Gaby Burgermeister - Alles mit scharf

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 15 ] >>

Tanz zwischen Erde und Himmel

Typischer Fall von Denkste! Eben noch war die Bahn frei, aber wie ich zügigen Schrittes dem Eingang zustrebe, pflanzt sich eine Securitaswächterin vor mir auf und sperrt den Korridor ab. Es seien momentan gerade zu viele Besucher in der Ausstellung, wird mir und einigen anderen spätberufenen Kunstbeflissenen beschieden. Wir müssen uns gedulden. Dabei hatte ich gedacht, wenn ich das Billett zu Hause am Computer löse, erspare ich mir das Anstehen in der Warteschlange.

Falsch gedacht. Aber nach einer knappen Viertelstunde dürfen wir rein. Im zweiten Stock angekommen, entschliesse ich mich, einen "Audio-Guide" mitzunehmen, obwohl ich dafür nochmals Schlange stehen muss. Selber schuld - ich hätte ja nicht bis zur letzten Minute warten müssen.

Nach weiteren zehn Minuten halte ich zum ersten Mal in meinem Leben einen iPod in den Händen! So erfahre ich, van Gogh sei Dank, auch noch eine technische Bewusstseinserweiterung! Jetzt muss ich bloss noch herausfinden, wie das Ding funktioniert. Bis ich den Dreh mit dem "Bedienungsrad" raus habe, dauert es nochmals gut fünf Minuten.

Der ganze audio-geführte Rundgang dauert zirka eine Stunde. Ich schaue auf die Uhr: Mir bleiben nicht ganz anderthalb Stunden oder fast zwei Fussballhalbzeiten, bis das Museum schliesst. Aber das ist ein theoretischer Wert, wie ich bald merke.

Ehe ich beispielsweise die "Aussicht auf Paris vom Montmartre" geniessen kann, gilt es, fintenreich ein paar andere Schaulustige zu umdribbeln. Das erfordert viel Zehenspitzengefühl, schliesslich will man ja niemandem auf die Hühneraugen treten. Doch obwohl alle in Bewegung sind, kommt es zu keinen Bodychecks. Vielmehr navigieren die Ausstellungsbesucher wie auf einer Tanzfläche mit schlafwandlerischer Sicherheit aneinander vorbei.

Ich ordne mich in den Reigen ein und versuche, die Bilder auf mich wirken zu lassen - erdiges Braun, Pastelltöne, kräftige Farben, unterschiedliche Pinselstrichtechniken. Ich spüre, dass sich der Maler in Südfrankreich wohlfühlte, während ihn der Anstaltsgarten bedrückte und einengte. Die Farben der Zypressen und Olivenhainbilder sind wunderschön komponiert, aber die wirbeligen Pinselstriche zeugen von innerer Unruhe, die sich auf die Betrachterin überträgt. Reetgedeckte Häuschen und eine Aussicht auf das Mittelmeer wecken in mir Erinnerungen an Irland.

So tänzle ich von Raum zu Raum. Die Luft wird immer dicker, der Kopfhörer drückt aufs rechte Ohr. Und nach einer Weile lenken mich die vielen Leute ab. So verpasse ich, was der Mann in meinem Ohr gerade über die Farben auf dem Bild "Ernte in der Provence" sagt. Also springe ich auf meinem Audio-Guide nochmals an den Anfang seiner Ausführungen zurück. Die Zeit verrinnt.

Bis sich die Menschentraube vor der nächsten Audio-Guide-Station aufgelöst hat, betrachte ich die anderen Bilder im gleichen Raum - und merke plötzlich, dass ich offenbar ein paar Stationen übersehen habe.

Also eile ich zurück in den davorliegenden Raum. Wobei "eilen" eigentlich nicht das richtige Wort ist: "Gegen den Strom schwimmen" bringt die Sache eher auf den Punkt. Wo kommen bloss all die Leute immer noch her? Nach 18 Uhr wird doch niemand mehr eingelassen! Schliesslich finde ich die gesuchten Bilder, habe aber entscheidende Minuten im Wettlauf gegen die Uhr verloren.

Gerne würde ich vor einzelnen Bildern länger verweilen, zu anderen nochmals zurückkehren, Vergleiche anstellen. Aber im Raum mit der 20. Station des Audio-Guides ist Schluss: Es ist fast 19 Uhr, und eine unerbittliche Stimme aus dem Untergrund fordert die Besucher auf, das Museum zu verlassen. Eine Securitaswächterin verschafft den kaum verständlichen Worten Nachachtung und komplimentiert uns freundlich, aber bestimmt hinaus. Eine Verlängerung wie an einem Fussballmatch gibt es nicht.

Fazit: Ein nicht ganz ungetrübter Kunstgenuss, ich bin ausgepowert wie nach zwei Stunden auf dem Vita-Parcours. Aber die Mühe hat sich gelohnt. Und, das nehme ich mir fest vor, beim nächsten derartigen Event werde ich nicht bis zur letzten Minute warten!

28. September 2009
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Gaby Burgermeister, geboren 1959, wuchs am Spalenberg in Basel auf und arbeitete nach dem Abschluss ihres Germanistik- und Anglistikstudiums kurze Zeit als Journalistin. Nach etlichen Wanderjahren in verschiedenen Berufen arbeitet sie seit 2000 als Redaktorin und Korrektorin für einen Fachbuchverlag in Bern und lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

gaby.burgermeister@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf diese Weise sollen mögliche Interessenskonflikte vermieten (...) werden."

OnlineReports.ch
vom 15. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

OnlineReports baut aus: Neu vermieten wir Konflikte.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.