© Fotos by Klinik Sonnenhalde / OnlineReports.ch
"Das war vielleicht ein Fehler": Klinik, Kontrahenten Hollstein, Fringer

"Sonnenhalde"-Direktorin stoppt Männerberatungs-Projekt

Flyer zur Eröffnung eines Pionier-Angebots in der Psychiatrie-Klinik Riehen waren schon gedruckt


Von Peter Knechtli


Der Basler Soziologie-Professor Walter Hollstein wollte zusammen mit Spitzen-Psychiatern der Riehener Klinik "Sonnenhalde" ein Pilot-Beratungsprojekt für Männer starten. Doch die Spitaldirektorin bremste das Projekt aus – wenige Tage vor seiner Eröffnung.


Die Flyer waren in einer Auflage von 5'000 Exemplaren schon gedruckt. In der Psychiatrieklinik "Sonnenhalde" in Riehen lagen sie zum Versand bereit. Das freudige Communiqué war schon ausformuliert: Gestern Freitag hätte das Männerberatungs-Projekt "Pro Mann" eröffnet werden sollen. Vorgesehen waren wenige Ansprachen, ein Apéro und Buffet – und die erste Möglichkeit einer Beratung.

Flyer sind Makulatur

Initiator des Projekts war der emeritierte Basler Soziologie-Professor Walter Hollstein (70), seit dreissig Jahren international anerkannter Männer-Forscher. Mit ihm bildeten Chefarzt Samuel Pfeifer, sein Stellvertreter Andreas Gschwind, Walter Meili und Pfarrer Thomas Widmer den harten Kern der "Interessenkreis Männerberatung". Für Januar kommenden Jahres war schon eine Fachtagung im Bürgersaal des Riehener Gemeindehauses organisiert.

Doch die Flyer sind bereits Makulatur und die Tagung eine obsolete Idee: Während einer vierwöchigen Abwesenheit von Chefarzt Pfeifer stoppte "Sonnenhalde"-Direktorin Ursula Fringer (49) den Flyer-Versand und brach das gesamte Projekt ab. Vorgesehen war, dass Initiator Hollstein jeweils ehrenamtlich ein für die Klienten unentgeltliches Beratungsgespräch geführt und dann über eine vertiefende, kostenpflichtige Beratung durch die Klinik-Ärzte unter der Schirmherrschaft der "Sonnenhalde" entschieden hätte.

Männer zunehmend unter Druck

Das Projekt "Pro Mann" geht nach jahrzehntelangem Kampf der Frauen um Gleichberechtigung davon aus, dass Männer durch die gesellschaftliche Umwälzung und die Rollenveränderung der Geschlechter zunehmend von psychosozialen Problemen oder ernsthaften Krankheitssymptomen betroffen sind. Buben in der Pubertät bringen sich mindestens achtmal häufiger um als Mädchen. Die Beratung von Männern hätte der "Sonnenhalde" zu einem ebenso zukunfts- wie publizitätsträchtiges Beratungsangebot verholfen. Der Abbruch des Projekt aber, so Hollstein zu OnlineReports, sei "prototypisch für den gesellschaftlichen Umgang mit Männerproblemen".

Denn aus der Männer-Beratung wird vorläufig nichts – zu Hollsteins Entsetzen: "So ein zwischenmenschlicher Umgang ist mir in meiner ganzen Karriere noch nie passiert. Und das in einer christlichen Institution, das Mitarbeitenden Ethikkurse anbietet." Direktorin Fringer, die "über jeden Schritt des Projekts durch den Chefarzt informiert war", habe es unterlassen, ihn über den Projekt-Abbruch zu informieren. Dies habe erst auf seine Anfrage hin der stellvertretende Chefarzt am 19. April übernommen.

Gewisse Distanzierung von Hollstein

Im Gespräch mit "Pro Mann"-Motor Samuel Pfeifer gewann OnlineReports den Eindruck, dass er sich von Hollstein in gewisser Weise absetzt. "Die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit ist nicht ganz gegeben. Und das hatte auch mit Herrn Hollstein selbst zu tun." Wortreich vermied es Pfeifer, konkret zu werden. Er sprach von "Sand im Kommunikations-Getriebe" und "Geprächsblockade", auch sei die Art, "wie Herr Hollstein den Konflikt weiter trägt, nicht vertrauensfördernd".

Wie Pfeifer hält auch Direktorin Fringer ("ich kann die Enttäuschung verstehen") die "Pro Mann"-Plattform für "sehr gut". Aber: "Wir brachten die Anforderung zwischen der einzelpraxisgewöhnten Person und einer Institution nicht auf die Reihe." Das Projekt sei "mit sehr viel Herzblut und Euphorie aufgegleist" worden. Dabei sei aber "den formalen Aspekten" einer staatlich subventionierten Privatklinik zu wenig Beachtung geschenkt worden. Beispielsweise sei die Abgrenzung von unentgeltlicher und kostenpflichtiger Beratung "nicht geklärt" gewesen. Auch habe es "keinen Vertrag der Klinik mit Herrn Hollstein" gegeben.

Auflauf vor der Klinik?

Auf die Frage, ob nicht auch der Informationsfluss zwischen Chefarzt und Direktion in diesem Fall zu spärlich gewesen sei, widersprach Fringer: "Wir sehen uns täglich." Sie räumt immerhin ein: "Wir hätten sicher den Projektablauf klarer definieren müssen." Auch habe sie nie direkt mit Hollstein verhandelt. "Das war vielleicht ein Fehler."

Gar keine Freude am abrupten Abbruch dieses "sehr professionell aufgezogenen Pionierangebots" hat die "Vereinigung verantwortungsvoll erziehender Väter und Mütter" (VEV), die grosse Hoffnungen in dieses Beratungsprojekt setzte. Präsident Oliver Hunziker zeigte sich gegenüber OnlineReports "höchst erstaunt" über die "nicht nachvollziehbare" Weise des Vorgehens: "Ich erwarte eine Erklärung durch die Direktion." Andernfalls seien "Aktionen" im Bereich des Möglichen: "Ich könnte mir auch einen Auflauf vor der Klinik vorstellen."

Direktorin "keine Emanze"

Pikant ist die Tatsache, dass eine Frau in leitender Stellung ein Männer-Projekt sistierte. Um jedoch Spekulationen in eine bestimmte Richtung vorzubeugen, sagte Direktorin Ursula Fringer zu OnlineReports: "Ich bin definitiv keine Emanze."

7. Mai 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wovor hat die Direktorin Angst?"

Es ist mir immer noch nicht klar, vor was oder wem die Frau Direktorin eigentlich Angst hat.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.