© Fotos by Sarah Keller, OnlineReports.ch und DRG
"Alle waren schon weg": Wildsau-Schäden in Liestal

Wildschweine im Vormarsch: Sie wühlen bis ans Haus

Hohes Aufkommen im Baselbiet führt zu vermehrten Schäden auf Fluren und Feldern


Von Sarah Keller


Das Baselbiet wäre ein Paradies für Obelix: Die Wildschweine treten derzeit ungewöhnlich zahlreich auf – und sie kommen bis vor die Häuser. Die schlauen Vierbeiner sind zwar für den Menschen kaum gefährlich, aber sie richten in der Landwirtschaft beträchtliche Schäden an.


Es ist Ende Dezember spätabends in Liestal. Angelika Rutishauser* ist auf dem Nachhauseweg, als sie am Rand des Sommerhaldenwegs dunkle Schatten sieht. "Neugierig trat ich näher", erzählt sie, "als ich plötzlich in eine grunzende Schweineschnauze hinter einer Lichtplanke blickte." Ihr gefror das Blut in den Adern, als sie bemerkte, dass hinter der Wildsau noch acht bis zehn weitere Artgenossen standen. "Obwohl ich wahnsinnige Angst hatte, blieb ich ruhig und entfernte mich langsam und möglichst lautlos", schildert sie.

"Noch nie so nahe an Häusern"

Wildschweine so nahe am Wohngebiet sind in Liestal keine Seltenheit mehr: Dies beweisen derzeit unübersehbare Spuren und massive Flurschäden der wühlenden Paarhufer direkt neben Hochhäusern in der Oristalstrasse. Der Hauswart der Siedlung sagte gegenüber OnlineReports, in letzter Zeit habe der Jäger ein paar mal kommen müssen, weil Anwohner abends Wildschweine gesichtet hatten.

Das Problem nur: "Der Jäger konnte leider nie eine Sau schiessen. Als er kam, waren sie alle schon weg." Andernfalls wäre das Problem gelöst gewesen, wie der Abwart weiss: "Die Wildschweine sind so schlau, dass Rotten nie an einen Ort zurückkehren, an dem sie ein Mitglied verloren haben." Er sei hier schon seit 13 Jahren Hausmeister, die Wildschweine kämen aber erst seit rund einem Jahr so nahe ran.

Hohe Schäden in dieser Jagdsaison

Der Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch bestätigt: Die Wildschwein-Problematik ist dieses Jahr "wesentlich grösser" als in anderen Jahren. Das Aufkommen der Schwarzschweine im Baselbiet schwankt laut Ignaz Bloch von Jahr zu Jahr. Derzeit sei die Popuplation so gross, weil im Vorjahr ein "ausgeprägtes Mastjahr" war. Deshalb hätten die Säue in der laufenden Jagdsaison, die noch bis im April dauert, an der Landwirtschaft schon Schäden in Höhe von 175'000 Franken angerichtet. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jagdjahr belief sich der Schaden auf 125'000 Franken.

Oft sehen Fluren, die von Wildschweinen heimgesucht wurden, so aus, als seien sie umgespatet worden: Die intelligenten Tiere wühlen in der Erde nach Futter, die Narben müssen hinterher wieder geschlossen werden. Bei Bauern gefürchtet sind die fixen Wildtiere, wenn sie sich über Maisfelder oder andere Kulturen hermachen und eine regelrechte Verwüstung hinterlassen.

Elektrisch geladene Zäune

Wildschweine sind aber nicht nur für die Landwirtschaft eine gewisse Bedrohung, sie können sich auch als richtiggehende Kameradenschweine verhalten: Für ihre Verwandten, die Freilandschweine, können sie eine Gefahr bedeuten. Laut einer Studie des Zentrums für Fisch- und Wildtiermedizin können Hausschweine von ihren Vorfahren mit dem Krankheitserreger "Brucella suis" angesteckt werden. Gemäss Kantonstierarzt Bloch hat die Freilandhaltung von Hausschweinen im Baselbiet aber keine grosse Bedeutung. Die wenigen vorhandenen Exemplare können durch Elektrozäune geschützt werden, die von den Bauern finanziert werden müssen.

Elektrisch geladene Zäune sollen laut Bloch Wildschweine ebenfalls von landwirtschaftlichen Kulturen fernhalten. Das Wiesland sei jedoch in der Regel nicht geschützt, denn "man kann ja nicht das ganze Baselbiet einzäunen". Die meisten Wiesen sind also für die wühlenden Tiere frei zugänglich, weshalb sie dort auch die grössten Schäden anrichten.

Um diese Verluste zu begrenzen und den Bestand stabil zu halten, geht es den armen Schweinen nun an den Kragen: In der bisherigen Jagdsaison wurden im Baselbiet schon 857 Wildschweine erlegt. Laut Bloch sei "wünschenswert", dass es bis Ende März 1'000 erlegte Tiere sein werden.

Kulinarische Freuden

Freude daran haben kulinarische Geniesser, wenn Wildsau auf dem Teller liegt: Das Fleisch gilt als besonders "chüschtig". Mehrere Gaststätten bieten es als Spezialität an, so beispielsweise die "Alte Brennerei" in der Schwarzbuben-Gemeinde Nuglar.

Susanna Keller und Martin Klotz (Bild), die Wirte dieses Restaurants, berichten, dass das Sauenfleisch trotz grösserem Angebot immer etwas teurer geworden ist. "Für Keulen und Schnitzel bezahlen wir mittlerweile 30 Franken pro Kilo, gegenüber 22 Franken vor sechs Jahren", betonten sie gegenüber OnlineReports. Wilde Schweine können also auch auf kulinarischer Ebene zum nicht ganz billigen (dafür leckeren) Vergnügen werden.

Wildschweine fanden viel Nahrung

Der Grund für die massive Präsenz der Paarhufer: Letztes Jahr fanden die Wildschweine viel Futter, was der Vermehrung Vorschub leistet, wie Pascal Cueni, der Präsident von "JagdBaselland" (früher "Basellandschaftlicher Jagdschutzverein") erzählt. Ein Vorteil der grossen Anzahl der Paarhufer sei, dass die interessanten Tiere die Jagd bereicherten. Cueni: "Ein Nachteil ist, dass dadurch der Jagddruck sehr hoch ist. Ausserdem hat es dann irgendwann zu viele erlegte Säue, so dass der Absatz nicht mehr stimmt. Kein Jäger schiesst gerne eine Wildsau, wenn er sie nicht verwerten kann."

Anderseits macht die Sau dem Jäger die Arbeit nicht einfach, wie Cueni weiss: "Da sie sehr schlau sind, ist es schwierig, sie zu erwischen." Jäger Othmar Bürgi aus Nuglar stimmt ihm zu: "Am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu sein, ist schwierig, denn Säue lernen sehr schnell und werden vorsichtiger." Wenn ein Jäger aus Versehen eine Leitsau erschiesse, entstünden mehr Schäden, weil dann die Sozialstruktur in der Rotte nicht mehr funktioniere, erklärt Cueni.

Für Menschen kaum eine Gefahr

Für Spaziergänger seien Wildschweine normalerweise keine Gefahr. "Sie nehmen uns Menschen eher wahr als wir sie und fliehen daher rasch, da die Tiere menschenscheu sind", meinte Kantonstierarzt Bloch zu OnlineReports. In einer brenzligen Situation solle man sich den Wildschweinen nicht nähern, sich aber bemerkbar machen. Laut Weidmann Bürgi könnten Wildschweine nur dann bedrohlich werden, wenn sie Junge hätten oder verletzt seien: "Eine verletzte Wildsau ist sehr wehrhaft. Im Ausland sind schon Jäger durch verletzte Tiere umgebracht worden."

Spaziergängerin Angelika Rutishauser hat Schwein gehabt: Das Schwarzwild fühlte sich offenbar von ihr nicht gestört und ihre Angst vor einem Angriff blieb unbegründet. Trotzdem wird sie nicht mehr so unbeschwert im Wald spazieren gehen können: "Ich habe gehört, Wildschweine seien allgemein weniger scheu geworden. Die Behörden sollten der Bevölkerung mitteilen, wie man sich ihnen gegenüber verhalten soll."

* richtiger Name der Redaktion bekannt

14. Januar 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ online
Byline vom 18. Oktober 2019
zu einem Artikel über
umstrittene Wahlkampfhilfe
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Endlich eine Tageszeitung, welche die Gender-Thematik halbwegs ernst nimmt.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).