© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht nur strafen": Delikt-Strategen Kilias, Morin, Lehner

Basler Justizdirektor will deutlich weniger Rückfall-Täter

Mit einem zweijährigen Pilotprojekt sollen Wiederholungs-Kriminelle von der schiefen Bahn geholt werden


Von Peter Knechtli


Basel-Stadt beschreitet einen schweizweit bisher einzigartigen Weg, um die Rückfallquote von Straftätern zu senken: Mit einem neuen Werkzeug sollen Untersuchungshälftlinge in einem sehr frühen Stadium in geordnete Bahnen gelenkt werden. Das zweijährige Pilotprojekt muss vom Grossen Rat noch bewilligt werden.


Die schlagzeilenträchtigen Rückfälle von Straftätern betreffen oft Taten von schweren Verbrechern: Ein erneuter Mord nach Verbüssung einer langjährigen Haftstrafe oder eine Vergewaltigung im Hafturlaub. Es ist nicht dieser Typ von Rückfällen, die der Basler Justizdirektor Guy Morin im Visier hat: "Die Kleinkriminlellen sind der Hauptfokus der Behörden." Dieser Bereich beschäftigt die Strafjustiz zu rund 90 Prozent - entsprechend hoch sind die Kosten, die allein dem Staat durch Ladendiebe, Urkundenfälscher, Hehler, Schläger oder Nullachtfünfzehn-Betrügern entstehen. Bewährungshilfe-Profis sind Klienten bekannt, die mehrere Dutzend Verurteilungen hinter sich haben, aber und immer erneut delinquieren.

Befragung nach 48 Stunden

Beim Gros der Kleinkriminellen will Morin also ansetzen mit einem Modell, das ihn und weitere Mitarbeiter nach einem Besuch in Holland überzeugte, und das auch in England angewendet wird. Das Konzept: In einem möglichst frühen Stadium - wenn möglich schon 48 Stunden nach Eintritt in Untersuchungshaft - sollen Angeschuldigte durch die staatliche Bewährungshilfe "abgeholt" werden mit dem Ziel, sie durch Befragung, Reflexion, Selbsteinsicht und Therapie von einer Wiederholungstat abzuhalten. Morins neue Strategie: "Der Strafvollzug soll nicht nur strafen, sondern auch unterstützen."

Das Projekt hat gesamtschweizerisch Pilotcharakter. Konkret geht es um ein von Holland übernommenes "vielversprechendes Diagnose- und Therapiewerkzeug", mit dem Angeschuldigte auf ihr Risiko und ihre Rückfallprognose getestet werden (Fachjargon: "Risk Assessment"). Ziel der Befragung eines Angeschuldigten ist es, die deliktfördernden Faktoren ausfindig zu machen und durch gezielte Therapie neue Straftaten künftig zu vermindern. Denn erst wenn die Gründe der Deliktbegehung bekannt sind, sei eine wirkungsvolle Therapie möglich, sagte Morin heute Donnerstag an einer Medienkonferenz.

Befragung zu 13 Lebensbereichen

Mit der neuen Befragungs- und Analyse-Software können auch der Verlauf einer Beratung oder Therapie erfasst und die Wirksamkeit der getroffenen Massnahmen erhöht werden. Ein solches Diagnose-Werkzeug, das "Veränderungen gezielt unterstützt" (Morin),  stand der Bewährungshilfe bisher nicht zur Verfügung.

Laut Dominik Lehner, dem Leiter Freiheitsentzug und Soziale Dienste im Jutizdepartement, werden nur Untersuchungshäftlinge in das Programm aufgenommen, die dies freiwillig wünschen. Ihnen werden je fünf Fragen zu 13 Lebensbereichen - von der Deliksvergangenheit und der Anlass-Tat über die Wohn-, Arbeits- und Familiensituation bis zum Alkohol- und Drogenmissbrauch - gestellt. Aufgrund der Antworten kann die Rückfallwahrscheinlichkeit als "niedrig", "mittel" oder "hoch" eingeschätzt werden.

Besonders interessiert sind die Fachleute an den Problembereichen ("kriminogene Faktoren"), die zur vermuteten Tat führten. Die Diagnose führt einerseits zu Berichten an die nachfolgenden Behörden der Strafjustiz, anderseits bei Bedarf zur Einführung des Häftlings ins bestehende oder neue, projektspezifische Resozialisierungs-Pogramme, die erst nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft einsetzen.

Hoffnung auf Bundes-Finanzen

Morin beziffert die Kosten des auf zwei Jahre angelegten Versuchs auf 1,2 Millionen Franken. Der Justizdirektor hofft auf eine Mitfinanzierung durch den Bund - die Anfrage ist unterwegs, die Antwort noch nicht -, da dieser Versuch "für alle Kantone von Bedeutung ist". Zwei Sozialarbeiter und eine Psychologin/Kriminologin sollen für die Projektdauer teilzeitweise angestellt werden.

Zeitlich scheint sich das Justizdepartement einen gewissen Druck auferlegt zu haben: Starten sollte das Projekt bereits am 1. Januar, doch der Grosse Rat muss dazu erst noch sein Plazet geben. Morin hofft auf einen Parlamentsentscheid kommenden Januar und er ist aufgrund bisheriger Signale zuversichtlich.

Auch ein Scheitern ist möglich

Wisenschaftlich begleitet wird die Risiko-Analyse durch den Kriminologen Martin Kilias, Professor für Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Zürich. Kilias wie Morin räumten an der Medienkonferenz unumwunden ein, dass das Projekt im schlimmsten Fall auch scheitern kann. Doch unter den Projekt-Verfassern stark überwiegend ist die Erfolgs-Hoffnung, auch wenn sie sich sehr defensiv zu Ziel-Zahlen äusserten. In den Niederlanden gilt die Absicht, die Rückfallquote "um 50 Prozent herunterzufahren", wie Morin sagte. Bezogen auf Basel-Stadt hiesse dies eine Halbierung der heutigen Rückfallrate von 48 Prozent.

Auf eine Frage von OnlineReports erklärte Professor Kilias, es könne theoretisch denkbar sein, dass ein Untersuchungshäftling vom Resozialisierungsprogramm erfasst wird, der später gar nicht verurteilt wird. Für ihn als Wissenschafter von zentraler Bedeutung ist die Frage, inwiefern sich die Einstellung von Angeschuldigten in Programmen ändert im Vergleich zu Gruppen, die daran nicht teilnehmen.

Nicht das erste Pilotprojekt

Das heute vorgestellte Rückfall-Projekt ist nicht das erste schweizweite Pilotprojekt im Straf- und Deliktbereich: Auch das so genannte Monitoring -  die  elektronische Fussfessel im kurzzeitgen Strafvollzug - wurde erstmals in Basel getestet. Projektleiter war ebenfalls Dominik Lehner. Das Projekt entstand Ende der neunziger Jahre, als Hans Martin Tschudi dem Justizdepartement vorstand, und es hat sich nach Angaben von Fachleuten im Kanton Basel-Stadt "sehr bewährt".

15. November 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.