© Foto by OnlineReports.ch
"Keine gesamtheitliche Betrachtung": Sicherheitsexperten Schüpbach, Uster

Nach UPK-Flucht und Amok-Fahrt: Klinik-Leitung gesteht Fehler ein

Expertenbericht verlangt mehr Sicherheit und bessere Information über potenziell gefährliche Patienten in geschlossenen Abteilungen


Von Peter Knechtli


Die dramatische Blut-Fahrt eines entwichenen Patienten der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) in Basel hat Folgen: Eine Experten-Studie übt deutliche Kritik am Sicherheitskonzept der geschlossenen Abteilungen und schlägt Massnahmen vor, wie die Risiken beträchtlich vermindert werden könnten.


Noch immer mit Schrecken erinnert sich Basel an den 13. März: Ein 27-jähriger in der Schweiz geborener Mazedonier entreisst um 18.13 Uhr einer Praktikantin der geschlossenen forensisch-psychiatrischen Abteilung den Schlüssel und haut ab. Auf seiner Flucht kapert er wenig später ein Auto und setzt zu einer wilden Fahrt durch die Stadt an. Sieben Personen verletzt er dabei, eine Frau fährt er auf der Mittleren Brücke zu Tode. Beim "Café Spitz" ist seine Horror-Fahrt zu Ende. Der verwirrte Mann wird festgenommen.

Wachstum stärker als Sicherheits-Denken

Heute Donnerstag, siebeneinhalb Monate später, wird klar, weshalb es zur verheerenden Flucht aus der geschlossenen UPK-Abteilung kommen konnte. Im Auftrag des Klinik-Verwaltungsrates präsentierten zwei Auditoren – der ehemalige Zuger Sicherheitsdirektor Hanspeter Uster, der beim Attentat auf eine Kantonsratssitzung im Herbst 2001 schwer verletzt wurde, und der Berater Beat Schüpbach, früherer Baselbieter Polizei-Vizekommandant – eine Kurzfassung ihres Schlussberichts.

Darin kommen die beiden Autoren nach einer eingehenden Aktenanalyse und 33 Befragungen zum Schluss, dass die Sicherheits-Standards letzten März nicht mit dem Wachstum der forensischen Abteilung von 16 auf 38 belegte Betten innerhalb der letzten zwanzig Jahren Schritt hielt. In der Klinik habe "keine gesamtheitliche Betrachtung" im Sinne eines Risk-Managements stattgefunden. Ihr fehle "ein vollständiges und umfassendes, auf einer Risikoanalyse mit Referenzgrössen abgestütztes Sicherheitskonzept".

Informations-Lücken

Was mit technischen Begriffen eher milde daherkommt, ist in Wirklichkeit eine recht fundamentale Kritik am damaligen Sicherheits-Denken. So seien die notwendigen Gefässe zum Austausch von relevanten Informationen "theoretisch" vorhanden gewesen. Noch heute aber sei "der hierarchiefreie Austausch in den Rapporten, Besprechungen und Sitzungen nicht zu jedem Zeitpunkt gewährleistet". Ausgedeutscht heisst das: Die linke Hand wusste nicht, was die rechte tut. Mit einer verbesserten Risikobeurteilung hätte die damalige Situation des Ausbrechers "zeitgerechter erfasst und beurteilt werden können".

Die beiden Auditoren stellten auch fest, dass sich der Täter Sicherheits-Defizite an der Stations-Türe zunutze machte: Der – inzwischen veränderte – Schliessmechanismus brauchte rund drei Sekunden, bis er einrastete. Hier wurde kurz nach der Flucht eine Schleusenfunktion eingerichtet. Zudem soll ein weiteres Erkennungsmerkmal wie die Eingabe eines Codes eingeführt. Die Experten stellten überdies fest, dass eine Seitentüre, die nur in Spezialfällen benutzt werden sollte, "in der Praxis regelmässig durch Pflegende und andere Mitarbeiter benutzt" wurde.

Von der Ohrfeige bis zur Morddrohung

Aus den Erhebungen der Auditoren wird deutlicher als bisher bekannt, dass es sich beim Auto-Täter um ein sehr hohes Risiko gehandelt hatte: Erst entfernte er sich während eines begleiteten Ausgang ohne Erlaubnis von der Gruppe, dann kann es zu einer Sachbeschädigung und zu Morddrohungen und Gewalt gegen einen Mitpatienten. Nach einem Gefängnisaufenthalt in Arlesheim hielt er die Regeln erneut nicht mehr ein. Später gab er einem Patienten eine Ohrfeige, bevor er vier Tage von der Tat beim Öffnen der Stationstüre (wohl durch eine Fachkraft) einen Fluchtversuch unternahm und immerhin schon bis in den Vorraum gelangte.

Vordringlich ist nach Meinung der Experten eine Risikoanalyse und darauf aufbauend ein Sicherheitskonzept. Dazu gehört auch ein Flaggen-System – ob physisch oder informell – zur Markierung aktueller Risiken und Massnahmen. Weiter sollen als Sofortmassnahmen die Sicherheits-Standards des Strafvollzugs-Konkordates "als Übergangslösung" adaptiert und der Sicherheitszaun im Spaziergarten sowie das Schlüsselkonzept überprüft werden. Auch ohne den Grundsatz der "Nähe zum Patienten" aufzugeben, soll ein neues Sicherheits-Verständnis in den Abteilungen Einzug halten.

Klinik-Leitung offen für Vorschläge

Bemerkenswert ist, dass die UPK-Verantwortlichen an der Medienkonferenz offen informierten und sich vorbehaltlos hinter die vorgeschlagenen Massnahmen stellten. Sie betonten aber, dass die Klinik auch künftig kein Gefängnis sein soll, und dass die mögliche Entweichung von Patienten unweigerlich ein "immanenter Teil" (so Chefarzt Marc Graf) der forensischen Abteilung sei. Ebenso müsse bei einer Verschärfung der "Durchlässigkeit" beachtet werden, dass dadurch im Notfall rasche physische oder medizinische Hilfe nicht beeinträchtigt werden dürfe.

In den letzten zwanzig Jahren kam es in der Forensischen Abteilung zu vier Ausbrüchen von Patienten, die die Abteilung nicht verlassen dürfen und so genannten "Abteilungsstauts" haben. Seit dem 13. März sind drei Jugendliche aus den geschlossenen Abteilung abgehauen: einer im begleiteten Ausgang, einer im unbegleiteten Ausgang; Anfang Oktober vereitelte das Personal noch auf dem Areal einen Flutversuch im begleiteten Ausgang.

UPK-Präsident Konrad Widmer räumte offen eine "Mitverantwortung" und eine "moralische Mitschuld" der Klinik an der Flucht und somit an den Folgen ein. "Bis jetzt" seien an die Klinik weder Schadenersatz- noch Genugtuungsforderungen gestellt worden. Der Täter, gegen den strafrechtlich ermittelt wird, befindet sich im Basler Untersuchungsgefängnis "Waaghof".

Die UPK beteuern, die Vorschläge umsetzen zu wollen und alles zu tun, "damit sich ein solch tragischer Vorfall nicht wiederholen kann".

1. November 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Dominik Straumann
Angaben auf der Website
gesehen am 14. August 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endete die Gemeinderats-Wahl 2016 für Dominik Straumann nicht etwas unerfreulich?

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

RENDEZ-VOUS MIT STADTBIENEN
Kommen Sie mit, zu einem Rendez-vous mit den Stadtbienen von Basel.
Am 4. September um 18 Uhr beim Eingang Gundeldingerfeld.
Es erwartet Sie ein spannender anderthalb stündiger, moderierter Spaziergang mit dem Stadtimker Andreas Seiler und Dani von Wattenwyl. Unkostenbeitrag CHF 25 inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
www.sinnierenundflanieren.ch

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.