort zum Tatort gerufen wurde, ist "unbestritten", dass die drei Schafe mit einem normalen Metzgermesser "eindeutig geschächtet" und die Bolzenschüsse nur appliziert wurden, um die illegale Schlachtung zu kaschieren: Eine Autopsie der Schafsköpfe habe einwandfrei ergeben, dass im Hirn "keinerlei Blutungen" (Bloch) vorhanden waren, wie sie bei Bolzenschüssen entstehen. Viel Sachkunde im Umgang mit dem technischen Gerät schienen die vermutlich muslimischen Metzger nicht aufzuweisen: Mindestens in einem Fall verfehlte der Bolzenschuss das Hirn und traf statt dessen nur die Nasenhöhle.

Wegen Tierhaltung schon aktenkundig

"Das ist mein erster Fall von illegalen Schächtungen als Kantonstierarzt", sagte Bloch, seit 1996 in dieser staatlichen Funktion, zu OnlineReports. Sein Vorgänger hatte vor vielen Jahren in einem Therwiler Schlachtbetrieb bei einem "Überraschungsbesuch" Schächtungs-Fälle aufgedeckt. In der Fricktaler Gemeinde Zeiningen wurde im Frühjahr 2004 die Schächtung von drei Kühen ruchbar.

Den Arisdörfer Fall, der mit einem beträchtlichen Polizei-Einsatz verbunden war, haben die Behörden gegenüber der Öffentlichkeit verschwiegen – möglicherweise, um nach der Minarett-Abstimmung nicht antimuslimische Stimmung zu schüren. Grund dazu gibt es nicht: Denn zutreffend ist, dass Fälle von illegalem Schächten selten sind, auch wenn von einer gewissen Dunkelziffer ausgegangen werden muss.

In Arisdorf war die Polizei rechtzeitig alarmiert worden. Sepp Haltiger gilt als geselliger und gutmütiger Dorfbewohner, aber mit gewissen Normen bekundet er Mühe. Die Ordnung um seinen Hof und auf seiner Weide ausserhalb des Dorf geniesst nicht den besten Ruf.

Auch wegen seiner Tierhaltung, so der Kantonstierarzt, ist Haltiger "aktenkundig". Er stand schon seit längerem auf der Beobachtungsliste der kantonalen Veterinäre: Den Auftrag, die Schafe auf der Wiese tiergerecht zu halten, sei er auch nach einer ersten Ermahnung nur ungenügend nachgekommen. Dorfbewohner berichteten OnlineReports, Haltiger habe aus einem Warenhaus jeweils Gemüse und Früchte mit abgelaufenem Datum geholt und nicht nur in seinem Hof kostenlos zur Mitnahme angeboten, sondern auch seinen Schafen verfüttert. Selbst "kiloweise Orangen" seien auf der Schafweide gesichtet worden. Auch hätten die Schafe auch mal "aus Siloballen gefressen".

Strafuntersuchung eingeleitet

Nachdem nun auch noch die Schächtung aufgeflogen war, griff Bloch durch: Haltigers 30-köpfige Schafherde wurde konfisziert und mit dem Einverständnis des Halters einem Viehhändler verkauft. Gleichzeitig verbot ihm der Kantonsveterinär ab sofort das Halten von Schafen. Die drei ebenfalls beschlagnahmten toten Schafe, so ist im Dorf zu hören, seien einem in der Nähe wohnenden Dompteur zur Fütterung seiner Tiger übergeben worden.

Sowohl die drei Käufer aus dem Balkan wie Haltiger wurden von der Polizei vom Schlachtplatz weg mitgenommen und befragt. Sylvia Gloor, die stellvertretende Statthalterin des Bezirks Liestal, bestätigte die Informationen von OnlineReports, dass gegen die vier Personen eine Strafuntersuchung wegen des Tatbestands der Tierquälerei eingeleitet wurde. Laut Veterinär Bloch kommt ein Verstoss gegen das Lebensmittelrecht wegen unbewilligter Schlachtung hinzu.

"Wir nehmen diesen Fall sehr ernst", meinte Sylvia Gloor weiter. So werde jetzt unter anderem auch abgeklärt, ob in Haltigers Scheune "schon früher" geschächtet wurde. Die Strafverfolgungsbehörden gehen derzeit davon aus, dass der Schafhalter bei der Tötung nicht dabei war. Die drei angeschuldigten Käufer bestreiten die Schächtung.

"Nichts Ungesetzliches gemacht"

Sepp Haltiger ("ich bin im Prinzip gegen das Schächten") erklärte gegenüber OnlineReports, er sei sich nicht bewusst gewesen, zu illegalen Tötungsmethoden Hand geboten zu haben. "Ich habe nichts Ungesetzliches gemacht. Ich war ja bei der Schlachtung nicht dabei." Indem er seiner Kundschaft den Bolzen-Apparates überlassen habe, sei er der Meinung gewesen, dass alles richtig ablaufe "wie im Militär". Da sage auch der Hauptmann, was zu machen sei, "und dann ist es so". Zumindest am 23. Dezember schenkte der Hüter der Schafherde seiner schächtenden Kundschaft etwas gar viel Vertrauen.

So viel Blauäugigkeit erstaunt: Sepp Haltiger war bis vor einem Jahr noch Zuchtbuchführer der IG Schafe Baselland.

* Name geändert. Richtiger Name der Redaktion bekannt.

16. Januar 2010

Weiterführende Links:


Das Schächtverbot

Das Schächten von Schafen oder Kühen ist in der Schweiz verboten. Artikel 21 des Tierschutzgesetzes hält fest: "Säugetiere dürfen nur geschlachtet werden, wenn sie vor Beginn des Blutentzugs betäubt worden sind."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

In einem Satz


• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.