© Foto by Anna Wegelin, OnlineReports.ch
"Kein Schischi-Zeugs": Basler Floristin Cécile Bürgin-Kilga

"Wer Blumen kauft, soll dies aus Überzeugung und mit Freude tun"

Die Floristin Cécile Bürgin-Kilga führt seit 50 Jahren einen Blumenladen im Kleinbasel – und mag den Muttertag nicht


Von Anna Wegelin


Die Basler Floristin und Gärtnerstochter Cécile Bürgin-Kilga sorgt seit 50 Jahren dafür, dass Schnittblumen und Topfpflanzen den Alltag und Festtag verschönern. Die altgediente Basler Floristin und Gärtnerstochter führt ihren Laden im Erdgeschoss des Gewerkschaftshauses beim Claraplatz im Kleinbasel.


Es gibt bestandene Läden in Basel, an denen wir jeden Tag vorbeigehen, ohne zu merken, dass wir sie unbedingt betreten müssten: Denn die Menschen, die sie dem "Lädelischtärbe" zum Trotz weiterführen, sind ein Kapitel lebendige Stadtgeschichte auf Zeit.

Wer weiss zum Beispiel schon, dass der Bauch- und Kopfkranz für den "Wilde Maa" (Kultfigur am "Vogel Gryff") seit Jahrzehnten in einem Laden an der Rebgasse 1 in Kleinbasel in akribischer Handarbeit hergestellt wird – und zwar so, dass die Äste des buschigen Flechtwerks aus reifem Efeu beim Tanzen nicht Bauch noch Kopf kratzen? Bei "Bürgin Blumen" bringen wir es in Erfahrung.

Seit 50 Jahren führt Cécile Bürgin-Kilga ihr Blumengeschäft im Gewerkschaftshaus beim Claraplatz. Es liegt im Parterre zwischen einem Gewerkschaftssitz und einem Coiffeursalon und an diesem Montagnachmittag im Mai stehen, ganz schweizerisch, Geranien in acht verschiedenen Farben neben der Eingangstür.

"Den Muttertag mochte ich noch nie"

Bürgin ist eine "Chrampferin" und sichtlich stolz auf ihr Lebenswerk: "Ich werde einfach nie müde", meint sie schulterzuckend. Jeden Morgen früh von Montag bis Samstag nimmt sie Schnittblumen und Topfpflanzen von Grossisten aus der Region entgegen. "Ich bestelle vorzugsweise Schweizer Ware, das haben die Leute gern", erzählt sie. Nur am Sonntag hat sie nicht geöffnet, selbst wenn Muttertag ist: "Den Muttertag hab ich noch nie gemocht: Denn wer Blumen kauft, soll dies aus Überzeugung und mit Freude tun."

Alibiübungen sind definitiv nicht ihr Ding, kitschige Arrangements auch nicht: "Wir machen alles für die Kundschaft, nur kein Schischi-Zeugs mit Osterhäsli", sagt sie und meint mit "wir" ihre Bekannte Heidi Herle, die an diesem Tag im Laden aushilft.

Auch heuer macht Cécile Bürgin keine Ausnahme und fährt zum Muttertag mit ihrer Schwester nach Rügen. Nicht "Jubeltrubel" treffe sie dort an, sondern Ruhe und Natur. Gewohnt wird wiederum in einer Ferienwohnung. Hotels seien nichts für sie, meint sie: "Ich will selbständig sein." Die fünftägige Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer, die sie vor Jahren mit ihrem Mann unternahm, ist ihr noch heute ein Graus: "Ich bin doch kein Herdentier, das man mit dem Stecken vor sich her treibt!" Ihr Mann, Grafiker und Laternenmaler, ist  längst gegangen. Sein schönes Plakat für den Blumenladen seiner Frau hängt bis heute an der Rückwand im Geschäft.

"Schöne Lehrjahre" bei Mäglin

Cécile Bürgin ist gelernte Floristin. Ihr Laden ist ihr Leben. "Die Arbeit ist sehr vielseitig", berichtet sie. Man müsse allerdings gesund sein dafür, fügt sie nachdenklich an. Vor zwanzig Jahren erkrankte sie schwer; dass sie noch am Leben ist, verdankt sie dem Himmel.

Die Lehre machte sie im Blumenhaus Mäglin an der Klybeckstrasse – eine "schöne Zeit", betont sie. Ihr Beruf war ihr sozusagen in die Wiege gelegt worden: Ihre Eltern führten die Gärnterei Kilga an der Grenzacherstrasse. Der Name Kilga stamme aus Österreich-Ungarn, ihre Mutter sei Elässerin gewesen, erzählt sie.

Grossverteiler machen zu schaffen

Eine betagte Frau am Rollator betritt den Laden. Die Stammkundin wohnt vis-à-vis, im Altersheim "Zum Lamm". Die Orchidee, die sie zur "Blumendoktorin" mitbringt, sei "viel zu nass", erklärt Bürgin geduldig: "Ich schau mal, ob daraus noch was wird." Dann arrangiert, schneidet und bindet sie mit gekonnten Bewegungen einen Strauss "Leuemüüli" für die Kundin, führt sie zur Tür und sagt zum Abschied: "Nächste Woche bin ich in den Ferien. Ich bringe Ihnen dann noch einen Zettel vorbei, damit Sie wissen, dass zu ist."

Kleine Geschäfte hätten es nicht leicht, antwortet sie auf die Frage nach den Finanzen. "Man muss idealistisch sein", so Bürgin, immer mehr Basler Blumenläden würden zumachen: "Die Grossverteiler machen uns Kleinen zu schaffen." Wir zeigen auf die schwarze Metall-Kasse Marke Sweda – funktioniert sie noch? "Meine Museumskasse meinen Sie? Ja, sie rechnet richtig, wenn man sie kennt." Als sie sie seinerzeit kaufte, habe es geheissen: "Die ist fürs ganze Leben": "Mein Leben geht länger", so Bürgin lachend. Wir vereinbaren Stillschweigen darüber, wie alt sie ist.

In guter Nachbarschaft

Was zeichnet die kleinen feinen Blumengeschäfte aus? Ihre Antwort kommt prompt: "Die Nähe zu den Kunden und die Zeit, die man sich für sie nimmt." Ihre gefalle es im Gewerkschaftshaus, vor allem die gute Nachbarschaft mit Raymond Leutenegger, dessen Laden an der Rebgasse 1 ebenfalls den Fünfzigsten feiert. "USA Import" war einer der ersten Läden in Basel, die "Levi's"-Jeans und Cowboystiefel führten.

Ja, früher, als Herr Wohler noch seine Buchhandlung nebenan hatte, sei es halt doch anders gewesen, sagt Bürgin. Nachbarschaftlicher. Als der spätere Regierungsrat Karli Schnyder noch VPOD-Sekretär gewesen sei, sei er immer auf einen Schwatz in den Laden gekommen, erinnert sie sich. Aber sie habe keinen Grund zum Klagen. "Ich mach das alles freiwillig." Ihre Unabhängigkeit und Selbständigkeit will sie gegen nichts in der Welt tauschen.

Wie lange wird sie ihr Blumengeschäft noch weiterführen? Cécile Bürgin-Kilga: "Solange es mir passt."

Info: Bürgin Blumen, Rebgasse 1, 5048 Basel. Offen Montag bis Freitag, 8-12 Uhr und 13-18.30 Uhr; Samstag 9-16 Uhr. Telefon 061 691 86 53. Ferien vom 12. bis 25. Mai.

8. Mai 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.