Gelesen & gedacht

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 ] >>

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Was macht man nicht alles, um Interessenten und neue Mitglieder zu werben."

Balance
das CVP-Infoblatt für Basel-Stadt und Baselland vom 20. Dezember 2001 über ein Buure-Zmorge
vom 26. August 2001 in Therwil
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Quizfrage zur Aktualität: Was macht man nicht alles, um eine Parteizeitung zu füllen? Schneeschaufeln in der Frühsommerausgabe.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihr unprätiöses Auftreten, ihre umgängliche und freundliche Art und natürlich auch ihr archaischer Dialekt."

Volksstimme
in einem Bericht vom 18. Dezember 2001
über den Auftritt der Walliser Sängerin Sina im "Nachtcafé"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Unprätiös ist unprätis.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Peter Knechtlis OnlineReports ist in der Region eine wichtige Stimme geworden", bestätigt Radio-Basilisk-Chef Christian Heeb, "seine Beiträge sind bei uns regelmässig auf den Bildschirmen."

Christian Heeb
Chefredaktor von "Radio Basilisk",
in der neusten Ausgabe des
Schweizer Medien-Magazins "Klartext" (6/2001)
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Freut uns. Danke, lieber Christian Heeb.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er war zum Zeitpunkt der Anhaltung alkoholisiert und lenkte trotz Führerausweisentzugs einen nicht eingelösten Personenwagen ohne Kontrollschilder."

Polizei Basel-Landschaft
in einer Pressemitteilung vom 9. November 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Lenkrad besass der Wagen ebenso wenig wie Räder, das Dach war zuvor durch Unbekannte abmontiert worden.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Im Basler Jura."

Schweizer Fernsehen
Tagesschau vom 4. November 2001 in einem Bericht über das Klettern an der Schauenburger Fluh im Baselbieter Jura
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Dass der Reporter vom Fernsehen in Swissair-City zwar im Baselbiet filmte und sich dennoch "im Basler Jura" wähnte, ist schon peinlich genug. Dass auch der mit dem Juranordfuss etwas intimer vertraute Moderator Charles Clerc zentralistische Leutschenbach-Ignoranz übte und vom "Basler Jura" schwadronierte, ist schon bald fasnachtssujetreif. Die andere Seite des Jura: z'Bosel-une.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Autofahrer aufgepasst: Rehe und Co. sind wieder vermehrt unterwegs"

Polizei Basel-Landschaft
Pressemitteilung vom 8. Oktober 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Investoren aufgepasst: Die könnten eine AG gründen und schon bald ein IPO ins Auge fassen, das bessere Renditen verspricht als die Swissair-Aktie.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Solidaritätsaufruf. Alle Swissair-Mitarbeiter bitten ihre Freunde und Bekannte, sich mit der Swissair zu solidarisieren! Wir bitten Euch an Euren Autos ein rotes Band anzubringen!!! Wir wollen keine UBS-Airline, auch wollen wir keinesfalls unter dem Dach der Crossair arbeiten, welche bereits schon Billigarbeitskräfte im Ausland sucht! Vielen Dank und drückt uns die Daumen! Sagt es weiter!

Swissair-Mitarbeitende
in einem Mail-Versand vom 5. Oktober 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Über Solidarität lässt sich trefflich streiten. Obiger Originalton aber trägt monopolchauvinistische Züge. Welcher Swissair-Kapitän hat schon rote Bänder geschwungen für entlassene Arbeiter irgendwo draussen in Sursee oder Walenstadt?

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
SVP-Nationalrat Caspar Baader habe sich in die Hand geschossen. Ein Schiessunfall sei es gewesen. Bei einer Kaninchen-Schlachtung habe er statt den Chüngel seine eigene Hand getroffen. "Ein kleiner Unfall, sowas kann eben passieren", sagt Baader.

SonntagsZeitung
vom 2. September 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kann passieren, müsste aber nicht. Das Tier ist doch mehr als eine Sache, auch wenn diese Caspar Baader im Nationalrat nicht wahrhaben wollte. Doch welcher Politiker, der gern seinen Happen verzehrt, legt noch selbst Hand an? Gute Besserung, Caspar Baader!

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Rampass weiss von seinen wie immer zuverlässigen Quellen, dass auf Anfang 2002 nicht nur neue Euro-Noten statt alter Märker und Francs und Lire aus den Bancomaten quellen werden. Wir werden uns auch an neue Schweizer Banknoten gewöhnen müssen. Gleich bleiben zwar die Werte von zehn bis tausend Franken. Doch die Noten werden ein bisschen grösser. Der ebenso hoch wohllöbliche wie bezahlte Präsident des Nationalbankrates will es so. Er braucht mehr Platz für seine Unterschrift. Denn derselbe – es handelt sich, wie jedermann weiss, um des Rampass liebsten ehemaligen Baselbieter Bau- und Umwelt- und später auch noch Sanitäts- und Volkswirtschaftsdirektor Belser – hat wieder eine längere Unterschrift. "Euse Edi" signiert nicht mehr wie zwischenzeitlich als blosser "Belser", sondern wieder wie zu seinen guten Zeiten als Regierungsrat mit einem angehängten Bindestrich und dem Namen seiner Wiederangetrauten.

Basellandschaftliche Zeitung
vom 11. August 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

"I'm going home" (Alvin Lee, "Ten Years After") - Gratulation, Herr und Frau Belser-Bardill, zur Wiedervereinigung.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Im betroffenen Produktionsbetrieb werden Photoinitiatoren und Lichtstabilisatoren für die Kunststoff- und Lachindustrie hergestellt.

Polizei Basel-Landschaft
im Communiqué über die Explosion in der Ciba SC Schweizerhalle vom 26. Juli 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Über Tippfehler anderer zu lachen, würden wir uns nie erlauben - wir produzieren selbst zu viele! Da sich oben Stehender aber mit der Lachindustrie beschäftigt, gestatten wir uns ein entsprechendes Manöver mit den Mundwinkeln. Die Lackindustrie möge uns nachsehen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Meisten - aber nicht generell"

Novartis Life
Titel eines Beitrags über die Lohnverhandlungen
in der Ausgabe 6/2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Vorwurf, zu einer populistisch-schnoddrigen, in unzulässiger Weise zugespitzten Headline gegriffen zu haben, braucht der Schlagzeilen-Drechsler in diesem Fall nicht zu fürchten. Notstand herrscht deswegen in der Vermittlungsbranche aber nicht: Informative Titel setzen die Meisten - aber nicht generell.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich bin leidenschaftlich gern Baselbieter Regierungsrätin."

Elsbeth Schneider
Baselbieter Regierungsrätin, am 12. Juni 2001 in einem Bericht in der Vollksstimme
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und noch leidenschaftlich lieber wäre ich später einmal Baselbieter Ständerätin.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neue Atomtransporte nach Sellafield - HSK kriecht AKW-Betreibern wieder unter den Rockschoss"

Eva Geel
Pressesprecherin von Greenpeace
im Titel eines Communiqués vom 17. Mai 2001 über
neue Atommüll-Transporte des AKW Mühleberg
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Politisch unkorrekt, Frau Geel! AKW Betreiber, auch wenn ihnen der entscheidende Binde-Strich fehlt, tragen keine Röcke. In Frage kämen eher Flanellhosen im aktuellen Kühlturm-Look.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"'Luder' bei der Eröffnung mit dabei"

Volksstimme
Titel eines Berichts vom 10. Mai 2001 über die Teilnahme der Botschafter-Gattin Shawne Fielding an der Eröffnung der neuen Schweizer Botschaft in Berlin
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Laut Duden wird der Begriff "Luder" weidmännisch für "Köder" oder "Aas" verwendet. Nehmen wir an, die "Volksstimme"-Redaktion habe bei der Titel-Wahl ausschliesslich an ersteres gedacht, was durchaus den Selbstdarstellungs-Interessen des Botschafter-Ehepaars entspricht und insofern mit den dort geltenden diplomatischen Attitüden korrespondiert. Alle andern Interpretationen gehören in die Kategorie "Neiaberau".

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sieht die Regierung eine Möglichkeit, die Medien dazu zu verpflichten, dass die von der Polizei verbreiteten Presseberichte hinsichtlich der Staatszugehörigkeit von Straftätern vor der Publikation redaktionell weder 'beschönigt' noch manipuliert werden?"

Heinz Mattmüller
Baselbieter Landrat der "Schweizer Demokraten" in einer "Schriftlichen Anfrage betreffeffend die Deklaration von Staatszugehörigkeiten in polizeilichen Presseberichten und in den Medien" vom 26. April 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein innovativer Vorschlag! Umzusetzen etwa so: Je ein staatl. Beauftragter für Nicht-Beschönigung schaut jedem potenziellen Polizeiberichterstatter vor Publikation einer potenziell inkriminierten Polizeimeldung über die Schulter, in der Hand die "Kantonale Verordnung betreffend die Deklaration von Staatszugehörigkeiten in polizeilichen Presseberichten und in den Medien". Sanktionsmöglichkeit: Wer gemeinerweise ausschliesslich die von Schweizer Straftätern begangenen Delikte vermeldet, muss mit der Löschung der Buchstaben "S", "C", "H", "W", "E", "I", Z", "E" und "R" rechnen - mit der Folge allerdings, dass die "Schweizer Demokraten" künftighin nur noch als "Demokraten" vermeldet werden können. Was freilich wiederum zur Einsetzung einer Kommission zur Überwachung der Medien betreffend ... führen könnte.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Grossverdiener: 1. Steve P. Jobs, Apple, 775 Mio. Dollar ..."

Tages-Anzeiger
vom 15. April 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wir sahen uns nach der Lektüre des Tagi-Beitrags über die "grenzenlose Gier in der Chefetage" veranlasst, unseren Status zu überprüfen. Mit verhaltenem Optimismus stellen wir fest, dass unser Jahressalär trotz leidlichen Fortschritten in der vergangenen Dekade kein Promille des annualen Bezugs des Apple-Computer-Chefs erreicht. Aber immerhin dies!

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kanti Basel: Haudensack heisst der interimistische Leiter."

Regionaljournal Basel
Schlagzeile vom 9. April 2001 auf der Website
von SR DRS
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nicht ganz. Der Headline-Komponist meinte wohl den Schild und schrieb den Sack. Biedermann-Nachfolger Christof Haudenschild wird den Irrtum gelassen parieren.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"D'Regierig wünscht em FCB
ass är in jedem Spiil ain meh
in Kaschte vo de Gegner knallt,
will jedes Gool uns z'Basel gfallt."

Die Basler Regierung
in einem Brief an René C. Jäggi,
den Präsidenten des FC Basel, zur Eröffnung des neuen Fussballstadions St. Jakob-Park am 15. März 2001
und zur Übergabe eines von der Kantonsregierung in corpore signierten Balles
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

D'Wirggig, das sig nid verhehlt,
het dä Regierigs-Wunsch verfählt
d' Gool sin - mir hänn vergääbe gfahndet -
in keiner Losanner Kischte glandet.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Regierungsratssaal wurde in den vergangenen Wochen neu und zeitgemäss ausgestattet. Anstelle der rechteckigen Tischanordnung steht nun ein runder Tisch ... Die neue Sitzanordnung bietet die Voraussetzung für ein optimales Gesprächsklima ... Der Tisch ist ausgestattet mit Computer- und Internetanschlüssen."

Basler Regierung
Communiqué vom 14. Februar 2001 über die "neue Ausstattung im Regierungsratssaal"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

etzt wird transparent, wer an früheren teils heftigen Debatten im Basler Regierungsratssaal Schuld war: Der eckige Tisch. Die nunmehr gruppenbildende konkordanzielle Sitzordnung schliesst aus, ein Kollegiumsmitglied unkollegial in eine Ecke zu drängen, dem an der Stirnseite Sitzenden die eigene zu bieten oder an der Breitseite zu einer solchen anzusetzen. Die Einrichtung von Internet hat zudem einen psychologischen Vorteil. Wer sein Votum nicht auf den Punkt bringt, riskiert, dass ihm die übrigen Regierungsmitglieder nur noch surfend oder, Napsterseidank, gleich ihren Lieblingshit downladend, zuhören.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Abwahl tut weh, doch wer linke Regierungsrätin sein will, muss damit rechnen."

Veronica Schaller
abtretende Basler SP-Regierungsrätin, im SPektrum 1/2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei allem Respekt vor Einsatz und Leistung der Basler Regierungsrätin: Dieser Satz ist analytischer Humbug. Die Abwahl traf vor ihr bekanntlich schon den CVP-Mann Christoph Stutz und den SP-Mann Remo Gysin. Zudem hatte das Volksverdikt kaum damit zu tun, dass Veronca Schaller allzu offensiv linke Politik umsetzte, als vielmehr damit - Stichwort: Zeba-Privatisierung -, dass zu viele linke Wählerinnen und Wähler dies an ihr vermissten.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Im Jahre 1972 habe ich die Tambourengruppe der Ciba-Geigy-Werkmusik, der heutigen Novartis-Musik, mitgegründet. 28 Jahre lang habe ich seither sämtliche Generalversammlungen der Firma (...) musikalisch begleitet. Für dieses Engagement hat sich die Firmenleitung jeweils am Ende eines Jahres erkenntlich gezeigt. Anschliessend an die Konzertreihe zur Adventszeit (...) liess sie uns (...) einen kleinen Kalender und einen Salami überreichen. (...) Dieses Jahr wurde uns mitgeteilt, dass der Salami aus Kostengründen nicht mehr drin liege. Um den Frust in Grenzen und die Tradition aufrecht zu erhalten, hat der Verein dann die Wurst aus der eigenen Tasche bezahlt. Aufgrund dieser Denkweise im Management eines Weltkonzerns habe ich nun den Einsatz meiner kostbaren freien Zeit neu überdacht. Fazit: Ich sage meinen Musikerkollegen, wenn auch etwas wehmütig: "und tschüss"!

Urs Fricker
Werkmusik Novartis
in einem Leserbrief in "Novartis live" 1/2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Angebot gilt: OnlineReports spendiert der Novartis-Musik die Kosten für den Novartis-Salami 2000. Rechnung bitte samt Einzahlungsschein an: OnlineReports, Postfach 425, 4009 Basel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Äffchen ANDi ist am 2. Oktober letzten Jahres zur Welt gekommen und ist der weltweit erste genmaipulierte Affe - oder nichtmenschliche Primat. in seinen Zellen schlummert ein Fluoreszenzgen, es ist allerdings nicht aktiv, und so grünt ANDi noch nicht."

Basler Zeitungt
vom 12. Januar 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ist es zum Lachen, Wundern oder Weinen? Bald könnte der transgene ANDi II zur Welt kommen, der bei Bestrahlung mit UV-Licht leuchtet wie ein Riesenglühwurm. Und dann ist der Weg nicht mehr weit, bis auch transgene Menschen leuchten. Der Nutzen wäre heute schon erkennbar: Das Volllicht direkt aus den Augen wird die Autobatterie schonen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ebensogut" wie der herkömmliche schmecke der Kaffee, der zwar etwas teurer sei, dafür aber mit einem Fairen-Handel-Label (z.B. Max Havelaar) versehen sei. Denn wer konventionell Kaffee trinke, stehle den armen Kaffeebauern in den Anpflanzländern pro Kilo drei Franken.

Espresso
Konsumentenmagazin von Schweizer Radio DRS, 4. Januar 2001
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der morgendliche Fair-Trade-Kaffee schmeckt uns beim "Espresso"-Hören nicht nur ebensogut. Er schmeckt mit Sicherheit auch viel besser - wie jeder Genuss ohne Gewissensbisse. Man muss nur einmal auf den Geschmack kommen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Der bekannte Moderator und Fernsehjournalist Bernhard Thurnheer spricht zum Thema "20 Vorurteile zu meiner Arbeit am Fernsehen".

Vortragsanzeige
in der Volksstimme
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Von diesem Vortrag könnte unser Überleben abhängen! Der Handelsreisende in Sachen Selbstverkauf geht davon aus, dass seine Arbeit als TV-Plauderi 20 Vorurteile hergibt. Uns kommt derzeit keines in den Sinn. Vielmehr beschleicht uns beim unumgänglichen Abhören von "Beni Nationals" pseudolustigen Interviews meist ein beklemmendes Gefühl. Mehr nicht.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Land lässt sich nicht ohne Kenntnis seiner Komponenten und deren Hauptmerkmale steuern."

Volkszählung 2000
gelesen im Haushalt-Fragebogen zur
Eidgenössischen Volkszählung 2000
des Bundesamts für Statistik
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Beamtenstatus ist zwar vielerorts gefallen, aber die unverwechselbare Fähigkeit, Bürgerinnen und Bürgern in Form technokratischer Sprachversatzstücke in Angst und Schrecken zu verjagen, scheint als Hauptmerkmal der Volksverwalter fröhlich zu überleben. Dies sei dem zuständigen Berner Satz-Konstrukteur von einer in Basel lebenden Komponente seines Landes ins Stammbuch geschrieben.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Postulat für die Gegenwart"

Roland Meury
Grüner Landrat aus Biel-Benken BL im Titel eines parlamentarischen Vorstosses über die Schaffung einer "zukunftsverträglichen Spitalplanung"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Damit die Spitalplanung "zukunftsverträglich" wird, müsste wahrscheinlich eine vergangenheitserprobte Kommission eine Motion für Gegenwartsplanung im Futurum II einreichen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... ich habe wieder einmal was zur Verbreitung an die Medienfritzen. Danke."

Klaus Mannhart
Sprecher des Polizei- und Militärdepartementes Basel-Stadt,
in einem unbeabsichtigt verschickten Mail an die Kapo-Verteilzentrale
vom 22. November, 08:16 Uhr
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch Danke, die Botschaft ist integral angekommen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wissen Sie auch, dass er lieber Sie oder mich auf seinem Schoss gehabt hätte?"

Thomas Borer
Schweizer Botschafter in Berlin über den deutschen Rockmusiker Klaus Meine, von Viktor Giacobbo darauf angesprochen, dass sich seine Ehefrau Shawne Fielding auf Meines Schoss gesetzt hatte
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohl zutreffend, die Einschätzung eines PR-Mannes, der eben angerufen und seiner Meinung Luft verschafft hat: "Der Borer ist eine Zeitbombe."

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Novartis
Signete bei den Porten
an der Lichtstrasse und
Hüningerstrasse
am Basler Hauptsitz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Dass das Internet für Novartis unentbehrlich ist, wissen wir von Konzernchef Daniel Vasella. Bekannt ist uns auch, dass E-Commerce intern zum Mega-Verkaufsthema avanciert ist. Dass Novartis aber gleich drauf und dran ist, zum rein virtuellen Unternehmen zu mutieren, blieb uns verborgen, bis wir auf die verräterischen Firmen-Logos stiessen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Eine parlamentarische Kommission gibt erstmals in der Geschichte des Nationalstaates Türkei systematische Folterungen durch Polizei und Militär zu.

Werner van Gent
Balkan-Korrespondent
von Schweizer Radio DRS, in einer Reportage
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sah sich hier Swatch-Chef Nicolas Hayek aufgrund eines Missverständnisses genötigt, sich von den Aeusserungen seiner eigenen Pressestelle zu distanzieren? Oder hat sich nicht viel eher in der "Weltwoche"-Uhrenbeilage ein Missverständnis bezüglich journalistischer Berufs-Ethik ergeben? Wäre das Phantom-Interview nämlich - wie üblich - Hayek zur Autorisierung vorgelegt worden, wäre dieses als "Missverständnis" deklarierte Kalkül noch vor der Publikation aufgeflogen.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Bildschirm-Schoner
(neue Version) am Schalter
der Zermatt-Bahn (BVZ) in Zermatt
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Die Zermatt-Bahn (BVZ) unter Direktor Bruno P. Melnik zeigt sich lernfähig: Nachdem OnlineReports vor einer Woche den pikanten Bildschirmschoner am BVZ-Schalter Zermatt ("Jeder Dritte, der hier reklamiert, wird erschossen. Zwei waren schon da.") dokumentiert hatte, scheint Nachdenken über den Wild-West-Auftritt an der Kundenfront des Gastortes Wirkung gezeigt zu haben, wie die neue Version des inkriminierten Bildschirmschoners zeigt: "Herzlich willkommen am Schalter in Zermatt!" Hüeregüet!

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Jeder Dritte, der hier reklamiert, wird erschossen. Zwei waren schon hier."

Bildschirm-Schoner
am Schalter
der Zermatt-Bahn (BVZ)
in Zermatt
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hie obbe sin d'Sitta rüüch! Falls der in den Urlaub entsandte Reporter von OnlineReports nächstens blutüberströmt in der BVZ-Schalterhalle liegen sollte und noch die Worte stammelt "Ich habe nur meine journalistische Pflicht erfüllllllll...", dann sei dies der entscheidende investigative Hinweis: Erstens handelte es sich missverständlicherweise nur um eine gewünschte Fahrplanauskunft und zweitens war der Reporter entgegen der Annahme des BVZ-Schalterbeamten der Vierte in der Warteschlange. Falls aber aus irgendeinem Grund der Schalterbeamte selbst der unglückliche Dritte sein sollte, können wir nur sagen: Hüeregüet, diese Idee an der Zermatter Kundenfront!

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die grosse Mehrheit der FDP und der SVP entschied sich für die Pillenproduzenten. Diese hatten die Parlamentarier im Vorfeld der Debatte massiv bearbeitet. Und solange Parteispenden nicht offen gelegt werden, besteht auch der Verdacht, dass finanzielle Reize eine Rollen spielten."

Tages-Anzeiger
vom 19. März 2000
über die knappe Zustimmung
des Nationalrats zu
Parallelimporten für Medikamente
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was der "Tagi" hier mit "finanziellen Reizen" insiuiert, heisst auf den Punkt gebracht: Die Pharma-Industrie hat Parteien bestochen - Geld bezahlt, damit ihre Abgeordneten gegen Parallelimporte stimmen. Ein äusserst gravierender Vorwurf, dessen Beleg der "Tagi" allerdings schuldig bleibt. Wenn schon der Bestechungs-Beweis nicht erbracht werden konnte, hätte sich der Kommentator zumindest auf die Behauptung beschränken können, an Angehörige gewisser Fraktionen seien vor der Debatte möglicherweise Müsterchen von milde machenden Stimmungs-Aufhellern abgegeben worden.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Die Wirtschafts-Redaktion der "Weltwoche" plane fortan "Monats-Gespräche", das erste mit Martin Ebner. Nach dem dreistündigen Interview habe dieser verlangt, dass die befragenden Journalisten nicht namentlich genannt werden, weil der eine "früher negativ über ihn berichtet" habe. Die Redaktion ging "ausnahmsweise" auf die Forderung ein und gab als Interview-Führende die "Weltwoche-
Wirtschaftsredaktion" an.

Weltwoche
im "Editorial"
vom 17. Februar 2000
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Möglich war auch die Umkehr-Lösung gewesen: Die namentliche Nennung der beiden Journalisten und die Anonymisierung des Interviewten – beispielsweise in dieser Form: "Interviewpartner ist ein BZ-Banker, der wahlweise in Fliege oder Schirmmütze auftritt, mit Vorliebe Bratwürste verspeist, grösster UBS-Einzelaktionär ist, den Roche-Eigentümerfamilien derzeit kräftg einheizt, als Papst des Shareholder value gilt, innert weniger Jahre zum mehrfachen Milliardär geworden ist, das Aktiensparen unter die Leute bringt und weder Dominik Flammer noch Res Strehle heisst."

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In einer Internet-Medienseite wirst Du als 'Konkordanz in Person' bezeichnet. Ein Ausdruck, der Dich treffend charakterisiert."

Udo M. Spornitz
Präsident der Baselbieter Freisinnigen
in der Verabschiedung
von René Rhinow als Ständerat
in der "Baselbieter Post" Januar 2000
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

In einer Internet-Medienseite? Internet? Medienseite? Das Spornitz-Zitat kommt uns irgendwie vertraut vor. Es kann sich mit an Sicherheit grenzender Bestimmtheit nur um OnlineReports gehandelt haben.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Es wird der Zeitpunkt kommen, in dem Biobauern gentechnisch verändertes Saatgut fordern."

Johannes Randegger
Basler FDP-Nationalrat
und Novartis-Kadermann,
am 21. Januar 2000
in der "Arena" von SF DRS
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Vielleicht wird auch der Zeitpunkt kommen, in dem Novartis mit gentechfreiem Saatgut eine fantastische Marktlücke entdeckt und von konventionellen Gentech-Produzenten scharenweise Kunden abzieht.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Entwarnung!" Unter den Todesopfern des Flugzeugsabsturzes in Costa Rica befinden sich keine Schweizer.

Schweizer Radio DRS
Meldung in den
Hauptnachrichten von
Schweizer Radio DRS
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Zum guten Glück hat's andere Nationalitäten erwischt. Die Toten sind - Entwarnung! - Spanier und Engländer. Das neue Unternehmens-Motto der SRG – "Idée Suisse" – trägt nun auch in der Nachrichtenredaktion von Schweizer Radio DRS Früchte.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Todesanzeige
der Zürcher Flughafen-Direktion
zum Absturz der Crossair-Saab 340
auf dem Flug LX 498
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Schneller als der Verstand erlaubt haben die Zürcher Flughafen-Direktion und die Flughafen-Immobilien- Gesellschaft öffentlich um den Verlust der abgestürzten Crossair-Maschine und die Flugnummer LX 498 getrauert. "Daneben!", kommentierte Beatrice Tschanz, die Kommunikationschefin der SAirGroup, den Anstands-Kollaps. Den Autoren dieser andersrum traurigen Anzeige und ihren Vorgesetzten sei dringend empfohlen, bei Beatrice Tschanz einen Intensivkurs in Sachen Pietät zu belegen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
Berichtigung zur Ausgabe vom 25. November: "Im Interview 'Nachfrage nach teuren Uhren ist stiegend' erscheint Nicolas G. Hayek, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates der Swatch Group, auf Grund eines Missverständnisses als Interviewpartner. Die veröffentlichten Antworten stammen von der Swatch-Group-Pressestelle und nicht von Herrn N. G. Hayek."

Weltwoche
vom 6. Januar 2000
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sah sich hier Swatch-Chef Nicolas Hayek aufgrund eines Missverständnisses genötigt, sich von den Äusserungen seiner eigenen Pressestelle zu distanzieren? Oder hat sich nicht viel eher in der "Weltwoche"-Uhrenbeilage ein Missverständnis bezüglich journalistischer Berufs-Ethik ergeben? Wäre das Phantom-Interview nämlich - wie üblich - Hayek zur Autorisierung vorgelegt worden, wäre dieses als "Missverständnis" deklarierte Kalkül noch vor der Publikation aufgeflogen.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wenn alle Glück hatten, gab es nur Blechschaden, machmal mussten Beteiligte ins Spital überführt werden und ab und an blies der liebe Gott einem Verkehrsteilnehmer auf einer Kreuzung oder im Bereich einer Einspurstrecke das Lebenslichtlein aus."

Markus Melzl
Sprecher der Basler Staatsantwaltschaft,
in seinem eben erschienenen Buch
"Vom Bullen zum Entertainer"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und wenn wir den Rapport aufgenommen und Dienst-Ende hatten, dann gönnte uns der liebe Gott noch ein Bierlein. Dabei ging uns manchmal das taufrische Bild durch den Kopf: Ein Körper, vielleicht eine junge Gymnasisatin, der leblos auf dem Asphalt liegt. Ein Rad des zertrümmerten Fahrrads dreht sich noch. Die schuldige Autolenkerin war möglicherweise betrunken. Nie, sagen wir uns in solchen Augenblicken, hätten wir die Pietätlosigkeit, in einem Buch zu schreiben, dass hier der liebe Gott ein Lebenslichtlein ausgeblasen habe. Falls der unverzeihliche Lapsus doch passiert wäre, würden wir uns fragen, weshalb der liebe Gott dem Entertainer Markus Melzl an dieser Passage nicht einfach das Festplättlein seines Computers gelöscht hat.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kultur ist Sache der Kultur."

Junge SVP Baselland
in einer Medienmitteilung
vom 19. Oktober 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... und nicht der SVP.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Lausen Itingen Spiez Brig Milano Tecknau Olten"

SBB-Anzeigetafel
am 30. Mai 2016
im Bahnhof Liestal
zur S-Bahn Richtung Olten
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Gotthard Walenstadt Thusis Büro Andreas Meyer Gotthard

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nach der 0:2-Niederlage des FC Basel gegen Bosnien Herzegowina kann es nur besser werden."

TagesWoche
Newsletter
vom 30. März 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

FCB ist Schweiz, Mann!

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Duschwasser im Hallenbad Oberwil weist einen erhöhten Legionenbefall auf."

Gemeinde Oberwil
in einem Communiqué
vom 16. Februar 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Waren es Legionen, die gegen Legionellen kämpften?

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Truppenübungsplatzrauchkerze"

Polizeipräsidium Freiburg
in einer Meldung
vom 23. September 2015
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

NochniewasvoneinemBindestrichgehört.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Messerwerte"

OnlineReports.ch
in einem Bericht
vom 14. Mai 2015
über Messwerte an
OpenAir-Festivals
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wären dann die Dezibel-Kopf-ab-Werte.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Mit ihrer Sendung der Unternehmenssteuer hat es sich Eva Herzog mit den Linken verscherzt ..."

TeleBasel
im Newsletter vom
11. Juni 2012 über die
Senkung der Gewinnsteuern
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Neuste Neuigkeit: Die Unternehmenssteuern werden live gesendet.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"... wird es in der Nass nacht."

Schweizer Radio
Wetterfee Sabine Ballmer,
am 13. Mai 2012
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Neeeeeeein, bitte nicht.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Genehmigung eines Gemeindebeschlüsses
Der Regierungsrat hat den von der Gemeindeversammlung am 7. Dezember 2009 beschlossene Baulinienplan "Friedhof" genehmigt."

Regierung Baselland
im Medienbulletin
vom 24. August 2010
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Uns bleibt nur noch zu rätseln, welche der 86 Baselbieter Gemeinden Gegenstand dieses Beschlüsses war.


<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 ] >>

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sozialhilfe hatte bereits Anfang Dezember die Wärmetube aufgefordert, weniger Gutscheine an ausserkantonale und ausländische Wanderarbeiter zu vergeben, ..."

Schweiz am Sonntag
Newsletter
vom 31. Dezember 2016
über die Wärmestube
"Soup&Chill"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn eine sterbende Zeitung noch kurz auf die Tube drückt.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.

• Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig so eng zusammen, dass sie ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.

• In Liestal werden die Gasstrasse (Abschnitt Rheinstrasse bis Weierweg), der Weierweg und die Rosenstrasse vom Gemeinde- ins Kantonsstrassennetz integriert und umgebaut werden.

Beat Lüthy (54), dreifacher Vater aus Sissach, wird neuer Leiter des Baselbieter Amts für Volksschulen.

• Der ACS beider Basel will gegen die Einführung von "Tempo 30" auf Basler Hauptverkehrsachsen weiter zu kämpfen und den Fall am Beispiel der Sevogelstrasse vor Bundesgericht bringen.

• Mit dem Ziel, dass Basler Jugendzentren alkoholfrei bleiben, hat ein Komitee aus gesundheits- und jugendschutzorientierten Kreisen das Referendum gegen das revidierte Gastgewerbegesetz ergriffen.

• Im Rahmen ihrer Aktion "Noël" hat die Basler Kantonspolizei 36 Langfinger verhaftet.

• Zur Unternehmenssteuer-Reform III haben die Basler SP-Delegierten mit 84 zu 47 Stimmen bei 3 Enthaltungen die Nein-Parole beschlossen.

• In zwei von 27 Enkelbetrugs-Fällen konnten Gangster im Baselbiet gesamthaft 16'000 Franken ergaunern.

• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.

• Grossrätin Beatrice Isler übernimmt den Vorsitz der CVP-Frauen Basel-Stadt als Nachfolgerin der langjährigen Präsidentin Jenny Ch. Wüst.

• Das Budget 2017 von Riehen lässt bei Ausgaben von 112 Millionen Franken einen Überschuss von rund 0,7 Millionen Franken erwarten.

• Weiterhin gleich bleibende Konditionen für Baselbieter Steuerzahlende: Der Vergütungszins für das Jahr 2017 bleibt bei 0,2 Prozent, der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Das aus Vertretern von BDP, FDP, LDP und SVP bestehende überparteiliche Komitee "Nein zum überteuerten Kasernen-Umbau" hat mit knapp 2'900 Unterschriften das Referendum gegen das vom Grossen Rat beschlossene Projekt eingereicht.

Markus Balmer wird neues Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Patrick Schünemann.

• Die Reinacher Gemeinderätin Bianca Maag-Streit wird ab 1. Januar 2017 Präsidentin des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) und damit Nachfolgerin von Peter Vogt, Gemeindepräsident von Muttenz.