© Foto by Privatbild, OnlineReports, weitere Publikation ausdrücklich verboten
Weist Vorwürfe empört zurück: Angeschuldigter Politiker Samuel Wehrli, mit Tochter

Vorwurf sexueller Übergriffe gegen Baselbieter Politiker

Samuel Wehrli, Mitglied der Baselbieter CVP-Parteileitung, spricht von "Rufmord" und "Beugehaft"


Von Peter Knechtli


Während acht Wochen sass der Baselbieter CVP-Politiker Samuel Wehrli in Untersuchungshaft in Liestal. Grund: Verdacht auf sexuelle Verfehlungen an seiner heute 10jährigen Tochter. Der Angeschuldigte, der sich an OnlineReports wandte, weist die Vorwürfe entrüstet von sich und spricht von "Rufmord" und einer "Justizaffäre". Wie der Fall ausgeht, ist noch völlig offen.


Wie üblich ging der in Pratteln BL wohnhafte Samuel Wehrli (38) am Freitag, 7. Januar, seiner Arbeit als Financial Controller nach, als ihn die Polizei nachmittags um 15.15 Uhr am Arbeitsplatz abholte. Grund: "Sexuelle Handlungen mit Kindern, Vergewaltigung und Schändung". Wehrli verstand nach eigenem Bekunden die Welt nicht mehr: "Da bin ich im falschen Film."

Samuel Wehrli ist im Baselbiet kein Unbekannter. In seiner Wohngemeinde Pratteln wirkt er als Präsident der CVP-Einwohnerratsfaktion, sein Zwillingsbruder ist amtierender FDP-Gemeinderat. Auf kantonaler Ebene ist Samuel Wehrli Mitglied der kantonalen CVP-Parteileitung, als initiativer Parteidiener organisierte er letzten August in Pratteln das Ruth-Metzler-Fest. Einzelne interne Stimmen möchten gar, dass der sich dereinst um die Nachfolge der christdemokratischen Regierungsrätin Elsbeth Schneider bewirbt. Bei ihrer Wiederwahl letztes Jahr stand Wehrli ebenso an der Spitze des Wahlkampf-Teams wie bei den Nationalratswahlen vom vergangenen Herbst.

Anzeige durch Ex-Ehefrau

Angezeigt wurde Wehrli durch seine ehemalige Ehefrau, die sich von ihm 1992 hatte scheiden lassen und mit ihrer gemeinsamen Tochter Melissa* in einer Gemeinde des Kantons Zürich wohnt.

Laut Angaben des heute zehnjährigen Mädchens soll der Vater es bei der Wahrnehmung des Besuchs- und Ferienrechts seit 1996 "mehrmals am Geschlechtsteil ausgegriffen" (so die Liestaler Verfahrensleiterin Patrizia Krug in einem Dokument) haben. Seit Anfang letztes Jahres soll er auch mehrmals versucht haben, mit seinem Penis in die Scheide der Tochter einzudringen. "Einmal", so der Vorwurf, "sei ihm dies auch gelungen". Ebenso habe er das Mädchen mit Farbstiften am After belästigt und ihm Sex-Fotos zugeschickt.

Der Angeschuldigte dementiert energisch

Der angeschuldigte Wehrli, nicht vorbestraft, weist alle Vorwürfe pauschal zurück. Gegenüber OnlineReports beteuerte er in Anwesenheit seines Vaters: "Es ist nicht das Geringste vorgefallen." Was ihm hingegen in den letzten Wochen angetan wurde, sei "Rufmord, verbunden mit ernstester Bedrohung meiner psychischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenz", schrieb er am Freitag an Freunde und Bekannte. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das "unglaubliche Beschuldigungsgebilde" seiner Tochter mit der Unterstützung oder Manipulation Dritter zustande gekommen sei.

Entsprechend schwer sind die Vorwürfe, die Wehrli an das untersuchende Statthalteramt Liestal richtet: "Es war eine Beugehaft, um mir ein Geständnis abzuringen." Die Verfahrensleiterin habe ihm trotz geltender Unschuldsvermutung gleich nach der Verhaftung aufgefordert, er solle doch die ihm zur Last gelegten Taten gleich zugeben. Wehrlis Vater gegenüber soll ein Justizbeamter bemerkt haben: "Für das, was Ihr Sohn machte, erhält er Jahre."

Verfahren "korrekt geleitet"

Wehrli, am 1. März nach acht Wochen aus der Haft entlassen, hatte sich erfolglos mit mehreren Beschwerden gegen den Gefängnisaufenthalt gewehrt. Auch forderte er die Absetzung der Verfahrensleiterin - was Statthalter Daniel Spichty entschieden ablehnte. Das Verfahren werde "speditiv und korrekt" geleitet.

Die Aussagen der bisher vorliegenden Gutachten geben unterschiedliche Verdachts-Hinweise. Bei der Hausdurchsuchung konnte laut Angaben Wehrlis keinerlei belastendes Material gefunden werden. Auf dem Fixleintuch in Melissas Kinderzimmer wurden wohl Anhaftungen von Vater und Tochter, aber keine Sperma-Spuren gefunden.

Ein gynäkologisches Gutachten des Zürcher Kinderspitals beschreibt an Melissa Veränderungen, die "als Folge von sexuellen Übergriffen interpretiert" werden könnten, dafür allein aber "nicht beweisend" seien. Das Jungfernhäutchen weise "keine Einrisse" auf.

Klarer sind Experten-Aussagen der Basler Familien- und Erziehungsberatung darüber, wie glaubwürdig das Mädchen die behaupteten sexuellen Übergriffe in einer Video-Aufnahme geschildert hatte. Melissa, so das Gutachten, erweise sich gesamthaft als "aussagetüchtige Zeugin, deren Aussagen relevante und erlebnisgestützte Qualitätsmerkmale aufweisen".

"Nicht erfreulich" für die CVP

Ob Samuel Wehrli Schuld trifft oder nicht, muss das Gericht entscheiden, falls die Staatsanwaltschaft dereinst Anklage erheben wird. Laut Untersuchungsrichter Spychty werden die Akten "in einem bis zwei Monaten an die Staatsanwaltschaft überwiesen". Sowohl Spichty wie seine Verfahrensleiterin wollten zum hängigen Verfahren nicht Stellung nehmen.

Regierungsrätin Elsbeth Schneider erklärte gegenüber OnlineReports, sie habe Wehrli als "wertvollen Kollegen in der Partei" schätzen gelernt, privat kenne sie ihn nicht. Sie habe ihm zwar während der Untersuchungshaft einen Brief geschrieben mit dem Angebot "Wenn Du mich brauchst, bin ich für Dich da", doch habe sie nicht gewusst, dass er sich gleich neben ihrem Regierungssitz im Liestaler Untersuchungsgefängnis befinde. Der Satz habe sich auf ihre Vermutung bezogen, es gehe Wehrli gesundheitlich schlecht. "Der Fall ist für die Partei nicht erfreulich", ergänzte CVP-Kantonalpräsident René Merz, der den Angeschuldigten als "sehr aktives Parteimitglied" respektiert, ihn aber nicht zur Elite der Hoffnungsträger zählt. Zum Fall selbst wollten und konnten sich weder Schneider noch Merz äussern.

"Das ist nicht wieder gut zu machen"

Ausstehend ist ein psychiatrisches Gutachten, das Wehrlis Zurechnungsfähigkeit abklären und auch Antworten darauf geben soll, ob er die öffentliche Sicherheit gefährde. "Unglaublich!", reagiert der Betroffene. "Was die Untersuchungsbehörden mir angetan haben, ist nicht wieder gut zu machen."

Am Montag ist in Pratteln Einwohnerratssitzung. Samuel Wehrli wird hingehen.

* Name geändert. (Die Nennung des vollen Namens des Angeschuldigten erfolgt in dessen ausdrücklichem Einverständnis.)

16. April 2000


Echo

Ich bedauere, dass der Name eines Verdächtigen voll ausgeschrieben wird. Das ist eine neue Form des Prangers vor der Verurteilung. (16. April 2000)

Angeline Fankhauser
Binningen

 


Ich bin sehr erstaunt darüber, dass der angeschuldigte Mann mit vollem Namen und politischer Bezeichnung genannt wird. Nicht, dass ich das allfällige Verbrechen billigen möchte. Aber offenbar ist der Fall immer noch in Untersuchung. Und gerade bei dieser Anschuldigung ist meiner Meinung nach grösste Sorgfalt angebracht. Wie die objektive Wahrheit aussieht, ist in solchen Fällen wohl sehr schwer zu eruieren. Auch können die Grenzen fliessend sein. Aber genau deshalb bin ich der Meinung, dass die Namensnennung vor einem gerichtlichen Schuldspruch sehr heikel ist. Ich will niemanden in Schutz nehmen, auch das allfällige Vergehen nicht verharmlosen. Aber solch ein Artikel mit Nennung von Namen und Ämtern kann jemandem das Leben ruinieren. In dubio pro reo. (16. April 2000)


Oliver Vischer
Basel

 

 


Da ich die Hintergründe gut kenne, verstehe ich Samuel Wehrlis Beweggründe für die Veröffentlichung seiner Geschichte. Ein Mensch der sich nichts zu schulden kommen lassen hat, wehrt sich für seine Würde und sein Ansehen. (17. April 2000)


Yvonne Meier
Riehen

 

 

Mein Zwillingsbruder Samuel hat die schweren, gegen ihn gerichteten Anschuldigungen nicht begangen. Ich bin von seiner Unschuld überzeugt, wie auch von seiner Kraft und inneren Stärke, die schwierige Zeit zu überstehen. (17. April 2000)


Rolf Wehrli
Gemeinderat FDP, Pratteln

 


Missbrauch an Kindern ist das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Wer das tut, darf nicht geschont werden. Sollte aber eine geschiedene Ehefrau zu solch einer Aussage greifen, um sich vielleicht in irgendeiner Weise zu rächen, ist sie keinesfalls besser, als ein tatsächlicher Täter. Ich kann oder will nicht glauben, dass Samuel Wehrli zu solch einer Tat fähig ist. Ich hoffe für ihn, dass sich alles aufklären und zum Guten wenden wird. (17. April 2000)


Beatrice Restle
Mitglied der CVP, Pratteln

 


Im Fall meines Bruders Samuel Wehrli sind sich verschiedene Personen der Tragweite ihres Handelns nicht bewusst und überfordert. Wenn Frau Patrizia Krug als "relativ frisch gebackene" Juristin in einer derartig heiklen Situation als Verfahrensleiterin eingesetzt wird, frage ich mich, ob die vorgesetzte Stelle sich ihrer Verantwortung gegenüber jungen Berufsleuten bewusst ist. Vielleicht mag Frau Krug über gute juristische Kenntnisse verfügen, aber sicher vefügt sie für diese schwierige Angelegenheit noch nicht über die notwendige Reife und Lebenserfahrung. Mit dieser hätte Sie die stark entlastenden Gutachten, welche zu der Haftentlassung meines Bruders geführt haben, wohl in zwei und nicht in acht Wochen zusammengetragen. Vielleicht wäre es für Untersuchungsbeamte gut, als Teil ihrer Ausbildung auch einmal in der Zelle ausharren zu müssen, um sich über die Tragweite ihres Tuns im Klaren zu sein! (17. April 2000)


Peter Wehrli
Muttenz

 


was mich erstaunt, ist die tatsache, dass ein beschuldigter beim namen genannt wird, ohne dass eine "tat" bewiesen ist. dass samuel wehrli aber mit ausdrücklichem einverständnis die volle namensnennung wollte, zeigt eigentlich, dass er von seiner unschuld überzeugt ist. sollte sich herausstellen, dass diese anschuldigung ein später racheakt seiner geschiedenen ehefrau ist, der psychische stress muss enorm sein. vor allem in der heutigen gesellschaft ist es sehr schwierig, auch nach einer gewonnenen schlammschlacht wieder fuss zu fassen. ich hoffe für samuel wehrli, dass er diese schwierige zeit ohne gesundheitlichen schaden zu nehmen, überstehen wird. (17. april 2000)


peter schweizer
architekt, fotograf, mensch, pratteln

 


Bei allem Verständnis für die Situation von Herrn Wehrli möchte ich daran erinnern, dass es die Pflicht unserer Behörden ist, gravierenden Hinweisen dieser Art nachzugehen, und zwar schon im Interesse des Kindes. Die ganze Kampagne erweckt bei mir den Eindruck, dass das Opfer und die Untersuchungsbehörden zum Täter und Herr Wehrli zum Opfer gemacht werden. Es wird Sache des Gerichts sein, über Schuld oder Unschuld zu urteilen. Der ganze Medienrummel wird der Wahrheitsfindung sicherlich nicht dienen. Wenn Herrn Wehrli soviel an seinem Kind liegt, dann ist es für mich unverständlich, dass er sich mit seiner Tochter abbilden lässt und Einzelheiten aus den Gutachten zitiert.


Attila Balás
Ingenieur HTL, Liestal

 


Ich kenne Samuel und seinen Bruder Rolf Wehrli schon seit vielen Jahre und bin auch in Pratteln aufgewachsen. Diese Anschuldigungen sind absolut aus der Luft gegriffen, davon bin ich fest überzeugt. Das Schlimme ist nur: Auch wenn er, sofern es überhaupt zu einer Anklage kommen wird, freigesprochen wird, wird es doch sein ganzes Leben beeinflussen. Das ist genau das, was seine Ex-Frau möchte und auch erreicht hat. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wieviel Macht die Frauen in der heutigen Zeit mit dem Thema Sex haben. Ich wünsche Samuel viel Kraft, um das Ganze durchzustehen, und hoffe dass er weiss, dass viele Leute hinter ihm stehen.


Franziska S. Castioni
Vancouver B.C., Canada

 


Die Anschuldigungen haben bei mir tiefe Betroffenheit aber auch unzählige Fragen ausgelöst. Sämi gehört seit Jahren zu meinem Freundeskreis. Er hat sich aus meiner Sicht stets vorbildlich um seine Tochter bemüht. Zentrales Thema oft stundenlanger Gespräche war dabei auch die Sorge um das Töchterchen und das gestörte Verhältnis zur Ex-Frau. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich Sämi etwas zu schulden kommen liess. Ich wünsche ihm viel Kraft dafür, dass es ihm gelingt, seine Unschuld zu beweisen und dass er seiner Tochter auch in Zukunft der beste Vater sein kann.


Astrid van der Haegen
Sissach

 

 

 

Ich habe die schriftliche Erklärung von Herrn Wehrli gelesen. Die ganze Geschichte ist für alle Beteiligten sehr belastend. Ich hoffe, Eltern und Tochter erhalten nicht nur juristische , sondern auch psychologische Unterstützung für diese schwierige Zeit.

 

Konrad Stettbacher
Küsnacht ZH

 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dass einzige Problem, dass ich habe, wenn ich mit meiner Frau arbeite, ..."

NZZ am Sonntag
vom 8. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... ist dass mit der Orthografie, wenn dass Korrektorat aus Kostengründen nach Bosnien ausgelagert wird.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.