Gast-Kommentare

<< [ 1 | (...) | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 ] >>

"Martin Bäumle, bitte
tritt zurück"

Von DIETER MEIER

Mit Bedauern, aber mit vollem Verständnis habe ich vom kollektiven Rücktritt des Baselbieter GLP-Vorstandes erfahren. In Kenntnis der Sachlage kann ich den Zurückgetretenen nur sagen: "Seid stolz auf Euch. Ihr habt eine eigene Meinung und Ihr liesset Euch vom GLP Schweiz-Präsidenten Martin Bäumle nicht bevogten."
 
Ich habe diesen Schritt bereist am 7. Juli vollzogen. Ich schämte mich, dieser Partei, unter den gegebenen Umständen anzugehören, obschon ich auch heute immer noch Sympathie für sie habe. Ich trat auch aus der Partei aus. Etliche Parteimitglieder haben diesen Schritt in der Zwischenzeit auch vollzogen.

Ursache dieser "unglaublichen Geschichte" ist für mich eindeutig der selbsternannte König "Martin" Bäumle aus Zürich. Es ist bedenklich zu sehen, wie sich ein Repräsentant einer Wählerschaft, die an GLP-Grundsätze glaubt und sich auch engagiert, einen gut funktionierenden Kantonalvorstand demontiert. Und das nur wegen zwei Mit- und Gründungsmitgliedern, die Herren Gerhard Schafroth und Michel Hopf, die bereits auf eindrückliche Weise demonstriert haben, wie eine Kantonalpartei wirklich nicht zu führen ist.

"Wie es Hans Furer ergangen ist,
so ist es Sabine Völlmin ergangen."




Und solchen Mitgliedern hält der GLP Schweiz-Präsident immer noch die Stange und verärgert somit den grössten Teil der GLP Baselland. Ob sich dieser Präsident in den anderen Kantonalparteien ebenso verhält? Was bewegt einen Präsidenten, für zwei Mitglieder in Kauf zu nehmen, dass eine ganze Kantonalpartei auf lange Zeit geschädigt bleibt? Meine Meinung ist klar: Martin Bäumle, bitte trete zurück! Du bist nicht glaubwürdig und hast keine Führungsqualitäten.

Was der soeben zurückgetretene Präsident Hans Furer in nur drei Monaten erlebt hat, ist das Spiegelbild dessen, wie es seiner Vorgängerin Sabine Völlmin ergangen ist. Sie hat lange unter den gegebenen Umständen gelitten. Endlich kann sie sich als rehabilitiert betrachten. Sie ist am 24. Juli auch aus der GLP ausgetreten. Schon damals hatte sich der Immernoch-Präsident Martin Bäumle aus nicht nachvollziehbaren Gründen auf die Seite der zurückgetretenen Herren Schafroth und Hopf  geschlagen. Ist die GLP Baselland eine Vereinigung von Ich-AGs mit gemeinsamen persönlichen Zielen?

Ich kann bestätigen, dass der nun zurückgetretene Vorstand unter der Leitung von Hans Furer sehr gut funktioniert hat. Er bestand aus hoffungsvollen jungen Mitgliedern, begleitet von einigen nicht mehr ganz Jungen. Eine gesunde Mischung. Der Vorstand wollte etwas bewegen. Es herrschte das erste Mal ein Klima des Vertrauens. Man war dabei, sich zu organisieren, zog sich zurück zu einer Retraite und war voller Enthusiasmus, die Landratswahlen 2011 vorzubereiten.

Doch die Herren Schafroth und Hopf konnten es offenbar nicht ertragen, dass ein neuer, positiver Geist Einzug gehalten hat in der GLP BL. Präsident Martin Bäumle hat jedoch dem Baselbieter Vorstand zu keinem Zeitpunkt sein Vertrauen ausgesprochen. Hätte er die Kantonalpartei im Rahmen der Statuten arbeiten lassen, wäre die Situation schon längst bereinigt und alle könnten vorwärts schauen und sich auf die kommenden Wahlen freuen.

Die unendliche Geschichte wird weitergehen. Trotzdem wünsche ich allen Mitgliedern, welche noch ausharren und immer noch an eine wirklich gute Idee glauben, viel Kraft und Mut, auf dass diese Odyssee vielleicht doch bald ein Ende haben wird.

1. September 2010
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Dieter Meier, Jahrgang 1953, war Mitglied der GLP Baselland im Oktober 2007. Wollte, nach den Wirren um Sabine Völlmin, beim Neustart mithelfen und wurde am 17. Juni dieses Jahres in den Kantonalvorstand gewählt. Schon am 7. Juli ist er aus dem Vorstand zurück- und aus der Partei ausgetreten, nachdem er "in sehr kurzer Zeit die auswegslose Situation innerhalb der Partei erkannt hat". Dieter Meier wohnt in Lausen, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.

meierdi@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.