© Fotos by OnlineReports.ch
"Machos fallen raus": Unternehmensberaterin Silvia Buser

Männer-Fischen im Manager-Teich

Die Baselbieter Headhunterin Silvia Buser bewegt sich professionell in einer typischen Männer-Domäne


Von Peter Knechtli


Üblicherweise ist das Headhunter-Geschäft eine Männer-Domäne. Nicht so bei Silvia Buser. Die Baselbieter Unternehmensberaterin sucht und vermittelt im Job-Markt Spitzenkräfte für die KMU-Wirtschaft. Seit neun Jahren ist sie selbstständig - und auf Erfolgskurs. Mit dem professionellen Manager-Fischen im Männer-Teich geht sie locker, eloquent und diszipliziert um.


Eine Sesselkleberin ist Silvia Buser nicht. Ihr Arbeitsplatz ist an unterschiedlichsten Orten: Einmal an ihrem Privatdomizil in der Oberbaselbieter Gemeinde Zunzgen, ein andermal irgendwo in Ihrem Wirkungskreis in der ganzen Deutschschweiz oder in Deutschland bis München. 60'000 Kilometer legt sie in ihrem schnellen Cabrio pro Jahr zurück. Sie räumt ein, dass sie "nicht ungern" auch weite Distanzen zu Kunden-Einsätzen fährt.

"Ich suche Führungskräfte und berate kleinere und mittlere Unternehmen bis zu einer Grösse von 800 Mitarbeitern bei der Suche nach Führungskräften", umschreibt die 53-jährige Wirtschafts-Frau einen Teil ihres Tätigkeitsgebiets, den sie auf Mandatsbasis betreibt. "Manchmal geht es auch nur darum, ein kleineres Unternehmen bei der Vorselektion von Anwärtern auf eine Kaderposition durch Präsenz beim Interview und anschliessender Bewertung zu unterstützen. Daraus entstehen in der Regel Folgeaufträge für Organisations- und Teamentwicklung. Andere Auftragssegmente bestehen in der Mithilfe bei Nachfolgeregelungen in Verwaltungsräten, Kriseninterventionen und Konfliktlösungen oder in Assessments, in denen Kaderleute auf ihre Stärken und Schwächen, schlummernde Fähigkeiten, Belastbarkeit und optimales Einsatzgebiet getestet werden. Silvia Buser: "Bei Spezialisten in Marketing und Verkauf wird eher auf sprachliche und kreative Intelligenz geachtet, bei Finanzchefs auf die mathematisch-analytische Intelligenz."

Nicht nur auf die Aussagen kommt es an

Nicht allein die Aussagen von Führungskräften oder Bewerbenden sind für die Bewertung Ausschlag gebend. Sivia Buser achtet auch, wie sie es in Ausbildungen gelernt hat, auf die Physiognomie und die "Prägung des Menschen": Die Ausstrahlung der Haut, der Knochenbau, Körperhaltung, Gestik und Mimik - ja selbst die Fussstellung. "Den Ausschlag gibt am Schluss nebst der fachlichen Eignung die Frage, ob Kunde und Kandidat zusammen optimal harmonieren und die Balance finden."

Der Weg als Headhunterin und Unternehmensberaterin öffnete sich der gelernten Kauffrau nach dem frühen Tod ihres Mannes im Jahr 1983: "Erst dadurch begann ich, meine Fähigkeiten und Stärken kennen zu lernen. Es gab für mich zwei Optionen - überleben und vorwärts drängen oder mich dem Selbstmitleid hingeben." Kein Zweifel, welchen Weg die gross gewachsene Konsulentin wählte. Nach Tätigkeiten in einer Werbeagentur, als Personalchefin einer Personalvermittlungsfirma und einem Unternehmen für Sicherheitssysteme und der Tätigkeit in einer Zürcher Agentur zur Vermittlung von Spitzenkräften machte sie sich vor neun Jahren selbstständig.

Keine Probleme mit Männer-Mentalitäten

Ein entschlossenes "Ja" kommt wie aus der Kanone geschossen auf die Frage, ob sie erfolgreich sei. "Und ich bin auch stolz. Ich habe ein starkes Durchhaltevermögen, bin sehr diszipliniert und habe einen gewissen Ehrgeiz." Der Erfolg messe sich in "langjährigen Kontakten mit Kunden und Kandidaten und sicher auch im Einkommen". Dabei gebe es Phasen, in denen sie ein "Workoholic" sei und müsse mit sechs Stunden Schlaf zurecht kommen ("präsent zu sein, ist eines der Erfolgsgeheimnisse"), aber immer auch wieder Abschnitte, "in denen ich mit mir grosszügig sein kann".

Erholung hat die Frau im professionellen Männer-Teich nötig. Denn in Befragungen hat sie es nicht nur mit edlen Gesprächspartnern zu tun. Da spürt sie schnell, "wenn einer mit Macho-Gehabe auftrumpfen will". Doch in solchen Fällen "habe ich meine Methoden, wie ich ihn auf den Boden zurückholen kann". Doch weshalb ist hier eigentlich nur von Männern die Rede? "Liebend gern", sagt Silvia Buser, "würde ich auch Fauen vermitteln, aber ich finde die Frauen nicht - oder nur in ganz seltenen Fällen".

So taucht im Gespräch mit Silvia Buser rasch die Frage auf, wie gut sie sich in einer von Männern stark dominierten Sparte durchzusetzen vermag, und ob sie von ihnen ernst genommen wird. "Ich finde mich unter Männern gut zurecht. Bei Frauen ist oft eine Rivalität vorhanden. Geht es um eine Selektion, fallen Machos fallen bei mir raus." Der Grund, weshalb es Silvia Buser problemlos erträgt, wenn sie Männer jeden Härtegrades auf den Prüfstand stellt oder sie als Kunden berät: "Ich bin in meinem Verhalten auch etwas männlich. Ich habe das analytische, schnelle und klare Denken und bin stark im Organisieren und im Aufbauen. Anderseits kann ich mich auch auf dem intuitiven, emotionalen Parkett bewegen. Ich nehme rasch wahr, auf welcher Ebene ich mit meinem Gegenüber kommunizieren muss."

Unternehmen fehlt häufig die Seele

Ihr Beruf erfordert aber auch Vorwitz und Schlauheit. Beispielsweise dann, wenn sie bei sogenannten "Kalt-Akquisitionen" pfeilgerade in die Firmen anruft und potenzielle Kandidaten direkt anpeilt. "Ich bin von Natur aus neugierig und entwickle daraus meine Stärke, mit Hilfe eines Informantennetzes Zielpersonen bezüglich eines Stellenwechsels anzugehen." Hat sie einen geeigneten Manager identifiziert und erfolgreich vermittelt, wird er wie auch der Kunde während der Probezeit eng begleitet. "Ich gebe Garantie auf ein Jahr. Falls das Arbeitsverhältnis scheitert, suche ich kostenlos Ersatz."

Wenn Silvia Buser Top-Jobs besetzt oder Organisationen entwickelt, will sie "dem Unternehmen zeigen, dass nur erfolgreich sein kann, wer gesamtheitlich führt". Und sie meint damit, "dass die Seele in Unternehmen häufig fehlt". Ihr selbst ist es wichtig, grundsätzlich jedem Menschen - ob Manager, Arbeiter oder Akademiker - "mit Respekt zu begegnen"

Ihren eigenen Ausgleich findet Silvia Buser beim vielen Wandern, wobei sie "zwischen einer Stunde und einer zehnstündigen Tour alles macht". Kürzlich liess sie sich nordisch walking beibringen, schon seit 15 Jahren praktiziert sie täglich Yoga. Mit 58 Jahren, hat sie für sich selbst festgelegt, will sie ihren Arbeitseinsatz etwas abbauen: "Weniger Headhunter-Mandate, mehr Beratung." Ein TV-Muffel wird Silvia Buser aber mit Sicherheit nicht werden - sie besitzt keinen Fernseher.

17. Februar 2005



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Jede autonome Frau kann Identifikationsfigur sein"

Jede autonome Frau kann eine Identifikationsfigur für junge Mädchen und Frauen in dieser männerdominierten Welt sein. Niemand muss, kann, soll so sein wie Frau Buser. Vor"Bild" sind solche Frauen darin, den eigenen Weg zu suchen, zu finden und hartnäckig zu verwirklichen. Was aber - die Frage sei erlaubt - sind "edle Gesprächsparter". Was sind unedle? Ich bin Wortarbeiterin und nehme die Sprache beim Wort.


Beatrice Alder, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

Basel-Stadt will Gesetzes-Zähne gegen Kampfhunde

Basel-Stadt will Gesetzes-Zähne gegen Kampfhunde


Reaktionen

Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig will bissigere Paragrafen

Basler Kantonstierarzt Markus Spichtig will bissigere Paragrafen


Reaktionen

Mehr Jugendschutz vor Gewalt- und Blut-Orgien in Filmen und PC-Spielen

Mehr Jugendschutz vor Gewalt- und Blut-Orgien in Filmen und PC-Spielen


Reaktionen

"Wir brauchen Geld – und Sie einen Lebenssinn"

"Wir brauchen Geld – und Sie einen Lebenssinn"


Reaktionen

"Ausländische Sicherheitsdienste schiessen wie Pilze aus dem Boden"

"Ausländische Sicherheitsdienste schiessen wie Pilze aus dem Boden"


Immer mehr Zucht-Wild auf dem Speisezettel

Immer mehr Zucht-Wild auf dem Speisezettel


Aufregung um serbischen Sicherheitsdienst in Basel

Aufregung um serbischen Sicherheitsdienst in Basel


Reaktionen

Die Schäfchen lasen ihrem Hirten die Leviten

Die Schäfchen lasen ihrem Hirten die Leviten


Reaktionen

Neuer Forscher-Blick auf die Muslime in der Schweiz

Neuer Forscher-Blick auf die Muslime in der Schweiz


Reaktionen

Eine ganz schön anderes, normales Hotel

Eine ganz schön anderes, normales Hotel


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.