© Foto by Privatbild, OnlineReports, weitere Publikation ausdrücklich verboten
Weist Vorwürfe empört zurück: Angeschuldigter Politiker Samuel Wehrli, mit Tochter

Vorwurf sexueller Übergriffe gegen Baselbieter Politiker

Samuel Wehrli, Mitglied der Baselbieter CVP-Parteileitung, spricht von "Rufmord" und "Beugehaft"


Von Peter Knechtli


Während acht Wochen sass der Baselbieter CVP-Politiker Samuel Wehrli in Untersuchungshaft in Liestal. Grund: Verdacht auf sexuelle Verfehlungen an seiner heute 10jährigen Tochter. Der Angeschuldigte, der sich an OnlineReports wandte, weist die Vorwürfe entrüstet von sich und spricht von "Rufmord" und einer "Justizaffäre". Wie der Fall ausgeht, ist noch völlig offen.


Wie üblich ging der in Pratteln BL wohnhafte Samuel Wehrli (38) am Freitag, 7. Januar, seiner Arbeit als Financial Controller nach, als ihn die Polizei nachmittags um 15.15 Uhr am Arbeitsplatz abholte. Grund: "Sexuelle Handlungen mit Kindern, Vergewaltigung und Schändung". Wehrli verstand nach eigenem Bekunden die Welt nicht mehr: "Da bin ich im falschen Film."

Samuel Wehrli ist im Baselbiet kein Unbekannter. In seiner Wohngemeinde Pratteln wirkt er als Präsident der CVP-Einwohnerratsfaktion, sein Zwillingsbruder ist amtierender FDP-Gemeinderat. Auf kantonaler Ebene ist Samuel Wehrli Mitglied der kantonalen CVP-Parteileitung, als initiativer Parteidiener organisierte er letzten August in Pratteln das Ruth-Metzler-Fest. Einzelne interne Stimmen möchten gar, dass der sich dereinst um die Nachfolge der christdemokratischen Regierungsrätin Elsbeth Schneider bewirbt. Bei ihrer Wiederwahl letztes Jahr stand Wehrli ebenso an der Spitze des Wahlkampf-Teams wie bei den Nationalratswahlen vom vergangenen Herbst.

Anzeige durch Ex-Ehefrau

Angezeigt wurde Wehrli durch seine ehemalige Ehefrau, die sich von ihm 1992 hatte scheiden lassen und mit ihrer gemeinsamen Tochter Melissa* in einer Gemeinde des Kantons Zürich wohnt.

Laut Angaben des heute zehnjährigen Mädchens soll der Vater es bei der Wahrnehmung des Besuchs- und Ferienrechts seit 1996 "mehrmals am Geschlechtsteil ausgegriffen" (so die Liestaler Verfahrensleiterin Patrizia Krug in einem Dokument) haben. Seit Anfang letztes Jahres soll er auch mehrmals versucht haben, mit seinem Penis in die Scheide der Tochter einzudringen. "Einmal", so der Vorwurf, "sei ihm dies auch gelungen". Ebenso habe er das Mädchen mit Farbstiften am After belästigt und ihm Sex-Fotos zugeschickt.

Der Angeschuldigte dementiert energisch

Der angeschuldigte Wehrli, nicht vorbestraft, weist alle Vorwürfe pauschal zurück. Gegenüber OnlineReports beteuerte er in Anwesenheit seines Vaters: "Es ist nicht das Geringste vorgefallen." Was ihm hingegen in den letzten Wochen angetan wurde, sei "Rufmord, verbunden mit ernstester Bedrohung meiner psychischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenz", schrieb er am Freitag an Freunde und Bekannte. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das "unglaubliche Beschuldigungsgebilde" seiner Tochter mit der Unterstützung oder Manipulation Dritter zustande gekommen sei.

Entsprechend schwer sind die Vorwürfe, die Wehrli an das untersuchende Statthalteramt Liestal richtet: "Es war eine Beugehaft, um mir ein Geständnis abzuringen." Die Verfahrensleiterin habe ihm trotz geltender Unschuldsvermutung gleich nach der Verhaftung aufgefordert, er solle doch die ihm zur Last gelegten Taten gleich zugeben. Wehrlis Vater gegenüber soll ein Justizbeamter bemerkt haben: "Für das, was Ihr Sohn machte, erhält er Jahre."

Verfahren "korrekt geleitet"

Wehrli, am 1. März nach acht Wochen aus der Haft entlassen, hatte sich erfolglos mit mehreren Beschwerden gegen den Gefängnisaufenthalt gewehrt. Auch forderte er die Absetzung der Verfahrensleiterin - was Statthalter Daniel Spichty entschieden ablehnte. Das Verfahren werde "speditiv und korrekt" geleitet.

Die Aussagen der bisher vorliegenden Gutachten geben unterschiedliche Verdachts-Hinweise. Bei der Hausdurchsuchung konnte laut Angaben Wehrlis keinerlei belastendes Material gefunden werden. Auf dem Fixleintuch in Melissas Kinderzimmer wurden wohl Anhaftungen von Vater und Tochter, aber keine Sperma-Spuren gefunden.

Ein gynäkologisches Gutachten des Zürcher Kinderspitals beschreibt an Melissa Veränderungen, die "als Folge von sexuellen Übergriffen interpretiert" werden könnten, dafür allein aber "nicht beweisend" seien. Das Jungfernhäutchen weise "keine Einrisse" auf.

Klarer sind Experten-Aussagen der Basler Familien- und Erziehungsberatung darüber, wie glaubwürdig das Mädchen die behaupteten sexuellen Übergriffe in einer Video-Aufnahme geschildert hatte. Melissa, so das Gutachten, erweise sich gesamthaft als "aussagetüchtige Zeugin, deren Aussagen relevante und erlebnisgestützte Qualitätsmerkmale aufweisen".

"Nicht erfreulich" für die CVP

Ob Samuel Wehrli Schuld trifft oder nicht, muss das Gericht entscheiden, falls die Staatsanwaltschaft dereinst Anklage erheben wird. Laut Untersuchungsrichter Spychty werden die Akten "in einem bis zwei Monaten an die Staatsanwaltschaft überwiesen". Sowohl Spichty wie seine Verfahrensleiterin wollten zum hängigen Verfahren nicht Stellung nehmen.

Regierungsrätin Elsbeth Schneider erklärte gegenüber OnlineReports, sie habe Wehrli als "wertvollen Kollegen in der Partei" schätzen gelernt, privat kenne sie ihn nicht. Sie habe ihm zwar während der Untersuchungshaft einen Brief geschrieben mit dem Angebot "Wenn Du mich brauchst, bin ich für Dich da", doch habe sie nicht gewusst, dass er sich gleich neben ihrem Regierungssitz im Liestaler Untersuchungsgefängnis befinde. Der Satz habe sich auf ihre Vermutung bezogen, es gehe Wehrli gesundheitlich schlecht. "Der Fall ist für die Partei nicht erfreulich", ergänzte CVP-Kantonalpräsident René Merz, der den Angeschuldigten als "sehr aktives Parteimitglied" respektiert, ihn aber nicht zur Elite der Hoffnungsträger zählt. Zum Fall selbst wollten und konnten sich weder Schneider noch Merz äussern.

"Das ist nicht wieder gut zu machen"

Ausstehend ist ein psychiatrisches Gutachten, das Wehrlis Zurechnungsfähigkeit abklären und auch Antworten darauf geben soll, ob er die öffentliche Sicherheit gefährde. "Unglaublich!", reagiert der Betroffene. "Was die Untersuchungsbehörden mir angetan haben, ist nicht wieder gut zu machen."

Am Montag ist in Pratteln Einwohnerratssitzung. Samuel Wehrli wird hingehen.

* Name geändert. (Die Nennung des vollen Namens des Angeschuldigten erfolgt in dessen ausdrücklichem Einverständnis.)

16. April 2000


Echo

Ich bedauere, dass der Name eines Verdächtigen voll ausgeschrieben wird. Das ist eine neue Form des Prangers vor der Verurteilung. (16. April 2000)

Angeline Fankhauser
Binningen

 


Ich bin sehr erstaunt darüber, dass der angeschuldigte Mann mit vollem Namen und politischer Bezeichnung genannt wird. Nicht, dass ich das allfällige Verbrechen billigen möchte. Aber offenbar ist der Fall immer noch in Untersuchung. Und gerade bei dieser Anschuldigung ist meiner Meinung nach grösste Sorgfalt angebracht. Wie die objektive Wahrheit aussieht, ist in solchen Fällen wohl sehr schwer zu eruieren. Auch können die Grenzen fliessend sein. Aber genau deshalb bin ich der Meinung, dass die Namensnennung vor einem gerichtlichen Schuldspruch sehr heikel ist. Ich will niemanden in Schutz nehmen, auch das allfällige Vergehen nicht verharmlosen. Aber solch ein Artikel mit Nennung von Namen und Ämtern kann jemandem das Leben ruinieren. In dubio pro reo. (16. April 2000)


Oliver Vischer
Basel

 

 


Da ich die Hintergründe gut kenne, verstehe ich Samuel Wehrlis Beweggründe für die Veröffentlichung seiner Geschichte. Ein Mensch der sich nichts zu schulden kommen lassen hat, wehrt sich für seine Würde und sein Ansehen. (17. April 2000)


Yvonne Meier
Riehen

 

 

Mein Zwillingsbruder Samuel hat die schweren, gegen ihn gerichteten Anschuldigungen nicht begangen. Ich bin von seiner Unschuld überzeugt, wie auch von seiner Kraft und inneren Stärke, die schwierige Zeit zu überstehen. (17. April 2000)


Rolf Wehrli
Gemeinderat FDP, Pratteln

 


Missbrauch an Kindern ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Wer das tut, darf nicht geschont werden. Sollte aber eine geschiedene Ehefrau zu solch einer Aussage greifen, um sich vielleicht in irgendeiner Weise zu rächen, ist sie keinesfalls besser, als ein tatsächlicher Täter. Ich kann oder will nicht glauben, dass Samuel Wehrli zu solch einer Tat fähig ist. Ich hoffe für ihn, dass sich alles aufklären und zum Guten wenden wird. (17. April 2000)


Beatrice Restle
Mitglied der CVP, Pratteln

 


Im Fall meines Bruders Samuel Wehrli sind sich verschiedene Personen der Tragweite ihres Handelns nicht bewusst und überfordert. Wenn Frau Patrizia Krug als "relativ frisch gebackene" Juristin in einer derartig heiklen Situation als Verfahrensleiterin eingesetzt wird, frage ich mich, ob die vorgesetzte Stelle sich ihrer Verantwortung gegenüber jungen Berufsleuten bewusst ist. Vielleicht mag Frau Krug über gute juristische Kenntnisse verfügen, aber sicher vefügt sie für diese schwierige Angelegenheit noch nicht über die notwendige Reife und Lebenserfahrung. Mit dieser hätte Sie die stark entlastenden Gutachten, welche zu der Haftentlassung meines Bruders geführt haben, wohl in zwei und nicht in acht Wochen zusammengetragen. Vielleicht wäre es für Untersuchungsbeamte gut, als Teil ihrer Ausbildung auch einmal in der Zelle ausharren zu müssen, um sich über die Tragweite ihres Tuns im Klaren zu sein! (17. April 2000)


Peter Wehrli
Muttenz

 


was mich erstaunt, ist die tatsache, dass ein beschuldigter beim namen genannt wird, ohne dass eine "tat" bewiesen ist. dass samuel wehrli aber mit ausdrücklichem einverständnis die volle namensnennung wollte, zeigt eigentlich, dass er von seiner unschuld überzeugt ist. sollte sich herausstellen, dass diese anschuldigung ein später racheakt seiner geschiedenen ehefrau ist, der psychische stress muss enorm sein. vor allem in der heutigen gesellschaft ist es sehr schwierig, auch nach einer gewonnenen schlammschlacht wieder fuss zu fassen. ich hoffe für samuel wehrli, dass er diese schwierige zeit ohne gesundheitlichen schaden zu nehmen, überstehen wird. (17. april 2000)


peter schweizer
architekt, fotograf, mensch, pratteln

 


Bei allem Verständnis für die Situation von Herrn Wehrli möchte ich daran erinnern, dass es die Pflicht unserer Behörden ist, gravierenden Hinweisen dieser Art nachzugehen, und zwar schon im Interesse des Kindes. Die ganze Kampagne erweckt bei mir den Eindruck, dass das Opfer und die Untersuchungsbehörden zum Täter und Herr Wehrli zum Opfer gemacht werden. Es wird Sache des Gerichts sein, über Schuld oder Unschuld zu urteilen. Der ganze Medienrummel wird der Wahrheitsfindung sicherlich nicht dienen. Wenn Herrn Wehrli soviel an seinem Kind liegt, dann ist es für mich unverständlich, dass er sich mit seiner Tochter abbilden lässt und Einzelheiten aus den Gutachten zitiert.


Attila Balás
Ingenieur HTL, Liestal

 


Ich kenne Samuel und seinen Bruder Rolf Wehrli schon seit vielen Jahre und bin auch in Pratteln aufgewachsen. Diese Anschuldigungen sind absolut aus der Luft gegriffen, davon bin ich fest überzeugt. Das Schlimme ist nur: Auch wenn er, sofern es überhaupt zu einer Anklage kommen wird, freigesprochen wird, wird es doch sein ganzes Leben beeinflussen. Das ist genau das, was seine Ex-Frau möchte und auch erreicht hat. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wieviel Macht die Frauen in der heutigen Zeit mit dem Thema Sex haben. Ich wünsche Samuel viel Kraft, um das Ganze durchzustehen, und hoffe dass er weiss, dass viele Leute hinter ihm stehen.


Franziska S. Castioni
Vancouver B.C., Canada

 


Die Anschuldigungen haben bei mir tiefe Betroffenheit aber auch unzählige Fragen ausgelöst. Sämi gehört seit Jahren zu meinem Freundeskreis. Er hat sich aus meiner Sicht stets vorbildlich um seine Tochter bemüht. Zentrales Thema oft stundenlanger Gespräche war dabei auch die Sorge um das Töchterchen und das gestörte Verhältnis zur Ex-Frau. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich Sämi etwas zu schulden kommen liess. Ich wünsche ihm viel Kraft dafür, dass es ihm gelingt, seine Unschuld zu beweisen und dass er seiner Tochter auch in Zukunft der beste Vater sein kann.


Astrid van der Haegen
Sissach

 

 

 

Ich habe die schriftliche Erklärung von Herrn Wehrli gelesen. Die ganze Geschichte ist für alle Beteiligten sehr belastend. Ich hoffe, Eltern und Tochter erhalten nicht nur juristische , sondern auch psychologische Unterstützung für diese schwierige Zeit.

 

Konrad Stettbacher
Küsnacht ZH

 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Bundesbüchlein (...) lädt geradezu ein, zwei Mal Nein zu stimmen: Nein zu Bundessteuern. Und Nein zu SRG-Zwangsgebühren."

Basler Zeitung
vom 13. Januar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt also Nein zur No-Billag-Initiative! Hat das der Autor so gemeint?

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.