© Foto by OnlineReports.ch
"Keine gesamtheitliche Betrachtung": Sicherheitsexperten Schüpbach, Uster

Nach UPK-Flucht und Amok-Fahrt: Klinik-Leitung gesteht Fehler ein

Expertenbericht verlangt mehr Sicherheit und bessere Information über potenziell gefährliche Patienten in geschlossenen Abteilungen


Von Peter Knechtli


Die dramatische Blut-Fahrt eines entwichenen Patienten der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) in Basel hat Folgen: Eine Experten-Studie übt deutliche Kritik am Sicherheitskonzept der geschlossenen Abteilungen und schlägt Massnahmen vor, wie die Risiken beträchtlich vermindert werden könnten.


Noch immer mit Schrecken erinnert sich Basel an den 13. März: Ein 27-jähriger in der Schweiz geborener Mazedonier entreisst um 18.13 Uhr einer Praktikantin der geschlossenen forensisch-psychiatrischen Abteilung den Schlüssel und haut ab. Auf seiner Flucht kapert er wenig später ein Auto und setzt zu einer wilden Fahrt durch die Stadt an. Sieben Personen verletzt er dabei, eine Frau fährt er auf der Mittleren Brücke zu Tode. Beim "Café Spitz" ist seine Horror-Fahrt zu Ende. Der verwirrte Mann wird festgenommen.

Wachstum stärker als Sicherheits-Denken

Heute Donnerstag, siebeneinhalb Monate später, wird klar, weshalb es zur verheerenden Flucht aus der geschlossenen UPK-Abteilung kommen konnte. Im Auftrag des Klinik-Verwaltungsrates präsentierten zwei Auditoren – der ehemalige Zuger Sicherheitsdirektor Hanspeter Uster, der beim Attentat auf eine Kantonsratssitzung im Herbst 2001 schwer verletzt wurde, und der Berater Beat Schüpbach, früherer Baselbieter Polizei-Vizekommandant – eine Kurzfassung ihres Schlussberichts.

Darin kommen die beiden Autoren nach einer eingehenden Aktenanalyse und 33 Befragungen zum Schluss, dass die Sicherheits-Standards letzten März nicht mit dem Wachstum der forensischen Abteilung von 16 auf 38 belegte Betten innerhalb der letzten zwanzig Jahren Schritt hielt. In der Klinik habe "keine gesamtheitliche Betrachtung" im Sinne eines Risk-Managements stattgefunden. Ihr fehle "ein vollständiges und umfassendes, auf einer Risikoanalyse mit Referenzgrössen abgestütztes Sicherheitskonzept".

Informations-Lücken

Was mit technischen Begriffen eher milde daherkommt, ist in Wirklichkeit eine recht fundamentale Kritik am damaligen Sicherheits-Denken. So seien die notwendigen Gefässe zum Austausch von relevanten Informationen "theoretisch" vorhanden gewesen. Noch heute aber sei "der hierarchiefreie Austausch in den Rapporten, Besprechungen und Sitzungen nicht zu jedem Zeitpunkt gewährleistet". Ausgedeutscht heisst das: Die linke Hand wusste nicht, was die rechte tut. Mit einer verbesserten Risikobeurteilung hätte die damalige Situation des Ausbrechers "zeitgerechter erfasst und beurteilt werden können".

Die beiden Auditoren stellten auch fest, dass sich der Täter Sicherheits-Defizite an der Stations-Türe zunutze machte: Der – inzwischen veränderte – Schliessmechanismus brauchte rund drei Sekunden, bis er einrastete. Hier wurde kurz nach der Flucht eine Schleusenfunktion eingerichtet. Zudem soll ein weiteres Erkennungsmerkmal wie die Eingabe eines Codes eingeführt. Die Experten stellten überdies fest, dass eine Seitentüre, die nur in Spezialfällen benutzt werden sollte, "in der Praxis regelmässig durch Pflegende und andere Mitarbeiter benutzt" wurde.

Von der Ohrfeige bis zur Morddrohung

Aus den Erhebungen der Auditoren wird deutlicher als bisher bekannt, dass es sich beim Auto-Täter um ein sehr hohes Risiko gehandelt hatte: Erst entfernte er sich während eines begleiteten Ausgang ohne Erlaubnis von der Gruppe, dann kann es zu einer Sachbeschädigung und zu Morddrohungen und Gewalt gegen einen Mitpatienten. Nach einem Gefängnisaufenthalt in Arlesheim hielt er die Regeln erneut nicht mehr ein. Später gab er einem Patienten eine Ohrfeige, bevor er vier Tage von der Tat beim Öffnen der Stationstüre (wohl durch eine Fachkraft) einen Fluchtversuch unternahm und immerhin schon bis in den Vorraum gelangte.

Vordringlich ist nach Meinung der Experten eine Risikoanalyse und darauf aufbauend ein Sicherheitskonzept. Dazu gehört auch ein Flaggen-System – ob physisch oder informell – zur Markierung aktueller Risiken und Massnahmen. Weiter sollen als Sofortmassnahmen die Sicherheits-Standards des Strafvollzugs-Konkordates "als Übergangslösung" adaptiert und der Sicherheitszaun im Spaziergarten sowie das Schlüsselkonzept überprüft werden. Auch ohne den Grundsatz der "Nähe zum Patienten" aufzugeben, soll ein neues Sicherheits-Verständnis in den Abteilungen Einzug halten.

Klinik-Leitung offen für Vorschläge

Bemerkenswert ist, dass die UPK-Verantwortlichen an der Medienkonferenz offen informierten und sich vorbehaltlos hinter die vorgeschlagenen Massnahmen stellten. Sie betonten aber, dass die Klinik auch künftig kein Gefängnis sein soll, und dass die mögliche Entweichung von Patienten unweigerlich ein "immanenter Teil" (so Chefarzt Marc Graf) der forensischen Abteilung sei. Ebenso müsse bei einer Verschärfung der "Durchlässigkeit" beachtet werden, dass dadurch im Notfall rasche physische oder medizinische Hilfe nicht beeinträchtigt werden dürfe.

In den letzten zwanzig Jahren kam es in der Forensischen Abteilung zu vier Ausbrüchen von Patienten, die die Abteilung nicht verlassen dürfen und so genannten "Abteilungsstauts" haben. Seit dem 13. März sind drei Jugendliche aus den geschlossenen Abteilung abgehauen: einer im begleiteten Ausgang, einer im unbegleiteten Ausgang; Anfang Oktober vereitelte das Personal noch auf dem Areal einen Flutversuch im begleiteten Ausgang.

UPK-Präsident Konrad Widmer räumte offen eine "Mitverantwortung" und eine "moralische Mitschuld" der Klinik an der Flucht und somit an den Folgen ein. "Bis jetzt" seien an die Klinik weder Schadenersatz- noch Genugtuungsforderungen gestellt worden. Der Täter, gegen den strafrechtlich ermittelt wird, befindet sich im Basler Untersuchungsgefängnis "Waaghof".

Die UPK beteuern, die Vorschläge umsetzen zu wollen und alles zu tun, "damit sich ein solch tragischer Vorfall nicht wiederholen kann".

1. November 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.