© Fotos by OnlineReports.ch
"Denken, Leben, Lernen": Mitarbeitende der "Blinden Kuh"

"Blinde Kuh": Erfolgs-Gastronomie der andern Art

Kulinarisches und Kultur im Dunkeln geniessen: Blinde und Sehbehinderte verwöhnen in Basel Sehende


Von Peter Knechtli


Basel erhält eine Attraktion der besonderen Art: Nach dem Erfolg des Konzepts in Zürich und an der Expo.02 öffnet im Gundeldinger Feld ein weiteres "Blinde Kuh"-Restaurant seine Türen. Kulinarische Leckerbissen und Kultur auf hohem Niveau sind die tragenden Pfeiler des Angebots. Genossen wird im Dunkeln, serviert wird von Blinden und Sehbehinderten.


Wir stehen im Foyer der "Blinden Kuh" und gruppieren uns mit wildfremden Gästen in Gruppen von acht Personen zu einem Polonaise-Tatzelwurm. "Ich bin der Frank", stellt sich der blinde Kellner vor und führt uns in eine andere Welt. Stockdunkel wie in einer Kuh ist es hier drin im Speisesaal mit seinen 120 Plätzen. Handys, leuchtende Uhren und dergleichen haben wir draussen im Garderobekästchen deponiert, damit kein Lichtstrahl die schwarze Welt stört. Routiniert, als gehörte es seit Jahren zu seiner Arbeit und nicht zu seiner Premiere, lenkt uns Frank an das, was uns als Achtertisch beschrieben wird. Der blinde Frank scheint zu sehen, wir Sehende sind blind. Wir nehmen sachte Platz und sorgen uns, ob wir die Tafel wohl ohne grösseren Scherbenhaufen verlassen werden.

"Ein Apéro gefällig?", fragt Frank, der schon Minuten später aus dem Dunkeln auftaucht ("Hier ist Frank, Achtung ich komme von rechts") und mit sicherer Hand edlen Weissen und Tomatenjus samt Salz und Pfeffer zu Tische zaubert. En passant reicht er gleich auch das Amuse bouche. Unsere Finger tasten sich vorsichtig durch das Gedeck, bis sie mit einem feinen Thongebäck Bekanntschaft machen. Das Gespräch kommt rasch in Gang - Gesprächsstoff ist reichlich vorhanden: Unsichtbares in Hülle und Fülle.

Hochqualifizierte Arbeit für Sehbehinderte

Wir befinden uns in der "Blinden Kuh" - einem gastronomischen Erfolgsrezept, das vor fünf Jahren in Zürich seinen Anfang nahm und inzwischen 140'000 Gäste bediente, an der Expo.02 seine nicht weniger erfolgreiche Fortsetzung fand und nun auf dem Basler Werk- und Kultur-Areal des Gundeldinger Feldes auf Gäste wartet. Am 28. Februar wird die "Blinde Kuh" eröffnet.

Betrieben wird das kulinarische Reich der Sinne durch die Stiftung "Blind-Liecht" und 28 Mitarbeitende. Davon finden auch 16 blinde oder stark sehbehinderte Mitarbeitende in einer motivierten Belegschaft hochqualifizierte Arbeit und befriedigenden Verdienst. Frank, unser Kellner, war ausgebildeter medizinischer Masseur, aber arbeitslos. Jetzt ist er wichtiges Glied eines Teams, das eine Begegnung zwischen Sehenden und Nichtsehenden, aber auch ein "Denken, Leben und Lernen abseits der Norm" ermöglicht, wie sich Martin Haug, der Beauftragte für die Integration und Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung des Kantons Basel-Stadt, ausdrückte. Gewerbedirektor Peter Malama, der den Initianten sein Netzwerk zur Verfügung stellte, drückte Stolz und Anerkennung darüber aus, dass Basel nicht nur der zweite "Blinde Kuh"-Standort der Schweiz sei, sondern dass das Dunkel-Restaurant auch die Integration von Sehbehinderten in die Gastronomie eindrücklich dokumentiere.

Monatlich bis drei Kulturveranstaltungen

Nicht nur der Gaumen, auch weitere kulturelle Begehrlichkeiten sollen in der "Blinden Kuh" befriedigt werden. Der Basler Kulturveranstalter Frey Heller bietet zwei- bis dreimal pro Monat ein Kleinkunst-Kulturprogramm aus den Bereichen Literatur, Erzählungen und Musik.

Küche, Speisesaal und Foyer wurden mit einem Aufwand von 1,5 Millionen Franken in die Halle 7 des ehemaligen Fabrikareals eingebaut. Der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband steuerte einen Zuschuss von 300'000 Franken sowie ein Darlehen von 900'000 Franken bei. Weitere Gönner haben namhafte Beiträge geleistet. Noch werden 400'000 Franken gesucht, um die Basis für einen raschen kommerziellen Erfolg zu sichern. Angestrebt wird ein Jahres-Umsatz von stattlichen 1,8 Millionen Franken. Laut Stiftungsratspräsident Stefan Zappa soll die "Blinde Kuh" schon im ersten Jahr schwarze Zahlen schreiben. Die Menü-Preise bewegen sich zwischen 50 und 70 Franken, in Kombination mit einem Kulturangebot um 85 Franken ohne Getränke. Geöffnet ist die "Blinde Kuh" sieben Tage die Woche, von 18.30 bis 23 Uhr. Rechtzeitige Reservierung ist erforderlich.

Ach so, nach zwei Stunden tastete sich die Polonaise wieder in die gleissend helle Welt der Sehenden, kulinarisch wunschlos verwöhnt. Erst jetzt enthüllt sich uns wirklich, wer unsere Tischnachbarn waren. Inzwischen sind alle Gäste längst per Du - und vielleicht auch ausgestattet mit etwas mehr Sinn für Sinnliches. Kein Wunder, waren keinerlei Scherben zu beklagen. Danke, Frank.

22. Februar 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Lokal darf nicht instrumentalisiert werden"

Das Ziel, mit dem Restaurant "Blinde Kuh" den Sehenden die Welt der Wenig-oder Nichtsehenden näher zu bringen, ist unbestrittenermassen lobenswert, ebenso wie die Möglichkeit, in diesem Lokal Arbeitsplätze für Sehbehinderte zur Verfügung zu stellen. Vergleichbares tut sich jetzt ja im "Lällekönig", wo ein Lokal mit psychisch Behinderten geführt wird. Die Tatsache, dass auf diese Weise Arbeit für Leistungsreduzierte auf dem ersten - normalen - Arbeitsmarkt geschaffen werden, ist nicht nur für die dort Arbeitenden ein Gewinn, sondern diese Beispiel zeigen auch, dass mit etwas Kreativität normale Arbeitsplätze geschaffen werden können.

 

Was allerdings nicht passieren darf, ist, dass die genannten Lokale wegen der dort Arbeitenden nun als exklusives Vergnügen instrumentalisiert werden. Es mag ja lustig sein, als Sehender aus Versehen, das Glas der Tischnachbarin zu leeren, aber blind zu sein, ist nicht lustig. Mir scheint die Gefahr zu bestehen, dass das wichtige Ziel, Verständnis zu wecken ob dem exklusiven Vergnügen, das die Gäste erleben können, verloren zu gehen droht. Wer also in der "Blinde Kuh"oder im "Lällekönig" essen geht, unterstützt ein gemeinnütziges Unternehmen, möge aber bitte vor lauter Spass am "Abenteuer" nicht vergessen, das Herz für die Menschen, derentwegen diese Lokale existieren, zu öffnen.


Beatrice Alder, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Sport trifft den Zahn der Zeit"

Franz Amann
Vice-Präsident
Rhein-Club Basel
im "Vogel Gryff"
vom 23. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gratulation zum Volltreffer der Kategorie Zeit-Zahn.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.