© Foto by Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Zürich
"Nicht zentral gesteuerte Prozesse": Stare in Schwarmformation

Schwarm-Philosophie: Wie Menschen ihre Verhältnisse aushandeln

Eine neue Gesellschaftsform, die auf Kommunikation, Kooperation und Kreativität beruht, zeichnet sich ab


Von Aurel Schmidt


In seinem Buch "Die Weisheit der Vielen" untersucht der amerikanische Schriftsteller James Surowiecki, "warum Gruppen klüger sind als Einzelne". Gezeigt wird auf anregende Weise, wie eine andere, aussichtsreichere, im Zeichen der Kooperation und Kreativität stehende Zukunft aussehen könnte.


Also gut: Warum sollen Gruppen klüger sein als Einzelne, Experten und einsame Entscheidungsträger beziehungsweise straff strukturierte Organisationen mit einer hierarchischen Kommandostruktur? Weil die Mitglieder der Gruppe sich austauschen und unter Umständen streiten, ihr Wissen einbringen, auf ein breit gestütztes, diverses Wissen zurückgreifen und auf diese Weise am Ende fundiertere Beschlüsse fassen können.

Die Gruppe, das Team, die Menge, die Masse fällt im Durchschnitt ein gutes Urteil, meint Surowiecki. Oder mit anderen Worten: "Eine aus klugen und weniger gescheiten Agenten bestehende Gruppe schnitt fast immer besser ab als eine Gruppe, die nur aus klugen Agenten bestand." Drei Menschen gemeinsam sind klüger als der klügste von ihnen allein, sagt ein Sprichwort.

Gruppen, in denen Entscheidungen zustande kommen, bei denen alle Betroffenen beteiligt und alle Beteiligten betroffen sind, werden heute mit dem Begriff "Schwarm" bezeichnet.

Nicht kontrolliert, nicht zentral gesteuert

So gesehen, hat Schwarm-Philosophie mit Informationsverarbeitung, positiver Rückkoppelung und spontaner Selbstorganisation zu tun. Mit Kommunikation im weitesten Sinn also. Ähnlich geht es in der Natur bei Vogel- oder Fischschwärmen oder bei Tierarten, die in Rudeln leben, zu, wo jedes Mitglied sein Wissen an seinen Nachbarn und dieser an den Nächsten weitergibt: zum Wohl aller. Peter Miller, der für "National Geographic" arbeitet, beschreibt diese hoch effiziente, aber nicht gelenkte Verhaltensweise in seinem Buch "Die Intelligenz des Schwarms". Wo liegt das Geheimnis der spontanen Bildung von Mustern und Ordnungen von Populationen? Unter welchen Voraussetzungen treten Störungen auf? Die gewonnenen Erkenntnisse vergleicht Miller mit Verhältnissen in der Gesellschaft der Menschen.
 
Mit Schwärmen sind keineswegs Kollektive gemeint, sondern nicht kontrollierte beziehungsweise nicht zentral gesteuerte Prozesse: "crowd wisdom", wie der Originaltitel von Surowieckis Buch lautet. Schwärme sind Netzwerk-Phänomene. Sie funktionieren wie Musiker, die jammen, meint der amerikanische Autor Howard Rheingold.
 
Als Beispiel für ein Schwarm-Vorgehen nennt Surowiecki den Sars-Virus. Wichtig war nicht, wer ihn zuerst entdeckte, sondern dass es durch internationale Kooperation möglich war, viele Erreger auszuschliessen und durch dieses Selektionsverfahren dem Ziel der Bekämpfung der Krankheit in kürzester Zeit näher zu kommen. 

Brachliegendes Wissen aggregiert

Unter dem Begriff des Schwarms muss daher der Versuch verstanden werden, das verstreut vorhandene, aber oft brachliegende Wissen schnell zu aggregieren – es fruchtbar zu machen – , um so Informationen zu gewinnen, Kreativität zu fördern und Entscheidungen zu verbessern, wie es der amerikanische Rechtswissenschafter Cass R. Sunstein in seinem Buch "Infotopia" ausdrückt.

Weitere  Anwendungen findet die Schwarm-Philosophie zum Beispiel bei Wikis (von denen Wikipedia nur eines ist; ein Wiki ist eine im WorldWideWeb verfügbare Seitensammlung, die von den Benutzern online geändert werden kann). Wikis dienen unter anderem bei internen Umfragen und Abklärungen in Unternehmen. Open Source-Organisationen sind Schwarm-Realisationen. Auch Prognosemärkte, Umfragen im Stil von börsenähnlichen Transaktionen, um Meinungen herauszufinden und Stimmungen zu messen, können als Schwarm-Phänomene interpretiert werden.

Allerdings ist der Konformitätsdruck und sind die Widerstände gegen das Schwarm-Prinzip offenbar enorm gross, was dazu führt, dass sich rasch Cliquenwirtschaften ausbreiten. Das kann – nach Surowiecki – zum Beispiel im Fall einer Börsenblase der Fall sein, wenn alle das Gleiche tun wie alle anderen und es keinen unabhängigen, auf Antagonismen beruhenden Diskurs gegeben hat. 

Vertrauen in die Demokratiefähigkeit

Auf diesen Überlegungen beruht Surowieckis Vertrauen in die Demokratiefähigkeit der Menschen. Da mag der Club Helvétique noch lange wettern gegen demokratische Entscheidungen, die seinen Mitgliedern nicht passen. Auf das Ganze gesehen, lässt sich sagen, dass die moderne Schweiz mit ihrem politischen System der direkten Demokratie bisher gut gefahren ist, auch wenn die classe politique (wie bei der Minarett-Abstimmung) oder die classe économique (wie beim Renten-Umwandlungssatz) nicht immer das gleiche will wie die Mehrheit der Menschen.

Demokratische Entscheidungen an der Urne wie in der Schweiz sind daher als genuine Schwarm-Ereignisse zu betrachten. Überhaupt erscheint es, als könne der Schwarm-Begriff als neues Paradigma unserer Zeit verstanden werden.

Ein gesellschaftliches Projekt

Direkt angesprochen ist damit die Übertragung des Schwarm-Gedankens auf die Gesellschaft. Es liegt auf der Hand, dass die Entwicklung der modernen Kommunikationsmittel (wie SmartPhone, Twitter, SMS) die Schwarm-Philosophie und -Praxis in einem unvorstellbaren Mass begünstigt hat.

Howard Rheingold hat in seinem Buch "Smart Mobs: The Next Social Revolution" das Thema aufgegriffen und "the power of the Mobile Many", die Macht der neuen mobilen Massen – des Schwarms –, untersucht, angefangen beim Widerstand gegen die WTO-Konferenz 1999 in Seattle. (Das Buch ist 2002 erschienen, aber noch nicht übersetzt. Was ist los? Schlafen die Verleger?)

Der Protest hat eine Schwarm-Form angenommen. Natürlich kann der Schuss auch hinten hinausgehen, zum Beispiel im Fall von Chaoten und Hooligans, kriminellen beziehungsweise terroristischen Vereinigungen oder wenn destruktive Ideen sich ausbreiten.

Dazu ist zu sagen, dass in solchen Fällen eine kontradiktorische Auseinandersetzung ausgeblieben ist und statt dessen ein verbindlicher Einheitsgedanke dominiert hat. Ausserdem widersprechen die negativen Beispiele in keiner Weise den impliziten Mitteln und Möglichkeiten der widerständigen Organisation. Erschwerend kommt hinzu, dass der Mensch a priori kein altruistisches Wesen ist und dass in kleinen Gruppen die Rücksichtnahme viel grösser ist als in grossen und anonymen, was den konsensuellen Druck erhöht. 

Protest und Emanzipation

Trotzdem deutet vieles auf einen Umschwung hin. Das Leben im Schwarm hat nicht nur ein neues Protestpotenzial hervorgebracht, wie die Opposition gegen "Stuttgart 21" zeigt, sondern auch ein neues Lebensgefühl geweckt und einem Emanzipationswillen zum Ausdruck verholfen. Das wird für die Zukunft bestimmend sein.

Die Gesellschaft wandelt sich. Bei Rheingold kann man verfolgen, wie es geschieht. Heute schon kann man sehen, dass die Eliten und die politische Klasse in der digital vernetzten Gesellschaft einen neuen Player bekommen haben, eine Gegenmacht, die sie in Zukunft nicht mehr ignorieren können. Gemeint ist damit sowohl ein zivilgesellschaftliches Projekt wie die flach strukturierte "Multitude" von Michael Hardt und Antonio Negri (die Welt hat kein Zentrum mehr und ist umso schwerer zu steuern) im Sinn einer Antwort auf das vertikal orientierte "Empire" (womit die totale Gesellschaft gemeint ist).

Widerspruch in den Chefetagen

Auch ein grundsätzlich neues Denken hat die Schwarm-Idee hervorgebracht. Eine Anzahl von bestimmten Überlegungen ist damit verbunden. Wissen und Information sind kein alleiniger Besitz mehr, sondern ein zirkulierender, frei zugänglicher Wert. Einer von Surowieckis Vorschlägen lautet, spekulative Ideen zu fördern. Minderheiten-Argumente und divergierende Meinungen sind wichtig, sie müssen konsultiert und in der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden, weil sie zum Wohl des Besseren beitragen. Sunstein seinerseits meint sogar, Widerspruch und Dissens müssten zur Pflicht erhoben werden, auch in den Chefetagen, und nicht nur deklamatorisch.

Wo diese Auffassungen auf der Strecke bleiben und Überzeugungen und absolute Ideen sich festkrallen, also keine notwendige Hinterfragung als geistige Lockerungsübung möglich ist, setzen sich sture und schlechte – autoritäre, rechthaberische, von einer Ideologie dominierte – Verhältnisse durch.

Wo sie dagegen Erfolg haben, kann zuversichtlich damit gerechnet werden, dass die Menschen gemeinsam und friedlich untereinander ihr Zusammenleben entscheiden und einrichten.


Bibliografie
James Surowiecki: Die Weisheit der Vielen. Warum Gruppen klüger sind als Einzelne. Taschenbuch bei Goldmann. Fr. 18.90.
Peter Miller: Die Intelligenz des Schwarms. Was wir von Tieren für unser Leben in einer komplexen Welt lernen können. Campus Verlag. F. 31.90.
Cass R. Sunstein: Infotopia. Wie viele Köpfe Wissen produzieren. Suhrkamp Verlag. Fr. 38.90.

22. Oktober 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.