© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht nur strafen": Delikt-Strategen Kilias, Morin, Lehner

Basler Justizdirektor will deutlich weniger Rückfall-Täter

Mit einem zweijährigen Pilotprojekt sollen Wiederholungs-Kriminelle von der schiefen Bahn geholt werden


Von Peter Knechtli


Basel-Stadt beschreitet einen schweizweit bisher einzigartigen Weg, um die Rückfallquote von Straftätern zu senken: Mit einem neuen Werkzeug sollen Untersuchungshälftlinge in einem sehr frühen Stadium in geordnete Bahnen gelenkt werden. Das zweijährige Pilotprojekt muss vom Grossen Rat noch bewilligt werden.


Die schlagzeilenträchtigen Rückfälle von Straftätern betreffen oft Taten von schweren Verbrechern: Ein erneuter Mord nach Verbüssung einer langjährigen Haftstrafe oder eine Vergewaltigung im Hafturlaub. Es ist nicht dieser Typ von Rückfällen, die der Basler Justizdirektor Guy Morin im Visier hat: "Die Kleinkriminlellen sind der Hauptfokus der Behörden." Dieser Bereich beschäftigt die Strafjustiz zu rund 90 Prozent - entsprechend hoch sind die Kosten, die allein dem Staat durch Ladendiebe, Urkundenfälscher, Hehler, Schläger oder Nullachtfünfzehn-Betrügern entstehen. Bewährungshilfe-Profis sind Klienten bekannt, die mehrere Dutzend Verurteilungen hinter sich haben, aber und immer erneut delinquieren.

Befragung nach 48 Stunden

Beim Gros der Kleinkriminellen will Morin also ansetzen mit einem Modell, das ihn und weitere Mitarbeiter nach einem Besuch in Holland überzeugte, und das auch in England angewendet wird. Das Konzept: In einem möglichst frühen Stadium - wenn möglich schon 48 Stunden nach Eintritt in Untersuchungshaft - sollen Angeschuldigte durch die staatliche Bewährungshilfe "abgeholt" werden mit dem Ziel, sie durch Befragung, Reflexion, Selbsteinsicht und Therapie von einer Wiederholungstat abzuhalten. Morins neue Strategie: "Der Strafvollzug soll nicht nur strafen, sondern auch unterstützen."

Das Projekt hat gesamtschweizerisch Pilotcharakter. Konkret geht es um ein von Holland übernommenes "vielversprechendes Diagnose- und Therapiewerkzeug", mit dem Angeschuldigte auf ihr Risiko und ihre Rückfallprognose getestet werden (Fachjargon: "Risk Assessment"). Ziel der Befragung eines Angeschuldigten ist es, die deliktfördernden Faktoren ausfindig zu machen und durch gezielte Therapie neue Straftaten künftig zu vermindern. Denn erst wenn die Gründe der Deliktbegehung bekannt sind, sei eine wirkungsvolle Therapie möglich, sagte Morin heute Donnerstag an einer Medienkonferenz.

Befragung zu 13 Lebensbereichen

Mit der neuen Befragungs- und Analyse-Software können auch der Verlauf einer Beratung oder Therapie erfasst und die Wirksamkeit der getroffenen Massnahmen erhöht werden. Ein solches Diagnose-Werkzeug, das "Veränderungen gezielt unterstützt" (Morin),  stand der Bewährungshilfe bisher nicht zur Verfügung.

Laut Dominik Lehner, dem Leiter Freiheitsentzug und Soziale Dienste im Jutizdepartement, werden nur Untersuchungshäftlinge in das Programm aufgenommen, die dies freiwillig wünschen. Ihnen werden je fünf Fragen zu 13 Lebensbereichen - von der Deliksvergangenheit und der Anlass-Tat über die Wohn-, Arbeits- und Familiensituation bis zum Alkohol- und Drogenmissbrauch - gestellt. Aufgrund der Antworten kann die Rückfallwahrscheinlichkeit als "niedrig", "mittel" oder "hoch" eingeschätzt werden.

Besonders interessiert sind die Fachleute an den Problembereichen ("kriminogene Faktoren"), die zur vermuteten Tat führten. Die Diagnose führt einerseits zu Berichten an die nachfolgenden Behörden der Strafjustiz, anderseits bei Bedarf zur Einführung des Häftlings ins bestehende oder neue, projektspezifische Resozialisierungs-Pogramme, die erst nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft einsetzen.

Hoffnung auf Bundes-Finanzen

Morin beziffert die Kosten des auf zwei Jahre angelegten Versuchs auf 1,2 Millionen Franken. Der Justizdirektor hofft auf eine Mitfinanzierung durch den Bund - die Anfrage ist unterwegs, die Antwort noch nicht -, da dieser Versuch "für alle Kantone von Bedeutung ist". Zwei Sozialarbeiter und eine Psychologin/Kriminologin sollen für die Projektdauer teilzeitweise angestellt werden.

Zeitlich scheint sich das Justizdepartement einen gewissen Druck auferlegt zu haben: Starten sollte das Projekt bereits am 1. Januar, doch der Grosse Rat muss dazu erst noch sein Plazet geben. Morin hofft auf einen Parlamentsentscheid kommenden Januar und er ist aufgrund bisheriger Signale zuversichtlich.

Auch ein Scheitern ist möglich

Wisenschaftlich begleitet wird die Risiko-Analyse durch den Kriminologen Martin Kilias, Professor für Straf- und Strafprozessrecht an der Universität Zürich. Kilias wie Morin räumten an der Medienkonferenz unumwunden ein, dass das Projekt im schlimmsten Fall auch scheitern kann. Doch unter den Projekt-Verfassern stark überwiegend ist die Erfolgs-Hoffnung, auch wenn sie sich sehr defensiv zu Ziel-Zahlen äusserten. In den Niederlanden gilt die Absicht, die Rückfallquote "um 50 Prozent herunterzufahren", wie Morin sagte. Bezogen auf Basel-Stadt hiesse dies eine Halbierung der heutigen Rückfallrate von 48 Prozent.

Auf eine Frage von OnlineReports erklärte Professor Kilias, es könne theoretisch denkbar sein, dass ein Untersuchungshäftling vom Resozialisierungsprogramm erfasst wird, der später gar nicht verurteilt wird. Für ihn als Wissenschafter von zentraler Bedeutung ist die Frage, inwiefern sich die Einstellung von Angeschuldigten in Programmen ändert im Vergleich zu Gruppen, die daran nicht teilnehmen.

Nicht das erste Pilotprojekt

Das heute vorgestellte Rückfall-Projekt ist nicht das erste schweizweite Pilotprojekt im Straf- und Deliktbereich: Auch das so genannte Monitoring -  die  elektronische Fussfessel im kurzzeitgen Strafvollzug - wurde erstmals in Basel getestet. Projektleiter war ebenfalls Dominik Lehner. Das Projekt entstand Ende der neunziger Jahre, als Hans Martin Tschudi dem Justizdepartement vorstand, und es hat sich nach Angaben von Fachleuten im Kanton Basel-Stadt "sehr bewährt".

15. November 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".