© Fotos by OnlineReports.ch
"Keine pekuninäre Idee": Pfarrer Bangert, Kreuzgang der Predigerkirche

Basler Pfarrer wollen Kreuzgänge wieder für Bestattungen öffnen

In der Predigerkirche und im Münster sollen – wie im Mittelalter – kirchenintegrierte Friedhöfe entstehen


Von Peter Knechtli


Predigerkirche und Münster: Basler Pfarrer wollen die Kreuzgänge ihrer Gotteshäuser wieder für Bestattungen freigeben. Damit wollen sie dem Wunsch nach neuen Formen der letzten Ruhe gerecht werden und eine Tradition des Mittelalters neu aufleben lassen.


Wer andächtig das Basler Münster betrifft und mit ehrfurchtsvollen Blicken durch die heiligen Gemäuer geht, ist sich meist nicht bewusst, dass er direkt auf den sterblichen Überresten früherer Zeitgenossinnen und -Genossen wandelt: Das Münster wie alle alten Basler Kirchen ist "ein einziger Friedhof", wie Münsterpfarrer Lukas Kundert festhält. Hunderte von Toten liegen hier teils seit der Reformation unter den mächtigen Steinquadern. Im westlichen Seitenschiff ruht beispielsweise der berühmte Humanist Erasmus von Rotterdam, der 1536 in Basel starb.

Vom Reformator bis zum Barbier

Dasselbe gilt für den Kreuzgang. Sowohl der gedeckte Teil wie die offene Rasenfläche sind voll von Toten. Hier ruhen der Reformator Johannes Oekolampad und seine zweite Frau Wibrandis Rosenblatt und zahlreiche Angehörige alter Basler Geschlechter wie Vischer, Merian, Burckhardt, Staehelin, Iselin, Stöcklin – aber nicht nur: Auch Ratsherren, Gelehrte oder Handwerker wie etwa ein "kunstbeflissener Barbier" haben hier ihre ewige Ruhe gefunden.

Davon, dass das Münster ein dicht benutzter Friedhof ist, zeugen auch die zahlreichen Epitaphien – in die Mauern eingelassene Gedenksteine –, die von Andreas Hindemann, seit Januar 2009 Basler Münsterbaumeister, auf 300 beziffert werden. Allerdings sind nicht alle auf den Denkmälern verzeichneten Verstorbenen auch im Münster-Grund beerdigt.

In jüngerer Zeit besinnen sich Basler Pfarrer darauf, privaten Kirchengrund wieder Zeitgenossen zu öffnen, die das Zeitliche gesegnet haben. Michael Bangert, der Pfarrer der Christkatholischen Kirche Basel-Stadt, lancierte in seiner Gemeinde erfolgreich den Gedanken, den Nordflügel des ehemaligen Kreuzgangs der Predigerkirche für Asche-Bestattungen freizugeben. Von diesem Kreuzgang, der einst das Dominikanerkloster mit der Kirche verband, ist nach dessen Zerstörung wegen des Spital-Neubaus im 19. Jahrhundert nur noch ein kümmerliches Streifchen geblieben. Sichtbar ist noch eine Mauer und ein schmales Gärtlein von einigen Metern Länge und etwa einem Meter Breite entlang der Kirchenmauer (Aufmacherbild oben).

Platz für 300 Asche-Bestattungen

Dieses "Prediger-Gärtlein", das seinen Diminutiv mit vollem Recht trägt, soll Interessenten künftig als Gedenkhöflein dienen. Pfarrer Bangert schätzt, dass der schmale Grünstreifen für rund 300 Feuer-Bestattungen ausreicht. Erdbestattungen sind nicht vorgesehen.

Die Asche soll in einer Tiefe von rund 50 Zentimetern aus der Urne geleert und mit dem Erdreich vermischt werden. Nach einer Ruhedauer von 25 bis 30 Jahren soll sich die Asche laut Bangert vollständig in Erde umgewandelt haben. An der Kirchenmauer sollen in einheitlicher Gestaltung und ohne Angabe von Titeln jeder Art Vorname, Name, Geburts- und Todesjahr aufgelistet werden. Die einzelnen Bestattungsplätze sollen in einem Bestattungsplan und einen Totenbuch "exakt kartografiert und dokumentiert" werden. Diese Unterlagen machen es möglich, dass Personen auf Wunsch auch präzise am Ort ihres zuvor verstorbenen Ehe-Teils beerdigt werden können.

Gegen die "erinnerungslose Gesellschaft"

Das Projekt verfolge "ein spirituelles und ein theologisches Interesse" und sei in erster Linie ein neues Angebot an die Mitglieder innerhalb, aber auch ausserhalb der christkatholischen Gemeinde. "Wir leben in einer erinnerungslosen Gesellschaft", sagt Michael Bangert. Durch sogenannte Schönheits-Operationen und dem Wunsch nach ewiger Jugend "werden oft alle Anzeichen des Todes panisch stigmatisiert". Es sei auch die Aufgabe der Kirchen, der "aseptischen Tendenz" zu begegnen und "die Begrenzung des Lebens mit dem Tod angstfrei zu thematisieren". Mehr noch: Der Pfarrer will "dem Phänomen des Sterbens mit Freiheit begegnen und das Thema in die Kirche zurückgewinnen".

Teil der Absicht, neue Bestattungsformen anbieten zu können, ist auch die neue Nutzung der Tumba, dem traditionellen (leeren) Dominikus-Grab in der Chorkirche vor der Türe zum Kreuzgang. Dort befindet sich unter einer Falltüre (Bild) ein vertiefter Hohlraum von rund drei Kubikmetern. Über eine durch einen Deckel als Blattgold abgeschlossene Öffnung kann die Asche von Verstorbenen in das Dominikus-Grab geleert werden. Pfarrer Bangert geht davon aus, dass dieser Ort zweitausend Verstorbenen Platz bietet.

Münsterpfarrer nahm Gedanken auf

Von der Idee einer Wiederbelebung des Kirchenraums als Bestattungsort liess sich Münsterpfarrer Lukas Kundert anstecken, wie er OnlineReports sagte. Als Präsident des Kirchenrats der Evangelisch-Reformierten Kirche Basel-Stadt will er kommendes Frühjahr beantragen, einen Randbereich des Münster-Kreuzgang-Gartens für Feuerbestattungen zu öffnen. Kundert denkt dabei an eine Grünfläche vor den Rosen-Rabatten unter den beiden gotischen Fenstern (Bild). Dieser Raum würde "sicher Platz für tausend Bestattungen" bieten. Nach seinen Vorstellungen sollte das Münster als Ort der letzten Ruhe vorrangig und zu Sonderkonditionen Mitgliedern der reformierten Kirche vorbehalten bleiben, "die wahnsinnig viel ehrenamtlich geleistet haben". Daneben aber sollen auch weitere Gemeinde-Angehörige im Kreuzgang-Garten beerdigt werden dürfen. "Bedingung" sei die Zugehörigkeit zur reformierten Kirche.

Da sich die geplanten Asche-Gräber an einem bauhistorisch äusserst heiklen Bereich befinden, werden auch die Denkmalpflege und der Münsterbaumeister bei der Gestaltung noch ein gewichtiges Wort mitreden können. Münsterbaumeister Andreas Hindemann sagte zu OnlineReports, er spiele bei diesem Projekt "nur eine Nebenrolle". Er habe aber gegenüber den Plänen keine grundsätzlichen Vorbehalte.

Denn auch Pfarrer Kundert teilt die Auffassung, dass der Bestattungsort sehr diskret gestaltet werden soll. So soll die Münsterfassade nicht beeinträchtigt werden, ebenso sind keine Epitaphien wie im gedeckten Kreuzgang denkbar. Und die Tafel mit den eingravierten Daten der Verstorbenen soll tiefschwellig in der Rasenfläche liegen, so dass das die Gesamtansicht nicht tangiert wird. Wer die Anlage entwerfen würde, ist noch offen. Möglicherweise würde ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Rücksicht auf gesellschaftliche Veränderungen

Die Predigerkirche ist der Entwicklung etwas voraus. Schon vor einem Jahr hatte der christkatholische Kirchenrat die beiden neuen Angebote – Kreuzgang und Tumba – bewilligt. Schon Mitte Dezember soll an diesen Orten die erste Bestattung stattfinden. Im Münster muss der Kirchenrat über die Absicht von Pfarrer Kundert erst noch entscheiden, den Wünschen nach neuen Formen der Bestattung Rechnung zu tragen, die sich in jüngerer Zeit offenbart haben. Beide Pfarrer betonen indes, dass sie "keine Konkurrenz" zur prächtigen Friedhofanlage "Hörnli" aufziehen wollen. Vielmehr soll es um eine Ergänzung gehen.

Doch die gesellschaftlichen Veränderungen könnten nicht einfach ignoriert werden. Für beide Pfarrherren ist entscheidend, dass bei der Beerdigung die Würde des verstorbenen Menschen gewahrt bleibt. Bei Lukas Kundert ist der Wunsch herauszuhören, dass den Toten ein gemeinsamer Ort der Ruhe zuzugestehen sei, wobei er die Nähe zur Kirche für optimal hält. Individuellen Vorlieben, die Asche an einem Symbol-Ort im öffentlichen Raum zu vergraben, zu verstreuen oder von der Fähre dem Rhein zu übergeben, steht er persönlich skeptisch gegenüber, "wenn plötzlich die ganze Stadt zum Friedhof wird". Weniger Vorbehalte gegenüber alternativen Bestattungen zeigt Pfarrer Michael Bangert. Wenn Verstorbene eine Rhein-Bestattung wünschten, werde die nahe Klingentalfähre für die Dauer der Abschiedsfeier gemietet.

Wenig Konkretes zu den Kosten

So konkret die örtlichen und technischen Vorstellungen gediehen sind, so unklar sind sowohl in der christkatholischen wie in der Münstergemeinde noch die finanziellen Angelegenheiten. Die Christkatholiken können, obschon erste Bestattungen bald bevorstehen, noch keine Angaben der Kosten machen, die den Hinterbliebenen entstehen. Mitte Dezember will der Kirchenrat laut Michael Bangert über "die Tarifierung der Gebührenliste" entscheiden. Dabei werde eine "gewisse Unterscheidung von Kirchgemeindemitgliedern, Mitgliedern anderer Kirchen und Nicht-Mitgliedern einer Kirche" ins Auge gefasst. "Nein", beteuert der Pfarrer, "es geht nicht ums Geld". Hinter dem Projekt stecke "keine pekuniäre Idee".

Um Nuancen anders tönt es bei Münsterpfarrer Lukas Kundert. Er stellt sich vor, dass ein ewiger Platz im Kreuzgang eine Grössenordnung zwischen 8'000 und 10'000 Franken kosten soll, was ungefähr dem Doppelten eines Grabes im Friedhof "Hörnli" entspricht. Kundert sieht in dieser Preisvorstellung auch einen Legats-Anteil, wobei er sich auch eine gewisse Staffelung vorstellen kann.

4. Dezember 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Welches ist der Mittelweg?"

Die Idee, mittelalterliche letzte Ruhestätten zu reaktivieren, hat im "Zeitalter der Erinnerungslosigkeit" eine gewisse Berechtigung. Als Nachkomme zweier der im Kreugang affichierten Toten habe ich durchaus Verständnis für dieses Bedürfnis. Wenn ich aber sehe, wie stark schon die historischen Epitaphien aufgrund divergierender ästhetischer Ansätze untereinander in Konkurrenz stehen, einfache Schriftafeln oder auch aufwändige, mit vergoldeten Lettern imponierenden Stücke, und mir vergegenwärtige, dass nur das Alter diese Disparitäten adelt, drängt sich mir eine Frage auf: Wie soll man bei der Gestaltung der Ruhestätten künftiger erinnerungsbedürftiger oder erinnerungswürdiger Toter und deren Grabmälern einen Mittelweg zwischen protestantisch geprägter "edler Einfalt und stiller Grösse" und Aufmerksamkeit heischender, überbordender, an Kitsch grenzender Opuilenz finden?


Hans-Ulrich Iselin, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.