© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Alles klumpt zusammen": Baselbieter Verkehrspolizei-Chefin Eymann*

"Die meisten Autofahrer wissen nicht, wie die 'Rettungsgasse' geht"

Statt Rettungsfahrzeugen die Durchfahrt zu ermöglichen, entsteht auf Autobahnen oft ein zusätzliches Chaos


Von Peter Knechtli


Der zunehmende Dichte-Stress auf Autobahnen wird für Blaulicht-Fahrzeuge zu einem wachsenden Problem: Sie bleiben im Stau stecken, weil die Automobilisten nie gelernt haben, eine sogenannte "Rettungsgasse" zu bilden. Jetzt holen die Kantone nach, was in den Fahrschulen nie thematisiert wurde. Besonders dringend ist korrektes Fahren auf der A2, der am stärksten befahrenen Autobahn der Schweiz.


Es ist Mitte Nachmittag und wir stehen dort, wo die Grenzacherstrasse von Muttenz her die Autobahn A2 in Richtung Hardwald überquert. Die je vier Fahrspuren in beide Richtungen (Pannenstreifen inbegriffen) "wirken eigentlich breiter", als der übliche Blick durch Windschutzscheibe annehmen lässt, stellt Stephanie Eymann fest.

Die 39-jährige promovierte Juristin arbeitete als Staatsanwältin bis zu ihrer Wahl als Chefin der Baselbieter Verkehrspolizei. Seit einem Jahr ist sie im Majors-Rang Vorgesetzte von 65 Mitarbeitenden.

Immer wieder Probleme für Retter

Flüssiger, aber schon recht dichter Verkehr fliesst aus Basel Richtung Westen ab, bevor er während des Feierabends zu stocken und sich zu stauen beginnt. Dieser Zustand ist für die betroffenen Lenker ärgerlich. Aber dramatisch wird die Lage dann, wenn sich unter diesen Umständen ein Verkehrsunfall ereignet, die die rasche Präsenz von Ambulanzen, Polizei oder Feuerwehr erfordert: Während Erste Hilfe und die Bergung von Verunfallten absolute Priorität hätten, bleiben die anfahrenden Retter selbst im Verkehr stecken.

"Ich vermisse das Mitdenken der Automobilisten", sagt Stephanie Eymann etwas ernüchtert. Das Problem akzentuiere sich immer stärker durch die "völlig überlasteten Strassen". Und: "Mehr erträgt es im Baselbiet nicht."

Denn meldet sich von hinten ein Blaulicht-Fahrzeug an, dann entwickelt sich unter den Automobilisten sofort ein individuelles Situations-Verhalten: Sie versuchen, eine Art Reissverschluss zu bilden, was aber aus Platzgründen im akuten Fall scheitert und den nötigen Raum nicht freigibt. "Alles klumpt zusammen und die Blaulichtfahrzeuge kommen nicht in der optimalen Zeit an die Unfallstelle", weiss Eymann aus Erfahrung. Solche Rückmeldungen der Retter seien "häufig". Jedenfalls habe sie noch eine anders lautende Reaktion ("ist das jetzt diesmal gut gegangen!") erlebt.

Eine Handregel schafft Klarheit

Ein einziges Rezept würde dafür sorgen, dass die Autobahn für Rettungskräfte nicht zur Sackgasse wird: die Rettungsgasse. Es handelt sich um ein grundlegend neues Fahrverhalten, schon wenn sich Stau abzeichnet. Dann gilt es, "automatisch die richtige Position einzunehmen", sagt Stephanie Eymann, und fügt sofort hinzu: "Wenn es von hinten blau blinkt, ist es zu spät. Die Rettungsgasse muss schon bei stockendem Verkehr und Stau vorbereitet werden."

Dabei müssen allerdings allgemein geltende und nicht individuell ausgedachte Regeln befolgt werden, wobei die Handregel gilt, dass immer der Fahrstreifen zwischen Daumen und Zeigefinger die Mitte der Rettungsgasse bilden soll. Der Pannenstreifen soll wenn immer freigehalten werden (siehe Grafik links).

• Bei zwei Spuren den Mittelstreifen (Pfeil) freigeben.

• Bei drei Spuren denselben Streifen (Pfeil) freigeben, während sich die Fahrzeuge auf der Überholspur nach links bewegen und auf der mittleren und rechten Fahrspur nach rechts.

• Bei vier Spuren ebenfalls denselben Streifen (Pfeil) freigeben, Fahrzeuge auf den rechts drei Fahrspuren bewegen sich nach rechts an den Rand ihrer Spur.

Noch keine Strafnorm in der Schweiz

Wird diese Handregel prophylaktisch schon unter Stau-Verhältnissen befolgt – eine Rettungsgasse zu bilden, auch wenn sie noch nicht erforderlich ist –, wäre den Blaulicht-Kräften im Ernstfall geholfen: Schneller erfolgt sowohl die Rettung von Verunfallten, die Hilfe benötigen, als auch die Abwicklung von Unfällen, was wiederum die Staulänge und Stauzeit verkürzt.

Dass im Baselbiet schon Verunfallte gestorben sind, weil die Amblanz zu spät eintraf, verneint Polizeisprecher Adrian Gaugler: "Diese Kausalität ist bei jährlich durchschnittlich zwei Todesfällen auf den Autobahnen nicht gegeben."

Die wichtige Verhaltensregel zur Bildung einer Rettungsgasse müsste "eigentlich schon in der Fahrschule thematisiert werden", gibt Majorin Eymann zu bedenken. Eine Rechtsgrundlage dafür existiert allerdings in der Schweiz, im Gegensatz zu Deutschland, das bereits eine Strafnorm kennt, noch nicht. Doch das Bundesamt für Strassen (Astra) befasst sich mit der Angelegenheit. Dann können auch jene "Helden" (Eymann) von Automoblisten mit Bussen bestraft werden, die die Rettungsgasse egoistisch ausnützen, um rasch die Unfallstelle passieren zu können.

Flyer und Videos unters automobile Volk

Bis es soweit ist, gehen koordiniert verschiedene Kantone und private Vereine mit der Aufklärung in unterschiedlichen Fortschritten voran. Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat bereits Flyer verteilt und bietet, wie die Polizei Baselland auf ihrer Website einen Film der Kantonspolizei Bern, der richtiges Verhalten anschaulich zeigt (hier klicken). Auch im Baselbiet sollen diesen Herbst mit der Motorfahrzeugsteuer-Rechnung 120'000 Flyer unter das Zielpublikum gebracht werden.

Unter anderem auch auf Bannern an Brücken und Wechseltext-Anzeigen über den Fahrbahnen von A2, A18 und A22 soll den Automobilisten richtiges Verhalten ("Bei Stau Rettungsgasse bilden!") gelehrt werden. Die Aufklärungs-Aktion im Baselbiet ist laut Stephanie Eymann "bis auf Weiteres" geplant.


* über der A2 bei Muttenz

11. September 2018


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.