© Foto by OnlineReports.ch
"Zu grosses Vertrauen": Einsatzkräfte auf dem Spielfeld, Aggressoren

FC Basel will Fanpass und Sitzplätze in der Muttenzerkurve

Nach den Ausschreitungen will der FCB mit einem Massnahmenkatalog die Fans "personalisieren", um Anstand im Stadion zu gewährleisten


Von Peter Knechtli


Schluss mit anonymen Chaoten: Der FC Basel kündigt knapp drei Wochen nach den Krawallen rund um das Stadion St. Jakobs-Park die "Personalisierung" seiner Fans an. So soll ein Fanpass eingeführt und das gesamte Stadion durchgehend mit Sitzplätzen ausgestattet werden.


Die schockierenden Szenen sind noch in frischer Erinnerung: Nach Ende des entscheidenden Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich, das die Gast-Mannschaft durch ein Tor in letzter Minute der Nachspielzeit für sich entschied, stürmten Hundert Basler Fans aus der sogenannten "Muttenzerkurve" das Spielfeld und attackierten Zürcher Spieler und Polizeikräfte, die mit etwas Verspätung auf dem Rasen einen Riegel schoben. Es flogen Gummigeschosse, es wurde Tränengas versprüht. In diesem Klima von Hass und Gewalt fand die Pokal-Übergabe an den FC Zürich statt - die unwürdigste Szene, die sich ein sportliches Publikum überhaupt vorstellen kann.

Nach dem Spiel die stundenlangen Ausschreitungen rund um den St. Jakobs-Park, die das Bild Basels und seines erfolgreichen Fussballclubs noch lange prägen werden: Tränengas, Wasserwerfer, Gummigeschosse, Schlägereien, Gewaltausbrüche, dumpfe Zerstörungswut, Verhaftungen und ein Schaden von über einer Million Franken.

Echte Fans von Krawallbrüdern unterscheiden

Auch knapp drei Wochen nach den Krawallen scheint der FC Basel den Ernst der Lage und die düsteren Perspektiven ohne einschneidende Massnahmen noch erkannt zu haben. In einer Analyse kommt er nach Absprache mit dem Stadionbetreiber "Basel United" selbstkritisch zum Schluss, dass der "mutmassliche Hauptschwachpunkt des bisherigen Sicherheitsdispositivs" in "Mängeln in der Personalisierung der eigenen Anhängerschaft" liege, "die eine klare Identifizierung gewaltbereiter oder gewalttätiger Personen erlauben würde". Der Befund: "Übergrosses Vertrauen in die überschätzte Kraft der Selbstregulierung", Kompetenzunklarheiten innerhalb der Sicherheitskräfte und fehlende Regeln auf Verbands- und Gesetzesstufe.

Um ähnliche Vorfälle künftig zu vermeiden, fasst der FC Basel jetzt mehrere einschneidende Massnahmen ins Auge, die noch "auf ihre praktische Realisierbarkeit hin überprüft werden müssen". Hauptmassnahme ist die "konsequente Einführung eine "Fanpasses" mit dem Ziel, anständige Fans von gewaltbereiten "klar abzugrenzen". Per sofort soll eine "Personifizierung" der Inhaber von Eintrittskarten für den Sektor D mit Übertragbarkeit "nur an identifizierte Fans bzw. Inhaber eines Fanpasses" eingeführt werden. Bauliche Massnahmen im Sektor B sollen "jegliche Durchmischung des Gastsektors mit andern Zuschauerbereichen" verhindern. Zudem soll das gesamte Stadion mit Sitzplätzen ausgestattet werden. Die Stehplätze etwa in der "Muttenzerkurve", die ein Vorrücken aufgewühlter Fan-Massen begünstigen, gehören damit der Vergangenheit an. Zudem sollen die Stewards in den sensiblen Fan-Bereichen mit "professionellen Sicherheitsdiensten" verstärkt werden.

Wurfgeschosse stoppen, Alkoholverbot diskutieren

An weiteren Massnahmen sind vorgesehen: Verstärkung der Personenkontrollen und des Sicherheitsdispositivs an den Eingängen, Vorkehrungen zur Vermeidung einer Gefährdung von Spielern und Zuschauern durch Wurfgeschosse, Fackeln und pyrotechnischen Geschossen sowie - dies eine sehr vage Andeutung - eine "vertiefte Diskussion" über ein allfälliges Alkoholverbot. Eine Förderung der "positiven Fankultur" und "Runde Tische" sind weitere Aktionspunkte. In einer heute Freitagnachmittag veröffentlichten Medienmitteilung wiederholt der FC Basel sein Versprechen, alles zu unternehmen, "um die Wiederholung solcher Vorfälle zu vermeiden".

Was die Clubleitung unternimmt, um der Unsitte des ständigen, grundlosen Auspfeifens der gegenerischen Mannschaften als aggressionsfördernde Geste zu unterbinden - dazu ist in der Medienmitteilung des FCB nichts zu lesen.

2. Juni 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Krichgemeinde Grellingen und CVP: 400'000 Franken soll sie veruntreut haben"

OnlineReports.ch
vom 8. September 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wer wirklich kriechen muss, wird der Prozess zeigen.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).