© Foto by Elsbeth Tobler
"Heute zählt vor allem Schnelligkeit": Arzt Christian Comtesse

Er gibt Sicherheit und hegt in stillen Stunden Zweifel

Porträt des Basler Notfallarztes Christian Comtesse: Ein Mediziner nicht wie jeder andere


Von Elsbeth Tobler


Ärzte im Notfalldienst sind oft die einzige Rettung für Kranke und Verzweifelte - in Basel wie überall in der Schweiz. Einer, der sich aufmacht, wenn Gesundheit und Leben bedroht sind, ist der Notfallarzt Dr. med. Christian Comtesse. Er ist ein Mensch mit hohen ethischen Ansprüchen und einer kritischen Einstellung gegenüber der Tendenz des schnellen medizinischen Geschäfts.


Die junge Frau krümmt sich vor Schmerzen. Ihre Haut brennt. Sie schlägt die Hände vors Gesicht und weint. Christian Comtesse versucht, die Verzweifelte zu beruhigen. Er verabreicht ihr eine krampflösende Spritze und ein Mittel gegen die Reizung der Haut. Der Notfallarzt ist nicht zum ersten Mal da. Die Patientin leidet an einer chronischen Erkrankung. Comtesse redet der Frau behutsam ins Gewissen. Schliesslich lässt sie sich überzeugen, wieder in die Klinik zurückzukehren, aus der sie in Panik weggerannt ist. Eine Stunde später ist Christian Comtesse auf dem Weg zu einem neuen Fall.

Der 45jährige Mediziner gehört zur Gruppe der SOS-Ärzte, einer privaten Organisation mit Hauptsitz in Zürich, die Tag und Nacht Notfalleinsätze fährt. Im ehemaligen Polizeiposten am Kleinhüninger Dorfplatz hat er seine Einsatzzentrale eingerichtet, die zugleich sein Domizil ist. In den einstigen Zellen lagern Notfallkoffer und Medikamente. Auch ein Untersuchungszimmer ist vorhanden. Der Kaschmirteppich im Wohnzimmer ist eine Erinnerung an seine Zeit beim Internationalen Komitee des Roten Kreuzes (IKRK), wie Christian Comtesse nicht ohne Stolz erzählt. Zweieinhalb Jahre war er als Teamarzt in Bosnien, in Georgien, im Kongo und in Kaschmir im Einsatz. Als Koordinator der medizinischen Hilfsprogramme, unter anderem in verschiedenen Distrikt- und Staatsgefängnissen. Für Comtesse waren das keine Alibiübungen, sondern Arbeit aus ethischer Überzeugung.

Berufliche Passion und Abenteurerlust

Trotzdem plagen ihn Zweifel. "Es kann schon frustrierend sein, weil man nie direkt miterlebt, dass die Arbeit vor Ort wenigstens zu einem Teilerfolg führt", fasste er 1996 seine Erfahrungen während des Indien-Aufenthaltes zusammen. Zwei Jahre später quittiert er den Dienst und kehrt in die Schweiz zurück. Mit der Gewissheit, dass sich seine berufliche Passion und seine Abenteuerlust genauso wie seine kritische Grundeinstellung gegenüber dem Arztberuf noch nicht mit einer geregelten Praxistätigkeit vereinbaren lassen.

Auf seinem Wohnzimmertischchen stapeln sich Magazine, CDs, Bücher. Fachliteratur neben Nietzsche, Camus, Dostojewski oder auch mal Science-fiction. Comtesse hat keine bürgerlichen Karrierewünsche. Sein Luxus ist die Nachdenklichkeit. "Was ist Leben - eine Vision? Eine Chance? Ein Auftrag?" Dass seine Empfindsamkeit für humanistische Belange und Lebenswerte im Elternhaus in Winterthur - Mutter medizinische Laborantin und Hausfrau, Vater Jurist - gefördert wurde,wird im Gespräch spürbar. Schon als Bub hat sich der Zweitjüngste von fünf Geschwistern lieber in Geschichtsbücher vergraben, statt mit Freunden auszugehen. Und oft wurde bei Tisch philosophiert. "Eigentlich hätte ich auch ganz gerne Germanistik, Philosophie und Geschichte studiert", erzählt er. Doch Christian Comtesse entscheidet sich für die Medizin und zieht nach Lausanne, um dort die ersten drei Jahre seines Studiums zu absolvieren. Nach Studienabschluss in Zürich folgt ein Abstecher in die Rechtsmedizin Bern. Anschliessend Assistenzen in Gynäkologie, Geburtshilfe, Orthopädie, Traumatologie, Chirurgie sowie in einer interdisziplinären Intensivstation. Alles schien auf eine Arztkarriere hinzudeuten. Aber Christian Comtesse schlägt eine andere Richtung ein. Er macht die Devise des Prince of Wales, die dessen Wappen ziert, zu seiner eigenen: "Ich diene."

So geht er im Herbst 1998 zu den mobilen Notfallärzten der SOS-Gruppe Zürich. Als die Organisation in Basel eine Zweigstelle eröffnen will, wird ihm deren Aufbau übertragen. Er will sich hier mit solider medizinischer Notfallversorgung etablieren. Doch die Servicebereitschaft des neuen Kollegen stösst nicht überall auf Begeisterung. SOS-Ärzte, heisst es von offizieller Seite, seien in Basel nicht erforderlich. Die Sicherstellung des Notfalldienstes gehöre seit bald 40 Jahren zu den Aufgaben der medizinischen Notrufzentrale (MNZ), die diese im Rahmen der Gesundheitsvorsorge wahrnimmt. Comtesse gibt aber so schnell nicht auf. "Ich bin ein sturer Bock", sagt er.

"Der Arztberuf hat sich sehr verändert"

Der frühere Gebirgsgrenadier, heute Stabsmitarbeiter im Rang eines Oberstleutnants, ist ein Abweichler von der Norm. Seinen Kurzhaarschnitt hat er sich selbst verpasst. In seinen "knitterfrei gestreckten", nicht etwa gebügelten Hosen und dem gestreiften Hemd mit hochgekrempelten Ärmeln macht er auf den ersten Blick einen robusten Eindruck. Doch er sei müde und ausgelaugt, betont er immer wieder. Manchmal wacht er in der Nacht auf, weil er glaubt, das Telefon habe geläutet. "Oder es könnte ja im nächsten Moment schrillen." Letzte Nacht blieben ihm nur zwei Stunden Schlaf. Mehrere Male musste er ausrücken - zu einem akuten Schmerzpatienten und zu psychisch kranken Menschen.

"Der Arztberuf hat sich sehr verändert", stellt Comtesse fest. "Heute zählt vor allem Schnelligkeit." Die vorgegebene Patientenkontaktzeit sei häufig so knapp bemessen, dass es nur für eine kurze Begrüssung, Untersuchung und kaum für Informationen reiche. "Dabei ist die Zuwendung im Gespräch - neben der medizinischen Soforthilfe - am wichtigsten, um dem Patienten ein Gefühl von Sicherheit zu geben", so Comtesse. 30 Minuten dauert im Schnitt ein dringender Hausbesuch des SOS-Arztes.

Grossen Stellenwert hat der vorherige telefonische Kontakt. Dadurch könne man unnötige Patientenbesuche vermeiden. Christian Comtesse leistet 24-Stunden-Bereitschaftsdienst, ohne dass sich dies bis jetzt für ihn finanziell ausgezahlt hätte. Um weiterhin zu spüren, welches die Bedürfnisse der Hausarztpatienten sind und um seine berufliche Situation zu verbessern, macht er ab und zu eine Praxisvertretung. Seit kurzem gehört er zum Medical-Team eines Gesundheitsportals.

"Ich nehme alles sehr ernst und persönlich"

Notfallärzte sind Einzelkämpfer. "Ich arbeite zwangsläufig praktisch immer allein. In schwierigen Situationen und bei Entscheidungen bin ich ganz auf mich selbst gestellt." Wie viele seiner Kollegen fürchtet er sich davor, "eine falsche Diagnose zu stellen, es nicht zu bemerken und den Patienten zu verlieren." Während unseres Gesprächs geht von der SOS-Zentrale Zürich ein Notruf ein. Ein Junkie fleht um eine Dosis eines bestimmten Beruhigungsmittels. Doch Christian Comtesse bleibt hart und lehnt ab. Er kennt den Mann bereits und weiss, dass dieser an einem Drogenentzugsprogramm teilnimmt. In solchen Fällen stellt sich für Comtesse die Frage nach der Legitimität seiner medizinischen Hilfe. "Ich nehme die Krankengeschichten sehr ernst und vielleicht zu persönlich." Vor allem die Akutbehandlung von Drogenopfern hält er für Augenwischerei. Zwar erwachten selbst tief komatöse Heroinkonsumenten nach der Injektion des rettenden Gegenmittels schlagartig und könnten den Ort ihres Zusammenbruchs in Kürze verlassen. Doch wohin? Zum nächsten Dealer, zum nächsten Schuss? "Wir doktern allzu oft nur an den Symptomen herum", sagt er mit unüberhörbarer Resignation.

16. März 2001


Privates zur Person

Christian Comtesse (45) ist eher ein ernster, in sich gekehrter Typ. Bei seinem Arbeitsrhythmus sei es auch nicht leicht, Freundschaften zu pflegen. Auf seinem Bürotisch häufen sich private Briefe und warten auf Beantwortung. "Mein unregelmässiger Beruf lässt auch keine enge Partnerbeziehung zu", sagt Comtesse. Ist dies Bindungsangst oder frisst der Beruf das Privatleben tatsächlich auf? "Ich werde mein wenig geselliges Verhalten nicht mehr los. Es ist Teil meines Selbst geworden", notierte er während seines IKRK-Aufenthaltes in Neu-Delhi vor vier Jahren.

Sicher lebt Christian Comtesse kein normales Leben, obwohl dies auf den ersten Blick so scheinen mag und die unübersehbare Ordnung in Wohnung und Büro dies suggerieren. Dennoch hat er Träume und Sehnsüchte. Nach mehr Urlaub und Entspannung. Nach mehr Kreativität. Ab und zu, wenn seine Vertretung für ihn einspringt, habe er zwar einen freien Tag oder ein freies Wochenende. Das ist jedoch meist zu kurz, um zu seinem Haus "la folie" im Burgund zu fahren, das er vor ein paar Jahren erworben hat. In der Garage stehen zwei starke Motorräder. Im Moment unbenutzt. Zudem besitzt er eine private Fluglizenz, kommt aber selten zum Abheben. Höchstens vielleicht daheim, bei literarischen Wortspielereien. Denn da ist noch eine verborgene Energiequelle, die in ihm schlummert. Die anschaulichen Texte von Christian Comtesse scheinen geradezu nach einer Aufzeichnung zu rufen. "Doch dazu fehlen mir im Moment Zeit, Musse und wohl auch die Kraft", meint er.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.