Gaby Burgermeister - Alles mit scharf

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 15 ] >>

Mein Freund, der Baum

Wie alt er genau ist, weiss ich nicht. Mindestens 60 Jahre dürfte es allerdings schon her sein, seit mein Grossvater, lange bevor ich das Licht der Welt erblickte, das herzige kleine Rottännchen in seinem Garten eingegraben hat. Schon als ich noch ein kleines Mädchen war, war aus dem Tännchen eine mächtige Tanne geworden.

Mein Grossvater ist vor 32 Jahren gestorben. Inzwischen hat sein Haus samt Garten den Besitzer gewechselt. Der neue Besitzer, so habe ich mir sagen lassen, hat eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, für den Fall, dass die Fichte auf ein Haus in der Nachbarschaft stürzt.

"Lothar" hat sie standgehalten. Das war Weihnachten 1999. Seitdem ist kein so heftiger Orkan mehr über Basel gefegt. Aber bei jedem Frühlings- oder Herbststurm rauscht es ganz schön - nicht nur im Tannenwald, sondern auch in der Rottanne. Und in der Nachbarschaft fragt man sich, ob sie nicht doch am Ende umfallen könnte.

Im Frühling und Sommer sind jeweils Vögel zu beobachten: Den Buntspecht hört man meist nur, wenn er mit seinem Schnabel unter der Rinde nach Futter sucht. Eichelhäher, Krähen und Elstern wiederum streiten sich lautstark um den besten Platz. Kohl- und Blaumeisen, Hausrotschwänzen, Rotkehlchen, Spatzen und einige andere finden in seinen Ästen Zuflucht vor den vielen Katzen im Quartier. Und wie oft hat mich nicht schon an einem lauen Sommerabend der Gesang einer Amsel zuoberst auf dem Baumwipfel oder einer dem Auge verborgenen Mönchsgrasmücke erfreut! Ab und zu verirrt sich sogar ein Eichhörnchen in unser Geviert, das sich an den Samen der Tannzapfen gütlich tut.

Aber der alte Baum hat im Quartier nicht nur Freunde: Einigen Nachbarn ist die Fichte ein Dorn im Auge: Sie beklagen sich darüber, dass sie kein Sonnenlicht durchlässt und unter ihren ausladenden Ästen kein Halm mehr wächst. Als ich einem von ihnen erwiderte, dass ich nicht tatenlos zusehen werde, wenn jemand die Axt an den Baum meines Grossvaters anlegen sollte, erntete ich Unverständnis – schliesslich sei mein Grossvater schon lange tot, und nur der Umstand, dass er den Baum einst gepflanzt habe, sei kein Grund, ihn unter Denkmalschutz zu stellen.

Stimmt. Aber zum Glück haben wir in Basel ein Baumgesetz, das alte Bäume schützt. Diese Fichte ist so alt und so gross, dass der heutige Besitzer, der zugegebenermassen dazu kam, wie die Jungfrau zum Kind, eine Bewilligung einholen müsste, um sie zu fällen. Und die würde er wohl nur erhalten, wenn die Rottanne eine akute Gefährdung darstellte.

Als am letzten Freitag drei Männer in Kletterausrüstung inklusive Helm, Karabinerhaken und Seilen sich anschickten, die Fichte meines Grossvaters zu besteigen, blieb mir daher fast das Herz stehen: Die werden doch nicht!? Was tun? Um mich auf dem Baum anzuketten, war es jetzt zu spät.

"Baumpfleger" stand auf ihrem Auto. Die Männer waren offenbar in friedlicher Absicht gekommen. Auf den Zustand des Baumes angesprochen, erwiderte mir einer der Baumpfleger, der Fichte gehe es gut. Er und seine Kollegen hätten nur den Auftrag, einen Teil der Efeuranken zu entfernen, die untersten Äste abzuschneiden und weiter oben etwas auszulichten. Nachbarn hätten sich wohl über zu viel Schatten beschwert.

Mein Freund, der Baum lebt also noch, und es geht ihm sogar gut. Das ist doch in Zeiten der täglichen Katastrophenmeldungen endlich einmal eine gute Nachricht. Und obendrein wage ich noch die Behauptung, dass es nicht viele Menschen geben dürfte, die im Sommer in Basel ein Glas kühlen Weisswein oder ein Feierabendbier im Schatten einer Rigi-Tanne trinken können: Mein Grossvater hat das Bäumchen nämlich seinerzeit auf dem Rigi ausgegraben!

30. November 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Gaby Burgermeister, geboren 1959, wuchs am Spalenberg in Basel auf und arbeitete nach dem Abschluss ihres Germanistik- und Anglistikstudiums kurze Zeit als Journalistin. Nach etlichen Wanderjahren in verschiedenen Berufen arbeitet sie seit 2000 als Redaktorin und Korrektorin für einen Fachbuchverlag in Bern und lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

gaby.burgermeister@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf diese Weise sollen mögliche Interessenskonflikte vermieten (...) werden."

OnlineReports.ch
vom 15. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

OnlineReports baut aus: Neu vermieten wir Konflikte.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.