Gast-Kommentare

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 ] >>

Digitales Fernsehen: Regio-Flimmern

VON FELIX DRECHSLER

Die Einführung des digitalen Fernsehens ("DVB-S") in der Schweiz lässt nicht nur Freude aufkommen über die verbesserte Bild- und Tonqualität, sie bedeutet auch einen gravierenden Rückschritt in der grenzübergreifenden Information unserer Dreiländerregion.

Die Begeisterung über die neue Technik und ihre Möglichkeiten war den Herren des Schweizer Fernsehens - Peter Kaufmann, Leiter interne Kommunikation/Technik, und Thomas Saner, Leiter Fachbereich Technik - ins Gesicht geschrieben, als sie dieser  Tage im grossen Saal der Musikakademie die Mitglieder der "SRG idée suisse Region Basel" über die Umstellung auf digitales Fernsehen informierten.

Nehmen wir das Positive vorweg: Der Fortschritt ist vor allem für die zukünftige High-Definition-Qualität ("HD suisse") deutlich sichtbar und unbestritten. Wegen der hohen Datenmengen ist diese Qualität auch nur über Satellit zu empfangen; die langfristige Strategie der SRG setzt deshalb auch verständlicherweise auf Satellitenempfang.

Damit stünde eigentlich die Welt offen und unsere Nachbarn in Südbaden und im Elsass hätten sogar besseren Zugang zu den Sendungen des Schweizer Fernsehens als heute über den terrestrischen Antennenempfang. Doch weit gefehlt: Die Schweiz schottet sich auch in diesem wichtigen Bereich total ab! Was in den schönen Info-Broschüren nirgends steht und auch an diesem Informationsabend  nur nach mehrmaligem Nachfragen klar wurde: Der Satellitenempfang für digitales Fernsehen - ob high definition oder nicht - wird verschlüsselt und die entsprechende Zugangskarte darf nur an Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz verkauft werden.

Unabhängig von der nicht ganz unberechtigten Frage, weshalb man für diese Karte neben den Gebühren nochmals bezahlen muss, heisst das, dass unsere Nachbarn von der Information über das Medium Fernsehen künftig ausgeschlossen sind.

Diese Abschottung ist in unserer Region mehr als ärgerlich. Sie macht die Information über die Grenzen noch schwieriger und bedeutet einen höchst bedauerlichen Rückschritt und eine nicht zu unterschätzende Erschwerung in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in unserer und anderen Grenzregionen.

Für Zürich und Bundes-Bern ist diese Selbstisolierung offenbar kein Problem oder eines, das vernachlässigt werden kann. Und dies einzig und allein, weil die Kosten für die zugekauften Sendungen, vor allem Sportsendungen, scheinbar so sinnlos hoch sind, dass wir uns diese Fremdproduktionen nur leisten können, wenn wir den Empfang auf die Schweiz beschränken.

Es lebe der weltweite Satellitenempfang, der an der Schweizergrenze gekappt wird! Es lebe die fernsehfreie Information über die Landesgrenzen!

PS: Die digitalen Programme des Schweizer Fernsehens werden auch terrestrisch ausgestrahlt, so dass sie im ausländischen Grenzbereich empfangen werden können. Der Empfang erfordert aber einen zusätzlichen Decoder.

9. November 2007
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Felix Drechsler, 63, war bis dieses Frühjahr Vizestaatsschreiber des Kantons Basel-Stadt und Informationschef der Regierung. Er äussert sich hier als Privatperson und langjähriges Mitglied der Regio Basiliensis, das sich während vieler Jahre für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eingesetzt hat.

drechsler@freesurf.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bei SRG-Verwaltungsrats-Honoraren gibt es keine Beschränkung"

Warum sagt eigentlich das Schweizer Fernsehen nicht, warum die Programme verschlüsselt sein müssen und nur auf die Schweiz beschränkt sind. Die deutschen Sender können ja auch frei über Satellit empfangen werden. Die Logik scheint bei unseren Fersehverantwortlichen abhanden gekommen zu sein. Wenn es dann darum geht, die Vergütungen für die Verwaltungsräte der SRG zu erhöhen, dann gibt es keine Beschränkung mehr.


Felix Schäfli, Hersberg



"Ich empfehle Hauseigentümern eine Satellitenschüssel"

Die Verschlüsselung der digitalen Kanäle scheint aus Copyright-Gründen unumgänglich zu sein, weil ansonsten zum Beispiel Champions League-Übertragungen (von SF2) auch in Deutschland gesehen werden könnten (dort will "Premiere" mit Pay-per-view und Abokanälen Geld in grösserem Ausmass generieren). Und Fussballspiele kann man auch mit dem fremdländischen schwyzerdütsch geniessen. Da scheint die SRG wenig Einfluss darauf zu haben.

 

Ärgerlich scheint mir jedoch ein anderer Aspekt: Die Quasi-Monopolstellung der Kabelnetz-Anbieter wurde von politischer Seite gefördert, und nun hat man den "Salat". Die Tausenden von Hausantennen, welche noch vor wenigen Jahren als unnütz angesehen wurden und abgebaut worden sind, wären heute bei digitaler Technik ideal für den Empfang der terrestrisch ausgestrahlten digitalen Kanäle (in der Region Basel etwa 16 TV-Sender aus D/F/CH). Die mittlerweile lausige analoge Cablecom-Qualität (bewusst schlechtes Sende-Signal?) soll wohl die Kunden zu den digitalen Angeboten treiben, die wiederum mehr kosten.

 

Ich würde allen Hausbesitzern raten, eine digitale Satelliten-Schüssel mit Haus-Verteiler installieren zu lassen. Die Investitionen sind innert 4 bis 5 Jahren ausgeglichen, denn im Gegensatz zum Kabelnetz (derzeit etwa 25 bis 28 Franken pro Monat) bezahlt man nur eine einmalige Gebühr von 60 Franken für den Empfang der SRG-Sender. Die Vorzüge sind klar: Top-Qualität mit 999 TV- und 600 Radio-Sendern und die Möglichkeit, Nachbar-Liegenschaften mitanzuschliessen, um so die Investitionen zu verteilen.


Karl Linder, Basel



Eine beispiellose Frechheit"

Wie lange lassen wir Schweizer Bürger uns diese Gängelei bzw. Abzockerei noch gefallen? Letztendlich geht’s doch gar nicht um höhere Qualität, sondern um einen Vorwand, pardon Rechtfertigung, höhere rsp. zusätzliche Gebühren kassieren zu können. Es ist schwer verständlich, weshalb ich für den digitalen Empfang via Kabel erstens höhere Monatsgebühren und zweitens noch fast 300 Franken für eine Settopbox bezahlen soll. Die Kabelnetzbetreiber haben sich wahrlich ein Schlaraffenland erschlossen. Dass die Decoderkarte für den Satellitenempfang nur an Leute mit Wohnsitz in der Schweiz, die eh schon horrende SRG Zwangsgebühren zu bezahlen haben, verkauft werden darf, ist eine beispiellose Frechheit!

 

Zum Glück gibt’s Alternativen wie die Satellitenschüssel; auf den Empfang der "Leutschenbachschen Hochkultur" kann ich im Ausland sehr gut verzichten. ZDF, ARD, ORF, SW3 u.A. können ohne Einschränkungen digital via Satellit empfangen werden. Mit einer einmaligen Investition von weniger als 100 Euro ist man dabei.


Hans Zumstein, Itingen



"Dass nicht von Anfang an alles klappt, ist normal"

Bei allen "kulturellen" Bedenken und durchaus berechtigten Fragen, die Felix Drechsler aufwirft, gilt es nach der Lektüre seines Gast-Kommentars zum Thema "Regio-Flimmern" einige Dinge zu präzisieren oder richtig zu stellen:

 

1. Der Eindruck, die Fernseh-Digitalisierung der schweizerischen Medienlandschaft sei eine SRG-gewollte Entwicklung, ist falsch. Sie basiert auf einem (medien)politischen Entscheid resp. Auftrag des Bundesrates. Und dieser berücksichtigt die globale Entwicklung der technologischen Entwicklungen und Realitäten, an denen weder die Schweiz noch die SRG vorbeikommt. Dass an den Schnittstellen einer Technologieepoche nicht alles von Anfang an klappt, ist normal. Das war bei der Umstellung von KW/MW auf UKW nicht anders. Mit dem kleinen Unterschied, dass sie vergleichsweise deutlich günstiger zu haben ist als vor 40 Jahren.

 

2. SF info und das neue Programm "HD suisse" werden nur teilverschlüsselt ausgestrahlt: Alle HD-Eigenproduktionen der vier Schweizer Sprachregionen sind somit unverschlüsselt zu sehen - ein Schaufenster der Schweiz zu Europa! Fremdproduktionen - vor allem Filme, Naturserien oder Sport - müssen aus urheber- und linzenzrechtlichen Gründen verschlüsselt werden, da die SRG SSR die Rechte für ganz Europa aus rein finanziellen Überlegungen heraus nicht erwerben könnte und sie meistens ohnehin von grossen Fernsehveranstalten in andern europäischen Ländern übertragen werden. Die terrestrisch ausgestrahlten SRG-SSR-Programme (Digitales Antennenfernsehen / respektive DVB-T) sind unverschlüsselt. Digital können sie mit derselben Set-Top-Box empfangen werden wie die deutschen Programme. Am 27. November 2007 werden im süddeutschen Raum ebenfalls alle analogen Sender abgestellt und die Programme der ARD und des ZDF nur noch digital ausgestrahlt.

 

3. In vielen ausländischen Gebieten entlang der Schweizer Grenze können weiterhin vier Schweizer Programme (zwei mehr als bisher) über das Digitale Antennenfernsehen (DVB-T) empfangen werden.

 

4. Wer in Deutschland oder Frankreich bereits Digitales Antennenfernsehen DVB-T geniesst, braucht für die vier Schweizer Programme keinen anderen, zusätzlichen Decoder (Set-Top-Box). Ein Sendersuchlauf genügt: Wenn er die Schweizer Programme empfangen kann, findet sie die Set-Top-Box. Ab 27. November 2007 gibt es im süddeutschen Raum für alle Programme von ARD und ZDF nur noch digitalen Empfang mit Set-Top-Box.

 

Es wird zu Beginn einige Einschränkungen geben, aber das Bild einer vom übrigen Europa abgeschotteten Medienlandschaft Schweiz ist angesichts des Angebots und der unterschiedlichen Empfangsmöglichkeiten stark übertrieben.


Niggi Ullrich, Präsident der "SRG Region Basel", Arlesheim


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kollekte am Ausgang zur Fortführung der Orgelkonzerte im Basler Münster. Empfohlener Betrag: 40 CHF."

Einladung
zum Orgelkonzert von Zsigmund Szathmary und Sopranisitin
Gudrun Sidonie Otto
vom 7. Januar 2018
im Basler Münster
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Nie dagewesene Austrittsgeld-Erwartung angesichts des Hinweises "Eintritt frei".

Veranstaltungs-Hinweis


Galakonzert der Stadtmusik Basel

Nach 29 Jahren leitet der Dirigent Philipp Wagner zum letzten Mal die Stadtmusik Basel (SMB). Zum Abschied des langjährigen Dirigenten tritt die SMB mit der Ballett- und Bewegungsschule Liestal auf. Es erwartet Sie ein vielseitiges Programm mit Werken von Leonhard Bernstein, Duke Ellington, Johann Strauss, Andrew Lloyd Webber und anderen.

20. Januar 2018, 19.30 Uhr, Musical Theater Basel
www.stadtmusikbasel.ch

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.