© Foto by OnlineReports.ch
"Auf Recht und Macht gepocht": Generalvikar Roland Trauffer, Bischof Kurt Koch*

Die Schäfchen lasen ihrem Hirten die Leviten

Römisch-katholische Synode Baselland tat sich aber schwer mit "Verlautbarung" zum Konfliktfall Sabo und Röschenz


Von Peter Knechtli


Schwere Kritik musste sich Bischof Kurt Koch am Montagabend als Überraschungs-Gast an der ausserordentlichen Synode der römisch-katholischen Landeskirche Baselland in Liestal gefallen lassen. In einer fast viereinhalbstündigen Debatte tat sich das Kirchenparlament aber schwer mit zwei Verlautbarungs-Entwürfen. Den Durchbruch schaffte schliesslich die moderatere Variante.


Gross war die Überraschung, als zur heutigen Synode zum Konfliktfall um den Röschenzer Pfarrer Franz Sabo nicht nur der bisher weitgehend das Wort führende bischöfliche Generalvikar Roland Trauffer den Weg in den Liestaler Landratssaal fand. Auch sein formeller Chef, Bischof Kurt Koch, wagte sich in die Höhle des Löwen. Von OnlineReports vor Sitzungsbeginn nach seinen Erwartungen an die Versammlung befragt, meinte Koch: "Dazu sage ich gar nichts." Thema der Sondersession: Die Haltung des Kirchenparlaments zum Sabo-Streit, der derzeit mehr als nur das Bistum Basel erschüttert.

Rechtsgutachten blieb ohne Echo

Diszipliniert nahmen die 85 Mitglieder des bei voller Besetzung 94-köpfigen Kirchenparlaments den sauber orchestrierten und auf hohem Niveau abgehaltenen nahezu zweistündigen "Informationsblock" zur Kenntnis. Der Basler Rechtsprofessor Felix Hafner präsentierte dabei die Kurzfassung eines vor längerer Zeit durch den Landeskirchenrat in Auftrag gegebenen Gutachtens über die allgemeine Rechtslage, aber "keine Fall-Lösung" im Röschenzer Konflikt.

Bezogen auf den Fall Röschenz gibt das Gutachten denn auch keine klare Handlungsanweisung. Vielmehr lässt es eine Entwicklung in beide Richtungen offen. Zwar ist der Entzug der Missio canonica "kanonisch-rechtlich als Amtsenthebung zu qualifizieren". Sei diese Amtsenthebung "gültig erfolgt", sei für die den Seelsorger anstellende Behörde grundsätzlich ein Entlassungsgrund gegeben". Hinfällig werde der Entlassungsgrund, wenn die kirchlichen Behörden "die staatlichen Verfahrensgrundrechte nicht beachtet" hätten oder wenn der Grund der Amtsenthebung "die Grundrechte der Arbeitnehmenden ungerechtfertigterweise verletzt" habe. Ungültig ist der Entlassunggrund auch dann, wenn "Spannungen entstehen" und der religiöse Frieden gefährdet sei.

Die Weiterbeschäftigung von Seelsorgenden mit entzogener Missio stelle "grundsätzlich einen Verstoss gegen die Landeskirchenverfassung dar, was die Landeskirche zum Ergreifen von aufsichtsrechtlichen Massnahmen veranlassen kann", heisst es in der nicht sonderlich griffigen und mit inhaltlichen Wenn und Aber durchsetzten Kurzfassung. Dass die Expertise den Synodalen - und insbesondere der Röschenzer Kirchgemeinde - wenig konkreten Erkenntnisgewinn brachte, belegte die Tatsache, dass sie in der späteren Debatte überhaupt kein Thema war.

Generalvikar Trauffer sprach von "Medien-Manipulation"

Pater Roland Trauffer, des Bischofs rechte Hand und sein klarer Lenker, wehrte sich entschieden insbesondere gegen die kürzlich gegen die Bistumsleitung erhobenen Vorwürfe. Bischof Koch habe in keiner Weise zur "medialen Entwicklung" des Konflikts beigetragen, er habe im Gegenteil dem "Anspruch einer aggressiven Kommunikation" nicht entsprochen und der Kirchgemeinde Röschenz schon gar nicht "gedroht". Gegen dieses "Beispiel einer Manipulation" in der Sonntagspresse werde sich das Bistum zu wehren wissen: "Das Bistum droht nicht und hat nie gedroht." Trauffer beschwor die Einheit der Kirche: "Es gibt nur eine Kirche, nicht zwei Kirchen." Die Synodalen warnte er: "Ihr habt eine grosse Verantwortung und wir haben Respekt vor dieser Verantwortung."

Holger Wahl, Präsident der Kirchgemeinde Röschenz, attackierte den aufmerksam, aber mit kaum wahrnehmbaren Regungen zuhörenden Bischof frontal und schob ihm die Schuld an der Eskalation um Pfarrer Franz Sabo zu. Trotz der "Denunziation und Verleumdung" durch die Bistumsleitung habe Sabo weiter seinen Dienst an der Gemeinde geleistet und die Kirchen gefüllt: "Wenn Sabo geht, ist unser aktives Kirchenleben zu Ende." Wahls verbale Abrechnung mit Kurt Koch gipfelte in der Behauptung, die Vertrauenszerrüttung sei "vorsätzlich durch die Bistumsleitung herbeigeführt" worden.

Der Bischof ergriff das Wort

Die entschlossene Zurückweisung dieser Behauptung besorgte der Bischof persönlich. Dass Sabo am 1. August auf der Sissacherfluh - "in einer Zeit, in der ich gesprächsbereit war" - erneut zum Angriff gegen "Solothurn" blies, sei entweder "dumm oder eine ganz bewusste Provokation gewesen". Es sei ihm "nie darum gegangen, mit Pfarrer Sabo abzurechnen", auch nicht mit Pädophilie-Vorwürfen, sagte Koch.

Moderat verhielt sich Peter Zwick als Präsident des Landeskirchenrates, der "Regierung" der römisch-katholischen Kirche Basel-Landschaft. Dieses Gremium wolle sich auch weiterhin auf die Vermittlung konzentrieren. Allerdings würden auch "aufsichtsrechtliche Mittel geprüft, um die Ordnung wieder herzustellen".

Zahmere Resolution setzte sich durch

Nach fast zwei Stunden kamen die Synodalen zu Wort. Zu einer klaren Kropfleerete über die Krise im Bistum kam indes nicht. So wurde die Haltung der Synode zum Sabo-Konflikt und insbesondere zum weiteren Vorgehen nicht transparent, was dem Bistums-Oberhaupt nicht ungelegen zu kommen schien. Vielmehr entwickelte sich nun eine mühsame und über gewisse Strecken chaotische Diskussion um zwei so genannte "Verlautbarungen", die auch als Resolutionen verstanden werden können. Dabei prasselten von verschiedenen Seiten massive Vorwürfe auf Bischof Koch nieder: "Die Zeit der Schönrederei ist vorbei, die Baselbieter Gläubigen sind keine Untertanen", wetterte der Liestaler Abgeordnete Stefan Fraefel, Koautor der schärferen "Verlautbarungs"-Variante, der mit Blick auf den Einfluss Trauffers an die Adresse des Bischofs meinte: "Sie haben auf Recht und Macht gepocht und glauben lieber einem mediengeilen Pfarrer, statt als Zeichen der Stärke einmal eine Schwäche zuzugeben."

Weitere Synodale kritisierten Kochs abhanden gekommenen Bodenkontakt, doch die Sympathien und Vorbehalte waren nicht einfach auszumachen. Die Stimmung wogte hin und her. Mehrfach forderte eine Minderheit der Synodalen aber auch die Loyalität der Schäfchen zum Hirten ein: "Hat man sich auch schon überlegt, wie Herr Sabo seine Macht ausübt?" Ein anderer Abgeordneter äusserte Erstaunen darüber, "mit welcher Härte Holger Wahl den Bischof angreift". Der Seelsorger Alex Wyss aus Reinach verlas eine aktuelle Stellungnahme der Pastoralkonferenz, die sich erkennbar kritisch, aber diplomatisch im Ton äusserte: Man solle "aufhören, Menschen zu Opfern oder zu Tätern zu machen".

In mehreren Abstimmungen setzte sich schliesslich auch mit 77 Ja gegen eine Nein-Stimme und eine Enthaltung die im Ton zurückhaltendere, ausgezirkelte Verlautbarung einiger Delegierter der Pastoralkonferenz durch, die vom Bischof verlangt, Kirchenmitglieder und ihre gewählten Vertreter "in ihrem Glaubenssinn und demokratischen Empfinden" ernst zu nehmen. Zudem verlange der "offensichtliche Reformstau in unserer Kirche" eine offene Gesprächskultur. Es gehe nicht an, dass unaufschiebbare Probleme wie der Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen und Homosexuellen "von unten polemisiert und von oben tabuisiert" werden. Angenommen wurde ein Zusatz, wonach die Synode dem Landeskirchenrat ihr "volles Vertrauen" ausspricht und ihn ermuntert, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, "um die Ordnung wieder herzustellen und alles zu tun, um die Versöhnung voranzutreiben".

Pater Trauffer gab Regieanweisung

Nach der Synode, die fast viereinhalb Stunden dauerte, war nicht auszumachen, wie sich der Bischof als Zeuge einer nicht immer überzeugenden Debatte fühlte. Als er vor dem Regierungsgebäude auf ein Live-Statement für "10 vor 10" wartete, rief ihm Pater Trauffer deutlich vernehmbar zu, dass es nur eine Frage gebe und dass in der Antwort inhaltlich keine Wertung vorgenommen werde.

Als sich sein Auftritt immer wieder verzögerte, zeigte er erstmals an diesem Abend einen durchaus basisnahen Anflug von Humor. "Die meinen wahrscheinlich, ich sei Federer, und bringen mein Statement im 'Sport'."



* Am 31. Oktober 2005 im Landratssaal in Liestal.

31. Oktober 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"An den mittelalterlichen Machtspielen hat sich nichts geändert"

Es wäre einfacher und für die Kirche wohl in jeglicher Hinsicht besser, zwei verbissene Herren der Bistumsleitung zu verlieren als zwei ganze Kirchgemeinden. Allerdings löst auch ein solcher Schritt die grundlegend im Mittelalter und davor verankerten Probleme der römisch-katholischen Kirche nicht. Der Film über Luther hat mich (am Abend der Synode) lebhaft daran erinnert, dass sich die Machtspiele seit jener Zeit nicht geändert haben - und wohl in einer derart hierarchischen und absolutistischen Organisationsform auch nicht ändern lassen.


Rolf Keller, Basel



"Ich erwäge ernsthaft den Kirchen-Austritt"

Eines ist für mich klar. Wenn der beliebte und ausgezeichnete Pfarrer Sabo nicht mehr weiter sein Amt in Röschenz ausüben kann und darf, erwäge ich ernsthaft einen Austritt aus der Kirche. Mir graut es vor der Tatsache, dass ich mit der Zahlung der Kirchensteuer das Treiben der Kirchenoberhäupter noch mitfinanziere. Das Handeln des Bischofs Kurt Koch und seines Generalvikars Roland Trauffer, nur um letztlich Pfarrer Sabo loszuwerden, ist mit dem religiösen Gedankengut nicht mehr vereinbar und verdient keinen Respekt mehr. Glaubwürdigkeit und Respekt können sich die Oberhäupter der Kirche nur noch holen, wenn Sie endlich ihre Fehler eingestehen und sich entschuldigen, was letztlich nichts anderes als menschlich ist. Fehler macht jeder und keiner ist unfehlbar.


Samuel Wehrli, Pratteln



"Aufgeblasene religiöse Fragen greifen auch in der Schweiz Platz"

Was für eine Korinthenkackerei, mit dem vorläufigen dramatischen Höhepunkt einer viereinhalbstündigen Synode, welche einen gutschweizerisch unwirksam moderaten Beschluss erbrachte, worauf die Kabbale weitergeht. (Morgen müssen wir das wieder nachlesen, wir Zeitungsleser.)

 

Für einen Nicht-Theologen, Nicht-Kirchgänger, effektiv also Teil der absoluten Mehrheit, ist die Usurpation der nationalen Medien durch einen Konflikt zwischen dem Vereinspräsidenten und einem seiner Trainer nicht mehr nachvollziehbar. Wann wird Sepp Blatter (Entschuldigung: Papst Beneditkt der Wievielte) persönlich eingreifen?

 

Geht es hier um die Eindämmung blutiger Konflikte? Um die Massnahmen, mit denen man der Zerstörung des Erdballs entgegenwirkt? Um wirklich dramatische Dinge wie Korruption, Diktatur, Ausbeutung? Nein. Röschenz gegen Solothurn. Zwischenstand 8:8. (Liga unbekannt.)

 

Tatsache ist, dass ein Mitarbeiter mit Pädophilie-Vorwurf gemobbt werden sollte. Das wäre auch in einer Bank ziemlich hässlich. Und darum kümmern sich hoffentlich weltliche Gerichte.

 

Der Rest ist wurst. Schwule lieben sich und sollen sich etwas versprechen und halten können. Frauen können jeden Job machen, den Männer auch machen können. Bumsen ist schön, vor-, neben-, ausser- und innerehelich, vielleicht nicht für eingemachte Katholiken. (Selber schuld.) Aber kaum einklagbar. Nicht mal nach Kirchenrecht.

 

Wenn wir uns so wundern oder aufregen oder fürchten vor dem Islamismus, dann sollten wir vielleicht einmal nach Röschenz oder Solothurn schauen. Bevor der erste Selbstmord-Attentäter Mariastein in die Luft jagt.

 

Ich bin beunruhigt, dass aufgeblasene religiöse Fragen auch in der Schweiz Raum greifen.


Urs Eberhardt, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Birs war lange sehr schlecht"

BZ Basel
vom 31. Juli 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie spielte in der vierten Liga.

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.