© Foto Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Druck zu politischer Korrektheit": Basler FDP-Grossrat Rolf Stürm

Im Iran kann Homosexualität zur Todesstrafe führen

Grosses Interesse, aber auch grosse Ratlosigkeit an Basler Debatte über Muslime und Gleichgeschlechtlichkeit


Von Beat Stauffer


Auf grosses Interesse stiess gestern Montagabend in Basel die Diskussionsveranstaltung "Muslime und Homosexualität: Menschenrechte und Integration" im "Unternehmen Mitte". Sie dokumentierte verschiedenste, zum Teil auch unklare Positionen auf und verdeutlichte den Druck auf Homosexuelle im Allgemeinen und homosexuelle Muslime im Besonderen. Organisiert wurde die Debatte von Amnesty International und Pink Molecules.


In der überfüllten Weinbar – einige Leute hörten stehend vor dem Eingang mit – stellte der Basler FDP-Grossrat Rolf Stürm als Vorstandsmitglied die Pink Molecules als Interessensvertretung der Homosexuellen in der chemischen Industrie vor, die sich für die Gleichberechtigung am Arbeitsplatz einsetzt. Nachdem er festgehalten hatte, dass gewisse Ausprägungen des Islams für Homosexuelle tödlich sein können, offenbarte er den Druck zu politischer Korrektheit, den er vor der Veranstaltung verspürt habe. Er werde deshalb keine spontanen Äusserungen wagen.

"Vormoderne Interpretation" in Basel nicht toleriert

Von den im Flyer angekündigten Berichten über Gewalttaten von muslimischen Einwanderern gegen einheimische Schwule in europäischen Grossstädten war indes nichts zu hören. Statt dessen erläuterte der Basler Integrationsbeauftragte Thomas Kessler die gute Situation in Basel. So berichtete er vom Austausch mit Homosexuellen-Organisationen und hielt fest: "Aktuell haben wir keine drängenden Probleme, die kommuniziert wurden." Konsequent sei beispielsweise gegen einen homosexuellenfeindlichen christlich-afrikanischen Wanderprediger vorgegangen worden: "Wir tolerieren keine vormoderne Interpretation der religiösen Texte". Zudem, so Kessler weiter, werde der kantonale Gesetzesvorschlag der Regierung zur Antidiskriminierung auch die Diskriminierung der Einheimischen und der Schutz der sexuellen Orientierung beeinhalten.

"Wir definieren die Vielfalt unserer Belegschaft als Stärke", zeichnete die Baselbieter CVP-Kantonalpräsidentin Katharina Amacker, Head Diversity, das Bild von Novartis. Die Vielfalt in Kultur, Geschlecht, Alter, Fähigkeit und Lebensform schaffe für die Firma Attraktivität, Innovation und Kundennähe. Der Antidiskriminierungsartikel des 1999 geschaffenen Verhaltenskodex enthalte zwar die sexuelle Orientierung noch nicht explizit, doch sei sie Bestandteil neuerer Dokumente. So berücksichtigten Pensionskassenregelungen gleichgeschlechtliche Paare, ebenso sei Novartis 2004 aufgrund ihres Engagements für den Fairy Award - eine schwul-lesbische Auszeichnung - nominiert worden. Im internationalen Firmenstandort-Vergleich stellt Amacker von der Schweiz über die USA zur Türkei eine Abnahme der Offenheit gegenüber dem Thema Homosexualität fest.

Koran enthält weder Strafe noch konkrete Aussagen

Hans Markus Herren von Amnesty International for Gays and Lesbians klärte über die traditionelle islamische Theologie auf, in der bei homosexuellen Akten zwischen aktivem ("fa'il") und passivem Part ("maf'ul bihi") unterschieden wird. Er betonte, dass der Koran ein sehr allgemeiner und zum Teil auch widersprüchlicher Text sei und dass viele Lehrmeinungen über die Interpretation existierten. Dennoch gebe es ein Hadith, eine überlieferte Aussage des Propheten, die zur Tötung von Homosexuellen aufruft. So konzentriere sich die Todesstrafe bei Homosexualität auf islamische Länder, wobei anti-homosexuelle Strafbestimmungen teilweise auf ehemalige Kolonialmächte zurück gehen. Trotz der drakonischen Strafen habe es in islamischen Ländern immer auch Sex unter Frauen und unter Männern gegeben.

So war im Iran vor Khomeini Homosexualität stillschweigend toleriert. Mit der iranischen Revolution kamen aber immer strengere islamische Gesetze bis hin zur Todesstrafe für Homosexuelle zur Anwendung. "Im Lauf der Zeit hat er uns die unmenschlichen islamischen Gesetze aufgezwungen", schilderte Hooman K. in gutem Deutsch. Der junge, seit zwei Jahren in der Schweiz wohnende Mann, lebte damals nach eigenen Aussagen "in ständiger Angst" vor der Entdeckung seiner Homosexualität. Als ihn schliesslich ein Bekannter verriet, mussten er und sein Freund flüchten.

Spiel mit Klischees statt klare Meinungen

Als Yahya Hassan Bajwa, Uni-Dozent für Interkulturelle und Interreligiöse Kommunikation mit Schwerpunkten Integration und Islamfragen und Mitglied der Human Rights Commission of Pakistan, vom Anlass erfuhr, meldete er sich bei Rolf Stürm und fand es "etwas Komisches", dass hier eine Diskussion zu Muslimen und Homosexualität ohne Muslime stattfinde. Doch nun stand er Rednerpult und spielte mittels muslimischen Kopfbedeckungen bis hin zum Schweizer Armeehelm mit Klischees. Wichtig sei ihm, dass es "nicht den Islam gibt, sondern verschiedene Arten", wobei er den schweizerischen Islam erwähnt.

Stürms Frage, ob er ein Menschenrecht des Schutzes der sexuellen Orientierung befürworte, beantwortete er allerdings nicht. Die spätere Frage aus dem Plenum, ob er als grüner Aargauischer Grossratskandidat für das Partnerschaftsgesetz stimmen werde, beantwortete er mit Ja - weil es die Partei beschlossen habe. Allerdings fügt er hinzu, dass auch Argumente der Gegner in Ordnung seien. Denn: "Die meisten heterosexuellen Muslime glauben, dass im Islam Homosexualität nicht erlaubt ist", ergänzte er nach seiner Darlegung, dass der Koran dafür keine Strafe kenne und entsprechend den länderspezifischen Traditionen geurteilt werde. Offen blieb bis zum Schluss, wie er selbst zur Homosexualität steht.

Auf der schweizerischen Website der Ahmadiyya, der Glaubensgemeinschaft von Bajwa, steht neben anderen Begründungen zum Schweinefleischverbot die Neigung des Schweines zur Homosexualität. Zumindest von tierischer Homosexualität scheinen sie wenig zu halten.

Homosexuelle Muslime zogen sich zurück

Da aus Basel offenbar kein Muslim bereit war, über Homosexualität öffentlich zu diskutieren, war der streng gläubige Türke Mustafa Oeztürk mit seinem Neffen Hamid aus Altdorf angereist. Auf die Frage, ob er mit seinem Neffen schon einmal über Homosexualität gesprochen habe, drückte er in gebrochenem Deutsch aus, dies sei "hoffentlich noch nie" passiert. Auch über Sexualität generell, führte der Neffe aus, sei nie mit ihm gesprochen worden.

Wie diffizil das Thema ist, zeigte sich daran, dass bei der Planung eine homosexuelle Muslima und ein Muslim einbezogen waren, doch ihre Namen für Internet und Flyer nicht freigeben wollten. Der Druck auf die beiden stieg, zum Teil seitens einer islamischen Vereinigung, so dass sie sich zurückzogen. Mehrere islamische Organisationen und Prominente hatten auf Anfragen von Pink Molecules und Amnesty International nicht geantwortet. Zum Schluss der Veranstaltung forderte Jasmina El-Sonbati für das "Forum für einen fortschrittlichen Islam" einen eine Auslegung des Islam, die Homosexualität zulässt und schützt. Ob es aber, wie Rolf Stürm anregte, zur Gründung einer muslimisch-homosexuellen Interessensgruppe kommt, scheint angesichts der Angst, dieses heikle Thema überhaupt zu diskutieren, wohl sehr fraglich.

24. Mai 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Verurteilung von Homosexualität steht auf schwachen Füssen"

Ich möchte auf einen Beitrag unter www.muslimische-stimmen.de mit dem Titel "Islam und Homosexualität" hinweisen, der sich aus einem etwas anderen Blickwinkel damit befasst. Er stammt von mir und ist eine kurze Zusammenfassung, wie man Homosexualität im Islam auf Basis des Wortlaut des Korans und der authentischen Hadithe sehen kann (und eigentlich muss).

 

Als schwuler und religiöser Muslim kam der Zeitpunkt, wo eine eigene Untersuchung der Basistexte des Islams unvermeidbar wurde, um weiterleben zu können.

 

Reaktionen auf den obigen Beitrag sind allerdings bisher ausgeblieben. Es ist offenbar ein Thema, das totgeschwiegen werden soll. Umso wichtiger erscheint mir, immer wieder darauf hinzuweisen, damit es irgenwann einmal ein Thema auch für die verantwortlichen Muslime wird, um ihnen deutlich zu machen, auf welch schwachen Füssen ihre Verurteilung steht.


Amin Klaus Waltter, Quickborn, D



"Novartis hat einfach mal die Homosexualität ausgewählt"

Herr Lussana, ich habe dem Wort "billig" das Wort "etwas" beigegeben". "Etwas billig" heisst nicht dasselbe wie "billig". Kritisiert habe ich die Tatsache, dass Herr Stürm, offensichtlich mit dem Segen offizieller Novartis-Firmenkulturpropagandisten, ausgerechnet zwei Wochen vor einem für Schwule und Lesben sehr wichtigen Urnengang in der Schweiz eine Veranstaltung über Islam und Homosexualität macht. Novartis hat zur Propagierung ihrer "Firmenkultur" als multikulturelles Event einfach grad mal die Homosexualität ausgewählt, weil davon in der Schweiz zur Zeit etwas häufiger als sonst die Rede ist.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Wichtig, über ungelöste Probleme des Zusammenlebens zu reden"

Schade, dass Herr Hürlimann im Zusammenhang mit dieser ausgezeichneten Diskussionsveranstaltung von "billig" spricht. Offensichtlich war er selbst gar nicht vor Ort. Denn diese Debatte war längst überfällig und sie streifte leider nur sehr am Rande die Rolle der Frau im Islam. Es bleibt zu hoffen, dass auch dieses heisse Eisen bald angegeangen wird.

 

Weiteres Unwissen offenbart sich bei Herrn Hürlimann bei der weiteren Lektüre seines Statements in Bezug auf die SVP. Hätte er die Berichte in den Medien der letzten Tag aufmerksam verfolgt, so wüsste er, dass sich unsere Partei als einzige für den Laizismus stark macht, die radikale und vollständige Trennung von Kirche und Staat. Ein Modell, wie es Frankreich bereits seit langem kennt, und aufgrund dessen auch das Kopftuchverbot an den Schulen resultierte. Der Schritt ist absolut nachvollziehbar und richtig, denn das Kopftuch ist ein ostentatives Symbol des Islam.

 

In Sachen Partnerschaftsgesetzt ist die SVP schweizweit in ihrer Meinung ebenso gespalten wie die CVP, welche sich gerne als "Freundin" der Homosexuellen aufspielt. Eine zweifelhafte Scheintoleranz. Religiöse, aber auch politische "Fundis" gibt es überall, in allen sozialen Schichten. Deshalb ist es eben gerade so kurz vor einer entscheidenden gesellschaftspolitischen Abstimmung wichtig und mutig, über ungelöste Probleme des Zusammenlebens zu sprechen. Alles andere ist einfach Bequemlichkeit.


Michel-Remo Lussana, Grossrat SVP Basel-Stadt, Basel



"Fundi-Haltung prägte Zehntausende Biografien"

Zwar tötet die katholische Kirche keine Schwulen mehr. Aber sie ächtet unsereiner natürlich immer noch und immer wieder äusserst verletzend. Was sich diesbezüglich gewisse fundamentalistische Protestantenkreise und Sekten erlauben, geht noch weit über katholische Arroganz hinaus.

 

Mich ärgert es, wenn ich am Morgen in der BaZ die unsäglichen Sätze eines Herrn Herzig lese, der jemanden wie mich ziemlich direkt als nicht normal bezeichnet, um dann später auf OnlineReports einen ausführlichen Bericht über eine Veranstaltung über Islam und Homosexualität zur Kenntnis nehmen zu müssen, welche zwar viel erklärt zu haben scheint, die auch auf Unklarheiten innerhalb des Islam usw. hinweist, an welcher aber offenbar mit keinem Wort die unglaubliche Arroganz der schweizerischen katholischen Bischöfe gegen einen Schritt hin zur Gleichberechtigung homosexueller Lebensformen behandelt worden ist.

 

Vorderhand haben hierzulande solche Bischofsverdikte viel mehr Gewicht und eine bestimmendere Bedeutung als irgendwelche islamischen Fundisachen. Es existiert hier zu Lande seit Jahr und Tag eine feindliche, hassende "christliche" Fundi-Haltung gegenüber Schwulen und Lesben, welche in Zehntausenden durchaus lebendig existierenden Biografien konkrete Auswirkungen gehabt hat und noch hat. Schliesslich ist daran zu erinnern, dass die SVP als zur Zeit wählerstärkste Partei in der Schweiz für einfache Gleichberechtigungs-Ansinnen von Schwulen und Lesben ein schlichtes und in vielerlei Leserbriefen äusserst unappetitlich ausstaffiertes Nein entgegensetzt.

 

Warum fragt Novartis nicht bei diesen Kreisen fundamental nach? Immerhin ist bekannt, dass Blocher mit seiner Pharmavision einen schönen Teil seines Reichtums und damit der Finanzkraft der SVP organisiert hat, was doch, wenn man sich als Weltfirma schon derart multikulturell geben will, eine interessante Auseinandersetzung ermöglichen würde. Oder soll ich an die zahlreichen Möglichkeiten erinnern, welche Novartis in ihrem Forschungs-Hauptland, den USA, bezüglich offener Haltung gegenüber Homosexuellen mittels konkreter Haltung und Handlung beweisen könnte?

 

Kurz: Hierzulande über Islam und Homosexualität ausgerechnet am Vorabend einer für viele Schwule und Lesben wichtigen Abstimmung gross und "aufklärerisch" aufzutreten, erscheint mir angesichts hausgemachter "christlicher" Fundamentalismen, welche zur Zeit Blüten reinen Unsinns treiben, ein wenig billig.


Alois-Karl Hürlimann, Basel



"Die Vielfalt hat immer über die Einfalt triumphiert"

Angesichts eines männlichen Gottes, der Zeugung zwar zur Pflicht macht, aber über Sexualität im Einzelnen schweigt, ist es unmöglich, aus dem Konzept der Fortpflanzung zu entfliehen! Zudem verhindert die absolute Autorität von Gott und anderen Männern über die Frauen und Jugendlichen, eine gleichgeschlechtliche Erotisierung, wie es in der Heterosexualität über die Geschlechterdifferenz - auch über soziale Unterschiede - eben funktioniert!

 

Verfolgt werden nahezu nur Männer, weil sie zuoberst in der gesellschaftlichen Hierarchie die wertvollsten sind. Geschützt werden die Knaben, damit sie ihren Wert behalten und zur männlichen Autorität aufsteigen können!

 

Wer sich diesen Richtlinien entgegenstellt, oder sie übertritt, "über den kommt das Blut" in der Bibel, oder eine bliebig schlimme Strafe eines "barmherzigen Gottes"

 

Fundamentalisten ängstigt ein "Durcheinander" in der Ordnung Gottes. Sie alle, egal in welcher Ideologie (von "Ideal"), sie leben und was sie glauben, müssen sch bürgerlich verdeckt, "hintenherum", unter Strafdrohungen an die "Tatsachen" eines sich verändernden sozialen Lebens anpassen. Der Preis für den Einzelnen und für Gruppen ist eindeutig zu hoch. Die meisten Anführer wissen das auch, sind aber gefangen in der Ideologie ihres Glaubens.

 

Die Vielfalt in der Evolution hat noch immer über die Einfalt von Ideologien triumphiert. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - nur der Anpassungspreis ist unbezahlbar.


Peter Thommen, Schwulenaktivist, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".