© Fahndungsbild by Polizei BL
"Du bist ein Nichts": Angeklagter ex-Politiker Ammann

"Als Landrat kann mir nichts passieren"

Von sexuellen Entgleisungen zum versuchten Mord: Der frühere Muttenzer SD-Parlamentarier Franz Ammann steht vor Gericht


Von Peter Knechtli


Versuchter Mord und sexuelle Handlungen mit Kindern wirft die Baselbieter Staatsanwaltschaft den früheren Muttenzer Landrat Franz Ammann vor. Erst missbrauchte er seine minderjährige Tochter während Jahren, dann schoss er auf sie – eine Biografie des Abgrunds. Kommenden Montag beginnt der Strafprozess.


Wer diese Anklageschrift liest, blickt in einen menschlichen Abgrund. Es ist das Familien-Drama eines Vaters, der seine Tochter ab Beginn der Pubertät wie eine Art Verfügungsobjekt betrachtete. Dabei nützte er sowohl ihre Abhängigkeit wie seine Autorität als Familienoberhaupt schamlos dazu aus, seine sexuellen Begierden zu stillen. Kommenden Montag steht dieser Vater vor Gericht: Es ist Franz Ammann, heute 52-jährig.

Drohung mit dem Landratsmandat

Das Besondere am Angeklagten: Ammann, verheiratet und Vater zweier Kinder und damals SBB-Angestellter, sass während zwölf Jahren (1991 bis 2003) als Vertreter der "Schweizer Demokraten" im Baselbieter Landrat.

Damit ist er nicht nur fraglos eine öffentliche Person. Sein politisches Mandat dokumentiert auch die Anklageschrift in einem ganz direkten Zusammenhang. Ammann, der ein politischer Hinterbänkler war und in seiner SD-Fraktion keinen grossen Einfluss hatte, soll sein Parlamentsmandat bei seinen Erniedrigungsritualen gegenüber seiner Tochter ("Du bist ein Nichts") ins Spiel gebracht haben, um sie zum Schweigen zu bringen und gefügig zu machen. Wenn sie jemandem etwas erzähle, glaube ihr niemand, denn er sei "als Landrat eine öffentliche Person und ihm könne nichts passieren". Damit habe Ammann seine Tochter eingeschüchtert, so dass sie seine sexuellen Handlungen widerwillig über sich habe ergehen lassen.

Die Tragik der sexuellen Ausbeutung nahm 1995 an Ammanns Wohnort Muttenz ihren Anfang, als er die damals 13-jährige Tochter an intimen Stellen berührte, sich dabei befriedigte oder befriedigen liess. Später kam es – offenbar über Jahre hinweg und unter massiver Druckanwendung – im Rhythmus von rund zwei Wochen zum vollzogenen Geschlechtsverkehr im Hobbyraum, im Bad oder im Wohnwagen im Tessin.

Vorschlag für einen schmutzigen Deal

Im Alter von 19 Jahren zog die Tochter aus, "um sich der ständigen Kontrolle durch den Vater zu entziehen". Doch Ammann liess nicht locker. Im Tessin bot er seiner Tochter ein schmutziges Geschäft an: Er akzeptiere ihren Freund und werde sie auch erbrechtlich nicht benachteiligen, wenn sie ihm regelmässigen Sex biete. Andernfalls, schreibt Staatsanwältin Caroline Horny in ihrer Anklage, werde er sie "finanziell ruinieren".

Es folgen weitere Schritte: Die Tochter wehrt sich immer entschlossener gegen ihren Vater, sie erstattet Anzeige und lässt ihren Eltern ein Hausverbot erteilen, nachdem Ammann sie in ihrer Wohnung tätlich angegriffen hatte. Der Angeklagte beschädigt nun die Personenwagen seines künftigen Schwiegersohns und dessen Vaters mit Kratzern und Leim, zersticht die Pneus und entwendet ein Gartentor bei der Familie seines Schwiegersohns. Ammann wird verhaftet, nachdem ihn eine Überwachungskamera bei seinen Zerstörungsaktionen erfasst hatte.

Vater zur Tochter: "Keine Bewegung"

Zur dramatischen Eskalation kommt es am Abend des 25. April 2004. Trotz Näherungsverbot geht Ammann zur Wohnung seiner Tochter in einem Muttenzer Doppelmehrfamilienhaus an der Baselstrasse 116. Dort verklebt er die Haupteingangstüre und die Türe zum Veloraum, präpariert seine mit mindestens acht Schuss geladene Pistole mit Laserpointer und entsicherte die Waffe. Als seine Tochter und ihr Partner kurz nach 22 Uhr nach Hause kommmen, geht Ammann vermummt die Treppe hinunter und schreit "Keine Bewegung". Als die Tochter ihren Vater erkennt und schreit, versprüht Ammann eine Reizstoffflüssigkeit und befiehlt der Tochter, ihrem Partner mit Kabelbindern zu fesseln.

Als ein Hausbewohner auf die Auseinandersetzung aufmerksam wird und den Türöffner drückt flüchten die beiden Bedrohten in den Hausflur. Ammann gibt einen Schuss aus der Waffe aber und trifft seine Tochter "im linken unteren Rücken, nahe der Wirbelsäule". Ein später abgegebener zweiter Schuss verfehlt die beiden jungen Menschen. Sie haben Glück im Drama: Der Schuss bewirkt keine unmittelbare Lebensgefahr und keine bleibenden Schäden an der Tochter, löst aber immer wieder Panikattacken und depressive Verstimmung aus.

Erfolgloser Selbstmordversuch

Nach dem Waffeneinsatz flüchtet der Angeklagte mit seinem Lieferwagen Richtung Erstfeld, später per Autostopp ins Tessin. Am 3. Mai 2004 stellt er sich der Polizei. Während der ganzen Dauer der Flucht trägt er seine Pistole auf sich, obschon er über keinen Waffentragschein verfügt. Im Untersuchungsgefängnis will sich Ammann mit Tabletten das Leben nehmen. Aus der Kantonalen Psychiatrischen Klinik, wohin er darauf verlegt wird, gelingt ihm in der Nacht zum 14. Januar 2005 die Flucht ausgerechnet aus dem Fenster des "Sicherheitszimmers".

Dann verliert sich die Spur des Angeklagten, bis er über drei Jahre später, am 27. Mai 2008 um 0.50 Uhr, in Laufenburg verhaftet wird: Die Grenzwache hat seinen gefälschten Ausweis erkannt. Bei seiner Verhaftung trägt Ammann ein Klappmesser, einen Pfefferspray und eine Schreckschusspistole auf sich. Wo er sich seit seiner Flucht aus der Klinik aufgehalten hat, ist teilweise unbekannt.

Wer diese Anklageschrift gelesen hat, stellt sich gleich auch die Frage nach der persönlichen Vergangenheit des Angeklagten. Vielleicht gibt die Befragung zur Person zum Prozessauftakt darüber Aufschluss. Die Verhandlung vor dem Baselbieter Strafgericht unter dem Vorsitz von Jacqueline Kiss beginnt kommenden Montag und dauert gut 15 Tage. Die Hauptanklagepunkte lauten auf versuchten Mord, mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern, mehrfache sexuelle Nötigung, mehrfache Vergewaltigung.

15. Oktober 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Krichgemeinde Grellingen und CVP: 400'000 Franken soll sie veruntreut haben"

OnlineReports.ch
vom 8. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer wirklich kriechen muss, wird der Prozess zeigen.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).