Kämpft gegen Bedrohung und Vertreibung: Zeitschrift "Pogrom"

"Pogrom", die Zeitschrift für die Ohnmächtigen

Die Zeitschrift der "Gesellschaft für bedrohte Völker" hat mit bisher 200 Ausgaben gegen Unrecht, Folter und Genozide angeschrieben


Von Ruedi Suter


Sie schreibt für die Ohnmächtigen, Ungehörten und Rechtlosen. Sie nennt Folter, Unterdrückung und Völkermord beim Namen. Und sie gibt den Opfern der Diktaturen, Kolonien und Konzerne eine Stimme: "Pogrom", die Zeitschrift der seit 30 Jahre tätigen "Gesellschaft für bedrohte Völker". Eine Würdigung der sich hartnäckig gegen den Zeitgeist stemmenden Publikation aus Anlass der 200. Ausgabe.


"Pogrom"? Der Begriff weckt üble Assoziationen, hat nichts Beruhigendes und nichts Tröstliches. Vielmehr schockt er, wühlt auf und hallt unangenehm nach. "Pogrom" ist ein Anti-Titel für eine Zeitschrift, die gelesen sein will. Dennoch ist "Pogrom, die Zeitschrift für bedrohte Völker" im deutschsprachigen Raum die vielleicht wichtigste regelmässig erscheinende Publikation zum Thema bedrohte Völker und Menschenrechte.

Sie vermittelt, was in einer Welt vor lauter Fun, Trends und virtueller Realiäten zusehends verloren geht: relevante Inhalte. Über Leben und Tod, über Frauen und Männer, die tagtäglich und von der sogenannten Weltöffentlichkeit weitgehend ignoriert oft unter grösster Gefahr gegen das Kaputtmachen ihrer alten Kulturen und Rechte sowie für die Rettung ihrer bedrohten Lebensgrundlagen kämpfen.

Eine Gegenstimme zu den Vertuschungsmedien

Was die wild wuchernde Industrie der Vertuschungsmedien an Ablenkungen, Banalitäten und Lächerlichem produziert, versucht Pogrom (Auflage 7.000 Exemplare) trotz beschämend wenig Mittel alle zwei Monate mit seiner durchschnittlich 60-seitigen Lektüre pflichtbewusst und professionell aufzufangen. Eine Leistung, die Respekt verlangt.

Die Zeitschrift der "Gesellschaft für bedrohte Völker" (GfbV) wird im Zeitalter der Globalisierung, des Nachrichten-Overkills, der Schnelllebigkeit und galoppierenden Vergesslichkeit für die Betroffenen und für die Leserschaft im Ozean der Informationen zusehends zu einer Art Rettungsinsel.

Verdrängte Themen werden hartnäckig in Erinnerung gerufen

• Pogrom verleiht unbekannten, bedrohten oder wehrlosen Völkern und Gruppen im deutschen Sprachraum wider jede mediale Modeströmung eine dauernd hörbare Stimme.

• Die Zeitschrift sortiert die Nachrichtenflut und prangert seit ihrem ersten Erscheinen im April 1970 mit engagierten Recherchen unbeirrbar und hartnäckig Menschenrechtsverletzungen an: Völkermorde, Vertreibungen, kollektive Diskriminierungen, Unterdrückung, Folter, Vernichtung von Kulturen und Lebensräumen.

• Pogrom verbalisiert und druckt Kampagnen zur Unterstützung bedrohter Völker und erarbeitet einschlägige Dokumentationen zuhanden von Politikern, Medienleuten, Hilfswerken und anderen Interessierten. Erinnert sei nur an die umfangreichen Aktionen der ersten grossen Europa-Delegationen nordamerikanischer Indianer, die vielen Europäern erstmals bewusst machten, dass der bei Menschenrechten gerne grosse Besorgnis markierende Weltpolizist USA die Rechte seiner Urbevölkerung immer noch mit den Füssen tritt.

Erinnert sei weiter an die von der Zeitschrift geforderte Anerkennung der Sinti und Roma als Holocaust-Opfer. Oder an die seit Jahrezehnten hartnäckig mit Berichten gebrandmarkten Genozide des Irans, Iraks und der Türkei gegen die Kurden; des Nordsudans gegen den Süden; Indonesiens gegen Osttimor; Jugoslawiens gegen den Kosova.

Täter und Untaten beim Namen genannt

• Gleichzeitig, und dies ist besonders wichtig, ermutigt die Zeitschrift mit ihren zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Betroffenen in ihrem Kampf um Gerechtigkeit und Überleben. Getreu Ihrem Grundsatz, den Unterdrückten zur Seite zu stehen und entsprechend ihrem aufwühlenden Titel macht sie bekannt, was sonst kaum bekannt würde: Sie nennt die Namen und Taten der Untäter, egal, ob diese nun Staaten, Konzerne, Gruppen oder Einzelfiguren sind. Und sie analysiert, stellt Forderungen auf und Zusammenhänge her.

Dass diese Arbeit mitunter ungenau, einseitig oder gar irreführend sein kann, liegt auf der Hand und hat weniger mit dem schlechten Willen oder den oft fehlenden Recherchiermöglichkeiten der Berichterstattenden vor Ort als mit der Materie selbst zu tun.

Denn: Wo um das nackte Überleben gekämpft wird, entwickeln sich bei den Betroffenen meistens auch verschiedene Ansichten, Gruppierungen und Strategien, die zu Streit und Missgunst führen können. Sich hier als zumeist fremdsprachiger Aussenstehender so objektiv wie möglich an die Wahrheit heranzutasten, ist ein Kunststück, das lange nicht immer gelingt.

Kein taktisches Totschweigen

Gleichwohl muss sich Pogrom bewusst auch Einseitigkeiten und klare Positionsbezüge zugunsten bedrohter Menschen und Völker leisten können. Ohne dieses Recht zur Parteinahme würde Pogrom rasch zum Komplizen der überall grassierenden Unverbindlichkeit oder, schlimmer noch, des taktischen Totschweigens. So hilflos und ausgeliefert die von Pogrom vertretenen Völker oft leben müssen, so (über-)mächtig sind die Gegner mit ihren PR-Walzen, Armeen, Kommunikationssystemen und Finanzmitteln.

Die Existenz der Zeitschrift ist ja nicht zuletzt auch dem Irrglauben zu verdanken, der Kolonialismus sei schon längst tot. Dass dessen brutalste Seiten nach wie vor eine zentrale Rolle in der Geopolitik und Weltwirtschaft spielen, beweisen täglich und weltweit die Leiden der 300 bis 500 indigenen Völker.

Aus ihren Gebieten holen die Nationalstaaten im Verbund mit den Konzernen beinahe immer ungefragt und entschädigungslos die Rohstoffe zum Schmieren unserer Zivilisation heraus. Und in ihren Gebieten werden bevorzugt A-Waffen getestet, Giftmüll verbuddelt und Staudämme hochbetoniert. Zurück bleiben zerstörte Lebensgrundlagen und entwurzelte und verzweifelte Menschen.

Bunte Vielfalt statt globaler Eintopf

Nicht zuletzt dank Pogrom konnten in den letzten Jahren solche Zusammenhänge der deutschsprachige Öffentlichkeit aufgezeigt und die GfbV vergrössert werden. Denn unterdessen ist die in Deutschland 1970 aus der "Aktion Biafrahilfe" entstandene Gesellschaft mit nationalen Ablegern in Italien, Österreich, Luxemburg, Bosnien-Herzegowina und der Schweiz erweitert worden. (Die Schweizer Sektion mit Sitz in Bern gibt eine eigene kleine Zeitschrift heraus: "Die Vielfalt".)

Ein weiterer Nebeneffekt erwirkte die Zeitschrift schliesslich damit, dass sie die Leserschaft immer wieder über Völker in Kenntnis setzte, deren Namen nicht einmal bekannt waren. So macht Pogrom die Welt wieder vielfältiger, einfach darum, weil die Zeitschrift sorgfältig wahrnimmt, was wirklich vorhanden ist: Kein globaler Eintopf, sondern eine bunte Vielfalt verschiedenartigster Völker.

Heute wissen wir zweifelsohne mehr über die Existenz und das Schicksal der Urvölker. Und über ihre verblüffenden Überlebenstechniken und ihr uraltes Wissen, das auch uns wieder zugute kommen könnte. So bleibt nur noch ein Wunsch an die Macherinnen und Macher der zukünftigen Pogrom-Zeitschrift: Macht unbeirrt so weiter und lasst noch mehr jene direkt zu Wort kommen, für die ihr euch so einsetzt und von denen sonst kaum eine(r) spricht - die bedrohten, vergessenen und verdrängten Völker.

12. Januar 1999

Weiterführende Links:


Adressen:

"Pogrom, die Zeitschrift für bedrohte Völker"
c/o Gesellschaft für bedrohte Völker
Postfach 2024
D-37010 Göttingen
Fax: +49 551 58028
Email: pogrom@gfbv.de
Homepage: www.gfbv.de

Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz

Geschäftsstelle GfbV Schweiz
Schermenweg 154
CH-3072 Ostermundigen
Tel.: +41 (0) 31 939 00 00

E-Mail: info@gfbv.ch

Homepage: www.gfbv.ch


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.