© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Es fehlen Bleistift und Papier": Professoren Abdalla Uba Adamu und Peter Nagel

Jetzt ist Basel die Schweizer Hauptstadt Afrikas

Mit ihrem ersten Uni-Kompetenzzentrum schlagen Basels Forschende eine Bresche für ein besseres Afrikaverständnis


Von Ruedi Suter


Das Schicksal Afrikas beeinflusst zunehmend auch den Schweizer Alltag. Mit dem in jeder Hinsicht grenzüberschreitenden "Kompetenzzentrum Afrika" will die Basler Universität auch zusammen mit afrikanischen Partnern neue Chancen für eine gemeinsame Zukunft ausloten. Ein richtungweisendes Projekt.


Nun hat Afrika ein Kompetenzzentrum. In der Schweiz, in der Stadt Basel, deren Geschichte von zahlreichen und vielfältigen Verbindungen zum "Schwarzen Kontinent" mitgeprägt wurde. Mit dem neuen "Kompetenzzentrum Afrika" der Universität Basel, das vorgestern Montagabend im Wildt'schen Haus am Petersplatz 13 eine bescheidene Gründungsfeier erlebte, macht die Rheinstadt einen weiteren bedeutungsvollen Schritt auf Afrika zu: Auf diesen oft so missverstandenen Nachbarskontinent mit seinen zahlreichen Völkern und Kulturen, seinen verschiedenartigen Mentalitäten, seinen gewaltigen Landschaften und seinen vielen Freuden und Sorgen.

Es ist ein behutsamer Schritt. Keiner, der zum Ziel hat, Afrika wieder nur auf ein Ausbeutungsobjekt zu reduzieren, seine Menschen in neokolonialer Manier auszubeuten, ins Elend zu stossen und rücksichtslos seine für die Weltwirtschaft wichtigen Rohstoffe zu plündern. Etwas, das nach wie vor jeden Tag geschieht. Es ist der Schritt einer aufgeklärten Generation von rund 100 Forscherinnen und Forschern, wovon die meisten bereits in Afrika gelebt haben und nicht selten durch die unterschiedliche Denk- und Lebensart ihrer Gastgeber auf sich selbst zurückgeworfen wurden. 


Afrika und Europa rücken unausweichlich zusammen

Das gegenseitige Wissen voneinander sei immer noch beschränkt, stellt die Basler Universität fest. So wollen die Forschenden zuerst versuchen, die Afrikanerinnen und Afrikaner richtig zu verstehen, um nicht, wie früher oft, wieder Fehlinterpretationen aufzusitzen. Statt dessen möchten sie – gemeinsam mit den afrikanischen Partnern – Andersartigkeiten und Gemeinsamkeiten herausfinden und zu neuen Erkenntnissen gelangen, die schliesslich allen helfen sollen.

Denn Tatsache ist: Afrika und Europa rücken immer näher zusammen. Das zeigt der gesellschaftliche Wandel in Afrika, wo sich Verstädterung, Klimaverheerungen und Völkerwanderungen bis zu uns auswirken. Und das zeigen, zwei Beispiele nur, die afrikanischen Flüchtlingstragödien auf dem Mittelmeer und die bereits rund 60'000 in der Schweiz lebenden Menschen aus Afrika. Das gemeinsame Schicksal der beiden Kontinente in einer globalisierten Welt mit globalisierten Problemen ist ebenfalls ein Grund, weshalb die Universität Basel in ihrem Strategiekonzept von 2007 Afrika zu einem Schwerpunktbereich erklärte.

Bald ein afrikanischer Professor an Basels Uni?

Mit ihrem ersten Kompetenzzentrum (KPZ) von insgesamt acht geplanten Kompetenzzentren wolle sich die Uni als Lehr- und Forschungsstätte zu Afrika auch international einen Namen schaffen, sagte Peter Meier-Abt, Vizerektor Forschung. Ein guter Ansatz wäre die bevorstehende Besetzung einer neuen Professur in African Studies mit einem schwarzen Afrikaner. Dieser scheint nach Informationen von OnlineReports.ch auch bereits ins Auge gefasst zu sein, doch mochte dies an der Gründungsversammlung niemand bestätigen. Die zweite Afrika-Professur in der Schweiz wird jene in Afrikanischer Geschichte ergänzen, welche 2001 an der
Historisch-Philosophischen Fakultät eingerichtet wurde und vom Südafrikaner Patrick Harries ausgeübt wird.

Eine grosse Offenheit und die enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Disziplinen, Fakultäten und Institutionen sollen das KPZ Afrika prägen. "Ein offenes Netzwerk von international vernetzten Afrikaforschenden, mit einer starken Verzahnung von Lehre und Forschung" solle es werden, versicherte Veit Arlt, der Geschäftsführer des Zentrums. Das erste interdisziplinäre Forschungsprojekt ist bestimmt: Die breite Erforschung der galoppierenden Verstädterung Afrikas unter dem Rahmenthema "Living the City". Ein dankbares und umfassendes Projekt, betont Arlt, weil in Basel alle fünf definierten "Forschungsachsen" gefordert seien: Umwelt, Gesundheit, Staat, Wissen und Medien. Überdies könnten so wichtige Wissenslücken im Zusammenhang mit der Urbanisierung geschlossen werden.

"Auf die Basis kommt es an"

Veit Arlt: "Aus den dadurch gewonnen Erkenntnissen können Ratschläge für ein nachhaltiges, wirtschaftliches oder humanitäres Engagement in Afrika abgeleitet werden. Diese wiederum erlauben der Schweiz, mit den Initiativen anderer europäischer Länder und vor allem der neue Massstäbe setzenden Konkurrenz aus China und Indien Schritt zu halten." Schliesslich werde das KPZ Afrika auch nicht davor zurückschrecken, sein fundiertes Wissen in Politik und Praxis einzubringen. Zuerst aber müsse das Zentrum weiterhin "von unten" wachsen und getragen werden: "Klappt es an der Basis nicht, gibt es kein starkes Kompetenzzentrum."

Afrikaforschung wird an der Uni Basel schon lange betrieben. Zu einem Lehrstuhl reichte es aber bis Ende letztes Jahrtausend nie, weil die Geschehnisse auf dem "Schwarze Kontinent" zu wenig wichtig schienen. Schwung brachte erst das ideelle und finanzielle Engagement des Afrika-Kenners und Gründers der Basler Afrika Bibliographien (BAB): Carl Schlettwein (1925 – 2005). Seine Stiftung ermöglichte mitunter den ersten Lehrstuhl für Afrikanistik und den Aufbau des von Veit Arlt koordinierten Zentrums für Afrikastudien (ZASB) an der Uni Basel.

Wunsch nach mehr Studierenden aus Afrika

Das ZASB hat so zahlreichen Afrikanerinnen und Afrikanern die Gelegenheit für Vorträge und zum Wissensaustausch in der Schweiz gegeben. In seinen Räumen wird vorerst das neue Kompetenzzentrum integriert. Dieses sei nötig geworden, begründet Arlt, um den steigenden Ansprüchen an Forschung, Netzwerke und Partnerschaften Herr zu werden. Zudem werde die Akkreditierung als KPZ das Ansehen der Afrikaforschung heben und die Beschaffung von Mitteln erleichtern.

Und was erhoffen sich die Afrikanerinnen und Afrikaner von der neuen Institution in Basel? Die Frage wurde an der Gründungsversammlung vom Montag umgehend an die aus Nigeria und Kamerun angereisten Professoren Abdalla Uba Adamu und Bole Butake weitergeleitet. Nachdem sich beide lachend den Vortritt gaben, antwortete Butake. Es sei sehr erfreulich, dass sich die Forschenden hierzulande auf diese Weise mit Afrika auseinandersetzten und erstmals auch afrikanische Universitäten miteinbeziehen. Es wäre auch wünschenswert, wenn mehr als derzeit vier afrikanische Studenten in Basel studieren könnten. Dies sei aber oft sehr schwierig, gab der Kameruner zu bedenken. Häufig fehle das Geld nur schon für ein Visum, geschweige denn für ein Flugticket.

"Das ist unser Hauptproblem"

Besonders glücklich mache ihn die Zusammenarbeit bei der Forschung, denn dafür seien in Afrika leider kaum je Mittel vorhanden. Die Regierenden steckten das Geld lieber in Armee und Rüstung: "Das ist unser Hauptproblem." Damit deutete der Gelehrte aus einem vergleichsweise gut funktionierenden Land den rund 90 Anwesenden eine weitere afrikanische Realität an: In vielen afrikanischen Ländern mit Kriegen oder Gewaltherrschern mangelt es Studierenden oft an Bleistift und Schreibpapier, weil das Geld im Korruptionssumpf versinkt oder an europäische, amerikanische oder asiatische Waffenhändler gezahlt wurde.

So bleibt jedenfalls noch viel zu tun – in Afrika und bei uns. Die Universität Basel, das Zentrum für Afrikastudien und das Kompetenzzentrum Afrika mit seinen Partner-Institutionen in Europa und Afrika haben sich das zurzeit Bestmögliche vorgenommen. Und die Chancen, als Schwarze und Weisse gemeinsam weiterzukommen, sind keineswegs schlecht: Im heutigen Afrika wird die Tatsache, dass die Schweiz nie Kolonialmacht war, durchaus wahrgenommen – und mit speziellem Wohlwollen und Vertrauen honoriert.

18. Februar 2009

Weiterführende Links:


Zwei Afrika-Zentren, eine Adresse

Zur Begriffsklärung: Das interdisziplinäre Zentrum für Afrikastudien Basel (ZASB) existiert seit 2001. Es vernetzt Forschende und Lehrende im Bereich Afrika und hat einen interdisziplinären MA-Studiengang African Studies etabliert. Mit dem Kompetenzzentrum Afrika, das von Veit Arlt geleitet wird, erweitert das von ihm koordinierte ZASB  nun diese Aktivitäten im Bereich der Forschung. Zudem bindet es weitere Forschungsbereiche und Forschungsgruppen ein.

 

Das Kompetenzzentrum versteht sich als ein offenes Netzwerk von Afrikaforschenden an der Universität und an zugewandten Institutionen mit nationalen und internationalen Partnern. Es wird von einem Gremium geleitet, das sich aus Vertretern der gemeinsam definierten "Forschungsachsen" zusammensetzt: Prof. Peter Nagel, Umweltwissenschaften (Environment and Development; Gregor Dobler, Ethnologie (Governance & Civil Society); Prof. Patrick Harries, Afrikanische Geschichte (Knowledge Production and Transfer); Prof. Till Förster, Ethnologie (Media and Imagination); Prof. Brigit Obrist, Ethnologie, Schweizerisches Tropeninstitut (Public Health & Social Life); Prof. Marcel Tanner, Epidemiologie, Schweizerisches Tropeninstitut.

Das Zentrum für Afrikastudien Basel ist weiterhin für den Bereich Lehre und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Das Kompetenzzentrum Afrika konzentriert sich vorab auf die Forschung. Ziel ist es aber, Lehre und Forschung eng zusammenzubringen und bei Bedarf mit anderen afrikaorientierten Einrichtungen zusammenzuarbeiten. Beispielsweise mit den Basler Afrika Bibliographien (BAB), Mission21, Afrika Komitee, Museum der Kulturen, kulturellen Einrichtungen, Kanton, Pharmaindustrie, Stiftungen, Naturhistorisches Museum, Schweizerisches Tropeninstitut und Zoologischer Garten.

Bis zum 19. Februar 2009 führt in Basel auf Anregung von Till Förster die "Winterschool Passages of Culture" etablierte und angehende Forscher am Ethnologischen Seminar der Universität Basel zusammen. Das von der Volkswagenstiftung geförderte Gesamtprojekt Passages of Culture. Media and Mediations of Culture in Africa hat eine Laufzeit von vier Jahren (2008-2011). Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt von Afrikaforschenden an der Universität Basel; der Universität Freiburg im Breisgau; der Bayero University Kano, Nigeria; der University of the Witwatersrand in Südafrika und der University of Yaoundé in Kamerun.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.